Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

Genau dieser Moment, der Fokus auf das Hier und Jetzt ist deine Realität am Israel National Trail. Viele inneren Konflikte des täglichen Lebens werden schlagartig abwesend sein, während sich womöglich das für dich wirklich Wichtige in der wunderbaren Ruhe der zauberhaften israelischen Natur ganz im Stillen offenbart. Nachdenken und Träumen ausdrücklich erlaubt!

– Teil 1 –

Johannes hat am Israel National Trail ein wenig an meinem eigenen Weltbild gerüttelt und mir oft sehr klar gemacht, dass meine Wahrnehmungen und die Realität zwei paar Stiefel sind. Doch da draußen in der Wüste Negev kann und muss man auch einmal zuhören, Gefühlen freien Lauf lassen und – wenn man will – auch neue Erkenntnisse gewinnen. Auch von einem, der vom Alter her dein Sohn sein könnte und Tausendmal besser ist als du!

Johannes Elze hat mich ein Stück auf dem Israel Trail begleitet und er ist mir als wunderbarer Freund geblieben. Heute möchte ich mit Johannes über Israel, den Shvil Israel und “das da draußen” sprechen.

Christian Seebauer (53) im Gespräch mit Johannes Elze ( ).

Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

Johannes Elze mit Lebensgefährtin Ava am Israel National Trail

Johannes:

“Ich kann von vornherein nicht stehen lassen, dass du besser wärst als ich. Auch wenn mich deine Aussage tief berührt, sie suggeriert dennoch, dass das Universum die Menschen bewerten würde. Bewerten nach ihres gleichen Standes, aber dem ist nicht so. Wir haben alle unseren Wert, erfüllen alle unseren Zweck hier auf Erden. Wir wissen überhaupt nicht welchen unermesslichen Wert jeder Mensch, jedes Tier und jedes Staubkorn hat, ohne dessen Existenz das Universum sofort in sich zusammen fallen würde. Nochmals vielen Dank für diese lieben Worte, die ich über dich genauso sagen würde.”

Interesse an Israel Outdoor? Dann empfehle ich Dir unbedingt auch Aron Kamphausen http://israelabenteurer.de/

Israel-Trail: “Wir müssen uns wieder selbst erkennen”

Christian

Johannes, mit dir kann man sich auch in den „Dreck“ setzen und gemeinsam heruntergefallene und verschrumpelte Datteln auflesen, während andere Datteln in Folie eingeschweißt kaufen und gar nicht wahrnehmen, was Dir das Universum als Geschenk vor Deine Füße legt…

Johannes

Ein Phänomen welches ich an so vielen Stellen des Lebens wahrnehme. Menschen vertrauen etwas, weil es industriell gefertigt oder abgepackt wurde. Leute geben sich der Bequemlichkeit hin, ohne sich über das Für und Wider ihrer (nicht getroffenen) Entscheidungen bewusst zu sein. Wir müssen uns wieder selbst erkennen, als Kind des Schöpfers, aber auch als Schöpfer selbst. Wir müssen wieder dahin zurück kommen, die Früchte des Lebens, oder wie in diesem Falle, die staubigen Datteln am Boden, wahrzunehmen, wertzuschätzen und den wahrlich Wert dieser gottgegeben, natürlichen Gaben zu erkennen. Eine ganz andere Situation fällt mir auch immer auf, wenn ich der einzige bin, der neben der Rolltreppe die Stufen hoch geht während sich alle anderen dicht gedrängt und vielleicht auch noch in Schlange wartend, gedankenlos und bequem nach oben quetschen. Mit dieser Einstellung läuft man konform, aber nicht auf dem Weg Gottes oder dem Israel National Trail.

Blätter am Israel Trail

Medizinisch wertvoll, aber giftig: Blätter der Oscher (Calotropis procera) “Sodomsapfel ” – in der Wüste Negev am Israel Trail.

Sodomsapfel
Der römisch-jüdische Geschichtsschreiber Flavius Josephus (geb. in Jerusalem)  erwähnt in seinem Werk ‘Der jüdische Krieg’, in der Landschaft um den „Asphaltsee“ (das Tote Meer), die er mit dem biblischen Sodom gleichsetzt, wüchsen als Folge der biblischen Katastrophe immer noch Früchte, die eine Schale besäßen, die derjenigen essbarer Früchte gleichen würde, deren Inneres sich aber nach dem Pflücken in Rauch und Asche auflöse. Diese Literaturstelle wurde später immer wieder auf den Oscher bezogen. Als „Apfel von Sodom“ wurde sie, vor allem von theologischen Schriftstellern, immer wieder allegorisch gedeutet.  Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Oscher

“Jeder Lichtblick bringt einen voran wie jeder Schritt auf dem Trail”

Christian

Im richtigen Leben sind viele Probleme riesengroß. Am Israel-Trail kann man sich endlich mal über ganz andere Dinge Gedanken machen. Verrückt: Deine Zahnbürste war aus Bambus. Nachhaltig. Meine war aus sch* Plastik. Ich habe mich nicht nur schlecht gefühlt, sondern musste auch lachen, weil meine Tochter Selina (17) genauso tickt und in Gedanken ist vor dem Einschlafen ein unendlich langer Film über Nachhaltigkeit bei mir abgelaufen. Ich habe mich gefragt, ob ich den jungen Leuten nicht viel mehr zuhören müsste…

Johannes

Jede Form von Erleuchtung beginnt im kleinsten Samen zu reifen. Wenn ich dich mit der bloßen Existenz meiner Zahnbürste inspirieren konnte, freut mich das ungemein. Dies zeigt auch, dass jeder kleine Schritt in die richtige Richtung den Schneeball zum rollen bringt. Ich kann zwar keine generelle Lanze für meine Generation brechen, aber die jüngeren Menschen haben Chancen ihre Konditionierungen eher zu durchbrechen um bei sich dort hinzuschauen wo es anfangs unangenehm brennt, aber dann die Erkenntnis zu ungeahnter Wohltat führt. Am wichtigsten ist es, offen zu sein, für jede Idee, für jede Alternative. Dass, was die meisten ihr Leben lang gelernt haben, lässt sich revidieren oder verbessern. Die Menschheit ist nicht dazu da sich auszuruhen, sondern sich immer weiter geistlich zu entwickeln. Jeder Lichtblick bringt einen voran wie jeder Schritt auf dem Israel Trail.

Christian

Bleiben wir beim Israel-Trail. Leider gibt es ja auch hier – wenn man einmal genau hinsieht – Dinge, die nicht so schön sind. Leute werfen ihren Müll einfach weg. Mitten in die Natur. Du bist einfach los und hast Müll am Weg eingesammelt. Warum tust Du das? Und verspürst Du dabei nicht auch eine große Wut?

Johannes

Im internationalen Vergleich ist Israel ein sehr sauberes Land und da macht der INT keine Ausnahme. Dennoch findet man immer mal wieder Müll, der nicht in die Natur gehört. Ich hebe ihn auf, um etwas Gutes zu tun, für mich und meine Umwelt. Durch die karmischen Gesetze fühlst du dich sofort bestätigt, wenn du über deinen Schatten springst und Müll am Wegesrand oder am Strand einsammelst. Ich verspüre keine Wut dabei, weil ich weiß, dass sie nicht wissen was sie tun. Die meisten Menschen sind dressierte Produkte der Wirtschaft und der Politik, die nie gelernt bekommen haben, wie man selbstverantwortlich im Einklang mit sich, geschweige denn, der Natur lebt. Auch hier kann ich im besten Falle nur als leuchtendes Beispiel voran gehen um nicht nur sorglos weggeworfenen Müll, sondern auch möglichst viele Menschen mitnehmen zu können.

