Israel ist es wert!

Andy Eggert - Vorstand der Allgäuer Israelfreunde

Israel ist eine echte Alternative, sagt Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde und Initiator einer der größten deutschen Israelgruppe auf Facebook. Dass man mit positiver und fairer Berichterstattung tatsächlich etwas bewegen kann, ist eine gute Nachricht.

Christian Seebauer im Gespräch mit Andy Eggert.

Andy Eggert - Vorstand der Allgäuer Israelfreunde

Andy Eggert – Vorstand der Allgäuer Israelfreunde

 

 

Christian Seebauer Habe gerade einen Wut-Smiley gesehen in der Gruppe „Israelische Waren in Deutschland kaufen“. Hat eigentlich fast schon extremen Seltenheitswert, denn die meisten Beiträge werden unglaublich stark angenommen und geliked, oder?
Andy Eggert In der Gruppenbeschreibung heißt es, dass der Sinn der Gruppe ist, „Waren und Dienstleistungen aus Israel zu propagieren und eine Plattform zu schaffen, auf der man sowohl anbieten als auch sich informieren kann.“ Politik, Diskussionen über BDS oder ähnliches haben hier keinen Platz. Wir Admins sind in diesem Punkt sehr streng und löschen entsprechende Kommentare oder Posts sofort wieder. Um auf deine Frage zurückzukommen: wenn ein Gruppenmitglied Orris nicht mag und dafür den Wut-Smiley als Kommentar hinterlässt, ist das ok. Bezieht sich der Wut-Smiley auf Israel, israelische Politik oder ähnliches wird der Kommentar gelöscht und der Autor geblockt. Es gibt auf Facebook Dutzende Gruppen, in denen über Israel – fair oder unfair – diskutiert wird. In dieser Gruppe geht es nur um die Themen, die der Gruppenname beschreibt. Diese Ausrichtung ist ziemlich einzigartig und ein Hauptgrund für unseren Erfolg.

Boycott, Divestment and Sanctions („Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“, abgekürzt BDS) ist eine (…) politische Kampagne, die den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch isolieren will. Quelle: Wikipedia

Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Kommt aus Israel. Ist BIO. Vegan. Und schmeckt!

“Einfach etwas Gutes zu tun und zeigen, dass man mit Israel-Engagement etwas bewegen kann”

Christian Seebauer Andy, ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als Du mir von Deiner Vision erzählt hast, „morgen“ eine Gruppe für Israelische Produkte zu gründen, um einfach etwas Gutes zu tun und zu zeigen, dass man mit Israel-Engagement etwas bewegen kann. Ich mache es kurz: Heute sind es weit über 13.000 (!) Mitglieder dabei. Um so was zu initiieren, muss man schon totaler Idealist sein, oder?
Andy Eggert Niemand wurde durch diesen Erfolg mehr überrascht als ich selbst. Eigentlich wollte ich eine kleine Plattform schaffen, um sich gegenseitig über israelisches Obst im Handel zu informieren. Ich mag Orri und Mangos aus Israel sehr gerne und hab oft erst bemerkt, dass sie im Handel waren, als die Zeit schon wieder vorbei war. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, wie viele Produkte und Dienstleistungen aus Israel es in Deutschland gibt – und keine Vorstellung, wie viele Menschen sich dafür interessieren!

 

Facebookgruppe Israelische Waren in Deutschland kaufen

Facebookgruppe Israelische Waren in Deutschland kaufen, Link->

“…zeigt, dass es dieses ‘Herzblut für Israel’ viel öfter gibt als man denkt!”

Christian Seebauer Du gibst ja nicht Dir – sondern anderen eine Stimme. Du bringst andere dazu, Israelische Waren und Lebensfreude zu zeigen. Was hast Du selbst davon?
Andy Eggert Meine Frau Jutta hat sich immer über mich lustig gemacht, wenn ich im Supermarkt Mangos aus Israel dekoriert und fotografiert habe, um später einen neuen Beitrag zu posten. Oft genug habe ich damit ernste Gespräche mit dem Marktpersonal und komische Blicke der anderen Kunden ausgelöst. Ich dachte immer, ich bin der einzige Verrückte, der so etwas macht. Von den mittlerweile 13.275 Mitgliedern der Gruppe posten fantastische 8.930, also zwei Drittel, mehr oder weniger regelmäßig Beiträge für die Gruppe! So viele aktive Mitglieder sind absolut außergewöhnlich – das zeigt, dass es dieses „Herzblut für Israel“ viel öfter gibt als man denkt! Das Bewusstsein, diesen Menschen ein Plattform zu geben und diese Menschen zusammen zu führen, sind mir Ansporn und Belohnung genug.
Christian Seebauer (schweigt). Wow! Es gibt andere Werte als Geld und Rendite, oder? Das Leben ist vergänglich und die Frage ist, haben wir die Herzen bewegt? Was treibt Dich an, Dich so sehr für Jüdisches Leben, für Israel, für Austausch, Kultur und Freundschaft einzusetzen? Was brennt in Dir?
Andy Eggert Na ja, ich könnte dir jetzt eloquent von meiner Bewunderung für die unglaublichen Leistungen und Errungenschaften dieses Landes erzählen, von meinem Abscheu für die Unfairness, mit dem die Menschen Israels von unserer Politik und Presse behandelt werden, von meinem Gefühl für Gerechtigkeit, dass mich immer auf der Seite Israels stehen lässt – aber in Wirklichkeit ist es Liebe, die ich seit vielen, vielen Jahren für Israel und seine Menschen empfinde. Und Liebe kann man nicht erklären.

Wir schreiben hier ehrenamtlich in unserer Freizeit. Falls Dir unser Engagement etwas wert ist, freuen wir uns über einen virtuellen Kaffe von Dir sehr. Das kommt an und das motiviert und, weiter zu machen. Dein Zeichen der Anerkennung freut uns sehr!

Besuch der Generalkonsulin des Staates Israel Sandra Simovich (Mitte) bei den Allgäuer Israelfreunden

Besuch der Generalkonsulin des Staates Israel Sandra Simovich (Mitte) bei den Allgäuer Israelfreunden

Israel-Engagement: “Unermüdliche Arbeit wird anerkannt”

Christian Seebauer Die Generalkonsulin des Staates Israel, Sandra Simovich hat Euch besucht. Das bedeutet…
Andy Eggert … eine große Ehre für uns: unsere unermüdliche Arbeit wird anerkannt, die Stimme der Allgäuer Israelfreunde wird gehört. Der Besuch der Generalkonsulin Simovich ist Belohnung und Ansporn für uns!
Christian Seebauer Noch einmal nachgehakt: Wenn jemand auf der Suche ist, sich selbst sucht oder sich für seine religiösen Wurzeln interessiert – die könnten ja auch Jüdisch sein …
Andy Eggert Als ich 14 war, habe ich begonnen, mich für Religion zu interessieren und mich – in Büchern und in vielen Gesprächen – mit den verschiedenen Religionen auseinandergesetzt. In mehr als zehn Jahren habe ich die Grundlagen, die Geschichte und die Praxis des Christentums gelernt, dann die des Islam, des Buddhismus, des Hinduismus. Ich habe mich mit Scientology beschäftigt und mit den Lehren der Anthroposophen. Mit 25 war ich frustriert, weil mir keine der Religionen Antwort auf meine Fragen geben konnte. Ich wollte Atheist werden, aber dann habe ich festgestellt, dass die keine Feiertage haben. Meine Suche hat mich schließlich zum Judentum geführt und damit lebe ich gut und zufrieden seit mehr als 30 Jahren. Ich habe tiefen Respekt vor Menschen, die es auf sich nehmen, ihre religiösen Wurzeln zu suchen und ich habe kein Problem damit, wenn dabei eine andere Lösung als meine gefunden wird. Wichtig ist doch nur, sich auf die Suche zu machen.

Mache Deinen Besuch auf unserer Webseite zu einem echten Mehrwert für andere! Du kannst (mit Pseudonym) ein Statement für Israel abgeben. “Warum ich Israel liebe” Hier ->

Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

“Menschen, die sich für Israel oder für das Judentum interessieren”

Christian Seebauer Ganz persönliche Frage: Deine Religion ist…
Andy Eggert Nachdem ich angefangen habe, mich mit dem Judentum zu beschäftigen, habe ich festgestellt, dass diese Religion zu mir passt wie ein paar ausgetretene Hausschuhe, in die man morgens schlüpft. Es war nicht wie etwas Neues zu entdecken, eher, wie etwas Bekanntes wieder zu finden.

Meine Suche ist beendet, aber nicht mein Lernen.

