Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

“Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich”, sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, die am Israel Trail unterwegs sind. Was sie dabei selbst erlebt und wie sie überhaupt Trailangel wurde, schildert sie uns in Ihrem wunderbaren Erfahrungsbericht.

 

Trailangel Patricia

Trailangel Patricia

“Der Shvil führt direkt an unserem Wohnort vorbei”

Der Shvil führt direkt an unserem Wohnort Shoham vorbei und liegt so ziemlich in der Mitte der Gesamtstrecke. Ich habe die Menschen, die den Shvil begehen, schon immer bewundert, und als ich vor zwei Jahren am frühen Morgen ein älteres Paar sah, die dabei waren, mit schweren Rucksäcken beladen gerade den Weg aus Shoham zurück zum Shvil aufzunehmen, sprach ich sie einfach an, um herauszufinden, woher sie wohl waren.

Wie ich schon vermutet hatte, war das Ehepaar aus Deutschland. Beide waren so um die siebzig, natürlich noch bestens in Form und wollten den Shvil bis nach Jerusalem durchziehen. Ich bedauerte es damals sehr, die Beiden nicht bei uns als Gast gehabt zu haben und erzählte am Abend meinem Mann von dieser Begegnung.

Er schlug vor, mich in die Liste der Trail Angels einzutragen, von der ich bis dahin noch gar nichts gewusst hatte. Kaum eine Woche später kam der erste Gast zu uns – eine junge Frau aus Deutschland, die sich allerdings über ein Bikepacker-Forum gemeldet hatte. Marie hatte vor, Israel per Rad zu befahren und beriet sich im Voraus mit mir, da ich selbst begeisterte Mountainbike-Fahrerin bin und mit den Radstrecken in Israel bestens vertraut bin.

Als wir sie am Flughafen abholten und dieses zarte, blonde Etwas mit dem umwerfenden Lächeln und dem riesigen Fahrradkarton sahen, konnten wir uns gar nicht vorstellen, wie so ein Persönchen diese ganze Strecke über Wochen hinweg bewältigen wollte. Als erstes nahm ich Marie zu Decatlon mit, damit sie sich noch mit einigen grundlegenden Dingen wie Isomatte und Zelt ausrüsten konnte, und zwei Tage später begleitete ich sie noch die ersten zwölf Kilometer in nördliche Richtung, bevor sich unsere Wege bis auf Weiteres trennten.

Ihren Fahrradkarton verwahrten wir derweil bei uns, denn es war abgemacht, dass sie am Ende ihrer Tour noch für einige Tage bei uns bleiben würde, um sich vor ihrem Rückflug auszuruhen. Um Marie habe ich mir während den Wochen ihrer Tour immer wieder große Sorgen gemacht, da sie so ganz alleine in der Wildnis unterwegs war und im Zelt übernachtete oder über ein Couchsurfing Forum Übernachtungsmöglichkeiten fand, und mein Mann gab ihr sogar noch Pfefferspray mit auf den Weg.

Nachdem sie einmal in Bethlehem bei einem jungen Anwalt übernachtet hatte und mir mitteilte, dass sie plane, am nächsten Morgen nach Ramallah weiter zu fahren, setzte ich meine ganze Überredungskunst ein, um sie davon abzubringen, was mir letztendlich auch gelang. Insgesamt legte Marie inklusive Fahrt in den Sinai und zurück zu uns über 2.000 Kilometer zurück !

Dezember 2018 - mit Marie Bauer auf dem Weg nach Petach Tikwa

Dezember 2018 – mit Marie Bauer (links) auf dem Weg nach Petach Tikwa

Dezember 2018 - mit Marie Bauer auf dem Weg nach Petach Tikwa

Dezember 2017 – mit Marie Bauer (rechts) auf dem Weg nach Petach Tikwa

 

“Wenn nichts mehr sein kann, wie es war. Nichts ist, wie du es dir wünschst und nichts sein wird, wie du es dir erträumst, ist es an der Zeit, alles zu vergessen was war, los zu lassen und neue Wege zu gehen”.

 


Waschmaschine, Bad und Gastfreundschaft

 

Unser nächster Gast meldete sich einen Tag vor seiner Ankunft bei uns per Telefon, und schon nach den ersten Worten in mehr oder weniger guten Englisch erklärte ich ihm lachend, dass er ruhig auf Deutsch weiterreden könnte. Jürgen holte ich mit dem Auto direkt vom Shvil ab. Natürlich war er total verstaubt und verschwitzt, also zeigte ich ihm erst mal das Badezimmer und steckte seine gesamten Klamotten in die Waschmaschine, bevor wir uns dann im Garten gemütlich und ganz nach deutscher Art zu Kaffee und Kuchen zusammensetzten.

