1 Kibbuz Dan – Tel Hai (Kfar Giladi)

Willkommen am Israel National Trail. Willkomen in Kibbuz Dan

Von Kibbuz Dan nach Tel Hai (Kfar Giladi)
Ca. 14 Kilometer, 210 Höhenmeter Gesamtanstieg. Über das Dan Nature Reserve, den Senir National Park, den Senir Stream, vorbei an Kibbuz Ma’ayan. Trinkwasserverbrauch: 7 Liter.

Shvil-Tor in Kibbuz Dan: Je nach Richtung geht es hier für Dich los, oder es ist Dein Ziel

Der 1.014 Kilometer lange Israel National Trail beginnt je nach Jahreszeit entweder in Israels Norden in Kibbuz Dan oder im Süden in Eilat. Im Frühjahr startet man regulär im Süden in Eilat und kommt im Laufe der Zeit aus der zunehmend wärmer werdenden Wüste Negev heraus Richtung kühleren Norden. Wer im Süden startet, sollte sich zuvor unbedingt ein paar Tage akklimatisieren und zuvor auch um die Wasserversorgung in der Wüste gekümmert haben. (mehr dazu ->)

Im Herbst startet man regulär im Norden in Kibbuz Dan und wandert dann dem Süden entgegen. Ich selbst habe den “Shvil Israel” – wie Einheimische ihn nennen, absichtlich in der falschen Richtung gemacht, weil ich ohne Geld auch entgegenkommenden Wanderern begegnen wollte. Wer den Shvil in der falschen Richtung durchwandern möchte, muss jedoch auch damit rechnen, dass er ihn womöglich in der Wüste aufgeben muss, weil es irgendwann zu heiss werden könnte.

Viele Israelis verstehen Ihren Shvil Israel als den Fernwanderweg, den jeder einmal in seinem Leben gemacht haben muss. Die wenigsten gehen ihn in einem Stück, sondern über die Jahre an ihren Wochenenden. Zahlreiche junge Soldatinnen und Soldaten nehmen sich den Shvil vor, wenn sie mit dem Militärdienst fertig sind. Oft allein. Und oft auch allein als Frau – was in Israel absolut gefahrlos möglich ist und durchaus als völlig normal angesehen wird.

Diese Webseite (und auch das Buch Israel Trail mit Herz) ist aus der Begeisterung heraus entstanden, der einseitigen und oft absurd verzerrten Berichterstattung über Israel einen ehrlichen Reisebericht mit wahnsinnig vielen positiven Erfahrungen entgegenszusetzen.

Der Israel Trail kann übrigens locker mit dem Jakobsweg mithalten. Womöglich findest Du hier sogar genau das, was Du am Jakosweg vermisst. Einen Vergleich Israel Trail vs. Jakobsweg findest Du hier ->

Und nun wünsche ich Dir viel Freude beim Lesen dieser Seiten. Falls Dir gefällt, was wir hier berichten, freuen wir uns absolut über einen spendierten Kaffee von Dir.

Der Israel National Trail im Norden/ Kibbuz Dan

Gleich am ersten Tag verläuft der Israel National Trail mitten durchs Grüne. So stellt man sich eigentlich den Jakobsweg vor! Im Hintergrund: Der Libanon

 

Feldwege, bunt blühende Wiesen, fruchtbare Felder

Weit und breit kein Asphalt, sondern echte Natur. Wahnsinn. Noch recht unsicher folge ich den ersten Wegweisern des Israel Trails: Blau weiß orange Streifen. Auf Steine gemalt oder auf Zaunpfosten. Und man muss genau hinsehen, den manchmal scheint die dichte Vegetation die Wegweiser förmlich zu verschlucken.

Mitten im Grün komme ich zu ein paar Soldaten, die hier vor ihrem Jeep stehen und miteinander reden. Meine heutige Etappe verläuft nur wenige Kilometer entfernt von der libanesischen Grenze. Schon aus der Ferne grüßen die Uniformierten und rufen mir „Shvil Israel“ zu. Ein gutes Zeichen. Als ich zu ihnen hinkomme, zeigt mir einer mit vielen Streifen auf der Schulter, wo es weiter geht. Und dann, als ich schon ein paar Meter weiter bin ruft er mich zurück „look here“ meint er, schau dir das an.

Er kniet sich vor einem kleinen zerbrochenen Felsbrocken nieder und zeigt mir drei kleine blühende Alpenveilchen.