Wir schreiben hier im Israel-Trail Blog in unserer Freizeit und ohne Geld! Falls Du unseren Beitrag für Israel und den Shvil Israel schätzt, dann freuen wir uns über einen symbolischen Kaffee von Dir! Wir garantieren Dir, das nehmen wir persönlich. Danke, wenn Du uns mit einem Kaffee unterstützen möchtest!

Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

In Israel gibt es extrem viele Menschen, Vereine und Organisationen, die sich für den Erhalt der Natur einsetzen. Der JNF-KKL pflanzt z.B. Bäume und macht die Welt ein Stück lebenswerter.

Auf Israel-Trail.com schreiben wir immer wieder für das nachhaltige und gemeinnützige Engagement des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL, z.B.:

Interview mit der Präsidentin des JNF-KKL Deutschland

Über wilde Tiere und Israels Natur – Interview mit Johannes Guagnin

Zur Webseite: https://www.jnf-kkl.de/

 

 

Ibex Wüste Negev

Ein Ibex nimmt kaum Notiz von einem einzelnen Wanderer am Israel Trail. Er ist hier zu Hause, springt bergauf schneller und weiter als ein Shvilist es sich je vorstellen kann! Siehe auch Interview mit der SPNI (Society for the Protection of Nature in Israel)

“Ein Israeli kann stachelig sein wie ein Skorpion… dennoch hilfsbereit und freundlich.”

Christian

Viele waren noch nie zuvor in Israel. Wie ist Israel? Wie sind die Menschen? Und wie ist die Natur Israels?

Johannes

Israel hat eine Landfläche so groß wie Hessen und ist nicht nur durch seine geringe Größe einmalig auf dieser Welt. Ganz besonders macht die (geopolitische) Lage dieses Gebiet sehr speziell und das schärft nicht nur das soziale Klima sondern auch das Volk. Es gibt Extreme, die orthodoxen Juden in Jerusalem bis hin zu den Aussteigern in der Wüste. Geschichtsträchtig enorm aufgeladen wandelt man stets auf brüchigem Pfad zwischen Tradition und Moderne, kann in vier Meeren an einem Tag schwimmen und zwischen einigen Klimazonen wechseln. Ein Israeli kann stachelig sein wie ein Skorpion, eine spezielle Brut der menschlichen Gattung, die dennoch meist sehr hilfsbereit und freundlich daherkommt.

Israel-Trail Logo, shvil trail marker orange blue white, painted by (c) Christian Seebauer, www.israel-trail.comDer Israel-Trail (Israel National Trail, Shvil Israel, INT) ist ein durchgehender und in den Farben orange blau weiß markierter Fernwanderweg vom Norden Israels (Kibbuz Dan) in den Süden Israels nach Eilat. Seine aktuelle Länge (Stand 08/2020) beträgt 1.100 Kilometer. Auf dieser Länge überwindet er eine Gesamthöhendifferenz von mehr als 21.400 Höhenmetern (bei GPS-Intervallen von <10m sind die ausgewerteten Gesamthöhenmeter deutlich mehr). Vorgeschlagen sind hierfür etwa 53 Tagesetappen. Der Shvil Israel führt durch drei völlig unterschiedliche Vegetationszonen: Dem grünen Norden Israels, dem mediterranen Teil an der Mittelmeerküste und dem südlichen Teil mit den Wüsten (Judäische Wüste und Wüste Negev). Entsprechend abwechslungsreich – aber auch fordernd – gestaltet sich der Trail für Langstreckenwanderer. Im Gegensatz zum Jakobsweg (2019: 347.538 Pilger auf den letzten 100 Km) ist der Israel National Trail ein sehr ruhiges Pflaster. Die Zahl der Wanderer, die hier 100 Kilometer am Stück bis zu den jeweiligen Start/ Endpunkten laufen, dürfte aktuellen Schätzungen zu Folge bei deutlich unter 1.500 liegen. Gesicherte Daten hierzu gibt es aber nicht, denn am Israel-Trail ist man völlig frei!
(Quellen: Christian Seebauer, Boyango Lior/ Shvil App/ GPS, Israel Nature and Parks Authority, Pilgerbüro Santiago de Compostela, Jacob Saar, Pilgerrstatistik)

Bunt, menschlich und hilfsbereit: Das Leben und die Menschen in Israel

Manche Menschen haben eine rein medial und von Vorurteilen geprägte Vorstellung von Israel und seinen Menschen. Wer sich eines Tages selbst aufmacht und Israel einmal mit seinen eigenen Augen und allen Sinnen erleben möchte, entdeckt womöglich ein komplett anderes Bild: Israel ist weltoffen, einladend, fröhlich und abseits der Politik völlig unkompliziert!

Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Extrem menschlich: Katze vermisst – Junge Touristen aus den USA mit Kippa bleiben hier mitten in Jerusalem stehen und wollen alle helfen, telefonieren, fotografieren den Hilferuf und posten ihn im Freundeskreis weiter. Die Katze muss gefunden werden!

Menschen in Israel, Sport, Outdoor

Israelis lieben ihre Natur und gehen am Wochende auch raus und machen was. Hier z.B. mit dem Mountainbike: (c) Patricia Avnon (rechts im Bild). Wer als Wanderer einer Israelischen Gruppe begegnet, hat garantiert die Chance, echtes Interesse und pure Leidenschaft zu erleben!

Hier schreibt Patricia (Foto oben) über Ihre Erfahrungen als Trail Angel:

Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

"Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
Weiterlesen …

Shvil Israel: “In den Canyons summt, brummt und zwitschert es unerwartet aktiv”

Christian

Johannes, am Israel-Trail bist du umgeben von Steinen, Sand, unendlicher Weite. Was bedeutet Dir die Natur? Und was bedeutet es Dir, ihr zuzuhören?

Johannes

Die Natur ist mir überaus wichtig. Die Natur ist Leben, ohne sie würden wir nicht existieren. Ich liebe es, draußen unterwegs zu sein, mich wieder mit positiven Ionen aufzuladen und frische Luft durch meine Nüstern zu saugen. Am Israel Trail läuft man durch ganz spezielles und sehr abwechslungsreiches Terrain, das Highlight ist natürlich die Wüste. Dort ist es alles andere als still, besonders in den Canyons summt, brummt und zwitschert es unerwartet aktiv. Selbstverständlich hört man sich beim einsamen Wandern durch die Negev auch selbst oft zu, kann den Verstand observieren ohne zu bewerten und im besten Falle mehr zu sich selbst finden. Es gibt keinen besseren Lehrer als die Natur, jede Frage des Lebens ist dort perfekt beantwortet und für uns verfügbar, wenn wir nur richtig hinsehen und zuhören. Kompliziert macht es nur der Mensch.

