Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Sich auf Spurensuche zu begeben, bedeutet immer auch, mitzufühlen und Dinge hautnah selbst zu erleben. Wandern, wo Jesus von Nazareth wandelte, darüber möchte ich heute Nils Straatmann sprechen. Er ist Autor des Buchs „Auf Jesu Spuren: Eine Wanderung durch Israel und Palästina“.

“Beim Wandern bist du in permanenter Kommunikation mit deiner Umwelt”

Christian Nils, viele träumen irgendwie davon, sich eines Tages selbst auf ihren ganz eigenen Weg zu machen und vielleicht sogar Antworten auf manche Fragen zu finden, die einem das Leben so stellt. Kann man beim Wandern eigentlich Antworten finden?
Nils
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Nils Straatmann, Foto (c) Sören Zehle

Klar, total.

Wandern ist mit Ausnahme von vielleicht Schwimmen die langsamste Form der Fortbewegung. Und die Langsamkeit macht etwas mit dir. Im Zuge der Langsamkeit bist du gezwungen, dich mehr und intensiver mit dir und der Umwelt, die dich umgibt auseinanderzusetzen. Außerdem ergeben sich Abhängigkeiten: Vom Wetter, von der Topographie, von der Kultur des Landes, in dem du dich bewegst. Beim Wandern bist du in permanenter Kommunikation mit deiner Umwelt.

Christian Wer auf den Spuren Jesus wandert, macht sich sicher alle möglichen Gedanken. Stell Dir vor, Jesus würde in der heutigen Zeit „noch einmal“ durch seine alte Heimat wandern können. Was würde ihm noch alles vertraut vorkommen?
Nils Puh. Das Klima vielleicht. Der Geruch des Landes in einer menschenleeren Gegend. Und vielleicht auch die Gastfreundschaft der Menschen. Die Warmherzigkeit gegenüber Hilfesuchenden, sowohl in Israel als auch in Palästina. Und bei allem geschehendem Leid: Das Vertrauen auf eine bessere Zeit.
Nils Straatmann vor Wegweisern und der Israelfahne

Vor Wegweisern und der Israelflagge: Foto (c) Sören Zehle. Zum Buch Nils Straatmann: Auf Jesu Spuren | Eine Wanderung durch Israel und Palästina / PIPER/ Malik

Christian Bleiben wir bei der Phantasie eines Wanderers: Was würde er wohl vermissen? Und was würde er sich vielleicht anders wünschen?
Nils Die Ruhe, die Abgeschiedenheit. Die Rückzugsorte, vor allem in Galiläa, also dem Nordwesten Israels, seiner Heimat. Aber vor allem: Die Kommunikation. Jesus war ja einer, der sowohl mit Freunden als auch mit Feinden immer gesprochen und diskutiert hat. Das fehlt in Bezug auf die Feinde heute fast völlig: Israelis und Palästinenser haben und suchen nur in den wenigsten Situationen die Möglichkeit, miteinander zu sprechen. Das ist ein großes Problem.
Christian Dein Abenteuer – zumindest der Buchtitel – enthält die drei Wörter „Jesu“, „Israel“ und „Palästina“. Das Trennende hören wir ja täglich in den Medien. Was verbindet uns eigentlich?
Nils Uns oder Israel und Palästina? Oder Christen, Muslime und Juden?

Israel und Palästina haben viel mehr gemeinsam als sie trennt. Die Kultur ist sehr sehr ähnlich, das Essen, die Musik, selbst die Schimpfwörter. Von der Gastfreundschaft und Warmherzigkeit habe ich gesprochen. Und so komisch es klingt: Beide leben in permanenter Angst vor einem Feind, zum Teil in der Diaspora.

Naja, und zu Juden und Muslimen und Christen nur so viel: Alle drei sind „abrahamitische Religionen“, das heißt, die gehen auf den Gründervater Abraham zurück, der im Alten Testament von Gott gesegnet wurde, seinen Glauben zu verbreiten und viele Nachkommen zu haben. Das bedeutet: Wenn alle drei Religionen auf Abraham und seinen Gott zurückgehen, haben alle drei denselben Gott. Bei allen Streitigkeiten sollte man das nie vergessen.

“Durch die Langsamkeit des Wanderns wird zwangsläufig alles differenzierter”

Christian Kann man als Wanderer Land und Leute anders erleben, als in den Medien? Ist Wandern eine Möglichkeit, die Welt besser, differenzierter und mit mehr Liebe zu verstehen?
Nils Siehe Antwort 1. 🙂
Naja, durch die Langsamkeit des Wanderns wird zwangsläufig alles differenzierter. Wir sehen den Nahen Osten hier ja a) im Zeitraffer und b) immer nur durch eine negative Brille. Wir bekommen ja nur die Anschläge, die Morde, die Katastrophen mit. Dadurch wirkt es so, als ob das täglich passiert und alle sich hassen. Vor Ort war ich anfangs vor allem darüber verwundert, wie normal das Leben trotzdem ist. Wie selten (und natürlich trotzdem viel zu häufig!) im Vergleich zum vorherigen Gefühl etwas Schlimmes passiert. Und wie schnell man es schafft, sich davon emotional zu lösen. Ich hoffe, das hört sich nicht zu gefühlskalt an.
Christian Nils, ganz persönliche Frage: Was bedeutet Dir Glaube in Deinem Leben?
Nils Naja, ehrlich gesagt im täglichen Leben gar nicht so viel. Mein Glaube gibt mir eine Grundsicherheit, eine Zuversicht vielleicht, die ich aber nur selten wirklich wahrnehme. Da bin ich im Grunde froh drüber, denn meist wirkt Glaube vor allem dann relevant, wenn es einem nicht so gut geht. Wenn man gut drauf ist, kommt man irdisch schon zurecht. Wenn aber etwas Schlimmes passiert, dann gewinnen plötzlich überirdische Dinge an Relevanz. Das auszuführen, da bräuchte ich jetzt aber ein neues Buch.
Nils Straatmann

Foto (c) Sören Zehle. Zum Buch Nils Straatmann: Auf Jesu Spuren | Eine Wanderung durch Israel und Palästina / PIPER/ Malik

“… ob du glaubst oder nicht”

Christian Was würdest Du jemandem sagen, der vom Jakobsweg , vom Israel-Trail oder von was auch immer träumt, weil es – grob gesagt – in ihm oder ihr „brennt“ aber ein Glaube einfach nicht da ist?
Nils Naja, wandern und los. Ist doch egal, ob du glaubst oder nicht. Der Israel-Trail zum Beispiel hat ja auch genau genommen nix mit Glauben zu tun. Und überhaupt, was ist das: Glaube, Religion? Es gibt ja gar nicht „den“ Glauben. Es gibt ja nicht mal „das“ Christentum. Alle Religionen sind Glaubensgemeinschaften, in denen man sich auf einen grundsätzlichen Glauben geeinigt hat, Jesus, dies das – aber in der trotzdem jeder ganz individuell seinen Glauben hat.
Christian Wenn man da draußen in der freien Natur unterwegs ist, auf knochentrockenen Feldwegen vorbei an Akazien und Olivenbäumen wandert, was geht einem da so alles durch den Kopf?
Nils Das alles, was ich oben schreibe. Die Gedanken kommen ja nicht von irgendwoher. 🙂 Wer es detaillierter wissen will, der oder die muss mein Buch lesen. 😉
Christian Nils, ich musste mich nach meinem Israel-Trail auch spöttisch gestellten Fragen stellen, wie „… und, ist Dir Gott über den Weg gelaufen? Hast Du ihn getroffen?“. Ich selbst möchte Dir genau diese Frage stellen, ernsthaft allerdings…
Nils Nein, ist er nicht. Mein Kumpel und Begleiter Sören hatte zwar viel Ähnlichkeit mit unserem heutigen Bild von Jesus – aber in der Art war er dann doch anders. Das ganze Wasser-und-Wein-Ding… Aber: Ich habe schon Züge, die auch Jesus von Nazareth hatte, in den Menschen vor Ort wiedererkennt: Die benannte Gastfreundschaft, das Vertrauen auf eine bessere Zeit. Irgendwo auch die Neigung zum Philosophieren.
Christian Wie reagierten eigentlich Israelis oder Palästinenser Dir gegenüber auf die deutsche Vergangenheit, „Holocaust“?
Nils In Israel: Spielte das erstaunlicherweise gar keine Rolle. Zumindest für die Menschen um uns herum. Für uns selbst selbstverständlich. Vor allem in der Anfangszeit, haben wir uns permanent hinterfragt, wie wir gerade über wen denken, wie wir wem begegnen. So komisch es klingt, es war für uns quasi das erste Mal, das wir mit „echten Juden“ zu tun hatten. Was eben auch sehr mit dem Holocaust zusammenhängt.