Christian Seebauer Allgäuer Israelfreunde. Das sind Menschen, die dahinter stehen, die sich schlicht und einfach für was wirklich Gutes engagieren. Da gibt es fantastische Menschen…
Andy Eggert Das ist das Schöne an unserem Verein: da ist ein Rentnerpaar, das Reisen nach Israel organisiert, da sind Christen, denen ihr Glaube dieses Ziel vorgibt, Eltern, deren Kind einen Israeli geheiratet hat, Juden, die im Allgäu leben und die Verbindung nach Israel suchen, Menschen, die sich für Israel oder für das Judentum interessieren, junge Leute, die das Urlaubsland begeistert oder Rentner, die vor 40 Jahren eine tolle Zeit in einem Kibbuz erlebt haben. Wir vereinen Konservative und Linke, religiöse und atheistische Menschen, Allgäuer und Neubürger: alle haben das gemeinsame Ziel, Israel und seine Bewohner den Menschen hier im Allgäu näher zu bringen. Wir alle wollen ein anderes Bild von Israel zeichen, als es in unseren Medien gezeichnet wird – und unsere Botschaft wird seit fast 10 Jahren gehört!
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Israeltag in Kempten

Vom Tapeziertisch zur großen Veranstaltung. Israel und Jüdisches Leben ist jedes Engagement wert!

Christian Seebauer Erfährst Du für Dein Engagement auch Unterstützung?
Andy Eggert Ja, die erfahren wir. Sei es von offizieller Seite durch die Einladung in die Botschaft nach Berlin, durch den Besuch der Generalkonsulin Simovich in Memmingen oder durch die Kontakte zu Organisationen wie KKL oder Keren Hayesod. Unterstützung und Anerkennung erfahren wir bei unseren Veranstaltungen, den Konzerten und Voträgen durch die Reaktionen des Allgäuer Publikums. Und in den letzten drei Jahren haben wir einiges an Unterstützung für unsere Arbeit erfahren durch Spendenaktionen über unsere Facebook-Seite.
Christian Seebauer Was lässt Dich glauben? Was lässt Dich weiter machen?
Andy Eggert Unser erster Israeltag 2012 waren ein paar Tapeziertische in der Kemptener Fußgängerzone, zwei Sonnenschirme und ein paar Broschüren über Israel. Der letzte Israeltag vor Corona bestand aus einem großen und zwei kleinen Zelten vor dem Forum Allgäu, geschmückt und voller Fahnen, Ständen, Catering, Musik, einem Reisebüro und einer großen Krav-Maga Vorführung. Der Israeltag gehört mittlerweile fest zum Veranstaltungsjahr in Kempten, ist etabliert, beliebt und wird geschätzt. Wie könnte ich da aufhören?
Allgäuer Israelfreunde

Scrrenprint Webseite Allgäuer Israelfreunde

Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Israelischer Kaffee mit Kardamom

Bisher sind noch jedem Israelhasser die Argumente ausgegangen

Christian Seebauer Du hast mir in Kempten bei einem Kaffee mit Kardamom einmal gesagt: „Vorurteile wirft man am besten ganz schnell über Bord. Wer das nicht kann, kann mich …“
Andy Eggert Antisemitismus hat nichts mit Verstand zu tun, es ist ein Gefühl. Wir gewinnen jede sachliche, realitätsbezogene Diskussion mit Leichtigkeit – und können dennoch keinen einzigen Antisemiten von seinem Irrtum überzeugen. Für die Israeltage gilt deshalb: wir kümmern uns um die Besucher, die selbst schon in Israel waren, gerne dorthin reisen würden, um Menschen, die echtes Interesse an dem Land, seinen Menschen und seiner Kultur haben, wir vermitteln Positives. Wer schlechte Laune verbreiten will, ist an unseren Ständen falsch und soll das bitte in einiger Entfernung tun. Wir feiern den Geburtstag Israels und wollen uns darauf konzentrieren. Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass es sehr, sehr viele Menschen gibt, die genau das schätzen.
Christian Seebauer Am Allgäuer Israeltag waren Menschen wie Du und ich, die sich für Aufklärung eingesetzt haben. Und gleichzeitig waren aber auch die, die Krawall gesucht haben…
Andy Eggert Wie oben gesagt: können sie natürlich, aber nicht am Israeltag und nicht an unseren Ständen. Wir veranstalten auch Diskussionen, da sind sie gerne gesehen. Bisher sind allerdings noch jedem Israelhasser die Argumente ausgegangen, lange, bevor wir uns auch nur warmgelaufen haben.
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Israelfähnchen auf leckeren Kuchenstücken

Jüdisches Leben in Deutschland und Israel: Unterstützen kann man immer

Christian Seebauer Abmahnungen und hohe Streitwerte (siehe Abmahnung Angelika Kohlmeier gegen israel-trail > 13.000 EUR) sind ja leider auch ein bewährtes Stilmittel, um gesellschaftliches Engagement zu behindern. Wenn man Dir ein finanzielles Angebot machen würde, Israel-Engagement abzumahnen und Dein Wissen GEGEN faire Israel-Berichterstattung einzusetzen, wie hoch müsste es sein?
Andy Eggert Man sagt ja, dass jeder Mensch seinen Preis hat und wer kann schon sagen, wie er reagieren würde, wenn man ihm ein paar Phantastilliarden anbietet, aber stell dir vor, jemand bietet dir eine unglaubliche Summe an, damit du deine Frau und deine Kinder verlassen und sie nie mehr sehen würdest: wie hoch müsste die Summe sein?
Christian Seebauer (schweigt). Motiviert mich, den Glauben niemals zu verlieren. Danke Andy! Was kann man tun, um Jüdisches Leben hier bei uns aktiv zu fördern?
Andy Eggert Im Allgäu gibt es leider keine Gemeinde und damit auch kein echtes jüdisches Leben. Ich hoffe, dass sich das eines Tages ändert. Aber Unterstützen kann man immer. Auch schon durch Unvoreingenommenheit und echtes Interesse.

Möchtest Du uns Deinen Zuspruch senden? Falls Dir unser ideeles Engagement gefällt, dann helfe uns doch gerne ideell mit einer Tasse Kaffee. Feedback von Dir motiviert und bewegt uns! Danke!

TShirts Allgäuer Israelfreunde

TShirts Allgäuer Israelfreunde

Corona: Was hat Israel besser gemacht?

Christian Seebauer Wer auf dem Blog israel-trail.com surft, interessiert sich ja für den Israel National Trail, die Natur, das Wandern, Zugang zur Kultur. Kurzum: Das Erleben ohne Filter. Kann Israel da mit anderen Destinationen eigentlich mithalten?

Andy Eggert

Locker. Israel ist eine echte Alternative! Überspitzt gesagt: Vormittags Skifahren am Hermon, Mittags auf dem Kamel durch die Wüste reiten, Nachmittags tauchen an einem tropischen Korallenriff und Nachts feiern in Eilat. In Sachen Natur und Vielfalt gibt es kaum ein Land, dass auf so kleinem Raum so viele Möglichkeiten bietet. Menschen aus mehr als 140 Ländern haben ihre Kulturen, ihre Musik und ihre Küche an diesen Ort gebracht – es gibt auf der ganzen Welt kein Reiseziel wie Israel! Und das wird jeder bestätigen, der schon mal dort war.

Christian Seebauer

Corona-Nachrichten blende ich mittlerweile fast aus. In Israel sind längst alle durch. Bei uns läuft so gut wie gar nichts. Was hat Israel besser gemacht?

Andy Eggert

In einem Wort: alles. Die israelische Regierung hat genügend Impfstoff besorgt und ihn völlig unkonventionell, aber sehr effektiv verabreicht. Um Impfunwillige zu erreichen, gab es in Tel Aviv sogar Bars, wo man sich impfen lassen konnte und zur Belohnung dafür ein (alkoholfreies) Bier bekommen hat. Es gab Impfungen bei Ikea und in Drive through Zelten. In deutschland hat man den Eindruck, dass zuerst die Regeln und Vorschriften kommen und dann erst die Menschen. In Israel kommt der Mensch zuerst und alles, was dem Mensch und seiner Gesundheit dient, wird gemacht. Wir können bei Corona – und in vielen anderen Feldern – sehr viel von Israel lernen.
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Andy Eggert: Jüdisches Leben und Freundschaft willkommen!

 

Christian Seebauer

Geimpfte bekommen in Israel längst ihre Grundrechte zurück. Bei uns bekomme ich noch nicht einmal für meinen Schwiegervater (81, schwerbehindert, Multiple Sklerose) einen zweiten Impftermin. Er sagte gestern zu mir scherzhaft: Zum Impfen würde ich sofort das erste Mal im Leben auch nach Israel fliegen, mich piksen lassen, eine Falafel essen und dann mal das Leben in Tel Aviv erkunden…

Andy Eggert

… und Recht hat er! Auf der ganzen Welt reibt man sich die Augen, was aus dem Musterland für Effektivität geworden ist. Und das hört beim Thema Corona leider nicht auf.