Marienkäfer in der Wüste Negev

Ein Wahnsinnsfoto von Johannes Elze: Blick für die Schönheiten der Natur – ein Marienkäfer in einer vertrockneten Blüte, mitten in der Wüste Negev am Israel Trail

Baum in Israel

Ein Baum ist in Israel nichts Selbstverständliches. Wenn Du hier eines Tages vorbei kommst, verweile einen Augenblick, geniese den Moment und sein dankbar, dass Dich der Weg hier her geführt hat!

Israel-Trail: “Brutal in jeglicher Hinsicht”

Christian

Die wenigsten haben je im Leben eine Nacht im Freien, allein unter dem Sternenhimmel der Wüste Negev verbracht. Wie würdest Du jemandem, der davon träumt das beschreiben?

Johannes

Es ist brutal in jeglicher Hinsicht. Brutal kalt und brutal schön! Nach einem anstrengenden aber bezaubernden Wandertag hast du alle Hände voll zu tun, vor dem Hereinbrechen der unendlichen Dunkelheit und Stille, das Nachtlager aufzubauen und die verwerteten Kalorien wieder aufzufüllen. Der Wind bläst mit Wahrscheinlich- und Beharrlichkeit dir nicht nur unter die Klamotten sondern auch den Himmel frei von allen Wolken. Die Sterne funkeln so zahlreich am Firmament, dass du schon lange eingeschlafen seien wirst, bevor du sie zu zählen vermochtest. Du schlummerst in völliger Zufrieden und Verbundenheit mit dir und der Mutter, der Natur. Bist eins mit dem Erlebten und dem Sein, eingehüllt in allem was du physisch trägst, aber leichter denn je.

Christian

Wüste stellen sich die meisten ja vor, so wie Bilder von der Sahara. Sand. Dünen. Doch das ist eigentlich alles völlig anders in Israel. Wie kann man sich die Wüste Negev und die Judäische Wüste vorstellen?

Johannes

Bilder können der unbeschreiblichen Schönheit der Wüstennatur in keinem Falle gerecht werden. Alle Farben hier sind so intensiv gesättigt und werden von der speziellen Energie der Landschaft ausgemalt. Man kann diese visuellen, olfaktorischen, auditiven, gustatorischen und haptischen Wunder nur mit allen Sinnen zusammen vollständig genießen. Im besten Falle kann man die Negev in Israel als Geröllhaufen bezeichnen. Es gibt Steine in jeglicher Form und Größe, vom absoluten Staubpuder bis hin zum granitharten Felsen, von der flachen Ebene bis hin zum hoch aufgetürmten Gebirgszug. Überall Steine, Kies und Erdschichten, die sich einst verformten und nun bizarre Kreationen bilden. Es wächst auf ein mal ein Strauch hier und da und freut sich über Urinbeigaben. Manchmal sieht man den Pfad vor Steinen nicht, verschwimmt alles in ein großes Erlebnis, bis zum Horizont gefüllt mit Abenteuer und Lebenslust.

Sternenhimmel am Shvil Israel in der Wüste Negev, mehr zum Bild siehe Seitenende

Sternenhimmel am Shvil Israel, Berg Hod Akev, Blick vom Akev Night Camp in der Wüste Negev nahe Sde Booker/ Midreshet Ben Gurion

Israel-Trail: “An die Raketen in der besagten Nacht erinnere ich mich gut… Angst hatte ich aber nicht”

Christian

Über Israel hört man im Mainstream ja oft nur undifferenzierten Mist. Wie würdest Du dagegenhalten?

Johannes

Nicht alle Israelis sind hardcore orthodoxe Juden und das Volk ist nicht die Regierung. Das gilt für jedes Land, eben auch für Israel. Es gibt Spannungen und Eigenheiten die besonders sind, aber ohne diese Besonderheiten würde es ja auch langweilig werden. Die Menschheit ist nicht eine homogene Masse, uns zeichnet unsere Diversität aus, und diese gilt es zu entdecken. Manche Vorurteile mögen berechtigt sein, aber diese für sich selbst einordnen zu lernen macht es doch gerade spannend.

Christian

Wir beide haben in einer Nacht in der Nähe des Small Craters 11 Raketen gehört. Jeder Knall war vermutlich ein erfolgreiches Abfangen von Iron-Dome. Verängstigt Dich das?

Johannes

Israel ist ein Pulverfass und die Massenmedien machen stets jede Mücke zum Elefanten, egal wo auf der Welt, und der mittlere Osten ist davor freilich nicht gefeit. Wie immer wird der Brei nie so heiß gegessen wie er gekocht wird und alles ist halb so wild. An die Raketen in der besagten Nacht erinnere ich mich gut, Angst hatte ich aber nicht. Ich empfinde solche Momente als willkommene Abwechslung und Möglichkeit des Abenteuers. Ich fühle mich erst lebendig wenn das Leben auch pulsiert. Die Menschheit wurde nicht als Kartoffel auf der Couch geboren, früher mussten wir um unser Leben kämpfen, das steckt in unseren Genen. Und ich kann auch ganz gut auf die hochgerüstete Luftabwehr der israelischen Armee vertrauen.

Zitat Andy Eggert: “Immer mehr (…) interessieren sich für den Israel National Trail, manche sehen in ihm schon die ultimative und jungfräuliche Alternative zum Jakosweg. Wer seine Pläne unbedacht äussert, wird womöglich von allen Seiten – auch aus dem eigenen Bekanntenkreis – mit negativen Aussagen über Israel „bombardiert“ und verunsichert werden. Muß man in Israel Angst haben?” Nein, meint Andy Eggert!

 

Mehr dazu im Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde

Israel Fahne in Jerusalem

Eine Israel Fahne vor einer Steinmauer in Jerusalem

Eine Handyhülle mit dem Motiv der Shvil Israel Pilgergesellschaft e.V.

Eine Handyhülle mit dem Motiv der Shvil Israel Pilgergesellschaft e.V.

 

Shvil Israel: Gigantisch, hart und niemals die kürzeste Route

Christian

Auf einem Fernwanderweg wie dem Israel-Trail kann man vieles für sich selbst lernen. Was hast Du für Dich gelernt? Und was könnte jemand für sich lernen, der noch nie zuvor gewandert ist? (Ich weiß schon, Du bist da ja eher sehr bescheiden, aber gib uns ein wenig Hoffnung, was man finden kann!)

Johannes

Oftmals konnte ich nur schmunzelnd meinen Kopf darüber schütteln, wo mich der Weg jetzt schon wieder lang schicken wollte. Der Shvil folgt niemals der logischsten oder kürzesten Route, er führt dich dagegen von einem Umweg zum nächsten, nur um sicher zu sein, dass du ja auch den schwierigsten Pfad unter deinen Füßen hast. Aber ich muss zugeben, dass man dafür mit den schönsten Eindrücken belohnt wird die man sich nur vorstellen kann. Ich stand oft vor einer vertikalen Steinwand und fragte mich wie ich da wohl je drüber kommen soll. Aber jedes mal nachdem ich es geschafft hatte, bestärkte es den Glauben an die Kraft meines Körpers und Geistes und schürte das Vertrauen in das Leben an sich. Das es immer weiter geht, lebendig nach vorne, niemals stillstehend zurück.