Nachdem er sich gut ausgeruht hatte, luden wir ihn zum Abendessen in ein nettes Restaurant in unserem Ort ein, was er offensichtlich sehr genoss. Am nächsten Morgen brachte ich ihn nach einem ausgiebigen Frühstück wieder zum Ausgangspunkt an den Shvil zurück. In seinem Rucksack hatte er wieder frische Wäsche und natürlich Wegproviant.

Jürgen kam rund zwei Wochen später wieder zu uns zurück. Aus gesundheitlichen Gründen musste er seinen Weg am Anfang der Aravasenke abbrechen, plant jedoch, die zweite Etappe in naher Zukunft wieder aufzunehmen.

Trailangel Patricia beim Abschied von Jürgen

“Ohne Frühstück lassen wir Keinen weiter”

 


“Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich”

Kurz darauf kam Michael aus Rosenheim für eine Nacht zu uns. Er hatte von Anfang an geplant, dieses Mal nur die halbe Strecke zu absolvieren und nach Ankunft in Jerusalem wieder zurück zu fliegen. Um so mehr freut es mich, dass er in einigen Tagen wieder zu uns kommen wird, um die zweite Etappe von Jerusalem bis nach Eilat anzugehen.

 


Nach Michael kam Livia aus St. Gallen zu uns. Auch sie hatte für dieses Mal nur die Strecke von Dan bis nach Jerusalem geplant. Sie fand den Weg bis zu unserem Haus problemlos, so dass ich sie nicht einmal vom Shvil abholen musste. Mehr als fünf Kilo hatte dieses zarte Menschenkind nicht im Rucksack, ja nicht einmal Wanderstöcke hatte sie dabei! Sie freute sich riesig, dass ihre Klamotten am nächsten Morgen herrlich frisch nach Weichspüler dufteten und wäre am liebsten noch einige Tage geblieben, wenn es ihre Planung zugelassen hätte.

Am Ende ihrer Tour kam ihr Vater nach Israel, um mit seiner Tochter noch drei Tage im Land zu verbringen. Es freute uns ungemein, als wir von den Beiden zum Abendessen in Tel Aviv eingeladen wurden.

 


“das Gefühl zu geben, Zuhause zu sein”

Zum Ende der Saison kamen dann noch zwei liebe Mädels zu uns, die den gesamten Shvil gemeinsam machten – Veronika aus Ungarn und Hanna aus Deutschland. Sie hatten das Glück, an Israels Unabhängigkeitstag bei uns einzutreffen, so dass sie gleich mit riesigem Feuerwerk empfangen wurden und die Yom Ha-Azmaut Festivitäten live miterleben konnten.

Trailangel Patricia mit Veronika und Hanna (r)

Trailangel Patricia mit Veronika und Hanna (r) und Israelfahne

 

 


 

“Hier kommt keiner weg, ohne nicht nach Lenor zu duften”

 

Trailangel Patricia

Chihuahua Hündin Soraya wandert mit!

Nun hat die neue Saison begonnen, und schon hatten wir zwei ganz besondere Wanderinnen bei uns zu Gast. Soraya, eine kleine, kräftige Chihuahua Hündin und ihr Frauchen Hanna. Fürs Hündchen gab es frisch gekochtes Hühnchen, ein Verwöhnbad vom Feinsten und ein Hundebettchen, und für Hannah einen ganzen Berg veganer Asienteller mit Gemüse und Reis. Versteht sich von selbst, dass auch Hanna als allererstes ihre Klamotten an mich übergeben musste, denn hier kommt Keiner weg, ohne nicht schon von Weitem nach Lenor zu duften.

 

Am liebsten hätte ich die kleine Soraya hierbehalten!

 

Wie schön Israel ist, zeigt uns Trailangel Patricia hier mit einem traumhaften Foto in der Wüste, Foto (c) Patricia

Abendstimmung in der Wüste nach einer Mountainbike-Tour, Foto (c) Patricia


Jeder hat seine ganz eigene Lebensgeschichte – natürlich auch wir

 

Für nächste Woche hat sich bereits ein Wanderer aus Spanien angemeldet, auf den ich schon sehr gespannt bin, denn wir sind bereits seit einigen Monaten über Instagramm und Facebook in Kontakt.