Viele Palästinenser deuten den Holocaust, vor allem Hitler, aus ihrem aktuellen Gefühl heraus. (Ich schreibe bewusst „Gefühl“ – das bedeutet nicht, das ich das Gefühl zwangsläufig teile.) Das Gefühl vieler Palästinenser ist es, gegenüber Israel ohnmächtig zu sein, unterdrückt zu werden. Israel sei die unbesiegbare Übermacht, die ihnen Leid zufügt. So das Gefühl. Und aus diesem Gefühl heraus, erscheint ihnen Hitler wie ein Held. Das ist natürlich vollkommener Schwachsinn, ich hoffe, das ist klar. Aber ich glaube, es gibt einen Einblick in die Gefühlswelt vieler Palästinenser.

Christian Nils, ganz anderes Thema: Essen. Ich selbst erlebe ein neues Land und eine neue Kultur einfach immer auch wahnsinnig gerne mit allen Sinnen. Dazu gehören einfach auch völlig neue Geschmacksrichtungen, Gewürze. Die Gerüche der Straße, aber auch die Musik, Gelächter, Umarmungen …
Nils Ja. Essen ist toll. Der wohl intimste und wahrste Ausdruck der Kultur vor Ort. Was soll ich ergänzen? 🙂

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Christian Das Schönste, was ich von meiner Reise für mein Leben mitgenommen habe, war die Erfahrung einer unglaublichen Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe. Genau darüber berichtest Du ja auch…
Nils Ja. 🙂
Auch, wenn du hier keine Frage versteckt hat, vielleicht ergänzend für alle religionsinteressierten Leser: Die Nächstenliebe vor Ort, die auch Jesus propagiert, ist eben nichts Besonderes für die Menschen im Nahen Osten. Das ist Teil der Kultur und sie findet sich auch im Judentum und im Islam. Was neu und spezifisch christlich war – und höchstwahrscheinlich auch historisch auf Jesus zurückgeht, ist der Gedanke der Feindesliebe. Nächstenliebe kann (im Nahen Osten) jeder – aber Feindesliebe, das war etwas ganz Neues – und irgendwie auch widersinniges, bis heute das wahrscheinlich schwerste Gebot im Christentum.

“Die Möglichkeit eine solche Reise machen zu können, ist ein wahnsinniges Privileg”

Christian Manche verstecken sich ein Leben lang hinter Ausreden, warum sie ihren eigenen Weg nicht antreten konnten und können. Wie viel Zeit und Geld braucht man eigentlich, wenn man sich eines Tages selbst aufmachen möchte…?
Nils Mich nervt es immer, wenn Leute sagen: Hey, hey, wenn du den Traum hast, mach doch einfach, los geht’s, alles andere sind Ausreden. Das ist Quatsch! Wenn du von Hartz 4 lebst, und womöglich noch Kinder hast, wie willst du dann so einen Traum leben? Oder wenn du eine Behinderung oder eine chronische Krankheit hast.

Die Möglichkeit eine solche Reise machen zu können, ist ein wahnsinniges Privileg. Natürlich gehört auch Mut dazu, das ganze durchzuziehen. Aber zu behaupten, jeder könne das, ist ein bisschen arrogant und nicht sehr weit gedacht.

Ich bin wahnsinnig glücklich, dass ich diese Reise machen konnte – und ich weiß, wie privilegiert ich bin. Aber ich bin auch froh, dass ich die Möglichkeit hatte, dieses Buch zu schreiben, und so die Chance hatte, Menschen an der Umwelt, die ich erlebt habe, teilhaben zu lassen.

Christian Nils, ich bin heute mit vielen Begegnungen meines Israel-Trails tief befreundet. Mit extrem vielen Israelis natürlich. Aber auch mit arabischen Israelis, mit Palästinensern. Mit Menschen Jüdischen Glaubens in meiner eigenen Heimat. Ich habe aber auch Jordanier in meinem Freundeskreis, Ägypter, auch einen Iranischen Bergführer. Darf man von einer besseren Welt träumen?
Nils Selbstverständlich – muss man. Auch wenn ich persönlich, auch auf Grund der aktuellen Entwicklungen, gerade nicht so viel Hoffnung habe.
Christian Dein Buch ist geprägt von extrem viel Hintergrundwissen und extrem Detail genauen Darstellungen. Deine politischen Einlassungen teile ich jedoch nicht alle. Trotzdem noch Freunde?
Nils Klar.
Nils Straatmann

Foto (c) Sören Zehle. Zum Buch Nils Straatmann: Auf Jesu Spuren | Eine Wanderung durch Israel und Palästina / PIPER/ Malik

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Wegmarkierung des Israel National Trails

“Die meisten Palästinenser kennen Wandern nur von Israelis”

Christian Bist Du auf Deiner Reise eigentlich bewusst an den Wegmarkierungen des Israel National Trails „orange blau weiß“ oder an denen des Jesustrails vorbei gekommen?
Nils Na klar. Die Trails sind super, weil sie die beste Infrastruktur liefern. Auf dem Jesus Trail waren wir gar nicht so viel, der geht nur überwiegend an den Sehenswürdigkeiten vorbei. Dem Israel National Trail sind wir von Safed bis in den Norden gefolgt. Der schönste Trail war aber der Golan Height Trail vom Hermon bis zum See Genezareth.
Christian Wie steht es eigentlich um die Sicherheit, wenn man in Israel und Palästina wandern möchte? Manche würden einen ja recht schnell für verrückt erklären…
Nils In Israel ist wandern überhaupt kein Problem. In Palästina ist wandern ein bisschen schwieriger. Die meisten Palästinenser kennen Wandern nur von Israelis – und die sind dann meist Siedler. Insofern muss man vorsichtiger, umsichtiger sein. Aber: Man kann auch hier sehr gut wandern. Auf abrahampath.org gibt es tolle Routen. Vor allem der Weg von Jericho nach Jerusalem ist sehr schön – wenn auch sehr anspruchsvoll. Wenn man sich auf diesen bekannten Routen bewegt, kann man sehr gut unterwegs sein – und sich auch wieder auf die Hilfsbereitschaft der Menschen verlassen.
Nils Straatmann

Foto (c) Sören Zehle. Zum Buch Nils Straatmann: Auf Jesu Spuren | Eine Wanderung durch Israel und Palästina / PIPER/ Malik

Christian Ich erfinde schnell mal was: „Melanie“ (24) erzählt ihren Eltern, dass sie Jerusalem und Bethlehem sehen möchte, allein und mit Rucksack und zu Fuß. Die Eltern haben Angst. Was würdest Du Melanie mit auf den Weg geben wollen? Und was würdest Du den Eltern sagen wollen?
Nils Na, erst mal, dass die Strecke zwischen Bethlehem und Jerusalem nicht die schönste ist. Und dann, das sie ihre Strecke gut vorbereiten sollte und sehr deutlich machen sollte, das sie Touristin ist. Wir haben uns immer sehr offensiv wie die schlimmsten amerikanischen Hipster gekleidet, um gleich jedem Konflikt aus dem Weg zu sehen und deutlich zu machen: Wir sind Fremde, wir sind neutral. Uns wurde geraten: Macht immer gleich deutlich, dass ihr Gäste der Menschen seid. Dann werden sie auch warm empfangen. Das hat gut funktioniert. Aber ich möchte auch sehr deutlich sagen: Wir waren zu zweit und als Männer unterwegs. Ich kann und möchte nicht einschätzen, ob das als Frau auch so möglich gewesen wäre. Das kann ich ja nicht mal für Berlin oder Nürnberg einschätzen.
Christian Nils, wer sollte Dein Buch lesen? Und wer nicht? (lacht)
Nils Alle Leute, die einen sehr facettenreichen Einblick in die Gefühlswelt von Israel und Palästina gewinnen wollen, sollten das Buch lesen. Und alle, die Lust haben, mehr über die Geschichte des Christentum und den Menschen Jesus erfahren wollen. Damit meine ich diese menschliche, historisch greifbare Figur, die die Vorlage für den biblischen Jesus wurde. Ich würde ganz selbstbewusst behaupten, dass ich es in dem Buch geschafft habe, interessante Einblicke in Christentum zu geben, ohne dass es zu fromm ist oder bekehrend wirkt.

Außerdem finde ich, dass das Buch einen sehr guten objektiven Blick auf den Nahen Osten wirft. Unsere Idee war, selbst so wenig wie möglich zu werten. Gleichzeitig haben wir wahnsinnig viele verschiedene Menschen getroffen und mit ihnen gesprochen: Israelis, Palästinenser, Juden, Christen, Muslime, Drusen, Soldaten, Prostituierte, Widerstandskämpfer, Pastoren, Bauern, Köche. Alles. Und alle erzählen ihre Sicht auf die Dinge. Dadurch ergibt sich ein sehr facettenreiches Bild der Region – und jeder Lesen kann sich seine eigene Meinung dazu machen.