Christian

Viele Menschen kommen irgendwann an dem Punkt an, wo sie sich Fragen stellen und vieles auch in Frage stellen. Was bedeutet es, wenn man da draußen in der unendlichen Weite der Wüste Negev einmal barfuß auf dem Boden steht? Umgeben von Hitze, leichtem Wind, Staub und ganz großer Stille. Was spürt man da?

Johannes

Die Wüste lehrt einem viele Lektionen des (Über)lebens, macht dich stark auch wenn du zerbrechlich wirkst, macht dich weise aus dem Nichts heraus. Du lernst das Kleine wieder schätzen, jedes Zeichen von Leben huldigen, das Schroffe würdigen. Nächtliche Quälereien wie die klirrende Kälte, der blasende Wind, stechende Skorpione oder neugierige Füchse können die Faszination nicht schmälern, unter einem Akazienbaum zu liegen und bei völliger Stille den strahlenden Sternenhimmel zu betrachten. Du kommst hier schneller bei dir an als dort, bist einstweilen noch überrascht vom Leben, gleichwohl dankbar und beschert für die Möglichkeit der Selbsteinkehr. Die schroffe Natur und der Wüstenwind bläst dir die direkte Wahrheit deines Seins entgegen. Viele weichen ihr Leben lang davor aus, aber hier kannst du nicht anders als ihm zu begegnen.

“Die Wüste lehrt einem viele Lektionen”

Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Kalt und schön: Johannes Elze am frühen morgen mit Kaputze am Israel National Trail/ Süden/ Negev

Naturfotos am Israel Trail von Johannes

Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

 

Teil 2: Weiterlesen ->

Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 2

Der Israel National Trail ist garantiert kein leichter Weg. Doch genau das macht ihn zu einer körperlichen wie menthalen Herausforderung, ...
Weiterlesen …
Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Genau dieser Moment, der Fokus auf das Hier und Jetzt ist deine Realität am Israel National Trail. Viele inneren Konflikte ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Essbare Früchte am Shvil Israel

Einfach mal vom Boden essen, was heruntergefallen ist... Am Israel-Trail findest Du immer wieder Dein Glück in der freien Natur ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

"Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Abmahnwelle Angelika Kohlmeier: Betroffen sind Israel-Webseiten (gemeinnützige Vereine/ Blogs) und Lesben/Schwulen-Webseite

Berlin, 02.07.2019: Fotografin Angelika Kohlmeier lässt Redakteur von israel-trail.com mit Gegenstandswert von EUR 13.843,35 für Verwendung eines Fotos eines beliebten ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …

 

Peace, Shalom & Guten Tag.

Foto Israel National Trail, Beitrag Es war definitiv kein einfacher Weg

Mehr über Johannes seht Ihr unter http://www.elze.org

 

Johannes C. Elze
Landwehrstraße 5
98617 Meiningen
you@elze.org

 

Anm. der Redaktion:
Johannes ist Pilger, engagiert sich auch sozial. Er ist leidenschaftlicher Fotograf, Webdesigner und Mediengestalter. Aktuelle Reiseberichte seht Ihr auf seinem Blog:

Engagiert ihn einfach und vergebt Aufträge mit Herzblut!

Fotos (c) Johannes C. Elze, Patricia Avnon, Christian Seebauer

Buch und Poster gibt es hier:

Israel Trail mit Herz, Schriftzug blau

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-
Textauszug Israel-Trail.com Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Genau dieser Moment, der Fokus auf das Hier und Jetzt ist deine Realität am Israel National Trail. Viele inneren Konflikte des täglichen Lebens werden schlagartig abwesend sein, während sich womöglich das für dich wirklich Wichtige in der wunderbaren Ruhe der zauberhaften israelischen Natur ganz im Stillen offenbart. Nachdenken und Träumen ausdrücklich erlaubt! - Teil 1 - Johannes hat am Israel National Trail ein wenig an meinem eigenen Weltbild gerüttelt und mir oft sehr klar gemacht, dass meine Wahrnehmungen und die Realität zwei paar Stiefel sind. Doch da draußen in der Wüste Negev kann und muss man auch einmal zuhören, Gefühlen freien Lauf lassen und - wenn man will - auch neue Erkenntnisse gewinnen. Auch von einem, der vom Alter her dein Sohn sein könnte und Tausendmal besser ist als du! Johannes Elze hat mich ein Stück auf dem Israel Trail begleitet und er ist mir als wunderbarer Freund geblieben. Heute möchte ich mit Johannes über Israel, den Shvil Israel und "das da draußen" sprechen. Christian Seebauer (53) im Gespräch mit Johannes Elze ( ). Johannes: "Ich kann von vornherein nicht stehen lassen, dass du besser wärst als ich. Auch wenn mich deine Aussage tief berührt, sie suggeriert dennoch, dass das Universum die Menschen bewerten würde. Bewerten nach ihres gleichen Standes, aber dem ist nicht so. Wir haben alle unseren Wert, erfüllen alle unseren Zweck hier auf Erden. Wir wissen überhaupt nicht welchen unermesslichen Wert jeder Mensch, jedes Tier und jedes Staubkorn hat, ohne dessen Existenz das Universum sofort in sich zusammen fallen würde. Nochmals vielen Dank für diese lieben Worte, die ich über dich genauso sagen würde." Interesse an Israel Outdoor? Dann empfehle ich Dir unbedingt auch Aron Kamphausen http://israelabenteurer.de/ Israel-Trail: "Wir müssen uns wieder selbst erkennen" Christian Johannes, mit dir kann man sich auch in den „Dreck“ setzen und gemeinsam heruntergefallene und verschrumpelte Datteln auflesen, während andere Datteln in Folie eingeschweißt kaufen und gar nicht wahrnehmen, was Dir das Universum als Geschenk vor Deine Füße legt... Johannes Ein Phänomen welches ich an so vielen Stellen des Lebens wahrnehme. Menschen vertrauen etwas, weil es industriell gefertigt oder abgepackt wurde. Leute geben sich der Bequemlichkeit hin, ohne sich über das Für und Wider ihrer (nicht getroffenen) Entscheidungen bewusst zu sein. Wir müssen uns wieder selbst erkennen, als Kind des Schöpfers, aber auch als Schöpfer selbst. Wir müssen wieder dahin zurück kommen, die Früchte des Lebens, oder wie in diesem Falle, die staubigen Datteln am Boden, wahrzunehmen, wertzuschätzen und den wahrlich Wert dieser gottgegeben, natürlichen Gaben zu erkennen. Eine ganz andere Situation fällt mir auch immer auf, wenn ich der einzige bin, der neben der Rolltreppe die Stufen hoch geht während sich alle anderen dicht gedrängt und vielleicht auch noch in Schlange wartend, gedankenlos und bequem nach oben quetschen. Mit dieser Einstellung läuft man konform, aber nicht auf dem Weg Gottes oder dem Israel National Trail. Sodomsapfel Der römisch-jüdische Geschichtsschreiber Flavius Josephus (geb. in Jerusalem)  erwähnt in seinem Werk 'Der jüdische Krieg', in der Landschaft um den „Asphaltsee“ (das Tote Meer), die er mit dem biblischen Sodom gleichsetzt, wüchsen als Folge der biblischen Katastrophe immer noch Früchte, die eine Schale besäßen, die derjenigen essbarer Früchte gleichen würde, deren Inneres sich aber nach dem Pflücken in Rauch und Asche auflöse. Diese Literaturstelle wurde später immer wieder auf den Oscher bezogen. Als „Apfel von Sodom“ wurde sie, vor allem von theologischen Schriftstellern, immer wieder allegorisch gedeutet.  Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Oscher "Jeder Lichtblick bringt einen voran wie jeder Schritt auf dem Trail" Christian Im richtigen Leben sind viele Probleme riesengroß. Am Israel-Trail kann man sich endlich mal über ganz andere Dinge Gedanken machen. Verrückt: Deine Zahnbürste war aus Bambus. Nachhaltig. Meine war aus sch* Plastik. Ich habe mich nicht nur schlecht gefühlt, sondern musste auch lachen, weil meine Tochter Selina (17) genauso tickt und in Gedanken ist vor dem Einschlafen ein unendlich langer Film über Nachhaltigkeit bei mir abgelaufen. Ich habe mich gefragt, ob ich den jungen Leuten nicht viel mehr zuhören müsste... Johannes Jede Form von Erleuchtung beginnt im kleinsten Samen zu reifen. Wenn ich dich mit der bloßen Existenz meiner Zahnbürste inspirieren konnte, freut mich das ungemein. Dies zeigt auch, dass jeder kleine Schritt in die richtige Richtung den Schneeball zum rollen bringt. Ich kann zwar keine generelle Lanze für meine Generation brechen, aber die jüngeren Menschen haben Chancen ihre Konditionierungen eher zu durchbrechen um bei sich dort hinzuschauen wo es anfangs unangenehm brennt, aber dann die Erkenntnis zu ungeahnter Wohltat führt. Am wichtigsten ist es, offen zu sein, für jede Idee, für jede Alternative. Dass, was die meisten ihr Leben lang gelernt haben, lässt sich revidieren oder verbessern. Die Menschheit ist nicht dazu da sich auszuruhen, sondern sich immer weiter geistlich zu entwickeln. Jeder Lichtblick bringt einen voran wie jeder Schritt auf dem Israel Trail. Christian Bleiben wir beim Israel-Trail. Leider gibt es ja auch hier – wenn man einmal genau hinsieht – Dinge, die nicht so schön sind. Leute werfen ihren Müll einfach weg. Mitten in die Natur. Du bist einfach los und hast Müll am Weg eingesammelt. Warum tust Du das? Und verspürst Du dabei nicht auch eine große Wut? Johannes Im internationalen Vergleich ist Israel ein sehr sauberes Land und da macht der INT keine Ausnahme. Dennoch findet man immer mal wieder Müll, der nicht in die Natur gehört. Ich hebe ihn auf, um etwas Gutes zu tun, für mich und meine Umwelt. Durch die karmischen Gesetze fühlst du dich sofort bestätigt, wenn du über deinen Schatten springst und Müll am Wegesrand oder am Strand einsammelst. Ich verspüre keine Wut dabei, weil ich weiß, dass sie nicht wissen was sie tun. Die meisten Menschen sind dressierte Produkte der Wirtschaft und der Politik, die nie gelernt bekommen haben, wie man selbstverantwortlich im Einklang mit sich, geschweige denn, der Natur lebt. Auch hier kann ich im besten Falle nur als leuchtendes Beispiel voran gehen um nicht nur sorglos weggeworfenen Müll, sondern auch möglichst viele Menschen mitnehmen zu können. Wir schreiben hier im Israel-Trail Blog in unserer Freizeit und ohne Geld! Falls Du unseren Beitrag für Israel und den Shvil Israel schätzt, dann freuen wir uns über einen symbolischen Kaffee von Dir! Wir garantieren Dir, das nehmen wir persönlich. Danke, wenn Du uns mit einem Kaffee unterstützen möchtest! In Israel gibt es extrem viele Menschen, Vereine und Organisationen, die sich für den Erhalt der Natur einsetzen. Der JNF-KKL pflanzt z.B. Bäume und macht die Welt ein Stück lebenswerter. Auf Israel-Trail.com schreiben wir immer wieder für das nachhaltige und gemeinnützige Engagement des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL, z.B.: Interview mit der Präsidentin des JNF-KKL Deutschland Über wilde Tiere und Israels Natur - Interview mit Johannes Guagnin Zur Webseite: https://www.jnf-kkl.de/ "Ein Israeli kann stachelig sein wie ein Skorpion... dennoch hilfsbereit und freundlich." Christian Viele waren noch nie zuvor in Israel. Wie ist Israel? Wie sind die Menschen? Und wie ist die Natur Israels? Johannes Israel hat eine Landfläche so groß wie Hessen und ist nicht nur durch seine geringe Größe einmalig auf dieser Welt. Ganz besonders macht die (geopolitische) Lage dieses Gebiet sehr speziell und das schärft nicht nur das soziale Klima sondern auch das Volk. Es gibt Extreme, die orthodoxen Juden in Jerusalem bis hin zu den Aussteigern in der Wüste. Geschichtsträchtig enorm aufgeladen wandelt man stets auf brüchigem Pfad zwischen Tradition und Moderne, kann in vier Meeren an einem Tag schwimmen und zwischen einigen Klimazonen wechseln. Ein Israeli kann stachelig sein wie ein Skorpion, eine spezielle Brut der menschlichen Gattung, die dennoch meist sehr hilfsbereit und freundlich daherkommt. Der Israel-Trail (Israel National Trail, Shvil Israel, INT) ist ein durchgehender und in den Farben orange blau weiß markierter Fernwanderweg vom Norden Israels (Kibbuz Dan) in den Süden Israels nach Eilat. Seine aktuelle Länge (Stand 08/2020) beträgt 1.100 Kilometer. Auf dieser Länge überwindet er eine Gesamthöhendifferenz von mehr als 21.400 Höhenmetern (bei GPS-Intervallen von <10m sind die ausgewerteten Gesamthöhenmeter deutlich mehr). Vorgeschlagen sind hierfür etwa 53 Tagesetappen. Der Shvil Israel führt durch drei völlig unterschiedliche Vegetationszonen: Dem grünen Norden Israels, dem mediterranen Teil an der Mittelmeerküste und dem südlichen Teil mit den Wüsten (Judäische Wüste und Wüste Negev). Entsprechend abwechslungsreich - aber auch fordernd - gestaltet sich der Trail für Langstreckenwanderer. Im Gegensatz zum Jakobsweg (2019: 347.538 Pilger auf den letzten 100 Km) ist der Israel National Trail ein sehr ruhiges Pflaster. Die Zahl der Wanderer, die hier 100 Kilometer am Stück bis zu den jeweiligen Start/ Endpunkten laufen, dürfte aktuellen Schätzungen zu Folge bei deutlich unter 1.500 liegen. Gesicherte Daten hierzu gibt es aber nicht, denn am Israel-Trail ist man völlig frei! (Quellen: Christian Seebauer, Boyango Lior/ Shvil App/ GPS, Israel Nature and Parks Authority, Pilgerbüro Santiago de Compostela, Jacob Saar, Pilgerrstatistik) Bunt, menschlich