Immer wieder werde ich gefragt, ob es mir denn nichts ausmache, wildfremde Menschen bei uns aufzunehmen und wieso ich das überhaupt mache. Also, für mich ist jeder Shvilist etwas ganz Besonderes.

Jeder von ihnen hat seine ganz eigene Lebensgeschichte und ich lerne viel von diesen bewundernswerten Menschen, die sich entschlossen haben, eine Auszeit vom Lebenstrott zu nehmen und stattdessen einen neuen Weg zu begehen, um sich wieder zu finden oder dorthin zu gelangen, wo sie bisher noch nicht gewesen sind.

Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich schon im Voraus, und es ist für mich eine ganz große Freude, diese Lebenswanderer durch und durch zu verwöhnen und ihnen für die kurze Zeit, die sie bei uns sind, das Gefühl zu geben, Zuhause zu sein. Für mich sind diese Wanderer auch Botschafter, die heimkehren werden um eine ganz wichtige Botschaft zu übermitteln und das ist die Botschaft der Gastfreundschaft in Israel. Es gibt nichts Schöneres, als in der Fremde echte Gastfreundschaft zu empfangen, und für mich als Trail Angel gibt es nichts Schöneres, als Gastfreundschaft zu geben, Fremden gegenüber offen zu sein und mit ihnen Erfahrungen auszutauschen, mit ihnen in Kontakt zu bleiben und sie eines Tages wieder in Israel begrüßen zu dürfen.

 

Text und Fotos von (c) Patricia Avnon. Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von Patricia Avnon, Marie, Veronika, Hannah und Jürgen

Bitte nimm Dir kurz Zeit und berichte anderen in 2-3 Sätzen von Deinen Erfahrungen mit Trailangels:

Hättest Du Freude daran, einen Reisebericht zu schreiben, oder ein kleines Interview beizusteuern, um anderen zu helfen?

 

Skizze vom Israel National Trail im Norden

int-map-shoham

Israel National Trail: Shoham, (c) Christian Seebauer

Helfe mit, unseren Blog am Leben zu halten:

Das könnte Dich auch interessieren:

Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

"Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
Weiterlesen …
Markus Rosch am Berg Arbel

Interview mit Markus Rosch

"Raus und bewegen. Da fühlt sich der Tag besser an!", sagt Markus Rosch. Doch wie ist das eigentlich für einen, ...
Weiterlesen …

Judy Pex über Israel und den Shvil Israel

Judy Pex leitet das "The Shelter Hostel" in Eilat. Sie ist auch Buchautorin und Trail Angel. Der Israel Trail – ...
Weiterlesen …

Trail-Angel am Israel National Trail: Oren erzählt mir, was das für ihn bedeutet…

Rund um den Israel-Trail gibt es im Gegensatz zum Jakobsweg sog. „Trail-Angels“, die Wanderern am Shvil Israel immer wieder eine ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …
einatkedmi Schuhe am Israel National Trail

Srigim Li-On bei Einats Shoes

Handgefertigte Schuhe vom Israel National Trail... ...das gibt es bei Einat uns Stefan bei Einat's Shoes in Srigim Li-On. Aber ...
Weiterlesen …

Liste Trail Angels – Unterkunft

Begriff "Trail Angel" Trail Angels sind Menschen, die entlang des Fernwanderweges wohnen und Wanderern aus gutem Willen heraus einen Platz ...
Weiterlesen …

 

 

 

Buch und Poster gibt es hier:

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

"Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
Weiterlesen …
Markus Rosch am Berg Arbel

Interview mit Markus Rosch

"Raus und bewegen. Da fühlt sich der Tag besser an!", sagt Markus Rosch. Doch wie ist das eigentlich für einen, ...
Weiterlesen …
Jacob Saar mit Christian

Interview mit Jacob Saar über den Shvil Israel und die neuen Etappen

Wer sich für den Israel National Trail (INT) interessiert, stößt unweigerlich auf den wunderbaren Reiseführer „Hike the Land of Israel ...
Weiterlesen …

Trail-Angel am Israel National Trail: Oren erzählt mir, was das für ihn bedeutet…

Rund um den Israel-Trail gibt es im Gegensatz zum Jakobsweg sog. „Trail-Angels“, die Wanderern am Shvil Israel immer wieder eine ...
Weiterlesen …

Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

"Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
Weiterlesen …

Über wilde Tiere und Israels Natur

Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
Weiterlesen …

Ein Paradis für Naturliebhaber

Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
Weiterlesen …

Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
Weiterlesen …

Bunt, modern und weltoffen!

Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
Weiterlesen …

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …

Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.