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Buchcover, Foto (c) Sören Zehle. Zum Buch Nils Straatmann: Auf Jesu Spuren | Eine Wanderung durch Israel und Palästina / PIPER/ Malik

Drei Wünsche …

Christian Wenn Du drei Wünsche frei hättest, die Du nur an Israel und Palästina vergeben könntest, dann …
Nils Das alle Menschen vor Ort die Möglichkeit hätten, so zu reisen, wie wir es konnten. Und auch so empfangen werden. Ich glaube, wenn das so wäre, würde es diesen Konflikt in dieser Form bald nicht mehr geben.

Und: Dass die Menschen lernen zu vergeben. Aber auch, dass sie lernen, dass ihnen vergeben werden muss. Wenn ich eins vor Ort gelernt habe, dann, dass beide Seiten in diesem Konflikt Opfer sind. Aber auch, dass beide Seiten Täter sind. Wie und in welchem Maße, das kann man nicht sagen. Es macht keinen Sinn, Leid gegeneinander aufzuwiegen. Ich glaube, wenn man es schafft, das Leid der anderen Seite anzuerkennen, dann ist schon viel geschafft. Gleichzeitig mag ich mir kaum vorstellen, wie schwierig das ist. Ich bin weit davon entfernt, aus meiner Position heraus Rat- oder Lösungsvorschläge für den Nahostkonflikt zu geben. Das wäre anmaßend.

Dritter Wunsch: Wasser. Irgendwann wird unabhängig von den aktuellen Konflikten Wasser zum Problem werden. Das wird dann im gesamten Nahen Osten nochmal ein anderes Thema…

Wow, ganz herzlichen Dank Nils für dieses Interview…

Über Nils Straatmann

Nils Straatmann, 1989 bei Hamburg geboren, studiert in Leipzig und schreibt Artikel u.a. für die taz, Freemen’s World und Süddeutsche Zeitung. Er ist Mitglied der Autorennationalmannschaft des DFB und tritt seit 2008 als „Bleu Broode“ auf deutschen Slam-Bühnen auf, wo er 2013 deutscher Meister im Team wurde. Zuletzt erschien von ihm bei Malik der Band „Auf Jesu Spuren. Eine Wanderung durch Israel und Palästina“.

Motto

„Wer Frieden will, muss friedlich sein.“ (Narji)

Kontakt

kontakt@bleubroode.de

Links

Fotos

(c) Sören Zehle. Zum Buch Nils Straatmann: Auf Jesu Spuren | Eine Wanderung durch Israel und Palästina / PIPER/ Malik, und (c) Christian Seebauer

 

 

 

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Leseprobe

Lina Magdalena

Und siehe, eine Frau war in der Stadt, die war eine Sünderin.

Lk 7,37

27. Mai 2016, Tiberias, Israel

Am folgenden Morgen fühlen wir uns topfit. Wenn man am Vorabend schon nach drei Bier sturzbetrunken und um zwölf Uhr todmüde ist, hat das auch Vorteile.

Gegen Mittag verlasse ich das Hotel, um nach dem von Lahvac erwähnten » Hostel Nahom « zu suchen. Ich wähle die Nummer, die er mir gegeben hat, doch habe keinen Erfolg.

Nachdem ich mein Anliegen bei der Tourismuszentrale vorgebracht habe, wendet sich der Mann hinterm Tresen an seinen Kollegen. » Levi ! «, ruft er in ein Büro. » Kennst du einen Puff ? Hier sucht einer einen ! Ja ! Zu › Recherchezwecken ‹ ! «

Ich fühle mich wie damals mit 15, als ich versuchte, einen Playboy zu kaufen, mit der Begründung, ich brauchte ihn für den Biologieunterricht.

An mich gewandt, fügt der Mann hinterm Tresen hinzu :

» Entschuldigen Sie, ich bin neu hier. Und in festen Händen. «

Unterdessen trottet uns Levi lethargisch entgegen. » Sie suchen also einen Puff ? Das haben Sie doch gar nicht nötig ! «

» Doch «, sage ich. » Es ist für meine Reise. Auf den Spuren Jesu nach … «

» Aha. Auf den Spuren Jesu … Na, dann fahren Sie mal in die Hafenstädte. Nach Haifa oder Tel Aviv. Wo es Seemänner gibt, da gibt es auch Prostituierte. «

 

» Entschuldigung «, schaltet sich nun ein Mann hinter mir ein. » Ich möchte mich ja nicht aufdrängen, aber vielleicht schauen Sie mal in der Billardbar hinter der alten Moschee vorbei ? Ich kann mir vorstellen, dass Sie dort fündig werden. «

» Oder hinten im Industriegebiet «, ergänzt ein anderer Mann im rückwärtigen Teil des Raumes.

» Okay, danke. Sonst noch jemand Vorschläge ? «

» Hm. Nein «, antwortet Levi. » Aber seien Sie vorsichtig. Die

Frauen von Tiberias sind sehr stolz. «

» Und stark «, ergänzt der Herr hinter mir. » Russisches Blut ! « Bevor ich die Touristeninformation verlasse, hält mich der Angestellte noch einmal zurück : » Ach, und falls Sie fündig  werden – könnten Sie uns Bescheid geben ? « Er grinst verlegen. » Nur falls die Frage noch mal aufkommt ! «

Nach einiger Recherche finde ich im Internet die Adresse des » Hostel Nahom «. Eine steile, mit Schutt übersäte Treppe führt hinauf zu einem Klingelschild, doch da, wo die Klingel sein sollte, prangt nur ein faustgroßes Loch in der Wand. Durch die matten Scheiben der Haustür kann ich ins Innere des Gebäudes blicken. Ein kaputter Sekretär, gebrochene Fliesen, Staub. Ich klopfe, doch nichts rührt sich.

Erst als es Abend wird, ruft Nahom mich zurück. » Hallo ? «, sagt er mit russischem Akzent. Die Stimme klingt nach Zigarette.

» Nahom ? «, frage ich. » Ich habe deine Nummer von Lahvac.

Er meinte, du könntest mir helfen ! «

Kurzes Schweigen. » Ich kenne keinen Lahvac. «

» Er hat mir diese Nummer gegeben ! Er sagte, er schuldet dir noch einen Gefallen. Lange Haare, schlechte Zähne … «

» Meinst du den Verrückten ? «

Ich zögere einen Moment. » Jaaaah, ich glaube, den meine ich. «

» Was willst du ? «

» Ich suche ein Laufhaus in Tiberias. Beziehungsweise eine Prostituierte. «

Ein paar russische Sätze im Hintergrund.

» Und du bist ein Freund vom Verrückten, ja ? «, fragt er mich dann.

» Ja. «

» Sababa. Dann such nach dem › Long Legs ‹ ! « Er nennt mir eine Adresse und legt ohne ein weiteres Wort auf.

Das » Long Legs « liegt im nördlichen Randgebiet der Stadt, auf halber Höhe den Hügel hinauf. Lkw-Anhänger stehen verwaist auf einem rissigen Parkplatz, die Straße ist leer, das Licht fällt in schummrigen Kegeln auf den Asphalt. Zwei Hunde streunen um einen Müllcontainer. Es gibt kein Schild, das auf das » Long Legs « hinweist. Keine Werbung, keine Leuchtreklame oder Ähnliches. Nur ein paar blickdichte Scheiben und das Plastikbein einer Schaufensterpuppe, das in einer löchrigen Strumpfhose über einer weißen Tür baumelt.

Zwei Frauen stehen an einer Bushaltestelle, die weder Namen noch Fahrplan hat. » 10 minutes, 100 Schekel ! «, fordern sie uns auf. Als ich versuche, ein Gespräch zu beginnen, winken sie ab. » No english, man. «

Das Innere des » Long Legs « ist weiß gefliest. Ein Kühlschrank mit Softdrinks und Champagner steht neben dem Eingang, rechts ein schwarzer Tresen, hinter dem auf einem Flachbildschirm ein nackter Mann mit gespreizten Beinen auf einem Tisch liegt, während ein anderer Mann sich über ihn beugt. Am Tresen lehnt ein älterer Herr und unterhält sich mit einer Dame.

Sie hat breitere Schultern als ich.

» Entschuldigung ? «, sage ich.

Die beiden unterbrechen ihr Gespräch, die Dame dreht sich zu uns um.

» Wir suchen eine Prostituierte ! «

Der Mann hinter der Theke grinst. » Dann seid ihr hier richtig. Das ist Lina. «

» Shalom «, haucht Lina und gibt jedem von uns ein Küsschen auf die Wange. Sie riecht nach süßem Puder.

» Wollt ihr zu zweit ? «, fragt der Mann hinterm Tresen.

» Ähm, also, ja ! «, druckse ich herum. » Aber wir wollen … Wir wollen ein Interview führen. «

» Ein Interview ? «

» Mit einer Prostituierten. «

» Aha. « Der Mann runzelt die Stirn. » Lina ? « Er unterhält sich kurz mit ihr auf Hebräisch, dann wendet er sich wieder zu uns. » Sie sagt, sie macht, was ihr wollt. Aber zwei Leute kosten extra. 15 Minuten 200 Schekel ! Und ihr braucht einen Übersetzer. «

Ich blicke zu Sören. Hinter ihm kommt ein älterer Herr mit grauem Kurzhaarschnitt herein. Er trägt eine dicke Brille, sein linkes Auge schielt etwas.

