In Israel sprechen die Steine -2-

In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem Buch die Steine sprechen lassen. Das hat mich als Wanderer total bewegt. Darf ich die „Du-Form“ verwenden, so wie das unter Pilgern gerne gemacht wird?

Gerne, auf Grabung sind wir auch eine große Familie, die sich sehr nahe kommt und beim wandern lernt man sich kennen.

INT: Man spürt in Deinem Buch, dass Steine für Dich leben. Haben Steine etwas Göttliches für Dich?

Nein, Steine sind Steine. Sie erzählen aber Geschichten und in diesen Spuren erkenne ich das Handeln Gottes.

INT: Steine sind stumm. Du lässt sie in Deinem Buch für uns sprechen. Was würde ein kleiner Steinen einem einsamen Pilger am Israel National Trail wohl erzählen, wenn er nur könnte?

Er würde sagen: Schau genau hin, denke nach, frage, sei neugierig.

INT: Ich habe noch nie erlebt, dass jemand aus Archäologie, Geologie, Geschichte mit so vielen Emotionen einen Bogen zum Glauben und dem Hier und Jetzt spannt. Welche Rolle spielen „Zeit und Glauben“ für Dich im Leben?

Ich lebe im Hier und Jetzt. Diese Gegenwart beruht aber auf der Vergangenheit und durch den Glauben sehe ich die Zukunft.

INT: Würdest Du einen Pilger, der an einem „Heiligtum“ total unwissend vorbei läuft eher belächeln oder belehren?

Weder noch, auch gibt es für mich hier auf Erden kein „Heiligtum“. Der Heilige ist kein materieller Ort sondern eine Person mit der ich in Kontakt bin. Gerne würde ich durch mein Buch dazu verhelfen, dass Pilger dies auch erleben. Wichtig ist nicht, von Punkt A nach B zu gelangen oder Wissen über Objekte am Weg zu erwerben sondern den kennen und lieben zu lernen, der hinter und über allem steht.

INT: Auf einem Foto sieht man Dich mit Deinem Sohn an einem rekonstruierten Blasebalg für einen Schmelzofen. Es geht um Bronze und Kupfer, welches in Timna gewonnen wurde. Kann man heute noch fühlen, was damals war?

Fühlen ohne Wissen ist flüchtig. Verbindet sich beides, bleiben Erfahrungen und nicht nur Erinnerungen, Fotos oder Souvenirs.

INT: Dein Buch reißt mich mit in eine andere, eine faszinierende Welt. Doch in der richtigen Welt haben manche wohl Angst, nach Israel zu reisen ….

Ich wurde schon in Zürich, in Rom und in Sardes bestohlen und das war natürlich nicht angenehm. In Jerusalem traf mich durch die Windschutzscheibe des Autos ein Stein an der Schläfe. Die Stunden im arabischen Spital auf dem Ölberg waren nicht weniger angenehm. Ich bin aber dankbar für diese Erfahrungen, denn sie lehren mich viel. Ob ich hier in der „sicheren“ Schweiz bei einem Autounfall ums Leben komme oder anderswie, anderswo – mein Leben ist in Gottes Händen.

Cesarea, (C) Hanna Klenk, In Israel sprechen die Steine

Ein Blick auf Cäsarea, (C) Hanna Klenk, In Israel sprechen die Steine

INT: Du schreibst über „Die Fenster des Himmels“ und Du schreibst über den Berg Tabor. Als Pilger bekomme ich da Gänsehaut. Ich sehe Dich plötzlich auch als Pilgerin …

Natürlich bin ich in Israel und auch sonst auf meinen Reisen unterwegs als Fremdling und Pilger (1. Petrusbrief 2,11), deshalb ja auch der Untertitel des Buches. Es soll weder Reiseführer noch Tagebuch sein, sondern zum Nachdenken über Gott anregen.