Christian Seebauer

Tod und Leben. Dazwischen gibt es ein paar verdammt wichtige Dinge, oder?

Andy Eggert

Nur das Leben.
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Maßvoller Polizeieinsatz am Israeltag in Kempten

Israel: Boykott ist Hass

Christian Seebauer

Anderes Thema. Boykott ist Hass. Aber auch die Beteiligung daran, oder die Rechtfertigung, oder die Duldung von Hass ist ja immer auch ein falsches Zeichen…

Andy Eggert

Es ist in der Tat schwer zu verstehen, wenn ein deutscher Außenminister, der von sich selbst sagt, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen, nichts dabei findet, mit geschworenen Feinden Israels in der UN gemeinsame Sache zu machen oder den Iran bei seiner Suche nach der Atombombe gegen Israel massiv zu unterstützen.
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Israelische Waren mit einem Lächeln prsentiert. In Deutschland absolut willkommen!

Es gibt keine stärkere Kraft als Lachen

Christian Seebauer Wie kann man Dein/ Euer großartiges Engagement unterstützen, wenn man es denn will?
Andy Eggert Wir freuen uns über jede Spende, die unsere Arbeit unterstützt Sie können aus über unser Paypal-Konto „Israelfreunde@gmx.de“ Spenden schicken.
Christian Seebauer Nach meinem Israel Trail haben uns Adi (21), Eran (20) und Josh (23) aus Israel besucht. Coole Typen im Alter meiner Töchter. Sie haben Israelisch und auch Bayrisch gekocht, vegan allerdings. Emotionen, Liebhaben und Lachen kann was bewirken, oder?
Andy Eggert Es gibt keine stärkere Kraft als Lachen. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts hat in Münchner Gasthäusern ein Redner wieder und wieder seine Tiraden abbrechen müssen, einfach nur, weil er von seinem Publikum ausgelacht wurde. Er pflegte dann, seine Rede zu beenden und das Gasthaus zu verlassen. Der Redner war Adolf Hitler. Was wäre uns erspart geblieben, wenn ihn damals mehr Menschen ausgelacht hätten?
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist eine echte Alternative

Süßigkeiten handgemacht: Klares Statement gegen Antisemitismus!

 

“Antisemitismus gibt es seit tausenden von Jahren, Idioten sogar noch länger”

Christian Seebauer Andy, Dein Rat als guter Freund: Die Aussage von einem Mitarbeiter des Finanzamts Dachau „gschissene Juden“ mir gegenüber vor Zeugen bereitet mir seit Jahren immer wieder mal Angstträume und Schweißausbrüche (Die Staatsanwaltschaft hat das eingestellt, nun habe ich eine Steuernachprüfung). Ich versuche dann wieder einzuschlafen, in dem ich mir vorstelle, dass ich als kleines Kind wohlbehütet und barfuß über den warmen Boden der Wüste Negev laufe, meine Fäuste balle und sie irgendwann loslasse, weil mich jemand da draußen umarmt. Es ist ein brutaler und leider immer wieder kehrender Albtraum. Muss ich mich einweisen lassen?
Andy Eggert Meine Frau sagt mir in solchen Fällen immer: „Lass dich auf keinen Kampf ein, den du nicht gewinnen kannst!“. Antisemitismus gibt es seit tausenden von Jahren, Idioten sogar noch länger. Du hast nur ein Leben zur Verfügung, und anstatt es mit sinnlosen Kämpfen zu verschwenden, konzentriere dich besser auf das Schöne und Gute in deinem Leben. Und davon gibt es – ich kenne deine Familie – sehr viel um dich herum. Verwende deine Energie darauf.
Christian Seebauer Tun wir ja gerade mit unserem Gespräch (schmunzelt). Auch die Allgäuer Israelfreunde sind ja eine Familie und eine Heimat! Und: Sie setzen sich für etwas Gutes ein! Wer (noch) keinen Juden kennt. Wer (noch) nie in Israel war. Wer vom Wandern träumt… dem empfiehlst Du:
Andy Eggert Mach dir selbst ein Bild, bilde dir dein eigenes Urteil.

 

“Mach dir selbst ein Bild, bilde dir dein eigenes Urteil.”…

sagt Andy Eggert.

https://www.facebook.com/groups/israelnetzwerk/
https://www.allgaeuer-israelfreunde.de/
Paypal-Konto „Israelfreunde@gmx.de

 

Wir unterstützen Dein Israel-Engagement

 

Du engagierst Dich für Jüdisches Leben in Deutschland, Deutsch-Israelische Freundschaft, Natur, Kultur und Outdoor? Du hast eine Webseite, einen Blog oder verkaufst Waren aus Israel? Dann unterstützen wir Dich gerne (kostenfrei).

Hier kannst Du Deine Webseite eintragen: https://israelfan.com/

Du kannst uns auch ein Email schicken an info@israel-trail.com.

Möchtest Du hier auf israel-trail.com Deine Erfahrungen oder ein paar Fotos teilen? Dann sag uns Bescheid. Du hilfst damit anderen, sich eine faire Meinung zu Israel zu bilden.

Israel-Webseite eintragen

Israel-Webseite eintragen

 

 

Israel: Das könnte Dich auch interessieren.

Jerusalem Painting Ch. Seebauer

Gedanken zur „Nakba“ von Andy Eggert

"Diejenigen Araber und ihre Nachfahren, die im Staat Israel geblieben sind, genießen heute mehr Rechte, mehr Sicherheit und mehr Stabilität, ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

Israeltag 2018 in Kempten setzt positive Signale

Der Israeltag 2018 in Kempten setzt positive Signale über die Region hinaus. Mit ihrem Engagement haben die Veranstalter bewiesen, dass ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

Israel – um Gottes Willen!

Wer sich für den Jakobsweg interessiert, hört vorher schon mal Kommentare wie „schaffst Du eh nicht“ oder „würde ich nie ...
Weiterlesen …
Israeltag in Kempten 2017

Krawallbereit zum Israeltag 2017 nach Kempten (Allgäu)

Kinderschminken, Falafel essen, oder mediterranes Olivenöl verköstigen. Eigentlich sollte der Israeltag 2017 in Kempten (Allgäu) ein völlig unpolitisches und fröhliches ...
Weiterlesen …
Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …
Israeltag 2016 Kempten

Israeltag in Kempten am 14.05.2016

Wer sich für den Israel National Trail interessiert und noch keine Israelerfahrung hat, für den bietet der "Israeltag" eine gute ...
Weiterlesen …
Tel Aviv vom Flugzeug aus

Israel – die einzige Demokratie im Nahen Osten

Demokratie ist der Grundstein des Staates Israel. Schon in seiner Unabhängigkeits - Erklärung von 1948 garantiert der Staat Israel, dass ...
Weiterlesen …

 

Buch und Poster gibt es hier:

    Israel Trail mit Herz, Schriftzug blau

    Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


    Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
    Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
    Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

    Was andere sagen ->

    hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
    Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
    Jakobsweg an der Küste
    Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

    Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

    Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

    -

    Weitere Posts der Allgäuer Israelfreunde


    Andy Eggert - Vorstand der Allgäuer Israelfreunde

    Israel ist es wert!

    Israel ist eine echte Alternative, sagt Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde und Initiator einer der größten deutschen Israelgruppe auf ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Israeltag 2018 in Kempten setzt positive Signale

    Der Israeltag 2018 in Kempten setzt positive Signale über die Region hinaus. Mit ihrem Engagement haben die Veranstalter bewiesen, dass ...
    Weiterlesen …
    Israeltag 2016 Kempten

    Israeltag in Kempten am 14.05.2016

    Wer sich für den Israel National Trail interessiert und noch keine Israelerfahrung hat, für den bietet der "Israeltag" eine gute ...
    Weiterlesen …
    Israeltag in Kempten, Israel Trail

    14. Mai 2016: Israeltag in Kempten

    Save the Date: Samstag, 14. Mai: Israeltag in Kempten Auch dieses Jahr feiern wir den Geburtstag des modernen Staates Israel ...
    Weiterlesen …
    Tel Aviv vom Flugzeug aus

    Israel – die einzige Demokratie im Nahen Osten

    Demokratie ist der Grundstein des Staates Israel. Schon in seiner Unabhängigkeits - Erklärung von 1948 garantiert der Staat Israel, dass ...
    Weiterlesen …
    Statistik