und hilfsbereit: Das Leben und die Menschen in Israel Manche Menschen haben eine rein medial und von Vorurteilen geprägte Vorstellung von Israel und seinen Menschen. Wer sich eines Tages selbst aufmacht und Israel einmal mit seinen eigenen Augen und allen Sinnen erleben möchte, entdeckt womöglich ein komplett anderes Bild: Israel ist weltoffen, einladend, fröhlich und abseits der Politik völlig unkompliziert! Hier schreibt Patricia (Foto oben) über Ihre Erfahrungen als Trail Angel: Shvil Israel: "In den Canyons summt, brummt und zwitschert es unerwartet aktiv" Christian Johannes, am Israel-Trail bist du umgeben von Steinen, Sand, unendlicher Weite. Was bedeutet Dir die Natur? Und was bedeutet es Dir, ihr zuzuhören? Johannes Die Natur ist mir überaus wichtig. Die Natur ist Leben, ohne sie würden wir nicht existieren. Ich liebe es, draußen unterwegs zu sein, mich wieder mit positiven Ionen aufzuladen und frische Luft durch meine Nüstern zu saugen. Am Israel Trail läuft man durch ganz spezielles und sehr abwechslungsreiches Terrain, das Highlight ist natürlich die Wüste. Dort ist es alles andere als still, besonders in den Canyons summt, brummt und zwitschert es unerwartet aktiv. Selbstverständlich hört man sich beim einsamen Wandern durch die Negev auch selbst oft zu, kann den Verstand observieren ohne zu bewerten und im besten Falle mehr zu sich selbst finden. Es gibt keinen besseren Lehrer als die Natur, jede Frage des Lebens ist dort perfekt beantwortet und für uns verfügbar, wenn wir nur richtig hinsehen und zuhören. Kompliziert macht es nur der Mensch. Israel-Trail: "Brutal in jeglicher Hinsicht" Christian Die wenigsten haben je im Leben eine Nacht im Freien, allein unter dem Sternenhimmel der Wüste Negev verbracht. Wie würdest Du jemandem, der davon träumt das beschreiben? Johannes Es ist brutal in jeglicher Hinsicht. Brutal kalt und brutal schön! Nach einem anstrengenden aber bezaubernden Wandertag hast du alle Hände voll zu tun, vor dem Hereinbrechen der unendlichen Dunkelheit und Stille, das Nachtlager aufzubauen und die verwerteten Kalorien wieder aufzufüllen. Der Wind bläst mit Wahrscheinlich- und Beharrlichkeit dir nicht nur unter die Klamotten sondern auch den Himmel frei von allen Wolken. Die Sterne funkeln so zahlreich am Firmament, dass du schon lange eingeschlafen seien wirst, bevor du sie zu zählen vermochtest. Du schlummerst in völliger Zufrieden und Verbundenheit mit dir und der Mutter, der Natur. Bist eins mit dem Erlebten und dem Sein, eingehüllt in allem was du physisch trägst, aber leichter denn je. Christian Wüste stellen sich die meisten ja vor, so wie Bilder von der Sahara. Sand. Dünen. Doch das ist eigentlich alles völlig anders in Israel. Wie kann man sich die Wüste Negev und die Judäische Wüste vorstellen? Johannes Bilder können der unbeschreiblichen Schönheit der Wüstennatur in keinem Falle gerecht werden. Alle Farben hier sind so intensiv gesättigt und werden von der speziellen Energie der Landschaft ausgemalt. Man kann diese visuellen, olfaktorischen, auditiven, gustatorischen und haptischen Wunder nur mit allen Sinnen zusammen vollständig genießen. Im besten Falle kann man die Negev in Israel als Geröllhaufen bezeichnen. Es gibt Steine in jeglicher Form und Größe, vom absoluten Staubpuder bis hin zum granitharten Felsen, von der flachen Ebene bis hin zum hoch aufgetürmten Gebirgszug. Überall Steine, Kies und Erdschichten, die sich einst verformten und nun bizarre Kreationen bilden. Es wächst auf ein mal ein Strauch hier und da und freut sich über Urinbeigaben. Manchmal sieht man den Pfad vor Steinen nicht, verschwimmt alles in ein großes Erlebnis, bis zum Horizont gefüllt mit Abenteuer und Lebenslust. Israel-Trail: "An die Raketen in der besagten Nacht erinnere ich mich gut... Angst hatte ich aber nicht" Christian Über Israel hört man im Mainstream ja oft nur undifferenzierten Mist. Wie würdest Du dagegenhalten? Johannes Nicht alle Israelis sind hardcore orthodoxe Juden und das Volk ist nicht die Regierung. Das gilt für jedes Land, eben auch für Israel. Es gibt Spannungen und Eigenheiten die besonders sind, aber ohne diese Besonderheiten würde es ja auch langweilig werden. Die Menschheit ist nicht eine homogene Masse, uns zeichnet unsere Diversität aus, und diese gilt es zu entdecken. Manche Vorurteile mögen berechtigt sein, aber diese für sich selbst einordnen zu lernen macht es doch gerade spannend. Christian Wir beide haben in einer Nacht in der Nähe des Small Craters 11 Raketen gehört. Jeder Knall war vermutlich ein erfolgreiches Abfangen von Iron-Dome. Verängstigt Dich das? Johannes Israel ist ein Pulverfass und die Massenmedien machen stets jede Mücke zum Elefanten, egal wo auf der Welt, und der mittlere Osten ist davor freilich nicht gefeit. Wie immer wird der Brei nie so heiß gegessen wie er gekocht wird und alles ist halb so wild. An die Raketen in der besagten Nacht erinnere ich mich gut, Angst hatte ich aber nicht. Ich empfinde solche Momente als willkommene Abwechslung und Möglichkeit des Abenteuers. Ich fühle mich erst lebendig wenn das Leben auch pulsiert. Die Menschheit wurde nicht als Kartoffel auf der Couch geboren, früher mussten wir um unser Leben kämpfen, das steckt in unseren Genen. Und ich kann auch ganz gut auf die hochgerüstete Luftabwehr der israelischen Armee vertrauen. Zitat Andy Eggert: "Immer mehr (...) interessieren sich für den Israel National Trail, manche sehen in ihm schon die ultimative und jungfräuliche Alternative zum Jakosweg. Wer seine Pläne unbedacht äussert, wird womöglich von allen Seiten – auch aus dem eigenen Bekanntenkreis - mit negativen Aussagen über Israel „bombardiert“ und verunsichert werden. Muß man in Israel Angst haben?" Nein, meint Andy Eggert! Mehr dazu im Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde Shvil Israel: Gigantisch, hart und niemals die kürzeste Route Christian Auf einem Fernwanderweg wie dem Israel-Trail kann man vieles für sich selbst lernen. Was hast Du für Dich gelernt? Und was könnte jemand für sich lernen, der noch nie zuvor gewandert ist? (Ich weiß schon, Du bist da ja eher sehr bescheiden, aber gib uns ein wenig Hoffnung, was man finden kann!) Johannes Oftmals konnte ich nur schmunzelnd meinen Kopf darüber schütteln, wo mich der Weg jetzt schon wieder lang schicken wollte. Der Shvil folgt niemals der logischsten oder kürzesten Route, er führt dich dagegen von einem Umweg zum nächsten, nur um sicher zu sein, dass du ja auch den schwierigsten Pfad unter deinen Füßen hast. Aber ich muss zugeben, dass man dafür mit den schönsten Eindrücken belohnt wird die man sich nur vorstellen kann. Ich stand oft vor einer vertikalen Steinwand und fragte mich wie ich da wohl je drüber kommen soll. Aber jedes mal nachdem ich es geschafft hatte, bestärkte es den Glauben an die Kraft meines Körpers und Geistes und schürte das Vertrauen in das Leben an sich. Das es immer weiter geht, lebendig nach vorne, niemals stillstehend zurück. Christian Viele Menschen kommen irgendwann an dem Punkt an, wo sie sich Fragen stellen und vieles auch in Frage stellen. Was bedeutet es, wenn man da draußen in der unendlichen Weite der Wüste Negev einmal barfuß auf dem Boden steht? Umgeben von Hitze, leichtem Wind, Staub und ganz großer Stille. Was spürt man da? Johannes Die Wüste lehrt einem viele Lektionen des (Über)lebens, macht dich stark auch wenn du zerbrechlich wirkst, macht dich weise aus dem Nichts heraus. Du lernst das Kleine wieder schätzen, jedes Zeichen von Leben huldigen, das Schroffe würdigen. Nächtliche Quälereien wie die klirrende Kälte, der blasende Wind, stechende Skorpione oder neugierige Füchse können die Faszination nicht schmälern, unter einem Akazienbaum zu liegen und bei völliger Stille den strahlenden Sternenhimmel zu betrachten. Du kommst hier schneller bei dir an als dort, bist einstweilen noch überrascht vom Leben, gleichwohl dankbar und beschert für die Möglichkeit der Selbsteinkehr. Die schroffe Natur und der Wüstenwind bläst dir die direkte Wahrheit deines Seins entgegen. Viele weichen ihr Leben lang davor aus, aber hier kannst du nicht anders als ihm zu begegnen. "Die Wüste lehrt einem viele Lektionen" Naturfotos am Israel Trail von Johannes Teil 2: Weiterlesen -> Peace, Shalom & Guten Tag. Johannes C. Elze Landwehrstraße 5 98617 Meiningen you@elze.org Anm. der Redaktion: Johannes ist Pilger, engagiert sich auch sozial. Er ist leidenschaftlicher Fotograf, Webdesigner und Mediengestalter. Aktuelle Reiseberichte seht Ihr auf seinem Blog: SRI LANKA: das Wunder Asiens (06/2017) ÄTHIOPIEN: ist wie nirgendwo sonst auf dem Planeten (04/2017) Mehr über seine Projekte erfahrt Ihr hier: http://www.elze.org Engagiert ihn einfach und vergebt Aufträge mit Herzblut! Fotos (c) Johannes C. Elze, Patricia Avnon, Christian SeebauerIsrael-Trail Post H1 Headlines Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1 Array ( [0] => Israel-Trail: "Brutal in jeglicher Hinsicht" [1] => Teil 2: Weiterlesen -> ) H2 Headlines zum Shvil Israel Beitrag Array ( [0] => "Jeder Lichtblick bringt einen voran wie jeder Schritt auf dem Trail" [1] => "Ein Israeli kann stachelig sein wie ein Skorpion... dennoch hilfsbereit und freundlich." [2] => Bunt, menschlich und hilfsbereit: Das Leben und die Menschen in Israel [3] => Shvil Israel: "In den Canyons summt, brummt und zwitschert es unerwartet aktiv" [4] => Israel-Trail: "An die Raketen in der besagten Nacht erinnere ich mich gut... Angst hatte ich aber nicht" [5] => Shvil Israel: Gigantisch, hart und niemals die kürzeste Route [6] => "Die Wüste lehrt einem viele Lektionen" [7] => Naturfotos am Israel Trail von Johannes ) Keywords zu diesem Israel-Trail-Beitrag:

Israel-Trail, Aussteigen, Bequemlichkeit, bibel, Erleuchtung, Glauben, Humus, Israel-Trail, Jerusalem, JNF-KKL, Johannes Elze, KKL, Klimazonen, Langstreckenwanderer, Müll, Pflanzenfotos Negev, Pilgerzahlen, Selbsterkenntnis, Shvil Israel, Sodomsapfel, SPNI, Sternenhimmel Negev, Tora, Umweltschutz Israel, Umweltverschmutzung, Vegan, Vegetationszonen, Weg Gottes, Wüste Negev

Israel-Trail Textauszug: om Raham-Etek Night Camp zum Yehoram Night Camp Etwa 22 Kilometer, 820 Höhenmeter Gesamtanstieg. Trinkwasserverbrauch 8 Liter. Eran und Adi wollen noch in der Nacht aufbrechen und laden mich ein, mitzukommen. Obwohl ich gerade eben eine Doppeletappe hinter mir habe, kann ich der Versuchung, weiterzulaufen, kaum widerstehen. Ich kenne die beiden nicht, aber sie sind mir auf Anhieb sympathisch. Die beiden sind 24 und 25 Jahre alt, europäische Typen. Nach ihrer vor kurzem vollendeten Militärzeit haben sie sich die Haare und einen Vollbart wachsen lassen. Beide haben lockige, hellbraune Haare und sehen wie echte Abenteurer aus, durchtrainiert, muskulös und voller Energie. Gleich auf den ersten Metern wird mir klar, dass ich soeben meine Lehrmeister gefunden habe. Das Tempo, das die beiden vorlegen, ist abartig. Allein beim Wasserlassen verliere ich den Anschluss so weit, dass ich eine halbe Stunde lang die Lichtkegel ihrer Stirnlampen in weiter Ferne über den Wüstenboden streifen sehe. Von Aufholen keine Spur! Es geht von 250 über Null bergauf zum Ma’ale Amram, der mit 600 Metern über Null und einem steilen Anstieg nicht von Pappe ist. Als wenn sie Mitleid gehabt hätten, erwarten mich Adi und Eran im ersten Morgenlicht bei einem frisch aufgesetzten Camping-Kaffee. So schnell seien sie gar nicht gewesen, meint Eran. Dann fragt er mich nach meinem Alter. „Siebenundvierzig“ sage ich ihm und löse zwei entsetzt ungläubige Blicke aus. „Siebenundvierzig?“ wiederholt Eran staunend, um völlig ernst anzumerken „und in diesem Alter gehst du noch den Israel Trail?“ Habe ich so deutlich noch nie gehört, stimmt aber schon. Aus Sicht der beiden bin ich fast doppelt so alt. Auch ich selbst hätte früher einen Mann um die 50 eher als recht alt bezeichnet. Was ich an Tempo nicht mehr kann, muss ich mir eben mit Ausdauer erarbeiten. Nach fünf Minuten Pause sage ich deshalb auf bayrisch „Pack’mas, Jungs“, und die beiden verstehen, dass ich wieder aufbrechen will. Nun bin ich es, der sich einen Kilometer Vorsprung herausarbeitet. Doch der schwindet recht schnell. Dem Tempo der beiden bin ich definitiv nicht gewachsen, obwohl ich mich wirklich bärenstark fühle! Adi hat mich überholt und Eran spielt für mich geduldig den Bergführer. „Kannst schon gehen“, sage ich ihm immer wieder. Doch Eran möchte gar nicht davonlaufen. Dann erzählt er mir, dass sie beide Trainer einer Gebirgseinheit waren. Na bitte! Auf so was habe ich nur gewartet! Gut, auch ich war einmal in der Bundeswehr. Da war ich auch in einer Gebirgstruppe, genau genommen in der Geigelsteinmannschaft. Aber das ist eben schon lange her, sehr lange. Merkwürdigerweise scheinen beide so eine Art Respekt vor mir auf Grund meines Alters zu haben. Erst, als ich ihnen sage, dass sie die Bergführer und ich eher der Gast bin, lachen wir ständig. Unterwegs kommt uns ein älterer Herr mit seiner Tochter entgegen. Eran und Adi wetten, dass es ein Deutscher ist. Und ich wette lachend dagegen, dass es ein Österreicher ist. Tatsächlich ist der Mann ein Schweizer Alpinist, der uns fragt, ob man im Raham-Etek Night Camp Wasser kaufen könne. Ich antworte ihm mit einem erstaunten „Nein“ und frage nach, ob er nicht genug Wasser dabei habe. Er plane so wie in den Alpen, schließlich kenne er sich aus, antwortet er. Er gehe seit 60 Jahren in die Berge. Hilfe von uns lehnt er ab. Eran gibt ihm den Hinweis, dass er vom Raham-Etek Night Camp zur Not zu Fuß nach Be’er Ora laufen könne. Ein wenig Wasser werde er im Notfall sicher auch von den Menschen im Night Camp bekommen. Doch Eran gibt zu bedenken, dass die wohl um diese Zeit alle weg sein werden. Doch schon bald wird das Wasser für uns selbst zum Problem. Ich bin heute mit acht Litern aufgebrochen und habe nach 12 Kilometern bereits sieben Liter verbraucht. Es ist nun Ende April und der Sommer ist mit einem Schlag über die Negev hereingebrochen. Eran schätzt, dass es bereits um elf Uhr deutlich über 45 Grad hat. Auch Adi und Eran haben sich mit dem Wasser verschätzt, und das ist ihnen noch nie passiert, versichern sie. Zur Not könnte man heute abbrechen, weil gut auf der halben Strecke eine Sandpiste hier hineinführt und heute urlaubsbedingt auch ganz normale Wanderer unterwegs sind. So stoßen wir auf eine Gruppe, die gerade aus den Fahrzeugen aussteigt und mit Turnschuhen den nächsten vor uns liegenden Gipfel erklimmen möchten. Adi erbettelt für jeden eine Zweiliterflasche Wasser. Doch die ist nach dem nächsten Aufstieg auch schon fast wieder leer. Ich habe bis Kilometer 14,7 also nun zehn Liter getrunken und war dabei erst ein einziges Mal in der Frühe Wasser lassen. Deshalb geht alles nun ganz schnell. Auf dem Gipfel angekommen, umarme ich Adi und Eran und wünsche ihnen alles Gute für ihren weiteren Weg. Ich selbst habe soeben aufgegeben. Eine halbe Stunde zurück sind Menschen mit Wasser. Und nach einem Abstieg würde ich dann auch jemanden finden, der mich zur Straße bringen kann. Hart zwar, aber wenn es nicht mehr geht, geht es nicht mehr. Schließlich haben Adi und Eran auch fast kein Wasser mehr. Vor uns würden zwar nur sieben Kilometer liegen, aber es wäre noch eine weitere kleine Bergtour bei Temperaturen, für die der Reiseführer nur eine einzige Regel kennt: „Don’t do it. Under no circumstances!“ Allerdings habe ich meine Rechnung ohne Adi gemacht. Er bleibt ganz cool, bückt sich und breitet eine große hebräische Wanderkarte auf dem Sandboden aus. Adi zeigt mir, dass wir in 15 Minuten weiter vorne links eine enge Felsschlucht erreichen werden. Hier können wir mit je einem Liter Wasser in Ruhe im Schatten die Hitze abwarten und dann ... Mehr dazu im Buch Israel Trail mit Herz von Christian Seebauer Israel-Trail english excerpt: The Israel National Trail, (Hebrew: שביל ישראל‎, Shvil Yisra'el) is a hiking path that was inaugurated in 1995. The trail crosses the entire country of Israel. Its northern end is at Dan, near the Lebanese border in the far north of the country, and it extends to Eilat at the southernmost tip of Israel on the Red Sea, a length of 1,015 km (631 mi). Israel Trail marker on a tree The trail is marked with three stripes (white, blue, and orange), and takes an average of 45-60 days to complete. It does not enter the Golan Heights or the West Bank.[contradictory] The Israel National Trail has been listed in National Geographic's 20 most "epic trails." It is described as a trail that "delves into the grand scale of biblical landscapes as well as the everyday lives of the modern Israeli." Since January 2016, the Israel National Trail can be explored on Google Street View source https://en.wikipedia.org/wiki/Israel_National_Trail