Israel National Trail 02/2015

Alpenveilchen und die Wegmarkierung des Israel National Trails (Nahe Kibbuz Dan)

Israel National Trail 02/2015

Ein Wasserreservoir des JNF-KKL für trockene Zeiten

 

Start wahlweise im Norden Israels

Streckenverlauf des Israel National Trail

Streckenverlauf des Israel National Trail. Rechts: Kibbutz Dan. Von hier aus geht es die nächsten Tage zu Fuß Richtung See Genezareth und dann weiter nach Arad und Eilat

Von Kibbuz Dan nach Tel Hai (Kfar Giladi)

Israel Trail mit Herz, SCM Verlag

Leseprobe:
Als ich aufwache wird mir schnell klar, dass ich den frühen Morgen längst verpasst habe. Längst höre ich Stimmen und ein geschäftiges Treiben im Kibbuz. Hastig packe ich meine Sachen zusammen und begebe mich an den Hinterausgang des Dörfchens.

Hier frage ich zwei ältere Herren nach dem Israel National Trail, während zeitgleich eine junge und bildhübsche Israelische Wanderin mit einem Riesenrucksack und federleichtem Schritt an mir vorbei läuft. Das war die Antwort auf meine Frage und auch die zwei Herren sehen es mir nach, dass ich auf ihre ausführliche Antwort nicht mehr vollständig warte. Was ich im Davongehen auf hebräisch von den zwei Rentnern noch auf schnappe, verstehe ich auch ganz ohne Hebräisch. Sie scheinen sich trotz ihrer alten Tage gerade lebhaft auszumalen, wie es wohl wäre, ebenfalls hinter der Flotten Pilgerin hinterher zu laufen!

Doch bereits nach der ersten Kurve ist diese mit ihren unmenschlichen Riesenschritten für mich unerreichbar weit vorne. Noch eine Kurve und sie ist nicht mehr da. Ein frustrierender Augenblick, aber auch einer, der mir den Blick für die eigenen Realitäten öffnete:

Ich bin 47, keine 18 mehr. Und während die gut trainierte Pilgerin wie eine Fata Morgana vor meinem Horizont verschwunden ist glaubte ich, unter meinem eigenen Gewicht gleich zusammen zu brechen. An mehr war da nicht mehr zu denken. Mein inneres Gefühl sagt mir, dass ich bei der aufkommenden Hitze mit meinem untrainierten Körper keine zwei Kilometer so weiter komme.

Also setze ich mich erst einmal hin und organisiere mich neu. Hosenbeine ab zippen. Hemd aus. Hut auf.

Was für eine herrliche Landschaft! Ist das das Heilige Land? Alles um mich herum ist grün, fast so wie im Allgäu. Und wie zur Bestätigung dieses abwegigen Gedankens stellen sich an der nächsten Kurve frei laufende Kühe auf den Weg.
EUR 19,95 inkl. pers. Widmung des Autors, mehr ->

Bestellen ->

Erst einmal muß man “dort” hinkommen.

Genau jetzt, wo sämtliche Einzelteile meines Gepäcks vor mir am Straßenrand ausgebreitet vor meinen Füßen liegen und ich an ein Weiterkommen gerade wirklich nicht denke, hält ein alter weißer PKW gut 100 Meter weiter an und hupt.

Der Fahrer scheint mich zu meinen und winkt mich aus dem offenen Fenster her zu sich.

Hektisch stopfe ich alles so gut es geht in meinen Rucksack und nehme Schlafsack, Jacke und zwei Tüten unter meine Armen. Unterwegs fällt mir dann mein Waschbeutel heraus und Zahnbürste, Zahnpasta, Nagelschere verteilen sich am Asphalt.

Israel National Trail 02/2015

Von Flughafen TLV trampe ich problemlos nach Kibbuz Dan

Israel National Trail 02/2015

“Meinrad” hat mich mitgenommen und schreibt mir den weiteren Weg auf einen Zettel

Als ich aufwache wird mir schnell klar, dass ich den frühen Morgen längst verpasst habe. Längst höre ich Stimmen und ein geschäftiges Treiben im Kibbuz. Hastig packe ich meine Sachen zusammen und begebe mich an den Hinterausgang des Dörfchens.