» Asaf ! «, begrüßt ihn der Wirt. » Sag mal, kannst du Englisch ? «

Bevor Asaf antwortet, geht er zu Lina und gibt ihr ein Küsschen. » Worum geht’s ? «

» Die beiden sind Journalisten. Sie wollen ein Interview führen. «

» Mit Lina ? Okay. «

Durch einen dunklen, schlauchigen Gang gelangen wir zu den Kabinen. Die einzelnen Kabuffs sind durch grau gestrichene Pressspanplatten voneinander getrennt, im hinteren Teil des Flurs steht ein Waschbecken, als einziges Mittel der Hygiene.

Unsere Kabine ist nicht viel breiter als anderthalb Meter. Zwei Drahtstühle mit Kunstlederbezug darin, ein schwarzer Mülleimer voller Taschentücher. Rechts in der Wand prangt ein faustgroßes Loch, das durch ein weißes T-Shirt abgedichtet ist. Keine Ahnung, ob das Loch aus Versehen oder mit Absicht dort entstanden ist.

Lina wischt mit einem Stück Küchenrolle einmal über die Sitzflächen der beiden Stühle und bedeutet mir, mich zu setzen. Kaltes Neonlicht erhellt die Szenerie, von irgendwoher hören wir ein Stöhnen. Sören und Asaf quetschen sich dazu.

» Kein Film ! «, wird Sören angewiesen. » Wenn Linas Familie sie so sieht, werden sie sie umbringen. Ihr könnt am Ende ein Foto machen. «

Der Raum ist wirklich außerordentlich eng. Die Luft schmeckt verbraucht ; mit jeder Bewegung habe ich das Gefühl, etwas Ekliges zu berühren.

» Also, was wollt ihr wissen ? «, fragt Asaf ungeduldig.

Ich räuspere mich. In meinem Kopf hatte ich dieses Gespräch in einem hellen Café geführt. Eine hübsche Frau saß vor mir, mit gutem Englisch, die durch irgendeinen unglücklichen Umstand in die Prostitution gerutscht war. Die Realität dagegen ist dreckig und wird von einem ungestümen Keuchen untermalt.

» Bist du religiös ? «, frage ich Lina leicht nervös.

» Muslima «, antwortet sie.

» Praktizierst du ? «

» Ich habe gebetet und den Koran gelesen. «

» Du betest nicht mehr ? «

» Nein. «

» Warum nicht ? «

Lina streicht sich die Haare aus dem Gesicht. » Als ich noch in meinem Dorf lebte, habe ich gebetet. Dann bin ich weggelaufen. Hier ist es keine gute Welt. Ich will nicht, dass Gott mich so sieht. «

Das Keuchen nebenan wird leiser.

» Hast du deinen Glauben verloren ? «, frage ich.

Lina zögert. » Ich glaube im Herzen. «

» Und seit wann bist du in dieser Welt ? «

Man sieht ihr an, wie sie rechnet. » Zehn Jahre ungefähr. Ich bin jetzt 27. «

Mein Alter, denke ich. » Warum bist du weggelaufen ? «

» Ich habe mich verliebt. Aber meine Familie wollte ihn nicht. Wir sind weggelaufen, wir haben geheiratet. Aber dann hat er mich verlassen, und ich war allein. «

Das Keuchen ist mittlerweile einem Rumpeln gewichen, das aus einer weiter entfernten Kabine kommt. Die ganze Zeit über beschäftigt mich schon die Frage, ob Lina wohl auch als Frau geboren wurde. Sie ist groß und breit gebaut, ihre Stimme klingt ganz und gar nicht weiblich. Außerdem befinden wir uns offensichtlich in einem Etablissement für Homosexuelle. Das Rumpeln geht bald in ein rhythmisches Stoßen über. Eigentlich kann es mir auch egal sein.

» Wie geht es dir in diesem Umfeld ? «

Lina überlegt einen Moment. Dann entscheidet sie sich, meine Frage zu umkurven. » Ich habe drei Kinder. Zwei Mädchen, einen Jungen. In einem normalen Job verdiene ich vielleicht 250 Schekel im Monat. Hier mache ich manchmal 500, manchmal 1000 Schekel am Tag. Meine Mutter hat sich scheiden lassen. Manchmal schicke ich ihr was. «

Das Stoßen wird schneller, jemand haut zweimal gegen eine Wand, dann wird es still.

» Ich habe irgendwann mal zu Gott gebetet «, fährt Lina fort. » Ich sagte, ich brauche Geld. Am nächsten Tag habe ich 2000 Schekel verdient. «

Freier im Wert von 2000 Schekel. Bei einem Kurs von zehn Minuten für 100 Schekel. Mir wird flau im Magen. » Gibt es etwas, was dir Hoffnung macht ? «

Diesmal kommt Linas Antwort ganz schnell : » Geld ! Geld ist das Einzige, was zählt. «

Ich hätte mir eine andere Antwort gewünscht. Natürlich kann Geld Sicherheit geben, viel Geld vielleicht auch Hoffnung. Dennoch ist mir der Gedanke zu materiell. Ich hake nach : » Was spornt dich an ? Was macht dein Leben lebenswert ? «

Lina denkt lange nach. Die Neonleuchte über uns brummt monoton. » Meine Mutter und meine Kinder «, sagt sie schließlich. » Für sie bin ich da. « » Und ist jemand für dich da ? « Lina schweigt.

» Im Christentum haben wir gelernt, dass Gott uns alle Sünden vergibt. Was sagt dir dein Gott ? «

» Unser Gott kann auch vergeben ! Es hängt von der Geschichte ab … «

» Und vergibt er dir ? «

Lina blickt zur Wand, dann wieder zu mir. » Ja «, antwortet sie leise. » Weil ich nicht für mich hier bin. «

» Gibt es etwas, was du dir von deinem Gott wünschst ? Nicht für deine Familie, für dich ? «

» Dass ich hier rauskomme … Freunde haben gesagt, ich soll ins

Ausland gehen und dort arbeiten. Aber ich möchte nicht weg. «

» Sie hat Angst «, ergänzt Asaf. » Sie traut sich nicht, ihre Strukturen zu verlassen. «

» In zehn Jahren werde ich eh nicht mehr hier sein «, fährt Lina fort. » Die Schönheit verschwindet, aber das Herz bleibt stark. « » Wird Gott dir helfen ? «, frage ich.

» Inschallah «, betet Lina. » Er wird helfen. Er kümmert sich um alles. Er macht, was er will. «

Zur Nacht sitzen Sören und ich auf dem Balkon unseres Hotels. Das Licht einer Werbereklame blinkt unruhig im Augenwinkel ; die Korbstühle, auf denen wir sitzen, sind von Vogelmist übersät. Vom Tresen hören wir Radek, der auf einem Holzbrett riesige Mengen Knoblauch hackt. Wir trinken ein letztes Bier.

Ich denke über unser Gespräch mit Lina nach. Auffallend, wie sehr sie ihre Familie betonte und dass sie für sie da sein wolle. Dann das Schweigen darüber, wer für sie da sei. Sie selbst schien sich egal, die Prostitution schien ihr das Selbstwertgefühl genommen zu haben. Ich denke an all die Geschichten über Jesus. Wenn er sich tatsächlich der Sünderinnen annahm und ihnen mit göttlicher Wahrhaftigkeit ihre Sünden vergab, dann konnten sie daraus vielleicht ihr Selbstwertgefühl zurückgewinnen. Sie mussten nur daran glauben.

Der individuelle Glaube hat diese riesige Macht. Er kann Hoffnung geben und die Menschen zum Handeln aktivieren. Natürlich kann er auch missbraucht werden, denn er kommt aus unserem Innersten und hat darauf großen Einfluss. Aber sein positives Potenzial ist nicht zu unterschätzen. Weil er eine Kraft birgt, die es im Gegensatz zu jeder » Waffe « möglich macht, das Leben zu bejahen.

Morgen wollen wir nach Magdala, wo die wahre Maria Magdalena vor 2000 Jahren gelebt haben soll.