INT: Manchmal haben die Steine auf meiner Reise ganz und gar nicht gesprochen. Sie waren erbarmungslos, haben sich wie eine Wand vor mir aufgetürmt und mir nichts geschenkt. Muss man erst dazu bereit sein, dass Steine mit einem sprechen?

Das Angebot, dass Steine auf deinem Weg zu dir sprechen, ist immer da. Es ist deine Sache, ob du dich darauf einlässt. Beschäftigen dich Blasen an deinen Füßen, Hunger, Durst oder Erschöpfung, dann sind allerdings diese Dinge wichtiger und das ist auch richtig so.

INT: Deine Steine erzählen viel über die Vergangenheit. Erzählen Sie uns auch etwas über die Gegenwart? Geben Sie uns Hoffnung?

Die Ruinen oder alte Keramikscherben haben immer mit der Gegenwart zu tun. Wir Menschen, die sie anschauen oder ausgraben, leben jetzt. Hoffnung geben können sie allerdings nicht, das ist nur im Glauben möglich.

Cesarea, (C) Hanna Klenk, In Israel sprechen die Steine

Das Glacis der Befestigung aus der Kreuzfahrerzeit, (C) Hanna Klenk, In Israel sprechen die Steine

INT: Muss man wie Du studieren, um Steine zu verstehen?

Schon vor meinem Studium war ich viel auf Reisen. Da stand ich z.B. im Ischtar-Tor in Babylon und habe nicht viel verstanden. Meine Neugier hat mich angetrieben, den Dingen nachzugehen, Hintergründe zu erforschen, Meinungen zu erfahren. So öffnen sich Horizonte und diese Erfahrung wünsche ich jedem Pilger. Dazu muss man aber nicht an einer Universität studieren. Bücher und vor allem die Bibel zu lesen führt auch zum Verständnis.

INT: Mitten in der Wüste Negev taten sich die Steine auf, und Wasser trat aus ihnen heraus. Das habe ich in Ein Akev erlebt. Würdest Du als Archäologin an einem solchen Ort mit mir innehalten?

Wasser ist lebenswichtig. Ich würde auf jeden Fall davon trinken wollen.

INT: Es gibt auch „neuzeitliche“ und von Menschenhand geschaffene Steine. Zum Bespiel Steinquader aus Beton, die mir am Israel Trail eine militärische Sperrzone angekündigt haben. In Tausend Jahren werden Archäologen über diesen Stein sagen, dass …

… Menschen Grenzen setzen zwischen Menschen, Vorurteile pflegen, Krieg führen, töten.

INT: Einmal auf meiner langen Reise – das war der intimste Moment in meinem ganzen Leben – habe ich einen kleinen Stein mit den Namen meiner Kinder und meiner Frau auf den Steinmann am Mount Karbolet gelegt. Darf man Steinen seine Wünsche anvertrauen, ohne als komplett verrückt zu gelten?

Ich werde mich hüten, dir zu sagen, was du darfst oder nicht!

INT: Was nur wenige über die Autorin wissen, ist …

… dass ich in einer christlichen Brass Band die Tuba blase.

INT: Zum Schluss noch ein Satz zum vervollständigen. Wer sich eines Tage selbst auf die Reise in das Heilige Land aufmacht, dem wünsche ich …

… Gottesbegegnungen.

Die Säulen Salomons, (C) Hanna Klenk, In Israel sprechen die Steine

Die sogenannten Säulen Salomons, (C) Hanna Klenk, In Israel sprechen die Steine

 

In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

 

Leseprobe:

Timna: Kupfer, Bronze und die Frage: Was siehst du?

Das Tal von Timna steht für den Kupferabbau nördlich des Golfs von Eilat. Hier begegnen wir ganz buchstäblich „harten Fakten“, nämlich Metall. Aber auch bei solchen Fakten kommt es darauf an, was man in ihnen sieht und wie man sie deutet.