    Israel: Etwas Statistik und Geschichte

    Israel: Etwas Statistik und Geschichte Israel liegt auf einer Landbrücke zwischen Asien und Afrika am östlichen Rand des Mittelmeeres. Das ...
    Weiterlesen …
    Inhaltlich verantwortlich für diesen Artikel: Allgäuer Israelfreunde e.V., Albrechts 20, 87634 Günzach
    Textauszug Israel-Trail.com Israel ist es wert! Israel ist eine echte Alternative, sagt Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde und Initiator einer der größten deutschen Israelgruppe auf Facebook. Dass man mit positiver und fairer Berichterstattung tatsächlich etwas bewegen kann, ist eine gute Nachricht. Christian Seebauer im Gespräch mit Andy Eggert. Christian Seebauer Habe gerade einen Wut-Smiley gesehen in der Gruppe „Israelische Waren in Deutschland kaufen“. Hat eigentlich fast schon extremen Seltenheitswert, denn die meisten Beiträge werden unglaublich stark angenommen und geliked, oder? Andy Eggert In der Gruppenbeschreibung heißt es, dass der Sinn der Gruppe ist, „Waren und Dienstleistungen aus Israel zu propagieren und eine Plattform zu schaffen, auf der man sowohl anbieten als auch sich informieren kann.“ Politik, Diskussionen über BDS oder ähnliches haben hier keinen Platz. Wir Admins sind in diesem Punkt sehr streng und löschen entsprechende Kommentare oder Posts sofort wieder. Um auf deine Frage zurückzukommen: wenn ein Gruppenmitglied Orris nicht mag und dafür den Wut-Smiley als Kommentar hinterlässt, ist das ok. Bezieht sich der Wut-Smiley auf Israel, israelische Politik oder ähnliches wird der Kommentar gelöscht und der Autor geblockt. Es gibt auf Facebook Dutzende Gruppen, in denen über Israel – fair oder unfair - diskutiert wird. In dieser Gruppe geht es nur um die Themen, die der Gruppenname beschreibt. Diese Ausrichtung ist ziemlich einzigartig und ein Hauptgrund für unseren Erfolg. Boycott, Divestment and Sanctions („Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“, abgekürzt BDS) ist eine (...) politische Kampagne, die den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch isolieren will. Quelle: Wikipedia "Einfach etwas Gutes zu tun und zeigen, dass man mit Israel-Engagement etwas bewegen kann" Christian Seebauer Andy, ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als Du mir von Deiner Vision erzählt hast, „morgen“ eine Gruppe für Israelische Produkte zu gründen, um einfach etwas Gutes zu tun und zu zeigen, dass man mit Israel-Engagement etwas bewegen kann. Ich mache es kurz: Heute sind es weit über 13.000 (!) Mitglieder dabei. Um so was zu initiieren, muss man schon totaler Idealist sein, oder? Andy Eggert Niemand wurde durch diesen Erfolg mehr überrascht als ich selbst. Eigentlich wollte ich eine kleine Plattform schaffen, um sich gegenseitig über israelisches Obst im Handel zu informieren. Ich mag Orri und Mangos aus Israel sehr gerne und hab oft erst bemerkt, dass sie im Handel waren, als die Zeit schon wieder vorbei war. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung, wie viele Produkte und Dienstleistungen aus Israel es in Deutschland gibt – und keine Vorstellung, wie viele Menschen sich dafür interessieren! "...zeigt, dass es dieses 'Herzblut für Israel' viel öfter gibt als man denkt!" Christian Seebauer Du gibst ja nicht Dir – sondern anderen eine Stimme. Du bringst andere dazu, Israelische Waren und Lebensfreude zu zeigen. Was hast Du selbst davon? Andy Eggert Meine Frau Jutta hat sich immer über mich lustig gemacht, wenn ich im Supermarkt Mangos aus Israel dekoriert und fotografiert habe, um später einen neuen Beitrag zu posten. Oft genug habe ich damit ernste Gespräche mit dem Marktpersonal und komische Blicke der anderen Kunden ausgelöst. Ich dachte immer, ich bin der einzige Verrückte, der so etwas macht. Von den mittlerweile 13.275 Mitgliedern der Gruppe posten fantastische 8.930, also zwei Drittel, mehr oder weniger regelmäßig Beiträge für die Gruppe! So viele aktive Mitglieder sind absolut außergewöhnlich – das zeigt, dass es dieses „Herzblut für Israel“ viel öfter gibt als man denkt! Das Bewusstsein, diesen Menschen ein Plattform zu geben und diese Menschen zusammen zu führen, sind mir Ansporn und Belohnung genug. Christian Seebauer (schweigt). Wow! Es gibt andere Werte als Geld und Rendite, oder? Das Leben ist vergänglich und die Frage ist, haben wir die Herzen bewegt? Was treibt Dich an, Dich so sehr für Jüdisches Leben, für Israel, für Austausch, Kultur und Freundschaft einzusetzen? Was brennt in Dir? Andy Eggert Na ja, ich könnte dir jetzt eloquent von meiner Bewunderung für die unglaublichen Leistungen und Errungenschaften dieses Landes erzählen, von meinem Abscheu für die Unfairness, mit dem die Menschen Israels von unserer Politik und Presse behandelt werden, von meinem Gefühl für Gerechtigkeit, dass mich immer auf der Seite Israels stehen lässt – aber in Wirklichkeit ist es Liebe, die ich seit vielen, vielen Jahren für Israel und seine Menschen empfinde. Und Liebe kann man nicht erklären. Wir schreiben hier ehrenamtlich in unserer Freizeit. Falls Dir unser Engagement etwas wert ist, freuen wir uns über einen virtuellen Kaffe von Dir sehr. Das kommt an und das motiviert und, weiter zu machen. Dein Zeichen der Anerkennung freut uns sehr! Israel-Engagement: "Unermüdliche Arbeit wird anerkannt" Christian Seebauer Die Generalkonsulin des Staates Israel, Sandra Simovich hat Euch besucht. Das bedeutet... Andy Eggert … eine große Ehre für uns: unsere unermüdliche Arbeit wird anerkannt, die Stimme der Allgäuer Israelfreunde wird gehört. Der Besuch der Generalkonsulin Simovich ist Belohnung und Ansporn für uns! Christian Seebauer Noch einmal nachgehakt: Wenn jemand auf der Suche ist, sich selbst sucht oder sich für seine religiösen Wurzeln interessiert – die könnten ja auch Jüdisch sein ... Andy Eggert Als ich 14 war, habe ich begonnen, mich für Religion zu interessieren und mich – in Büchern und in vielen Gesprächen – mit den verschiedenen Religionen auseinandergesetzt. In mehr als zehn Jahren habe ich die Grundlagen, die Geschichte und die Praxis des Christentums gelernt, dann die des Islam, des Buddhismus, des Hinduismus. Ich habe mich mit Scientology beschäftigt und mit den Lehren der Anthroposophen. Mit 25 war ich frustriert, weil mir keine der Religionen Antwort auf meine Fragen geben konnte. Ich wollte Atheist werden, aber dann habe ich festgestellt, dass die keine Feiertage haben. Meine Suche hat mich schließlich zum Judentum geführt und damit lebe ich gut und zufrieden seit mehr als 30 Jahren. Ich habe tiefen Respekt vor Menschen, die es auf sich nehmen, ihre religiösen Wurzeln zu suchen und ich habe kein Problem damit, wenn dabei eine andere Lösung als meine gefunden wird. Wichtig ist doch nur, sich auf die Suche zu machen. Mache Deinen Besuch auf unserer Webseite zu einem echten Mehrwert für andere! Du kannst (mit Pseudonym) ein Statement für Israel abgeben. "Warum ich Israel liebe" Hier -> "Menschen, die sich für Israel oder für das Judentum interessieren" Christian Seebauer Ganz persönliche Frage: Deine Religion ist... Andy Eggert Nachdem ich angefangen habe, mich mit dem Judentum zu beschäftigen, habe ich festgestellt, dass diese Religion zu mir passt wie ein paar ausgetretene Hausschuhe, in die man morgens schlüpft. Es war nicht wie etwas Neues zu entdecken, eher, wie etwas Bekanntes wieder zu finden. Meine Suche ist beendet, aber nicht mein Lernen. Christian Seebauer Allgäuer Israelfreunde. Das sind Menschen, die dahinter stehen, die sich schlicht und einfach für was wirklich Gutes engagieren. Da gibt es fantastische Menschen... Andy Eggert Das ist das Schöne an unserem Verein: da ist ein Rentnerpaar, das Reisen nach Israel organisiert, da sind Christen, denen ihr Glaube dieses Ziel vorgibt, Eltern, deren Kind einen Israeli geheiratet hat, Juden, die im Allgäu leben und die Verbindung nach Israel suchen, Menschen, die sich für Israel oder für das Judentum interessieren, junge Leute, die das Urlaubsland begeistert oder Rentner, die vor 40 Jahren eine tolle Zeit in einem Kibbuz erlebt haben. Wir vereinen Konservative und Linke, religiöse und atheistische Menschen, Allgäuer und Neubürger: alle haben das gemeinsame Ziel, Israel und seine Bewohner den Menschen hier im Allgäu näher zu bringen. Wir alle wollen ein anderes Bild von Israel zeichen, als es in unseren Medien gezeichnet wird – und unsere Botschaft wird seit fast 10 Jahren gehört! Vom Tapeziertisch zur großen Veranstaltung. Israel und Jüdisches Leben ist jedes Engagement wert! Christian Seebauer Erfährst Du für Dein Engagement auch Unterstützung? Andy Eggert Ja, die erfahren wir. Sei es von offizieller Seite durch die Einladung in die Botschaft nach Berlin, durch den Besuch der Generalkonsulin Simovich in Memmingen oder durch die Kontakte zu Organisationen wie KKL oder Keren Hayesod. Unterstützung und Anerkennung erfahren wir bei unseren Veranstaltungen, den Konzerten und Voträgen durch die Reaktionen des Allgäuer Publikums. Und in den letzten drei Jahren haben wir einiges an Unterstützung für unsere Arbeit erfahren durch Spendenaktionen über unsere Facebook-Seite. Christian Seebauer Was lässt Dich glauben? Was lässt Dich weiter machen? Andy Eggert Unser erster Israeltag 2012 waren ein paar Tapeziertische in der Kemptener Fußgängerzone, zwei Sonnenschirme und ein paar Broschüren über Israel. Der letzte Israeltag vor Corona bestand aus einem großen und zwei kleinen Zelten vor dem Forum Allgäu, geschmückt und voller Fahnen, Ständen, Catering, Musik, einem Reisebüro und einer großen Krav-Maga Vorführung. Der Israeltag gehört mittlerweile fest zum Veranstaltungsjahr in Kempten, ist etabliert, beliebt und wird geschätzt. Wie könnte ich da aufhören? Bisher sind noch jedem Israelhasser die Argumente ausgegangen Christian Seebauer Du hast mir in Kempten bei einem Kaffee mit Kardamom einmal gesagt: „Vorurteile wirft man am besten ganz schnell über Bord. Wer das nicht kann, kann mich ...