Das Buch gibt es hier

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

 


 

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Foto vom Israel National Trail, Nahe dem Mount Saharonim

Buch und Poster gibt es hier:

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-
Textauszug Israel-Trail.com Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann Sich auf Spurensuche zu begeben, bedeutet immer auch, mitzufühlen und Dinge hautnah selbst zu erleben. Wandern, wo Jesus von Nazareth wandelte, darüber möchte ich heute Nils Straatmann sprechen. Er ist Autor des Buchs „Auf Jesu Spuren: Eine Wanderung durch Israel und Palästina“. "Beim Wandern bist du in permanenter Kommunikation mit deiner Umwelt" Christian Nils, viele träumen irgendwie davon, sich eines Tages selbst auf ihren ganz eigenen Weg zu machen und vielleicht sogar Antworten auf manche Fragen zu finden, die einem das Leben so stellt. Kann man beim Wandern eigentlich Antworten finden? Nils Klar, total. Wandern ist mit Ausnahme von vielleicht Schwimmen die langsamste Form der Fortbewegung. Und die Langsamkeit macht etwas mit dir. Im Zuge der Langsamkeit bist du gezwungen, dich mehr und intensiver mit dir und der Umwelt, die dich umgibt auseinanderzusetzen. Außerdem ergeben sich Abhängigkeiten: Vom Wetter, von der Topographie, von der Kultur des Landes, in dem du dich bewegst. Beim Wandern bist du in permanenter Kommunikation mit deiner Umwelt. Christian Wer auf den Spuren Jesus wandert, macht sich sicher alle möglichen Gedanken. Stell Dir vor, Jesus würde in der heutigen Zeit „noch einmal“ durch seine alte Heimat wandern können. Was würde ihm noch alles vertraut vorkommen? Nils Puh. Das Klima vielleicht. Der Geruch des Landes in einer menschenleeren Gegend. Und vielleicht auch die Gastfreundschaft der Menschen. Die Warmherzigkeit gegenüber Hilfesuchenden, sowohl in Israel als auch in Palästina. Und bei allem geschehendem Leid: Das Vertrauen auf eine bessere Zeit. Christian Bleiben wir bei der Phantasie eines Wanderers: Was würde er wohl vermissen? Und was würde er sich vielleicht anders wünschen? Nils Die Ruhe, die Abgeschiedenheit. Die Rückzugsorte, vor allem in Galiläa, also dem Nordwesten Israels, seiner Heimat. Aber vor allem: Die Kommunikation. Jesus war ja einer, der sowohl mit Freunden als auch mit Feinden immer gesprochen und diskutiert hat. Das fehlt in Bezug auf die Feinde heute fast völlig: Israelis und Palästinenser haben und suchen nur in den wenigsten Situationen die Möglichkeit, miteinander zu sprechen. Das ist ein großes Problem. Christian Dein Abenteuer – zumindest der Buchtitel - enthält die drei Wörter „Jesu“, „Israel“ und „Palästina“. Das Trennende hören wir ja täglich in den Medien. Was verbindet uns eigentlich? Nils Uns oder Israel und Palästina? Oder Christen, Muslime und Juden? Israel und Palästina haben viel mehr gemeinsam als sie trennt. Die Kultur ist sehr sehr ähnlich, das Essen, die Musik, selbst die Schimpfwörter. Von der Gastfreundschaft und Warmherzigkeit habe ich gesprochen. Und so komisch es klingt: Beide leben in permanenter Angst vor einem Feind, zum Teil in der Diaspora. Naja, und zu Juden und Muslimen und Christen nur so viel: Alle drei sind „abrahamitische Religionen“, das heißt, die gehen auf den Gründervater Abraham zurück, der im Alten Testament von Gott gesegnet wurde, seinen Glauben zu verbreiten und viele Nachkommen zu haben. Das bedeutet: Wenn alle drei Religionen auf Abraham und seinen Gott zurückgehen, haben alle drei denselben Gott. Bei allen Streitigkeiten sollte man das nie vergessen. "Durch die Langsamkeit des Wanderns wird zwangsläufig alles differenzierter" Christian Kann man als Wanderer Land und Leute anders erleben, als in den Medien? Ist Wandern eine Möglichkeit, die Welt besser, differenzierter und mit mehr Liebe zu verstehen? Nils Siehe Antwort 1. :) Naja, durch die Langsamkeit des Wanderns wird zwangsläufig alles differenzierter. Wir sehen den Nahen Osten hier ja a) im Zeitraffer und b) immer nur durch eine negative Brille. Wir bekommen ja nur die Anschläge, die Morde, die Katastrophen mit. Dadurch wirkt es so, als ob das täglich passiert und alle sich hassen. Vor Ort war ich anfangs vor allem darüber verwundert, wie normal das Leben trotzdem ist. Wie selten (und natürlich trotzdem viel zu häufig!) im Vergleich zum vorherigen Gefühl etwas Schlimmes passiert. Und wie schnell man es schafft, sich davon emotional zu lösen. Ich hoffe, das hört sich nicht zu gefühlskalt an. Christian Nils, ganz persönliche Frage: Was bedeutet Dir Glaube in Deinem Leben? Nils Naja, ehrlich gesagt im täglichen Leben gar nicht so viel. Mein Glaube gibt mir eine Grundsicherheit, eine Zuversicht vielleicht, die ich aber nur selten wirklich wahrnehme. Da bin ich im Grunde froh drüber, denn meist wirkt Glaube vor allem dann relevant, wenn es einem nicht so gut geht. Wenn man gut drauf ist, kommt man irdisch schon zurecht. Wenn aber etwas Schlimmes passiert, dann gewinnen plötzlich überirdische Dinge an Relevanz. Das auszuführen, da bräuchte ich jetzt aber ein neues Buch. "... ob du glaubst oder nicht" Christian Was würdest Du jemandem sagen, der vom Jakobsweg , vom Israel-Trail oder von was auch immer träumt, weil es – grob gesagt – in ihm oder ihr „brennt“ aber ein Glaube einfach nicht da ist? Nils Naja, wandern und los. Ist doch egal, ob du glaubst oder nicht. Der Israel-Trail zum Beispiel hat ja auch genau genommen nix mit Glauben zu tun. Und überhaupt, was ist das: Glaube, Religion? Es gibt ja gar nicht „den“ Glauben. Es gibt ja nicht mal „das“ Christentum. Alle Religionen sind Glaubensgemeinschaften, in denen man sich auf einen grundsätzlichen Glauben geeinigt hat, Jesus, dies das – aber in der trotzdem jeder ganz individuell seinen Glauben hat. Christian Wenn man da draußen in der freien Natur unterwegs ist, auf knochentrockenen Feldwegen vorbei an Akazien und Olivenbäumen wandert, was geht einem da so alles durch den Kopf? Nils Das alles, was ich oben schreibe. Die Gedanken kommen ja nicht von irgendwoher. :) Wer es detaillierter wissen will, der oder die muss mein Buch lesen. ;) Christian Nils, ich musste mich nach meinem Israel-Trail auch spöttisch gestellten Fragen stellen, wie „... und, ist Dir Gott über den Weg gelaufen? Hast Du ihn getroffen?“. Ich selbst möchte Dir genau diese Frage stellen, ernsthaft allerdings... Nils Nein, ist er nicht. Mein Kumpel und Begleiter Sören hatte zwar viel Ähnlichkeit mit unserem heutigen Bild von Jesus – aber in der Art war er dann doch anders. Das ganze Wasser-und-Wein-Ding… Aber: Ich habe schon Züge, die auch Jesus von Nazareth hatte, in den Menschen vor Ort wiedererkennt: Die benannte Gastfreundschaft, das Vertrauen auf eine bessere Zeit. Irgendwo auch die Neigung zum Philosophieren. Christian Wie reagierten eigentlich Israelis oder Palästinenser Dir gegenüber auf die deutsche Vergangenheit, „Holocaust“? Nils In Israel: Spielte das erstaunlicherweise gar keine Rolle. Zumindest für die Menschen um uns herum. Für uns selbst selbstverständlich. Vor allem in der Anfangszeit, haben wir uns permanent hinterfragt, wie wir gerade über wen denken, wie wir wem begegnen. So komisch es klingt, es war für uns quasi das erste Mal, das wir mit „echten Juden“ zu tun hatten. Was eben auch sehr mit dem Holocaust zusammenhängt. Viele Palästinenser deuten den Holocaust, vor allem Hitler, aus ihrem aktuellen Gefühl heraus. (Ich schreibe bewusst „Gefühl“ – das bedeutet nicht, das ich das Gefühl zwangsläufig teile.) Das Gefühl vieler Palästinenser ist es, gegenüber Israel ohnmächtig zu sein, unterdrückt zu werden. Israel sei die unbesiegbare Übermacht, die ihnen Leid zufügt. So das Gefühl. Und aus diesem Gefühl heraus, erscheint ihnen Hitler wie ein Held. Das ist natürlich vollkommener Schwachsinn, ich hoffe, das ist klar. Aber ich glaube, es gibt einen Einblick in die Gefühlswelt vieler Palästinenser. Christian Nils, ganz anderes Thema: Essen. Ich selbst erlebe ein neues Land und eine neue Kultur einfach immer auch wahnsinnig gerne mit allen Sinnen. Dazu gehören einfach auch völlig neue Geschmacksrichtungen, Gewürze. Die Gerüche der Straße, aber auch die Musik, Gelächter, Umarmungen ... Nils Ja. Essen ist toll. Der wohl intimste und wahrste Ausdruck der Kultur vor Ort. Was soll ich ergänzen? :) Christian Das Schönste, was ich von meiner Reise für mein Leben mitgenommen habe, war die Erfahrung einer unglaublichen Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe. Genau darüber berichtest Du ja auch... Nils Ja. :) Auch, wenn du hier keine Frage versteckt hat, vielleicht ergänzend für alle religionsinteressierten Leser: Die Nächstenliebe vor Ort, die auch Jesus propagiert, ist eben nichts Besonderes für die Menschen im Nahen Osten. Das ist Teil der Kultur und sie findet sich auch im Judentum und im Islam. Was neu und spezifisch christlich war – und höchstwahrscheinlich auch historisch auf Jesus zurückgeht, ist der Gedanke der Feindesliebe. Nächstenliebe kann (im Nahen Osten) jeder – aber Feindesliebe, das war etwas ganz Neues – und irgendwie auch widersinniges, bis heute das wahrscheinlich schwerste Gebot im Christentum. "Die Möglichkeit eine solche Reise machen zu können, ist ein wahnsinniges Privileg" Christian Manche verstecken sich ein Leben lang hinter Ausreden, warum sie ihren eigenen Weg nicht antreten konnten und können. Wie viel Zeit und Geld braucht man eigentlich, wenn man sich eines Tages selbst aufmachen möchte...? Nils Mich nervt es immer, wenn Leute sagen: Hey, hey, wenn du den Traum hast, mach doch einfach, los geht’s, alles andere sind Ausreden. Das ist Quatsch! Wenn du von Hartz 4 lebst, und womöglich noch Kinder hast, wie