Hier frage ich zwei ältere Herren nach dem Israel National Trail, während zeitgleich eine junge und bildhübsche Israelitin mit einem Riesenrucksack und federleichtem Schritt an mir vorbei läuft. Das war die Antwort auf meine Frage und auch die zwei Herren sehen es mir nach, dass ich auf ihre ausführliche Antwort nicht mehr vollständig warte. Was ich im Davongehen auf hebräisch von den zwei Rentnern noch auf schnappe, verstehe ich auch ganz ohne Hebräisch. Sie scheinen sich trotz ihrer alten Tage gerade lebhaft auszumalen, wie es wohl wäre, ebenfalls hinter der Flotten Pilgerin hinterher zu laufen!

Meine erste Nacht in der Sporthalle von Kibbuz Dan

 

Das Kibbuz Dan

  • Vermutlicher Siedlungsbereich des Stammes Dan
  • Ursprung des Flusses Dan, der wichtigste Quellfluss des Jordan
  • Heutzutage ist das Gebiet um Kibbuz Dan ein Naturschutzgebiet und durch den Fluss eine grüne Fauna-Pracht

Die Bedeutung des Ortes

Der Ort war durch seine fruchtbare Natur schon immer begehrt und umkämpft. Als einer der nördlichsten Punkte des biblischen Israels war Kibbuz Dan sozusagen das Nordtor, von dort sollte Israel vor dem Fremden geschützt werden.

 

Ein paar Bibel-Facts

Erwähnt wird der Ort Dan in 1. Mose 14,14: Als nun Abram hörte, dass sein Bruder gefangen war, wappnete er seine Knechte, dreihundertundachtzehn, in seinem Hause geboren, und jagte ihnen nach bis gen Dan. (Luther)

Außerdem in Josua 19, 40-48: Das siebente Los fiel auf den Stamm der Kinder Dan nach ihren Geschlechtern […]Das ist das Erbteil des Stammes der Kinder Dan nach ihren Geschlechtern, die Städte und ihre Dörfer.

Quelle: http://www.scm-shop.de/index.php/fastenaktion-2016/woche1

Unterwegs von Kibbuz Dan zum Senir River Park

Senir River Park: Hier geht der Israel Trail mitten hindurch

Traumhaft: Senir River Park: Hier geht der Israel Trail mitten hindurch

Bewegend: Die Hilfe der Israelis

Schon am ersten Tag hatte ich Durst und Hunger. Wenn dir da jemand etwas gibt, bewegt das dein Herz. Definitiv. Für etwas Essbares zutiefst dankbar zu sein… was für ein Gefühl. Hier unterschreiben Eran und Tsiv auf meiner Hose, weil Sie mir zu essen gegeben haben. Ich bin ihnen ewig dankbar dafür!

Kibbuz Dan, Tel Dan Reserve (Nationalpark), Dan Stream, Maayan Baruch, Yuval, Route 90, Kfar Gil’adi.

Fotos auf dem Weg von Kibbuz Dan zum Senir River Park

Tafel “Welcome to Tel Dan Nature Reserve”

Blick zurück: Ausläufer des Berges Hermon und rechts die Golan Höhen

Wolkenstimmung auf dem INT bei Kibbuz Dan

Der Shvil Israel von Kibbuz Dan zum Senir River park ist einfach, flach, aber traumhaft schön

Wasserreservoir des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL

Weinberge und der Blick auf den Mount Hermon

Zwei Tageswanderer im Senir River Park (Teil des Israel Trails)

Der Senir River ist ein Idyll: Klares Wasser und wunderschöne Landschaft

 

 

Leseprobe: Und man muss genau hinsehen, denn manchmal scheint die dichte Vegetation die Wegweiser förmlich zu verschlucken.