Weiteres zum Thema

Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 2

Der Israel National Trail ist garantiert kein leichter Weg. Doch genau das macht ihn zu einer körperlichen wie menthalen Herausforderung, ...
Weiterlesen …
Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Genau dieser Moment, der Fokus auf das Hier und Jetzt ist deine Realität am Israel National Trail. Viele inneren Konflikte ...
Weiterlesen …
Lawrence Kasmir (Development Coordinator der SPNI)

Interview mit der SPNI (Society for the Protection of Nature in Israel)

Mit jeder einzelnen Wegmarkierung am Israel-Trail stößt man streng genommen auch auf die Arbeit der SPNI (Society for the Protection ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Weite Wege Wandern – ein Gespräch mit Christine Thürmer

Wenn eine erfolgreiche Unternehmens-Saniererin aus dem Berufsleben aussteigt und fortan 49.000 Kilometer zu Fuß zurücklegt, ist das für viele einfach ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Sich auf Spurensuche zu begeben, bedeutet immer auch, mitzufühlen und Dinge hautnah selbst zu erleben. Wandern, wo Jesus von Nazareth ...
Weiterlesen …
Foto Aron Kamhausen für Interview 2020

Ein Gespräch mit Aron Kamphausen

"Meine Frau hat Verständnis"... ... sagt mir Aron Kamphausen. Und meine Frage habe ich dabei absolut ernst gemeint. Was einem ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Follow the Shvil – Teil 2

Der Shvil ist atemberaubend schön. Tolle Ausblicke, weite Landschaft und das schöne Wetter begleitet einen die gesamte Zeit. Es ist ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

"Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
Weiterlesen …
Markus Rosch am Berg Arbel

Interview mit Markus Rosch

"Raus und bewegen. Da fühlt sich der Tag besser an!", sagt Markus Rosch. Doch wie ist das eigentlich für einen, ...
Weiterlesen …
Jacob Saar mit Christian

Interview mit Jacob Saar über den Shvil Israel und die neuen Etappen

Wer sich für den Israel National Trail (INT) interessiert, stößt unweigerlich auf den wunderbaren Reiseführer „Hike the Land of Israel ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Trail-Angel am Israel National Trail: Oren erzählt mir, was das für ihn bedeutet…

Rund um den Israel-Trail gibt es im Gegensatz zum Jakobsweg sog. „Trail-Angels“, die Wanderern am Shvil Israel immer wieder eine ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

"Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Über wilde Tiere und Israels Natur

Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Ein Paradis für Naturliebhaber

Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Bunt, modern und weltoffen!

Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …

Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->