Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

“Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen – mein großer Wunsch ist es, dass es Normalität ist, einen Juden oder einen Israeli als Freund haben zu dürfen.”

 

Günter und Benedikt Wurm erzählen über Israel, die Städtefreundschaft Mering-Karmiel, über Kulturaustausch und Jugendaustausch.

Israel Reise 2017 Städtefreundschaft Mering-Karmiel

Christian Schana Tova, lieber Günter! Gerade war Rosch ha-Schana (21.09.2017), das Jüdische Neujahrsfest. Welches Jahr schreiben wir heute nach nach jüdischem Kalender ?
Günter Ja das sehr lustig wenn ich das meine bayrischen Freunde frage, dann sind sie immer irritiert: das Jahr 5778
Christian Ganz schön lange her… Was denkst Du, warum haben Christen eigentlich damals wieder mit dem Zählen der Jahre bei Null angefangen? (nachdenklich) … wir haben doch die gleichen Wurzeln! Jüdische Wurzeln!
Günter Wegen Jesus (???) Ich sage immer zu meinen Freunden aus Israel, wir kommen aus einer Familie, dann sind sie etwas unsicher.
Christian Günter, Du engagierst Dich seit vielen Jahren für die Jugend, organisierst ständig Kulturveranstaltungen und den Austausch, z.B. auch und über die Städtefreundschaft Mering-Karmiel. Du engagierst Dich für Israel, bist zum Beispiel auch Veranstalter des Meringer Israeltags, wo Israel-Interessierte viel über das Land erfahren und Kultur auch hautnah erleben können. Mein größtes Kompliment gilt aber auch all Deinen vielen unermüdlichen „Mitstreitern“, Deinen engagierten Freunden, Deiner Familie! Ihr habt es geschafft, dass viele heute anders und vor allem besser über Israel denken und andersherum, dass viele Israelis heute gerne und auch ganz selbstverständlich nach Mering kommen.

Was treibt Dich an?

Günter Zum Einen finde ich in Israel das was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum Anderen – mein großer Wunsch ist es, dass es Normalität ist, einen Juden oder einen Israeli als Freund haben zu dürfen. Und meine Familie und Freunde sind für mich ein Antrieb, die sich zusammen mit mir auf das Abenteuer eingelassen haben und jetzt auch viel an Freude zurückbekommen.
Christian Günter, gerade ist Dein Sohn für zwölf Tage nach Israel gereist. Was fasziniert gerade die jungen Menschen an Israel?
Günter Ich glaube die Überraschung, dass alles anders ist als man es sich vorgestellt hat. Und die Qualität der Freundschaft mit jungen Israelis. Gute Umgangsformen, ehrliches Interesse am Gegenüber vor allem an uns Deutschen/Bayern. Tolles Wetter, viel Party und die totale Technik-Affinität.
Christian Meine ältere Tochter ist gerade 14 Jahre und träumt natürlich schon von einem Auslandsjahr. Wenn ihr Israel in den Sinn käme, hätte ich Angst, dass es ihr so gut gefällt, dass sie nicht mehr zurück kommt…
Günter Wenn schon ins Ausland dann ist Israel eine gute Wahl. Ich könnte Sie in 4 Stunden besuchen. Für mich ist Israel eines der sichersten Länder, die ich bereist habe und es hat eine gut funktionierende Demokratie. Und ich habe alles was ich zum Leben brauche, sogar für mich Bayern ein gutes Bier.
Christian Was können junge Menschen in Israel lernen? Oder anders gefragt, was gibt es dort alles, was uns hier fehlt?
Günter Lernen können sie Spontanität, Verlässlichkeit, Selbstbewusstsein, Problemlösungs-orientiert zu arbeiten. Und was wir zu uns importieren sollten, ist das vielfältige Essen, das beständige Wetter, die vielen klasse Partys von weltoffenen Menschen, das Meer, tolle orientalische Städte und jede menge Multikulti ohne Probleme für mich als Deutschen.
Christian Viele junge Israelis wiederum möchten gerne einmal nach Deutschland. Meistens höre ich immer nur Berlin. (lacht). Ist es in Mering oder München nicht auch wunderschön?
Günter Wir hatten letztes Jahr 3 junge Karmieler bei uns in Mering und die wollten zuerst auch nach Berlin und Stuttgart. Wir haben ihnen gezeigt, wie schön Mering ist und haben ihnen vieles rund um Mering gezeigt und sie waren begeistert. Wir auf dem Land haben auch Besonderes zu bieten, das was die Berliner nicht haben.
Christian Was hältst Du davon, wenn wir einfach Deinen Sohn Benedikt selbst ein wenig über seine Israelreise erzählen lassen? Ich bin sicher, er hat seine ganz eigenen Erfahrungen gemacht. Schließlich importiert nicht jeder ein paar Kisten Selbstbaumöbel nach Israel, um dort ein paar Tage in einer leeren Wohnung zu leben?
Günter Ja das ist eine gute Idee, denn mich interessiert sehr, was meinen Sohn bewegte zum 3. Mal nach Israel zu reisen, ohne dass ich von der Planung was wusste. Und das zusammen mit 4 Freunden, die noch nie in Israel waren. Für mich wieder ein kleiner Schritt in Richtung Normalität, Freundschaft mit Israelis zu haben. Toll wenn sich Jugendarbeit so bezahlt macht, ich habe gestern von einer Gastmutter gehört, dass ihre Tochter nächsten Monat ganz selbstverständlich nach Israel zu ihrer Austauschfreundin fährt. Das macht mich glücklich, diese Freundschaft, die jetzt schon fast 5 Jahre anhält.