Mitten im Grün komme ich zu ein paar Soldaten, die hier vor ihrem Jeep stehen und miteinander reden. Meine heutige Etappe verläuft nur wenige Kilometer entfernt von der libanesischen Grenze. Schon aus der Ferne grüßen die Uniformierten und rufen mir „Shvil Israel“ zu. Ein gutes Zeichen. Als ich zu ihnen hinkomme, zeigt mir einer mit vielen Streifen auf der Schulter, wo es weiter geht. Und dann, als ich schon ein paar Meter weiter bin, ruft er mich zurück: „Look here,“ meint er, „schau dir das an.“ Er kniet sich vor einem kleinen zerbrochenen Felsbrocken nieder und zeigt mir drei kleine blühende Alpenveilchen, jedenfalls würde ich sie so bezeichnen. Hat mein Gehirn das gerade richtig begriffen? Da sind fünf Soldaten auf Wache nahe der libanesischen Grenze und der Offizier ruft den Touri zurück, um ihm ein Alpenveilchen zu zeigen? Krass. Leider klappt es dieses Mal nicht ganz so gut mit dem Englischen, aber auf Hebräisch erklärt er mir jede Einzelheit der Pflanze, streicht mit den Fingern über die Blüte und sieht mich immer wieder fragend an, ob ich seinen begeisterten Vortrag auch verstehe. Ja, ich verstehe. Gerade eben hatte ich noch ein etwas mulmiges Gefühl, an so einem Posten vorbeizulaufen und jetzt sitze ich mitten auf der Weide und bestaune mit dem Offizier ein Alpenveilchen. Absurd? Oder ist es einfach das, was Menschen bewegt?

Mit einem etwas merkwürdigen und ungläubigen Gefühl laufe ich weiter und entdecke viele neue Alpenveilchen. Kann so etwas Kleines und Unbedeutendes Menschenseelen wirklich bewegen? Kann sich so ein rosa-weißes Blümchen am Weg für uns beide mal eben zum Mittelpunkt der Welt erheben? Und wie viele solch „sprechender“ Alpenveilchen-Verwanden, die für kurze Zeit als Sonderangebot in einem deutschen Supermarkt stehen, würden dann ihre jeweilige Botschaft den Vorbeigehenden zurufen, ohne je gehört zu werden? Bücken würde sich für sie zu Hause keiner. Es scheint also eine ganz andere Welt zu sein, hier im Heilgen Land. Und doch scheinen die menschlichen Wünsche vom Leben so gleich zu sein.

Etwas bewegt von diesem merkwürdigen Erlebnis mit dem Offizier und dem Veilchen gehe ich weiter. Der Trail folgt hier direkt einem kleinen Flusslauf, den man nur trockenen Fußes folgen kann, wenn man dabei gut aufpasst – was mir natürlich nicht gelingt. Dann laufe ich an einem Wasserreservoir vorbei. Es ist fast voll. An der silbern glitzernden Plastikfolie am Rand erkenne ich, dass hier von Menschenhand Wasser „gesammelt“ wird, und dass Wasser hier eine ganz andere Bedeutung als bei uns zu Hause haben muss…

Das Buch mit persönlicher Widmung gibt es direkt hier:

Buch und Poster gibt es hier:

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Shvil Israel 1. Woche : Die Etappen 1-7

Map Israel Trail 1st week

1 Kibbuz Dan – Tel Hai (Kfar Giladi)

Willkommen am Israel National Trail. Willkomen in Kibbuz Dan Von Kibbuz Dan nach Tel Hai (Kfar Giladi) Ca. 14 Kilometer, ...
Weiterlesen …
Israel National Trail bei Kfar Giladi

2 Kfar Giladi – Ramot Naftali (Yesha Fort)

Von Kfar Giladi nach Ramot Naftali (kurz nach Yesha Fort) und weiter Kfar Giladi nach Ramot Naftali ca. 17 Km, ...
Weiterlesen …

3 Ramot Naftali – Dishon

- Gut, dass die ersten Etappen am Israel Trail recht „human“ sind. So habe ich auch kein schlechtes Gewissen, dass ...
Weiterlesen …

4 Yesha Fort – Dishon

Hier ist die "offizielle" Etappe Nr. 4, von Yesha Fort nach Dishon ...
Weiterlesen …
Mount Meron

5 Dishon – Mount Meron

Hier ist die "offizielle" Etappe von Dishon auf den Mount Meron. Der Mount Meron befindet sich im Norden Israels. Über ...
Weiterlesen …

6 Mount Meron – Ein Koves, Safed (Tzfat/ Tzefat)

Ein Koves ist nicht viel mehr als ein Name. Ein kleiner Platz unterhalb des Städtchens Safed bzw. Tsafed – wie ...
Weiterlesen …

7 Ein Koves – Migdal

geteilt auf Facebook am 26.05.2014: Yotam hat einen Link geteilt. Few months ago, during (one of) my vacations back to ...
Weiterlesen …
israel national trail am see genezerath

8 Migdal – Poria

Die Etappe von Migdal oder weite bis Degania an den Jordan bietet landschaftlich eine überwältigende Kulisse. Von Migdal geht es ...
Weiterlesen …

Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->