willst du dann so einen Traum leben? Oder wenn du eine Behinderung oder eine chronische Krankheit hast. Die Möglichkeit eine solche Reise machen zu können, ist ein wahnsinniges Privileg. Natürlich gehört auch Mut dazu, das ganze durchzuziehen. Aber zu behaupten, jeder könne das, ist ein bisschen arrogant und nicht sehr weit gedacht. Ich bin wahnsinnig glücklich, dass ich diese Reise machen konnte – und ich weiß, wie privilegiert ich bin. Aber ich bin auch froh, dass ich die Möglichkeit hatte, dieses Buch zu schreiben, und so die Chance hatte, Menschen an der Umwelt, die ich erlebt habe, teilhaben zu lassen. Christian Nils, ich bin heute mit vielen Begegnungen meines Israel-Trails tief befreundet. Mit extrem vielen Israelis natürlich. Aber auch mit arabischen Israelis, mit Palästinensern. Mit Menschen Jüdischen Glaubens in meiner eigenen Heimat. Ich habe aber auch Jordanier in meinem Freundeskreis, Ägypter, auch einen Iranischen Bergführer. Darf man von einer besseren Welt träumen? Nils Selbstverständlich – muss man. Auch wenn ich persönlich, auch auf Grund der aktuellen Entwicklungen, gerade nicht so viel Hoffnung habe. Christian Dein Buch ist geprägt von extrem viel Hintergrundwissen und extrem Detail genauen Darstellungen. Deine politischen Einlassungen teile ich jedoch nicht alle. Trotzdem noch Freunde? Nils Klar. "Die meisten Palästinenser kennen Wandern nur von Israelis" Christian Bist Du auf Deiner Reise eigentlich bewusst an den Wegmarkierungen des Israel National Trails „orange blau weiß“ oder an denen des Jesustrails vorbei gekommen? Nils Na klar. Die Trails sind super, weil sie die beste Infrastruktur liefern. Auf dem Jesus Trail waren wir gar nicht so viel, der geht nur überwiegend an den Sehenswürdigkeiten vorbei. Dem Israel National Trail sind wir von Safed bis in den Norden gefolgt. Der schönste Trail war aber der Golan Height Trail vom Hermon bis zum See Genezareth. Christian Wie steht es eigentlich um die Sicherheit, wenn man in Israel und Palästina wandern möchte? Manche würden einen ja recht schnell für verrückt erklären... Nils In Israel ist wandern überhaupt kein Problem. In Palästina ist wandern ein bisschen schwieriger. Die meisten Palästinenser kennen Wandern nur von Israelis – und die sind dann meist Siedler. Insofern muss man vorsichtiger, umsichtiger sein. Aber: Man kann auch hier sehr gut wandern. Auf abrahampath.org gibt es tolle Routen. Vor allem der Weg von Jericho nach Jerusalem ist sehr schön – wenn auch sehr anspruchsvoll. Wenn man sich auf diesen bekannten Routen bewegt, kann man sehr gut unterwegs sein – und sich auch wieder auf die Hilfsbereitschaft der Menschen verlassen. Christian Ich erfinde schnell mal was: „Melanie“ (24) erzählt ihren Eltern, dass sie Jerusalem und Bethlehem sehen möchte, allein und mit Rucksack und zu Fuß. Die Eltern haben Angst. Was würdest Du Melanie mit auf den Weg geben wollen? Und was würdest Du den Eltern sagen wollen? Nils Na, erst mal, dass die Strecke zwischen Bethlehem und Jerusalem nicht die schönste ist. Und dann, das sie ihre Strecke gut vorbereiten sollte und sehr deutlich machen sollte, das sie Touristin ist. Wir haben uns immer sehr offensiv wie die schlimmsten amerikanischen Hipster gekleidet, um gleich jedem Konflikt aus dem Weg zu sehen und deutlich zu machen: Wir sind Fremde, wir sind neutral. Uns wurde geraten: Macht immer gleich deutlich, dass ihr Gäste der Menschen seid. Dann werden sie auch warm empfangen. Das hat gut funktioniert. Aber ich möchte auch sehr deutlich sagen: Wir waren zu zweit und als Männer unterwegs. Ich kann und möchte nicht einschätzen, ob das als Frau auch so möglich gewesen wäre. Das kann ich ja nicht mal für Berlin oder Nürnberg einschätzen. Christian Nils, wer sollte Dein Buch lesen? Und wer nicht? (lacht) Nils Alle Leute, die einen sehr facettenreichen Einblick in die Gefühlswelt von Israel und Palästina gewinnen wollen, sollten das Buch lesen. Und alle, die Lust haben, mehr über die Geschichte des Christentum und den Menschen Jesus erfahren wollen. Damit meine ich diese menschliche, historisch greifbare Figur, die die Vorlage für den biblischen Jesus wurde. Ich würde ganz selbstbewusst behaupten, dass ich es in dem Buch geschafft habe, interessante Einblicke in Christentum zu geben, ohne dass es zu fromm ist oder bekehrend wirkt. Außerdem finde ich, dass das Buch einen sehr guten objektiven Blick auf den Nahen Osten wirft. Unsere Idee war, selbst so wenig wie möglich zu werten. Gleichzeitig haben wir wahnsinnig viele verschiedene Menschen getroffen und mit ihnen gesprochen: Israelis, Palästinenser, Juden, Christen, Muslime, Drusen, Soldaten, Prostituierte, Widerstandskämpfer, Pastoren, Bauern, Köche. Alles. Und alle erzählen ihre Sicht auf die Dinge. Dadurch ergibt sich ein sehr facettenreiches Bild der Region – und jeder Lesen kann sich seine eigene Meinung dazu machen. Drei Wünsche ... Christian Wenn Du drei Wünsche frei hättest, die Du nur an Israel und Palästina vergeben könntest, dann ... Nils Das alle Menschen vor Ort die Möglichkeit hätten, so zu reisen, wie wir es konnten. Und auch so empfangen werden. Ich glaube, wenn das so wäre, würde es diesen Konflikt in dieser Form bald nicht mehr geben. Und: Dass die Menschen lernen zu vergeben. Aber auch, dass sie lernen, dass ihnen vergeben werden muss. Wenn ich eins vor Ort gelernt habe, dann, dass beide Seiten in diesem Konflikt Opfer sind. Aber auch, dass beide Seiten Täter sind. Wie und in welchem Maße, das kann man nicht sagen. Es macht keinen Sinn, Leid gegeneinander aufzuwiegen. Ich glaube, wenn man es schafft, das Leid der anderen Seite anzuerkennen, dann ist schon viel geschafft. Gleichzeitig mag ich mir kaum vorstellen, wie schwierig das ist. Ich bin weit davon entfernt, aus meiner Position heraus Rat- oder Lösungsvorschläge für den Nahostkonflikt zu geben. Das wäre anmaßend. Dritter Wunsch: Wasser. Irgendwann wird unabhängig von den aktuellen Konflikten Wasser zum Problem werden. Das wird dann im gesamten Nahen Osten nochmal ein anderes Thema… Wow, ganz herzlichen Dank Nils für dieses Interview... Über Nils Straatmann Nils Straatmann, 1989 bei Hamburg geboren, studiert in Leipzig und schreibt Artikel u.a. für die taz, Freemen's World und Süddeutsche Zeitung. Er ist Mitglied der Autorennationalmannschaft des DFB und tritt seit 2008 als „Bleu Broode“ auf deutschen Slam-Bühnen auf, wo er 2013 deutscher Meister im Team wurde. Zuletzt erschien von ihm bei Malik der Band „Auf Jesu Spuren. Eine Wanderung durch Israel und Palästina“. Motto „Wer Frieden will, muss friedlich sein.“ (Narji) Kontakt kontakt@bleubroode.de Links Nilsstraatmann.de https://www.instagram.com/nilsstraatmann/ Das Buch bei Piper -> Das Buch bei Amazon -> Fotos (c) Sören Zehle. Zum Buch Nils Straatmann: Auf Jesu Spuren | Eine Wanderung durch Israel und Palästina / PIPER/ Malik, und (c) Christian Seebauer Leseprobe Lina Magdalena Und siehe, eine Frau war in der Stadt, die war eine Sünderin. Lk 7,37 27. Mai 2016, Tiberias, Israel Am folgenden Morgen fühlen wir uns topfit. Wenn man am Vorabend schon nach drei Bier sturzbetrunken und um zwölf Uhr todmüde ist, hat das auch Vorteile. Gegen Mittag verlasse ich das Hotel, um nach dem von Lahvac erwähnten » Hostel Nahom « zu suchen. Ich wähle die Nummer, die er mir gegeben hat, doch habe keinen Erfolg. Nachdem ich mein Anliegen bei der Tourismuszentrale vorgebracht habe, wendet sich der Mann hinterm Tresen an seinen Kollegen. » Levi ! «, ruft er in ein Büro. » Kennst du einen Puff ? Hier sucht einer einen ! Ja ! Zu › Recherchezwecken ‹ ! « Ich fühle mich wie damals mit 15, als ich versuchte, einen Playboy zu kaufen, mit der Begründung, ich brauchte ihn für den Biologieunterricht. An mich gewandt, fügt der Mann hinterm Tresen hinzu : » Entschuldigen Sie, ich bin neu hier. Und in festen Händen. « Unterdessen trottet uns Levi lethargisch entgegen. » Sie suchen also einen Puff ? Das haben Sie doch gar nicht nötig ! « » Doch «, sage ich. » Es ist für meine Reise. Auf den Spuren Jesu nach … « » Aha. Auf den Spuren Jesu … Na, dann fahren Sie mal in die Hafenstädte. Nach Haifa oder Tel Aviv. Wo es Seemänner gibt, da gibt es auch Prostituierte. « » Entschuldigung «, schaltet sich nun ein Mann hinter mir ein. » Ich möchte mich ja nicht aufdrängen, aber vielleicht schauen Sie mal in der Billardbar hinter der alten Moschee vorbei ? Ich kann mir vorstellen, dass Sie dort fündig werden. « » Oder hinten im Industriegebiet «, ergänzt ein anderer Mann im rückwärtigen Teil des Raumes. » Okay, danke. Sonst noch jemand Vorschläge ? « » Hm. Nein «, antwortet Levi. » Aber seien Sie vorsichtig. Die Frauen von Tiberias sind sehr stolz. « » Und stark «, ergänzt der Herr hinter mir. » Russisches Blut ! « Bevor ich die Touristeninformation verlasse, hält mich der Angestellte noch einmal zurück : » Ach, und falls Sie fündig  werden – könnten Sie uns Bescheid geben ? « Er grinst verlegen. » Nur falls die Frage noch mal aufkommt ! « Nach einiger Recherche finde ich im Internet die Adresse des » Hostel Nahom «. Eine steile, mit Schutt übersäte Treppe führt hinauf zu einem Klingelschild, doch da, wo die Klingel sein sollte, prangt nur ein faustgroßes Loch in der Wand. Durch die matten Scheiben der Haustür kann ich ins Innere des Gebäudes blicken. Ein kaputter Sekretär, gebrochene Fliesen, Staub. Ich klopfe, doch nichts rührt sich. Erst als es Abend wird, ruft Nahom mich zurück. » Hallo ? «, sagt er mit russischem Akzent. Die Stimme klingt nach Zigarette. » Nahom ? «, frage ich. » Ich habe deine Nummer von Lahvac. Er meinte, du könntest mir helfen ! « Kurzes Schweigen. » Ich kenne keinen Lahvac. « » Er hat mir diese