49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach

Foto Israel National Trail, Beitrag 49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach
Nach Eilat

Die letzte – oder erste Etappe des Israel Trails.

israel national trail

Felsformationen kurz vor den Gishron Cliffs

israel national trail

Unterwegs mit Eran, Adi und Tsur am Shvil

Etappenbeschreibung zum Israel Trail

israel national trail

Blick auf den Golf von Akaba/ Eilat von den Gishron Cliffs

israel national trail

Abgemagert aber angekommen: Nach 50 Tagen am Shvil Israel stehe ich über Eilat

 

israel national trail israel national trail israel national trail Tsur Vimer (middle)

Bilder mit Eran, Adi und Tsur. Alle sind glücklich, aber auch sehr sehr demütig geworden. Es wird nicht viel gesprochen beim Abstieg. Jetzt denkt jeder viel nach…

israel national trail israel national trail israel national trail israel national trail

Leseprobe aus Israel Trail mit Herz:

Da unten ist keine Ziellinie, durch die wir freudig hin durchlaufen werden, die Zeit im Blick, stolz auf unsere Leistung. Es war ja auch kein sportliches Ereignis, keines, für das man eine Medaille oder eine Urkunde erwarten würde. Der Israel Trail – und so scheinen plötzlich alle zu fühlen – ist ein Weg der inneren Einkehr. Es ist eine Strecke, die dich ganz tief in dich selbst hineinführt, ein Pfad, der dich niemals mehr so sein lässt, wie du zuvor gewesen bist. Es ist ein Pfad der Selbsterkenntnis. Wenn du dich darauf einlässt, dann wanderst du in eine ganz andere Welt hinein, in eine, in der es noch echte Gefühle gibt und eine, in der du das Gute in dir und deinen Mitmenschen entdecken wirst. Es ist auch ein steiniger Pfad, einer, der dir deine Grenzen aufzeigt. Aber eben auch einer, der dich hin und wieder weit über deine Grenzen hinausführt, hinaus in eine neue, völlig neue Welt!Das, was ich da unten nun sehe, ist wie das Schnipsen des Hypnotiseurs, der dich wieder in die richtige Welt zurückholen möchte. Doch was du gesehen hast, ist nicht vergessen. Es ist real und es ist ein Teil von dir geworden. Was ich gesehen habe, war ich selbst. Und da war –wie man es auch immer nennen mag – ein göttliches Wesen, das mir gezeigt hat, dass es da ist. Vielleicht ist der „Vater unser im Himmel“ gar nicht weit entfernt da draußen. Vielleicht können wir uns auch vorstellen, dass der Himmel etwas ist, was in uns selbst wohnt, etwas, das uns ganz nahe ist und was da ist, wenn wir nur danach rufen.

Wir verweilen nicht lange hier oben. Ein paar Fotos, ein paar Umarmungen. Das war es. Ab nach unten! Ich spüre überall Schmerzen. Schlimmer aber noch ist meine plötzlich fehlende Motivation zum Laufen. Adi scheint es noch viel schlechter zu gehen. Er ist total depressiv, es fällt ihm schwer, zu erzählen. Immer wieder frage ich ihn nach privaten Dingen. Gerade hat er seine Freundin verloren, erzählt er mir beim Abstieg von den Gishron Cliffs. Immer wieder möchte er losrennen und allein sein. Irgendwann setzt er sich dann wie ein kleines Kind auf den Boden und will nicht mehr. Schon seit einer guten halben Stunde warten wir auf ihn. Er sitzt mitten auf dem Trampelpfad, gut hundert Meter oberhalb von uns. Alle drei haben wir betreten weggesehen. Nun unterhalten wir uns noch mit einem entgegenkommenden Wanderer, der seinen Shvil Israel erst heute beginnt. Obwohl es unhöflich ist, drehe ich mich mitten im Gespräch weg und laufe zurück zu Adi. Meinen Rucksack habe ich stehen gelassen, aber mein Tagebuch habe ich dabei. …

israel national trail

Nur noch ein paar Meter bis Eilat…

israel national trail israel national trail

Angekommen am Strand von Eilat. Das erste Bad seit vielen Tagen.