“ Andy Eggert Antisemitismus hat nichts mit Verstand zu tun, es ist ein Gefühl. Wir gewinnen jede sachliche, realitätsbezogene Diskussion mit Leichtigkeit – und können dennoch keinen einzigen Antisemiten von seinem Irrtum überzeugen. Für die Israeltage gilt deshalb: wir kümmern uns um die Besucher, die selbst schon in Israel waren, gerne dorthin reisen würden, um Menschen, die echtes Interesse an dem Land, seinen Menschen und seiner Kultur haben, wir vermitteln Positives. Wer schlechte Laune verbreiten will, ist an unseren Ständen falsch und soll das bitte in einiger Entfernung tun. Wir feiern den Geburtstag Israels und wollen uns darauf konzentrieren. Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass es sehr, sehr viele Menschen gibt, die genau das schätzen. Christian Seebauer Am Allgäuer Israeltag waren Menschen wie Du und ich, die sich für Aufklärung eingesetzt haben. Und gleichzeitig waren aber auch die, die Krawall gesucht haben... Andy Eggert Wie oben gesagt: können sie natürlich, aber nicht am Israeltag und nicht an unseren Ständen. Wir veranstalten auch Diskussionen, da sind sie gerne gesehen. Bisher sind allerdings noch jedem Israelhasser die Argumente ausgegangen, lange, bevor wir uns auch nur warmgelaufen haben. Jüdisches Leben in Deutschland und Israel: Unterstützen kann man immer Christian Seebauer Abmahnungen und hohe Streitwerte (siehe Abmahnung Angelika Kohlmeier gegen israel-trail > 13.000 EUR) sind ja leider auch ein bewährtes Stilmittel, um gesellschaftliches Engagement zu behindern. Wenn man Dir ein finanzielles Angebot machen würde, Israel-Engagement abzumahnen und Dein Wissen GEGEN faire Israel-Berichterstattung einzusetzen, wie hoch müsste es sein? Andy Eggert Man sagt ja, dass jeder Mensch seinen Preis hat und wer kann schon sagen, wie er reagieren würde, wenn man ihm ein paar Phantastilliarden anbietet, aber stell dir vor, jemand bietet dir eine unglaubliche Summe an, damit du deine Frau und deine Kinder verlassen und sie nie mehr sehen würdest: wie hoch müsste die Summe sein? Christian Seebauer (schweigt). Motiviert mich, den Glauben niemals zu verlieren. Danke Andy! Was kann man tun, um Jüdisches Leben hier bei uns aktiv zu fördern? Andy Eggert Im Allgäu gibt es leider keine Gemeinde und damit auch kein echtes jüdisches Leben. Ich hoffe, dass sich das eines Tages ändert. Aber Unterstützen kann man immer. Auch schon durch Unvoreingenommenheit und echtes Interesse. Möchtest Du uns Deinen Zuspruch senden? Falls Dir unser ideeles Engagement gefällt, dann helfe uns doch gerne ideell mit einer Tasse Kaffee. Feedback von Dir motiviert und bewegt uns! Danke! Corona: Was hat Israel besser gemacht? Christian Seebauer Wer auf dem Blog israel-trail.com surft, interessiert sich ja für den Israel National Trail, die Natur, das Wandern, Zugang zur Kultur. Kurzum: Das Erleben ohne Filter. Kann Israel da mit anderen Destinationen eigentlich mithalten? Andy Eggert Locker. Israel ist eine echte Alternative! Überspitzt gesagt: Vormittags Skifahren am Hermon, Mittags auf dem Kamel durch die Wüste reiten, Nachmittags tauchen an einem tropischen Korallenriff und Nachts feiern in Eilat. In Sachen Natur und Vielfalt gibt es kaum ein Land, dass auf so kleinem Raum so viele Möglichkeiten bietet. Menschen aus mehr als 140 Ländern haben ihre Kulturen, ihre Musik und ihre Küche an diesen Ort gebracht – es gibt auf der ganzen Welt kein Reiseziel wie Israel! Und das wird jeder bestätigen, der schon mal dort war. Christian Seebauer Corona-Nachrichten blende ich mittlerweile fast aus. In Israel sind längst alle durch. Bei uns läuft so gut wie gar nichts. Was hat Israel besser gemacht? Andy Eggert In einem Wort: alles. Die israelische Regierung hat genügend Impfstoff besorgt und ihn völlig unkonventionell, aber sehr effektiv verabreicht. Um Impfunwillige zu erreichen, gab es in Tel Aviv sogar Bars, wo man sich impfen lassen konnte und zur Belohnung dafür ein (alkoholfreies) Bier bekommen hat. Es gab Impfungen bei Ikea und in Drive through Zelten. In deutschland hat man den Eindruck, dass zuerst die Regeln und Vorschriften kommen und dann erst die Menschen. In Israel kommt der Mensch zuerst und alles, was dem Mensch und seiner Gesundheit dient, wird gemacht. Wir können bei Corona – und in vielen anderen Feldern – sehr viel von Israel lernen. Christian Seebauer Geimpfte bekommen in Israel längst ihre Grundrechte zurück. Bei uns bekomme ich noch nicht einmal für meinen Schwiegervater (81, schwerbehindert, Multiple Sklerose) einen zweiten Impftermin. Er sagte gestern zu mir scherzhaft: Zum Impfen würde ich sofort das erste Mal im Leben auch nach Israel fliegen, mich piksen lassen, eine Falafel essen und dann mal das Leben in Tel Aviv erkunden... Andy Eggert … und Recht hat er! Auf der ganzen Welt reibt man sich die Augen, was aus dem Musterland für Effektivität geworden ist. Und das hört beim Thema Corona leider nicht auf. Christian Seebauer Tod und Leben. Dazwischen gibt es ein paar verdammt wichtige Dinge, oder? Andy Eggert Nur das Leben. Israel: Boykott ist Hass Christian Seebauer Anderes Thema. Boykott ist Hass. Aber auch die Beteiligung daran, oder die Rechtfertigung, oder die Duldung von Hass ist ja immer auch ein falsches Zeichen... Andy Eggert Es ist in der Tat schwer zu verstehen, wenn ein deutscher Außenminister, der von sich selbst sagt, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen, nichts dabei findet, mit geschworenen Feinden Israels in der UN gemeinsame Sache zu machen oder den Iran bei seiner Suche nach der Atombombe gegen Israel massiv zu unterstützen. Es gibt keine stärkere Kraft als Lachen Christian Seebauer Wie kann man Dein/ Euer großartiges Engagement unterstützen, wenn man es denn will? Andy Eggert Wir freuen uns über jede Spende, die unsere Arbeit unterstützt Sie können aus über unser Paypal-Konto „Israelfreunde@gmx.de“ Spenden schicken. Christian Seebauer Nach meinem Israel Trail haben uns Adi (21), Eran (20) und Josh (23) aus Israel besucht. Coole Typen im Alter meiner Töchter. Sie haben Israelisch und auch Bayrisch gekocht, vegan allerdings. Emotionen, Liebhaben und Lachen kann was bewirken, oder? Andy Eggert Es gibt keine stärkere Kraft als Lachen. In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts hat in Münchner Gasthäusern ein Redner wieder und wieder seine Tiraden abbrechen müssen, einfach nur, weil er von seinem Publikum ausgelacht wurde. Er pflegte dann, seine Rede zu beenden und das Gasthaus zu verlassen. Der Redner war Adolf Hitler. Was wäre uns erspart geblieben, wenn ihn damals mehr Menschen ausgelacht hätten? "Antisemitismus gibt es seit tausenden von Jahren, Idioten sogar noch länger" Christian Seebauer Andy, Dein Rat als guter Freund: Die Aussage von einem Mitarbeiter des Finanzamts Dachau „gschissene Juden“ mir gegenüber vor Zeugen bereitet mir seit Jahren immer wieder mal Angstträume und Schweißausbrüche (Die Staatsanwaltschaft hat das eingestellt, nun habe ich eine Steuernachprüfung). Ich versuche dann wieder einzuschlafen, in dem ich mir vorstelle, dass ich als kleines Kind wohlbehütet und barfuß über den warmen Boden der Wüste Negev laufe, meine Fäuste balle und sie irgendwann loslasse, weil mich jemand da draußen umarmt. Es ist ein brutaler und leider immer wieder kehrender Albtraum. Muss ich mich einweisen lassen? Andy Eggert Meine Frau sagt mir in solchen Fällen immer: „Lass dich auf keinen Kampf ein, den du nicht gewinnen kannst!“. Antisemitismus gibt es seit tausenden von Jahren, Idioten sogar noch länger. Du hast nur ein Leben zur Verfügung, und anstatt es mit sinnlosen Kämpfen zu verschwenden, konzentriere dich besser auf das Schöne und Gute in deinem Leben. Und davon gibt es – ich kenne deine Familie – sehr viel um dich herum. Verwende deine Energie darauf. Christian Seebauer Tun wir ja gerade mit unserem Gespräch (schmunzelt). Auch die Allgäuer Israelfreunde sind ja eine Familie und eine Heimat! Und: Sie setzen sich für etwas Gutes ein! Wer (noch) keinen Juden kennt. Wer (noch) nie in Israel war. Wer vom Wandern träumt... dem empfiehlst Du: Andy Eggert Mach dir selbst ein Bild, bilde dir dein eigenes Urteil. "Mach dir selbst ein Bild, bilde dir dein eigenes Urteil."... sagt Andy Eggert. https://www.facebook.com/groups/israelnetzwerk/ https://www.allgaeuer-israelfreunde.de/ Paypal-Konto „Israelfreunde@gmx.de“ Wir unterstützen Dein Israel-Engagement Du engagierst Dich für Jüdisches Leben in Deutschland, Deutsch-Israelische Freundschaft, Natur, Kultur und Outdoor? Du hast eine Webseite, einen Blog oder verkaufst Waren aus Israel? Dann unterstützen wir Dich gerne (kostenfrei). Hier kannst Du Deine Webseite eintragen: https://israelfan.com/ Du kannst uns auch ein Email schicken an info@israel-trail.com. Möchtest Du hier auf israel-trail.com Deine Erfahrungen oder ein paar Fotos teilen? Dann sag uns Bescheid. Du hilfst damit anderen, sich eine faire Meinung zu Israel zu bilden. Israel: Das könnte Dich auch interessieren. Israel-Trail Post H1 Headlines Israel ist es wert! Array ( [0] => "Einfach etwas Gutes zu tun und zeigen, dass man mit Israel-Engagement etwas bewegen kann" [1] => Jüdisches Leben in Deutschland und Israel: Unterstützen kann man immer [2] => Wir unterstützen Dein Israel-Engagement ) H2 Headlines zum Shvil Israel Beitrag Array ( [0] => "...zeigt, dass es dieses 'Herzblut für Israel' viel öfter gibt als man denkt!" [1] => Israel-Engagement: "Unermüdliche Arbeit wird anerkannt" [2] => "Menschen, die sich für Israel oder für das Judentum interessieren" [3] => Vom Tapeziertisch zur großen Veranstaltung. Israel und Jüdisches Leben ist jedes Engagement wert! [4] => Bisher sind noch jedem Israelhasser die Argumente ausgegangen [5] => Corona: Was hat Israel besser gemacht? [6] => Israel: Boykott ist Hass [7] => "Antisemitismus gibt es seit tausenden von Jahren, Idioten sogar noch länger" [8] => Israel: Das könnte Dich auch interessieren. ) Keywords zu diesem Israel-Trail-Beitrag:

    Israel-Trail

    Israel-Trail english excerpt:

    Israel is worth it!

    Israel is a real alternative, says Andy Eggert, board member of the Allgäuer Israelfreunde and initiator of one of the largest German Israeli groups on Facebook. It is good news that you can actually make a difference with positive and fair reporting.

    Christian Seebauer in conversation with Andy Eggert .

    Andy Eggert - board member of the Allgäuer Israelfreunde

    Andy Eggert – board member of the Allgäuer Israelfreunde

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Christian Seebauer Just saw an angry smiley in the group “ Buying Israeli Goods in Germany ”. Almost extremely rare, because most of the posts are received and liked incredibly strongly, right?
    Andy Eggert The group description says that the purpose of the group is “to propagate goods and services from Israel and to create a platform on which one can both offer and obtain information.”Politics, discussions about BDS or the like have no place here. We admins are very strict on this point and delete any comments or posts immediately. To get back to your question: if a group member doesn’t like Orris and leaves the angry smiley as a comment, that’s okay. If the anger smiley refers to Israel, Israeli politics or the like, the comment will be deleted and the author blocked. There are dozens of groups on Facebook that discuss Israel, fair or unfair. This group only deals with the topics that the group name describes. This alignment is quite unique and a major reason for our success.

    Boycott, Divestment and Sanctions (“Boycott, Divestment and Sanctions”, abbreviated to BDS) is a (…) political campaign that seeks to isolate the State of Israel economically, culturally and politically. Source: Wikipedia

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Comes from Israel. Is BIO. Vegan. And tastes!

    “Simply to do something good and show that you can make a difference with your engagement in Israel”

    Christian Seebauer Andy, I can still remember very well when you told me about your vision of founding a group for Israeli products “tomorrow” to simply do something good and to show that you can make a difference with your commitment to Israel . I’ll make it short: Today there are well over 13,000 (!) Members. To initiate something like that, you have to be a total idealist, right?
    Andy Eggert Nobody was more surprised by this success than myself. Actually, I wanted to create a small platform to inform one another about Israeli fruit in the trade. I like orri and mangoes from Israel very much and often only noticed that they were in stores when the time was over. At that time I had no idea how many products and services from Israel there are in Germany – and no idea how many people are interested in them!

    Facebook group buying Israeli goods in Germany

    Facebook group buy Israeli goods in Germany, Link->

    “… shows that this ‘heart and soul for Israel’ is there much more often than you think!”

    Christian Seebauer You don’t give yourself – you give voice to others. You get others to show Israeli goods and joie de vivre. What do you get out of it yourself?
    Andy Eggert My wife Jutta always made fun of me when I decorated and photographed mangoes from Israel in the supermarket in order to post a new post later. Often enough I have triggered serious conversations with the store staff and strange looks from other customers. I always thought I was the only crazy guy doing this. Of the meanwhile 13,275 members of the group, a fantastic 8,930, i.e. two thirds, post more or less regular contributions for the group! So many active members are absolutely extraordinary – that shows that there is this “heart and soul for Israel” much more often than you think! The awareness to give these people a platform and to bring these people together is an incentive and reward enough for me.
    Christian Seebauer (is silent). Wow! There are other values ​​than money and returns, right? Life is fleeting and the question is, have we moved hearts? What drives you to work so hard for Jewish life, for Israel, for exchange, culture and friendship? What is burning in you?
    Andy Eggert Well, I could now eloquently tell you about my admiration for the incredible achievements and achievements of this country, about my disgust for the unfairness with which the people of Israel are treated by our politics and press, about my sense of justice, that I always on the side of Israel – but in reality it is love that I have felt for Israel and its people for many, many years. And love cannot be explained.

    We write here on a voluntary basis in our free time. If our commitment is worth something to you, we look forward to a virtual coffee from you. That works and that motivates us to keep going. We are very happy about your sign of recognition!