Israel Reise 2017-08 der Städtefreundschaft Karmiel Mering

Danke Günter, für dieses schöne Gespräch.

Über Günter Wurm:

  • Bayrischer Ureinwohner
  • Verheiratet mit toller Frau und tollen 3 Kindern
  • Betriebsschlosser
  • Organisation von 12 Israeltagen in der Region Mering
  • Organisation von 4 Jugendbegegnungen zwischen Mering und Karmiel
  • Die jüngste Städtefreundschaft in Bayern? In Deutschland initiiert Mering-Karmiel
  • Delegationreisen mit Bürgermeister und Marktgemeinderäten organisiert

 

Mering Hain in Israel

 

tubishvat2012-avi hirshfeld-15mAls sichtbares Zeichen der Städtefreundschaft zwischen Mering und Karmi´el in Israel rief Günther Wurm den „Mering Hain“ in Galiläa ins Leben: ein Waldstück in Nordisrael, das der Jüdische Nationalfonds JNF-KKL e.V. bepflanzt. Jeder kann Baumsetzlinge für EUR 18,00 pro Setzling spenden. Der JNF-KKL stellt für jede Baumspende auf Wunsch Schmuck-Urkunden mit individueller Widmung aus – als Geschenk für sich selbst oder für andere.


Hier kannst Du einen Baum spenden: www.jnf-kkl.de

Kontakt:

  • gwurm@gmx.de

Empfehlungen/ Links:

Die Städtepartnerschaft Karmiel Mering organisiert regelmäßig Kulturveranstaltungen

Fotos:

Ganz herzlichen Dank an (c) Peter Holthaus

Benedikt (rechts) & friends in Tel Aviv-Yafo

Benedikt

Benedikt, Du hast Israel ja eher als Backpacker erlebt, hast ein paar Freunde dabei gehabt, die dort noch nie waren. Wie erlebt man Israel als junger Mensch?

Ein sehr heißer Fleck mit einer sehr weltoffenen Gesellschaft.

Ihr habt eigene Möbel mitgenommen? Wie schräg ist das denn?

Als uns eine gute Bekannte ihre Wohnung in Tel Aviv zum kostenfreien Leben angeboten hat, konnten wir als junge, sparsame Reisende nicht Nein sagen. Allerdings stand die Wohnung leer und somit hat sie uns für einen guten Komfort Matratzen und Möbel mit auf den Flug gegeben. Ich gebe zu an der Flughafenkontrolle hatten wir bedenken, alle Pakete mit einzuführen, dennoch hat alles gut geklappt.

Was macht man dann so in Israel, neben Möbel aufbauen?

Israel hat eine Vielzahl an Kulturellen Sehenswürdigkeiten, welche sehr Sehenswert sind, wie beispielsweise die uralten Küstenstädte am Mittelmeer, die viele Geschichten erzählen können. Wenn einem dann der historische Teil zu viel wird, kann man sich am Meer entspannen und die modernen Ecken inklusive dem Nachtleben erkunden.

Kann man sich Israel eigentlich leisten?

Im Gegensatz zu Deutschland ist es ein eher teurer Lebensstil dort. Das Geld habe ich jedoch gerne dafür ausgegeben, da man dort sehr viele Erlebnisse sammeln kann.

Wie hat es Deinen Freundinnen und Deinem Freund gefallen?

Sie waren positiv begeistert. Unter Israel stellen sich viele Leute etwas negatives vor. Wenn man es jedoch besucht hat, kann man aus Erfahrung darüber sprechen und wohl hauptsächlich positiv über Land und Leute berichten. Die Zusammenkunft mit meiner ehemaligen Austauschpartnerin war ebenso ein Highlight. Der Informationsaustausch, wie es jungen Leuten in diesem Land geht, war sehr interessant für meine Freunde und mich.

Erzähle einfach selbst ein wenig, was Ihr so gemacht habt, was Euch beeindruckt hat oder was Euch nicht so gefallen hat:

Auch wenn ich bereits zum dritten Mal in Israel war, gefällt mir immer wieder der moderne, orientalische Touch und die vielen offenen Leute, vor allem gegenüber uns Deutschen.

Zudem ein vergleichsweise kleines Land mit vielen Sehenswürdigkeiten, zum umherreisen ideal, man sollte sich jedoch ein Datum außerhalb der Urlaubszeit im August suchen.

Los geht’s! In Israel gibt es viel zu sehen und viel zu entdecken.

Buch und Poster gibt es hier:

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Jacob Saar mit Christian

Interview mit Jacob Saar über den Shvil Israel und die neuen Etappen

Wer sich für den Israel National Trail (INT) interessiert, stößt unweigerlich auf den wunderbaren Reiseführer „Hike the Land of Israel ...
Weiterlesen …

Trail-Angel am Israel National Trail: Oren erzählt mir, was das für ihn bedeutet…

Rund um den Israel-Trail gibt es im Gegensatz zum Jakobsweg sog. „Trail-Angels“, die Wanderern am Shvil Israel immer wieder eine ...
Weiterlesen …

Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

"Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
Weiterlesen …

Über wilde Tiere und Israels Natur

Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
Weiterlesen …

Ein Paradis für Naturliebhaber

Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
Weiterlesen …

Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
Weiterlesen …

Bunt, modern und weltoffen!

Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
Weiterlesen …

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …

Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->