Nummer gegeben ! Er sagte, er schuldet dir noch einen Gefallen. Lange Haare, schlechte Zähne … « » Meinst du den Verrückten ? « Ich zögere einen Moment. » Jaaaah, ich glaube, den meine ich. « » Was willst du ? « » Ich suche ein Laufhaus in Tiberias. Beziehungsweise eine Prostituierte. « Ein paar russische Sätze im Hintergrund. » Und du bist ein Freund vom Verrückten, ja ? «, fragt er mich dann. » Ja. « » Sababa. Dann such nach dem › Long Legs ‹ ! « Er nennt mir eine Adresse und legt ohne ein weiteres Wort auf. Das » Long Legs « liegt im nördlichen Randgebiet der Stadt, auf halber Höhe den Hügel hinauf. Lkw-Anhänger stehen verwaist auf einem rissigen Parkplatz, die Straße ist leer, das Licht fällt in schummrigen Kegeln auf den Asphalt. Zwei Hunde streunen um einen Müllcontainer. Es gibt kein Schild, das auf das » Long Legs « hinweist. Keine Werbung, keine Leuchtreklame oder Ähnliches. Nur ein paar blickdichte Scheiben und das Plastikbein einer Schaufensterpuppe, das in einer löchrigen Strumpfhose über einer weißen Tür baumelt. Zwei Frauen stehen an einer Bushaltestelle, die weder Namen noch Fahrplan hat. » 10 minutes, 100 Schekel ! «, fordern sie uns auf. Als ich versuche, ein Gespräch zu beginnen, winken sie ab. » No english, man. « Das Innere des » Long Legs « ist weiß gefliest. Ein Kühlschrank mit Softdrinks und Champagner steht neben dem Eingang, rechts ein schwarzer Tresen, hinter dem auf einem Flachbildschirm ein nackter Mann mit gespreizten Beinen auf einem Tisch liegt, während ein anderer Mann sich über ihn beugt. Am Tresen lehnt ein älterer Herr und unterhält sich mit einer Dame. Sie hat breitere Schultern als ich. » Entschuldigung ? «, sage ich. Die beiden unterbrechen ihr Gespräch, die Dame dreht sich zu uns um. » Wir suchen eine Prostituierte ! « Der Mann hinter der Theke grinst. » Dann seid ihr hier richtig. Das ist Lina. « » Shalom «, haucht Lina und gibt jedem von uns ein Küsschen auf die Wange. Sie riecht nach süßem Puder. » Wollt ihr zu zweit ? «, fragt der Mann hinterm Tresen. » Ähm, also, ja ! «, druckse ich herum. » Aber wir wollen … Wir wollen ein Interview führen. « » Ein Interview ? « » Mit einer Prostituierten. « » Aha. « Der Mann runzelt die Stirn. » Lina ? « Er unterhält sich kurz mit ihr auf Hebräisch, dann wendet er sich wieder zu uns. » Sie sagt, sie macht, was ihr wollt. Aber zwei Leute kosten extra. 15 Minuten 200 Schekel ! Und ihr braucht einen Übersetzer. « Ich blicke zu Sören. Hinter ihm kommt ein älterer Herr mit grauem Kurzhaarschnitt herein. Er trägt eine dicke Brille, sein linkes Auge schielt etwas. » Asaf ! «, begrüßt ihn der Wirt. » Sag mal, kannst du Englisch ? « Bevor Asaf antwortet, geht er zu Lina und gibt ihr ein Küsschen. » Worum geht’s ? « » Die beiden sind Journalisten. Sie wollen ein Interview führen. « » Mit Lina ? Okay. « Durch einen dunklen, schlauchigen Gang gelangen wir zu den Kabinen. Die einzelnen Kabuffs sind durch grau gestrichene Pressspanplatten voneinander getrennt, im hinteren Teil des Flurs steht ein Waschbecken, als einziges Mittel der Hygiene. Unsere Kabine ist nicht viel breiter als anderthalb Meter. Zwei Drahtstühle mit Kunstlederbezug darin, ein schwarzer Mülleimer voller Taschentücher. Rechts in der Wand prangt ein faustgroßes Loch, das durch ein weißes T-Shirt abgedichtet ist. Keine Ahnung, ob das Loch aus Versehen oder mit Absicht dort entstanden ist. Lina wischt mit einem Stück Küchenrolle einmal über die Sitzflächen der beiden Stühle und bedeutet mir, mich zu setzen. Kaltes Neonlicht erhellt die Szenerie, von irgendwoher hören wir ein Stöhnen. Sören und Asaf quetschen sich dazu. » Kein Film ! «, wird Sören angewiesen. » Wenn Linas Familie sie so sieht, werden sie sie umbringen. Ihr könnt am Ende ein Foto machen. « Der Raum ist wirklich außerordentlich eng. Die Luft schmeckt verbraucht ; mit jeder Bewegung habe ich das Gefühl, etwas Ekliges zu berühren. » Also, was wollt ihr wissen ? «, fragt Asaf ungeduldig. Ich räuspere mich. In meinem Kopf hatte ich dieses Gespräch in einem hellen Café geführt. Eine hübsche Frau saß vor mir, mit gutem Englisch, die durch irgendeinen unglücklichen Umstand in die Prostitution gerutscht war. Die Realität dagegen ist dreckig und wird von einem ungestümen Keuchen untermalt. » Bist du religiös ? «, frage ich Lina leicht nervös. » Muslima «, antwortet sie. » Praktizierst du ? « » Ich habe gebetet und den Koran gelesen. « » Du betest nicht mehr ? « » Nein. « » Warum nicht ? « Lina streicht sich die Haare aus dem Gesicht. » Als ich noch in meinem Dorf lebte, habe ich gebetet. Dann bin ich weggelaufen. Hier ist es keine gute Welt. Ich will nicht, dass Gott mich so sieht. « Das Keuchen nebenan wird leiser. » Hast du deinen Glauben verloren ? «, frage ich. Lina zögert. » Ich glaube im Herzen. « » Und seit wann bist du in dieser Welt ? « Man sieht ihr an, wie sie rechnet. » Zehn Jahre ungefähr. Ich bin jetzt 27. « Mein Alter, denke ich. » Warum bist du weggelaufen ? « » Ich habe mich verliebt. Aber meine Familie wollte ihn nicht. Wir sind weggelaufen, wir haben geheiratet. Aber dann hat er mich verlassen, und ich war allein. « Das Keuchen ist mittlerweile einem Rumpeln gewichen, das aus einer weiter entfernten Kabine kommt. Die ganze Zeit über beschäftigt mich schon die Frage, ob Lina wohl auch als Frau geboren wurde. Sie ist groß und breit gebaut, ihre Stimme klingt ganz und gar nicht weiblich. Außerdem befinden wir uns offensichtlich in einem Etablissement für Homosexuelle. Das Rumpeln geht bald in ein rhythmisches Stoßen über. Eigentlich kann es mir auch egal sein. » Wie geht es dir in diesem Umfeld ? « Lina überlegt einen Moment. Dann entscheidet sie sich, meine Frage zu umkurven. » Ich habe drei Kinder. Zwei Mädchen, einen Jungen. In einem normalen Job verdiene ich vielleicht 250 Schekel im Monat. Hier mache ich manchmal 500, manchmal 1000 Schekel am Tag. Meine Mutter hat sich scheiden lassen. Manchmal schicke ich ihr was. « Das Stoßen wird schneller, jemand haut zweimal gegen eine Wand, dann wird es still. » Ich habe irgendwann mal zu Gott gebetet «, fährt Lina fort. » Ich sagte, ich brauche Geld. Am nächsten Tag habe ich 2000 Schekel verdient. « Freier im Wert von 2000 Schekel. Bei einem Kurs von zehn Minuten für 100 Schekel. Mir wird flau im Magen. » Gibt es etwas, was dir Hoffnung macht ? « Diesmal kommt Linas Antwort ganz schnell : » Geld ! Geld ist das Einzige, was zählt. « Ich hätte mir eine andere Antwort gewünscht. Natürlich kann Geld Sicherheit geben, viel Geld vielleicht auch Hoffnung. Dennoch ist mir der Gedanke zu materiell. Ich hake nach : » Was spornt dich an ? Was macht dein Leben lebenswert ? « Lina denkt lange nach. Die Neonleuchte über uns brummt monoton. » Meine Mutter und meine Kinder «, sagt sie schließlich. » Für sie bin ich da. « » Und ist jemand für dich da ? « Lina schweigt. » Im Christentum haben wir gelernt, dass Gott uns alle Sünden vergibt. Was sagt dir dein Gott ? « » Unser Gott kann auch vergeben ! Es hängt von der Geschichte ab … « » Und vergibt er dir ? « Lina blickt zur Wand, dann wieder zu mir. » Ja «, antwortet sie leise. » Weil ich nicht für mich hier bin. « » Gibt es etwas, was du dir von deinem Gott wünschst ? Nicht für deine Familie, für dich ? « » Dass ich hier rauskomme … Freunde haben gesagt, ich soll ins Ausland gehen und dort arbeiten. Aber ich möchte nicht weg. « » Sie hat Angst «, ergänzt Asaf. » Sie traut sich nicht, ihre Strukturen zu verlassen. « » In zehn Jahren werde ich eh nicht mehr hier sein «, fährt Lina fort. » Die Schönheit verschwindet, aber das Herz bleibt stark. « » Wird Gott dir helfen ? «, frage ich. » Inschallah «, betet Lina. » Er wird helfen. Er kümmert sich um alles. Er macht, was er will. « Zur Nacht sitzen Sören und ich auf dem Balkon unseres Hotels. Das Licht einer Werbereklame blinkt unruhig im Augenwinkel ; die Korbstühle, auf denen wir sitzen, sind von Vogelmist übersät. Vom Tresen hören wir Radek, der auf einem Holzbrett riesige Mengen Knoblauch hackt. Wir trinken ein letztes Bier. Ich denke über unser Gespräch mit Lina nach. Auffallend, wie sehr sie ihre Familie betonte und dass sie für sie da sein wolle. Dann das Schweigen darüber, wer für sie da sei. Sie selbst schien sich egal, die Prostitution schien ihr das Selbstwertgefühl genommen zu haben. Ich denke an all die Geschichten über Jesus. Wenn er sich tatsächlich der Sünderinnen annahm und ihnen mit göttlicher Wahrhaftigkeit ihre Sünden vergab, dann konnten sie daraus vielleicht ihr Selbstwertgefühl zurückgewinnen. Sie mussten nur daran glauben. Der individuelle Glaube hat diese riesige Macht. Er kann Hoffnung geben und die Menschen zum Handeln aktivieren. Natürlich kann er auch missbraucht werden, denn er kommt aus unserem Innersten und hat darauf großen Einfluss. Aber sein positives Potenzial ist nicht zu unterschätzen. Weil er eine Kraft birgt, die es im Gegensatz zu jeder » Waffe « möglich macht, das Leben zu bejahen. Morgen wollen wir nach Magdala, wo die wahre Maria Magdalena vor 2000 Jahren gelebt haben soll. Das Buch gibt es hier Das Buch bei Piper -> Das Buch bei Amazon -> Israel-Trail Post H1 Headlines Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann Array ( [0] => "Beim Wandern bist du in permanenter Kommunikation mit deiner Umwelt" [1] => "Durch die Langsamkeit des Wanderns wird zwangsläufig alles differenzierter" [2] => "... ob du glaubst oder nicht" [3] => Drei Wünsche ... ) H2 Headlines zum Shvil Israel Beitrag Array ( [0] => "Die Möglichkeit eine solche Reise machen zu können, ist ein wahnsinniges Privileg" [1] => "Die meisten Palästinenser kennen Wandern nur von Israelis" ) Keywords zu diesem Israel-Trail-Beitrag:

Israel-Trail, Abraham, abrahampath, Altes Testament, Auf Jesu Spuren, Bethlehem, Christen, Glaube, Golan Height Trail, Gott, Israel-Trail, Israelis, Jericho, Jerusalem, Jesus, Jesustrail, Juden, Magdala, Malik, Muslime, Nils Straatmann, Palästinenser, Piper

Weiteres zum Thema

Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Weite Wege Wandern – ein Gespräch mit Christine Thürmer

Wenn eine erfolgreiche Unternehmens-Saniererin aus dem Berufsleben aussteigt und fortan 49.000 Kilometer zu Fuß zurücklegt, ist das für viele einfach ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Sich auf Spurensuche zu begeben, bedeutet immer auch, mitzufühlen und Dinge hautnah selbst zu erleben. Wandern, wo Jesus von Nazareth ...
Weiterlesen …
Foto Aron Kamhausen für Interview 2020

Ein Gespräch mit Aron Kamphausen

"Meine Frau hat Verständnis"... ... sagt mir Aron Kamphausen. Und meine Frage habe ich dabei absolut ernst gemeint. Was einem ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Follow the Shvil – Teil 2

Der Shvil ist atemberaubend schön. Tolle Ausblicke, weite Landschaft und das schöne Wetter begleitet einen die gesamte Zeit. Es ist ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

"Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
Weiterlesen …
Markus Rosch am Berg Arbel

Interview mit Markus Rosch

"Raus und bewegen. Da fühlt sich der Tag besser an!", sagt Markus Rosch. Doch wie ist das eigentlich für einen, ...
Weiterlesen …
Jacob Saar mit Christian

Interview mit Jacob Saar über den Shvil Israel und die neuen Etappen

Wer sich für den Israel National Trail (INT) interessiert, stößt unweigerlich auf den wunderbaren Reiseführer „Hike the Land of Israel ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Trail-Angel am Israel National Trail: Oren erzählt mir, was das für ihn bedeutet…

Rund um den Israel-Trail gibt es im Gegensatz zum Jakobsweg sog. „Trail-Angels“, die Wanderern am Shvil Israel immer wieder eine ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

"Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Über wilde Tiere und Israels Natur

Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Ein Paradis für Naturliebhaber

Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Bunt, modern und weltoffen!

Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …

Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.