    € 2

    Visit of the Consul General of the State of Israel Sandra Simovich (center) at the Allgäuer Israelfreunde

    Visit of the Consul General of the State of Israel Sandra Simovich (center) at the Allgäuer Israelfreunde

    Israel engagement: “Tireless work is recognized”

    Christian Seebauer The Consul General of the State of Israel, Sandra Simovich, visited you. That means…
    Andy Eggert … a great honor for us: our tireless work is recognized, the voice of the Allgäu friends of Israel is heard. The visit of the Consul General Simovich is a reward and an incentive for us!
    Christian Seebauer Check again: If someone is looking, looking for himself or interested in his religious roots – they could also be Jewish …
    Andy Eggert When I was 14, I began to be interested in religion and – in books and in many conversations – to deal with the various religions. In more than ten years I learned the basics, history and practice of Christianity, then Islam, Buddhism, Hinduism. I’ve studied Scientology and the teachings of the anthroposophists. At 25 I was frustrated because none of the religions could answer my questions. I wanted to become an atheist, but then I found out that they don’t have holidays. My search finally led me to Judaism and I have lived well and satisfied with it for more than 30 years. I have a deep respect for people who take it upon themselves to look for their religious roots and I have no problem with it, if a solution other than mine is found. The only important thing is to start looking.

    Make your visit to our website a real added value for others! You can make a statement for Israel (with a pseudonym). “Why I Love Israel” Here ->

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    “People who are interested in Israel or in Judaism”

    Christian Seebauer Very personal question: Your religion is …
    Andy Eggert After I started studying Judaism, I realized that this religion suits me like a pair of well-worn slippers that you slip into in the morning. It wasn’t like discovering something new, more like finding something familiar again.

    My search is over, but my learning is not.

    Christian Seebauer Allgäu friends of Israel . These are the people who stand behind it, who are simply committed to something really good. There are fantastic people …
    Andy Eggert That is the nice thing about our association: there is a pensioner couple who organize trips to Israel, there are Christians whose faith dictates this goal, parents whose child has married an Israeli, Jews who live in the Allgäu and the connection to Israel are looking for people who are interested in Israel or Judaism, young people who are enthusiastic about the holiday country or retirees who had a great time in a kibbutz 40 years ago. We unite conservatives and leftists, religious and atheistic people, Allgäu and new citizens: all have the common goal of bringing Israel and its inhabitants closer to the people here in the Allgäu. We all want to paint a different picture of Israel than what is drawn in our media – and our message has been heard for almost 10 years!

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Israel Day in Kempten

    From the trestle table to the big event. Israel and Jewish life are worth every commitment!

    Christian Seebauer Do you also get support for your commitment?
    Andy Eggert Yes, we will find out. Be it from the official side through the invitation to the embassy in Berlin, through the visit of Consul General Simovich in Memmingen or through contacts to organizations such as KKL or Keren Hayesod. We experience support and recognition at our events, concerts and lectures through the reactions of the Allgäu public. And in the past three years we have seen quite a bit of support for our work through fundraising campaigns on our Facebook page.
    Christian Seebauer What makes you believe What keeps you going
    Andy Eggert Our first Israel Day in 2012 was a couple of wallpapering tables in the Kempten pedestrian zone, two parasols and a couple of brochures about Israel. The last Israel day before Corona consisted of one large and two small tents in front of the Forum Allgäu, decorated and full of flags, stands, catering, music, a travel agency and a large Krav-Maga demonstration. Israel Day is now an integral part of the event year in Kempten, it is established, popular and appreciated. How could I stop there?

    Allgäu friends of Israel

    Scrrenprint website Allgäuer Israelfreunde

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Israeli coffee with cardamom

    So far, every Israel hater has run out of arguments

    Christian Seebauer You once said to me over a coffee with cardamom in Kempten: “It’s best to throw prejudices overboard as quickly as possible. If you can’t do that, you can … “
    Andy Eggert Anti-Semitism has nothing to do with the mind, it is a feeling. We win every factual, realistic discussion with ease – and yet we cannot convince a single anti-Semite of his mistake. For the Israel Days, the following applies: we take care of the visitors who have already been to Israel themselves, who would like to travel there, to people who are genuinely interested in the country, its people and its culture, we convey positive things. If you want to spread a bad mood, you are wrong at our stands and should please do so from a distance. We are celebrating Israel’s birthday and we want to focus on it. Experience has taught us that there are very, very many people who appreciate just that.
    Christian Seebauer On the Allgäu Israel Day there were people like you and me who campaigned for clarification. And at the same time there were also those who were looking for a riot …
    Andy Eggert As I said above: of course they can, but not on Israel Day and not at our stands. We also organize discussions, so you’re welcome. So far, however, every Israel hater has run out of arguments, long before we even warmed up.

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Israel flags on delicious pieces of cake

    Jewish life in Germany and Israel: You can always support

    Christian Seebauer Warnings and high amounts in dispute are unfortunately also a tried and tested stylistic device to hinder social engagement. If you were to be made a financial offer to warn against Israel engagement and to use your knowledge AGAINST fair Israel reporting, how much would it have to be?
    Andy Eggert It is said that everyone has their price and who can say how they would react if they were offered a few billions, but imagine someone offering you an incredible sum to make you leave your wife and children and you would never see again: how high should the sum be?
    Christian Seebauer (is silent). Motivates me never to lose my faith. Thanks Andy! What can you do to actively promote Jewish life here with us?
    Andy Eggert Unfortunately there is no community in the Allgäu and therefore no real Jewish life. I hope that one day this will change. But you can always support. Even through impartiality and genuine interest.

    Would you like to send us your encouragement? If you like our ideal commitment, then please help us with a cup of coffee. Feedback from you motivates and moves us! Thanks!

    € 2

    TShirts Allgäu friends of Israel

    TShirts Allgäu friends of Israel

    Corona: what has Israel done better?

    Christian Seebauer Anyone who surfs the blog israel-trail.com is interested in the Israel National Trail, nature, hiking, access to culture. In short: the experience without a filter. Can Israel actually keep up with other destinations?

    Andy Eggert

    Relaxed. Israel is a real alternative! To put it bluntly: in the morning skiing on the Hermon, at noon riding a camel through the desert, in the afternoon diving on a tropical coral reef and at night partying in Eilat. When it comes to nature and diversity, there is hardly a country that offers so many possibilities in such a small area. People from more than 140 countries have brought their cultures, their music and their cuisine to this place – there is no other travel destination in the world like Israel! And everyone who has been there will confirm that.

    Christian Seebauer

    Meanwhile, I almost hide corona messages. In Israel everyone has long been through. Almost nothing works for us. What did Israel do better?

    Andy Eggert

    In one word: everything. The Israeli government obtained enough vaccine and administered it in a completely unconventional but very effective way. In order to reach people unwilling to vaccinate, there were even bars in Tel Aviv where you could get vaccinated and get a (non-alcoholic) beer as a reward. There were vaccinations at Ikea and in drive through tents. In Germany you get the impression that the rules and regulations come first and then the people. In Israel, man comes first and everything that serves man and his health is done. We can learn a lot from Israel about Corona – and in many other areas.

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Andy Eggert: Jewish life and friendship welcome!

    Christian Seebauer

    Vaccinated people have long since got their basic rights back in Israel. With us I don’t even get a second vaccination appointment for my father-in-law (81, severely disabled, multiple sclerosis). Yesterday he jokingly said to me: To vaccinate, I would immediately fly to Israel for the first time in my life, get piked, eat a falafel and then explore life in Tel Aviv …

    Andy Eggert

    … and he’s right! All over the world people rub their eyes to see what has become of the model country for effectiveness. And unfortunately that doesn’t stop with the subject of Corona.

    Christian Seebauer

    Death and life. There are some damn important things in between, right?

    Andy Eggert

    Just life.

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Moderate police operation on Israel Day in Kempten

    Israel: boycott is hate

    Christian Seebauer

    Other topic. Boycott is hate. But participation in it, or the justification, or the tolerance of hatred is always a wrong sign …

    Andy Eggert

    Indeed, it is difficult to understand when a German foreign minister who says of himself that he went into politics because of Auschwitz finds nothing in making common cause with sworn enemies of Israel in the UN or Iran in his search to support massive support after the atomic bomb against Israel.

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Israeli goods presented with a smile. Absolutely welcome in Germany!

    There is no stronger force than laughter

    Christian Seebauer How can you support your great commitment if you want to?
    Andy Eggert We look forward to every donation that supports our work. You can send donations from our PayPal account “ Israelfreunde@gmx.de ”.
    Christian Seebauer After my Israel Trail, Adi (21), Eran (20) and Josh (23) from Israel visited us. Cool guys my daughters age. They cooked Israeli and Bavarian, but vegan. Emotions, loving and laughing can make a difference, right?
    Andy Eggert There is no stronger force than laughter. In the twenties of the last century a speaker in Munich inns had to break off his tirades again and again, simply because he was laughed at by his audience. He then used to finish his speech and leave the inn. The speaker was Adolf Hitler. What would we have been spared if more people had laughed at him back then?