 

Eilat. Das könnte Dich auch interessieren:

Judy Pex leitet das “The Shelter Hostel” in Eilat. Sie ist auch Buchautorin und Trail Angel. Der Israel Trail – sagt sie – war eines der bedeutendsten Erlebnisse ihres Lebens. Hier im Interview erzählt sie uns ein wenig über Ihr Land und den Israel Trail. Judy wünscht Israelreisenden vor allem den Mut, ausgetretenen Pfaden einmal zu entkommen und die Bereitschaft Israel und seinen Menschen zu begegnen. Sei es zu Fuß oder mit dem Auto.

Judy Pex über Israel und den Shvil Israel

Etappenbeschreibungen zum Israel Trail

Mein absoluter Tipp: Hervorragend ausgearbeitete Beschreibungen der Strecken und viele viele hochwertige Tipps findet Ihr bei Aron Kamphausen auf IsraelAbenteurer.de

Etappenbeschreibung zum Israel Trail

Etappenbeschreibung zum Israel Trail

Buch und Poster gibt es hier:

    Israel Trail mit Herz, Schriftzug blau

    Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


    Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
    Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
    Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

    Was andere sagen ->

    hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
    Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
    Jakobsweg an der Küste
    Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

    Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

    Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

    -
    Textauszug Israel-Trail.com 49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach Etappenbeschreibung zum Israel Trail Bilder mit Eran, Adi und Tsur. Alle sind glücklich, aber auch sehr sehr demütig geworden. Es wird nicht viel gesprochen beim Abstieg. Jetzt denkt jeder viel nach... Leseprobe aus Israel Trail mit Herz: Da unten ist keine Ziellinie, durch die wir freudig hin durchlaufen werden, die Zeit im Blick, stolz auf unsere Leistung. Es war ja auch kein sportliches Ereignis, keines, für das man eine Medaille oder eine Urkunde erwarten würde. Der Israel Trail – und so scheinen plötzlich alle zu fühlen – ist ein Weg der inneren Einkehr. Es ist eine Strecke, die dich ganz tief in dich selbst hineinführt, ein Pfad, der dich niemals mehr so sein lässt, wie du zuvor gewesen bist. Es ist ein Pfad der Selbsterkenntnis. Wenn du dich darauf einlässt, dann wanderst du in eine ganz andere Welt hinein, in eine, in der es noch echte Gefühle gibt und eine, in der du das Gute in dir und deinen Mitmenschen entdecken wirst. Es ist auch ein steiniger Pfad, einer, der dir deine Grenzen aufzeigt. Aber eben auch einer, der dich hin und wieder weit über deine Grenzen hinausführt, hinaus in eine neue, völlig neue Welt!Das, was ich da unten nun sehe, ist wie das Schnipsen des Hypnotiseurs, der dich wieder in die richtige Welt zurückholen möchte. Doch was du gesehen hast, ist nicht vergessen. Es ist real und es ist ein Teil von dir geworden. Was ich gesehen habe, war ich selbst. Und da war –wie man es auch immer nennen mag – ein göttliches Wesen, das mir gezeigt hat, dass es da ist. Vielleicht ist der „Vater unser im Himmel“ gar nicht weit entfernt da draußen. Vielleicht können wir uns auch vorstellen, dass der Himmel etwas ist, was in uns selbst wohnt, etwas, das uns ganz nahe ist und was da ist, wenn wir nur danach rufen. Wir verweilen nicht lange hier oben. Ein paar Fotos, ein paar Umarmungen. Das war es. Ab nach unten! Ich spüre überall Schmerzen. Schlimmer aber noch ist meine plötzlich fehlende Motivation zum Laufen. Adi scheint es noch viel schlechter zu gehen. Er ist total depressiv, es fällt ihm schwer, zu erzählen. Immer wieder frage ich ihn nach privaten Dingen. Gerade hat er seine Freundin verloren, erzählt er mir beim Abstieg von den Gishron Cliffs. Immer wieder möchte er losrennen und allein sein. Irgendwann setzt er sich dann wie ein kleines Kind auf den Boden und will nicht mehr. Schon seit einer guten halben Stunde warten wir auf ihn. Er sitzt mitten auf dem Trampelpfad, gut hundert Meter oberhalb von uns. Alle drei haben wir betreten weggesehen. Nun unterhalten wir uns noch mit einem entgegenkommenden Wanderer, der seinen Shvil Israel erst heute beginnt. Obwohl es unhöflich ist, drehe ich mich mitten im Gespräch weg und laufe zurück zu Adi. Meinen Rucksack habe ich stehen gelassen, aber mein Tagebuch habe ich dabei. ... Angekommen am Strand von Eilat. Das erste Bad seit vielen Tagen. Eilat. Das könnte Dich auch interessieren: Judy Pex leitet das “The Shelter Hostel” in Eilat. Sie ist auch Buchautorin und Trail Angel. Der Israel Trail – sagt sie – war eines der bedeutendsten Erlebnisse ihres Lebens. Hier im Interview erzählt sie uns ein wenig über Ihr Land und den Israel Trail. Judy wünscht Israelreisenden vor allem den Mut, ausgetretenen Pfaden einmal zu entkommen und die Bereitschaft Israel und seinen Menschen zu begegnen. Sei es zu Fuß oder mit dem Auto. https://www.israel-trail.com/judy-pex/ Etappenbeschreibungen zum Israel Trail Mein absoluter Tipp: Hervorragend ausgearbeitete Beschreibungen der Strecken und viele viele hochwertige Tipps findet Ihr bei Aron Kamphausen auf IsraelAbenteurer.de Israel-Trail Post H1 Headlines 49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach Array ( ) H2 Headlines zum Shvil Israel Beitrag Array ( [0] => Etappenbeschreibungen zum Israel Trail ) Keywords zu diesem Israel-Trail-Beitrag:

    Israel-Trail, Alternative Jakobsweg, Barak Canyon, Desert, Eilat, Eilat Massiv, Gishron Cliffs, Golf von Akaba, Israel, Negev, Neot Semedar, Raham NC, Schlußetappe, Shelter, Shizafon, Start Israel Trail, Timna Parc, Timna Park, Trail, Wandern in Israel, Wüstenwandern, Yehoram NC, Zu Fuß durch Israel

    Shvil Israel 7. Woche : Die Etappen 43-50

    Map Israel Trail 7th week
    Foto Israel National Trail, Beitrag 49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach

    49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach

    Etappenbeschreibung zum Israel Trail Bilder mit Eran, Adi und Tsur. Alle sind glücklich, aber auch sehr sehr demütig geworden. Es ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag 49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach

    47 Timna Park – Raham-Etek Night Camp

    So sieht es am Israel Trail kurz vor Timna Park aus, wenn die Sonne den Feld goldgelb färbt. Der erste ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag 49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach

    46 Shaharut – Timna Park – Raham-Etek Night Camp

    Heute mache ich zwei Etappen hintereinander, also Shaharut nach Timna Park. Und weiter in das Raham-Etek Night Camp. Negev Wüste, ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag 49 Yehoram Night Camp – Eilat, Almog Beach

    43 Barak Night Camp – Zihor Night Camp

    Die Tour durch den Barak Canyon und den Verdit Canyon zählt sicherlich zu den absoluten Highlights am Israel Trail. Leseprobe ...
    Weiterlesen …

    Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



    Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

    Mitmachen auf Israel-Trail.com

    Mitmachen ->

    2 Kommentare

    • Frank Haaga

      Lieber Christian,

      Ende Mai will ich von Tel Aviv zuerst mit dem Bus und dann ein paar Tage noch pilgern bis nach Eliot, wo ich dann nach Petra will.
      Grundsätzlich wäre deine Etappe Yehoram Nightcamp – Eilat, Almog Beach
      gut einzubauen, oder?

      Herzliche Grüße und Glückwunsch.
      Frank

      • Hallo Frank,

        die letzte Etappe ist wohl gerade etwas umgelegt worden, was ich gehört habe. Ghet aber natürlich trotzdem.

        Für eine einzelne Etappe, weil landschaftlich sensationell bietet sich auch die Strecke 46 Shaharut – Timna Park an. Beides wäre mit dem Auto gut erreichbar und Du hast einen sagenhaften Blick auf das entfernte rote Meer.