    Photo Israel National Trail, Post Israel is a real alternative

    Handmade sweets: a clear statement against anti-Semitism!

    “Anti-Semitism has been around for thousands of years, idiots even longer”

    Christian Seebauer Andy, your advice as a good friend: The testimony of an employee of the Dachau tax office “gschissene Juden” to me in front of witnesses has been causing me fear dreams and sweats for years (the public prosecutor has stopped that, now I have a tax review). I then try to fall asleep again by imagining that as a small child I would walk barefoot and well-protected across the warm ground of the Negev desert, clench my fists and at some point let go because someone out there hugs me. It is a brutal and unfortunately recurring nightmare. Do I have to be instructed?
    Andy Eggert My wife always tells me in such cases: “Don’t get involved in a fight that you cannot win!”. Anti-Semitism has been around for thousands of years, idiots even longer. You only have one life available and instead of wasting it on pointless fights, better focus on the beautiful and good in your life. And there is – I know your family – a great deal of it around you. Use your energy on it.
    Christian Seebauer We’re just doing our conversation (smiles). The Allgäu friends of Israel are also a family and a home! And: You are committed to something good! Who (yet) doesn’t know a Jew. Who has never been to Israel (before). If you dream of hiking … you recommend:
    Andy Eggert Make yourself a picture, form your own judgment.

    “Make yourself a picture, form your own judgment.” …

    says Andy Eggert.

    https://www.facebook.com/groups/israelnetzwerk/
    https://www.allgaeuer-israelfreunde.de/
    Paypal account ” Israelfreunde@gmx.de

    We support your engagement in Israel

    Are you committed to Jewish life in Germany, German-Israeli friendship, nature, culture and the outdoors? Do you have a website, a blog or do you sell goods from Israel? Then we will be happy to support you (free of charge).

    You can enter your website here: https://israelfan.com/

    You can also send us an email to info@israel-trail.com .

    Would you like to share your experiences or a few photos here on israel-trail.com? Then let us know. You are helping others to form a fair opinion about Israel.

    Register Israel website

    Register Israel website

    Israel: You might be interested in that too.

    Jerusalem Painting by Ch. Seebauer

    Thoughts on “Nakba” by Andy Eggert

    “Those Arabs and their descendants who remained in the State of Israel today enjoy more rights, more security and more stability …

    Photo Israel National Trail, post Israel is worth it!

    Israel Day 2018 in Kempten sends positive signals

    The Israel Day 2018 in Kempten sends positive signals beyond the region. With their commitment, the organizers have proven that …

    Photo Israel National Trail, post Israel is worth it!

    Israel – for God’s sake!

    If you are interested in the Camino de Santiago, you will hear comments such as “you can’t do it anyway” or “I would never …

    Israel Day in Kempten 2017

    Ready to riot for Israel Day 2017 in Kempten (Allgäu)

    Face painting, eating falafel or tasting Mediterranean olive oil. Actually, the 2017 Israel Day in Kempten (Allgäu) was supposed to be a completely apolitical and happy …

    Photo Israel National Trail, post Israel is worth it!

    About the hike from the Red Sea to the Dead Sea

    EILAT. Romy and her husband Heiko hiked from the Red Sea to the Dead Sea on foot. In an interview with Christian Seebauer …

    Israel flag on the biplane

    About Israel in general and the security on the Israel Trail

    Interview with Andy Eggert An interview with Andy Eggert, board member of the Allgäuer Israelfreunde about the security on the Israel National Trail …

    Israel Day 2016 Kempten

    Israel Day in Kempten on May 14th, 2016

    For those who are interested in the Israel National Trail and have no experience of Israel, the “Israel Day” offers a good …

    Tel Aviv from the plane

    Israel – the only democracy in the Middle East

    Democracy is the cornerstone of the State of Israel. In its declaration of independence in 1948, the State of Israel guarantees that …

    Weiteres zum Thema

    Andy Eggert - Vorstand der Allgäuer Israelfreunde

    Israel ist es wert!

    Israel ist eine echte Alternative, sagt Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde und Initiator einer der größten deutschen Israelgruppe auf ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Wie junge Leute über Israel, den Shvil und Umweltschutz denken

    Wie junge Leute über Israel, den Shvil und Umweltschutz denken? Darüber spreche ich mit Faran, der in Tel Aviv lebt ...
    Weiterlesen …
    Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

    Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 2

    Der Israel National Trail ist garantiert kein leichter Weg. Doch genau das macht ihn zu einer körperlichen wie menthalen Herausforderung, ...
    Weiterlesen …
    Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

    Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

    Genau dieser Moment, der Fokus auf das Hier und Jetzt ist deine Realität am Israel National Trail. Viele inneren Konflikte ...
    Weiterlesen …
    Lawrence Kasmir (Development Coordinator der SPNI)

    Interview mit der SPNI (Society for the Protection of Nature in Israel)

    Mit jeder einzelnen Wegmarkierung am Israel-Trail stößt man streng genommen auch auf die Arbeit der SPNI (Society for the Protection ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Weite Wege Wandern – ein Gespräch mit Christine Thürmer

    Wenn eine erfolgreiche Unternehmens-Saniererin aus dem Berufsleben aussteigt und fortan 49.000 Kilometer zu Fuß zurücklegt, ist das für viele einfach ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

    Sich auf Spurensuche zu begeben, bedeutet immer auch, mitzufühlen und Dinge hautnah selbst zu erleben. Wandern, wo Jesus von Nazareth ...
    Weiterlesen …
    Foto Aron Kamhausen für Interview 2020

    Ein Gespräch mit Aron Kamphausen

    "Meine Frau hat Verständnis"... ... sagt mir Aron Kamphausen. Und meine Frage habe ich dabei absolut ernst gemeint. Was einem ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Follow the Shvil – Teil 2

    Der Shvil ist atemberaubend schön. Tolle Ausblicke, weite Landschaft und das schöne Wetter begleitet einen die gesamte Zeit. Es ist ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

    "Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
    Weiterlesen …
    Markus Rosch am Berg Arbel

    Interview mit Markus Rosch

    "Raus und bewegen. Da fühlt sich der Tag besser an!", sagt Markus Rosch. Doch wie ist das eigentlich für einen, ...
    Weiterlesen …
    Jacob Saar mit Christian

    Interview mit Jacob Saar über den Shvil Israel und die neuen Etappen

    Wer sich für den Israel National Trail (INT) interessiert, stößt unweigerlich auf den wunderbaren Reiseführer „Hike the Land of Israel ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Trail-Angel am Israel National Trail: Oren erzählt mir, was das für ihn bedeutet…

    Rund um den Israel-Trail gibt es im Gegensatz zum Jakobsweg sog. „Trail-Angels“, die Wanderern am Shvil Israel immer wieder eine ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

    "Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Über wilde Tiere und Israels Natur

    Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Ein Paradis für Naturliebhaber

    Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

    Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Bunt, modern und weltoffen!

    Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Es war definitiv kein einfacher Weg

    Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
    Weiterlesen …
    Sonya und Beny am Israel National Trail

    Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

    Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

    Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Es war kein Spaziergang

    „Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

    Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

    Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

    Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

    "540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Jeder kann in Israel wandern

    Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

    Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
    Weiterlesen …
    Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

    Drei Leipziger am Israel Trail (1)

    Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

    Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

    „540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Israel in Flammen

    November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
    Weiterlesen …
    Martina Klecha in Israel

    Martina erzählt über Israel

    Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Teil II des Interviews

    Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

    Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

    Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Interview mit Aron Kamphausen

    Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

    „In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

    EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
    Weiterlesen …
    Christopher Mader pilgert im Negev

    Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

    Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
    Weiterlesen …
    In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

    In Israel sprechen die Steine -2-

    Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
    Weiterlesen …
    In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

    In Israel sprechen die Steine -1-

    Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
    Weiterlesen …
    Israels Flagge am Doppeldecker

    Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

    Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Eindrücke einer Wüstenwanderung

    Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    ASICS Frontrunner – Part II

    TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
    Weiterlesen …
    ASICS Frontrunner am Israel National Trail

    ASICS Frontrunner am Israel Trail

    TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
    Weiterlesen …
    Mountainbike bei Jerusalem

    Erkundung mit dem Mountainbike

    Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
    Weiterlesen …
    Mitten in der Negev Wüste

    I survived the desert

    A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
    Weiterlesen …
    SEVEN WEEKS: Walking through Israel

    SEVEN WEEKS: Walking through Israel

    SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Impressionen von Igal Feuerstein

    Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
    Weiterlesen …
    TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

    Die autarke Durchquerung der Negev

    Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

    Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag Israel ist es wert!

    Wie sicher ist es in Israel?

    Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
    Weiterlesen …

    Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



    Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

    Mitmachen auf Israel-Trail.com

    Mitmachen ->