Die Höhenzüge von Timna bergen Kupfererz mit bis zu 20 Prozent Schwermetallgehalt. Vom Chalkolithikum* bis heute wird hier das Metall abgebaut und verhüttet. Die 1955 eröffnete Mine trägt den historischen Namen Timna, der von einem Stammesführer der Edomiter hergeleitet werden kann. 1861 erforschte John Petherick erstmals die alten Arbeiterlager. Nelson Glueck sah achtzig Jahre später in ihnen die „Minen Salomos“.

Systematische Untersuchungen setzten durch die Araba-Expedition 1959 ein. Am Fuß der Hügelkette wurden zahlreiche antike Kupferminen entdeckt. Die Datierung erweist sich als schwierig. Brennöfen, Schlacke-Depots und Schächte sind aufgrund von Werkzeugen und Keramikscherben* der damaligen Bewohner der Lager zu bestimmen.

Minen und Tempel

Aus dem 12. Jahrhundert v.Chr. wurden ein kleines Heiligtum und ein Höhenkultplatz gefunden. Der als „Hathor-Tempel“ bezeichnete Bereich liegt in der Nähe der „Säulen Salomos“ – eindrucksvollen Felsformationen, die vor allem durch heftige Winde geformt wurden. 1969 wurde die Kapelle freigelegt. Die ägyptische Göttin Hathor fungierte u.a. als Beschützerin der Bergleute. Vier Benutzungsschichten wurden unterschieden.

Flintwerkzeuge und eine besondere Keramik, Gruben und Feuerstellen deuten auf das Chalkolithikum*. Das Heiligtum aus Schicht* III wurde von einem 8,5 × 6,3 Meter großen Hof umschlossen. Der Hauptraum aus weißem Sandstein enthielt eine mannshohe Nische, in der wahrscheinlich ein Kultbild der kuhköpfigen ägyptischen Göttin stand. Nach der Zerstörung entstand eine Kapelle auf den Überresten. Stelen* und ornamentierte Türstürze mit Hathorköpfen wurden wieder eingebaut, der Hof erweitert. Diese Kultstätte hatte neben dem ägyptischen auch ein semitisches Gepräge.

Eine Steinbank nahm Weihegaben auf, eine Reihe aufrecht stehender Steine (Masseben wie in Arad, Geser und anderen Orten; siehe die Kapitel 22 und 32) lief entlang der südlichen Hofmauer. Zahlreiche Gaben wie Keramik*, Perlen und Metallgegenstände kamen in der unmittelbaren Umgebung zutage. Anscheinend war der ganze Kultplatz von einer großen Zeltplane überdeckt, deren Reste entlang der Seitenwände feststellbar waren.

Die Funde gliedern sich in zwei Gruppen: Gegenstände ägyptischer Herkunft mit Hieroglypheninschriften und Königs-Kartuschen* aus der 19. und 20. Dynastie (Sethos I. bis Ramses V.) sowie vor Ort gefertigte Objekte, darunter die sogenannte „Negev-Keramik“, viele kupferne Opfergaben und zahlreiche Schmuckstücke. Aus der letzten Phase des Tempels stammt eine kupferne Schlange vom Hauptschrein.

Römische Soldaten sammelten wahrscheinlich im 2. Jahrhundert n.Chr. herumliegende Kupferstücke auf den Schlackenhügeln, schmolzen sie in kleinen Tiegeln und gossen sie zu Barren. …

In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

Gehen Sie mit Hanna Klenk auf eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land. Die Autorin hat selbst an zahlreichen Ausgrabungen teilgenommen und ihre Erfahrungen und Erlebnisse in den beliebten Artikeln der Zeitschrift “Faszination Bibel” geschildert.

In diesem Buch präsentiert sie noch viele weitere Kapitel, in denen sie biblische Orte des Alten und Neuen Testamentes aufsucht, um dort die archäologischen Funde mit einer biblisch-geistlichen Betrachtung zu verknüpfen. Diese interessante Verbindung wird durch zahlreiche Farbfotos noch eindrücklicher, und die Erkenntnisse sind zudem hervorragend verwendbar für Andachten und Themenabende.

Hanna Klenk
In Israel sprechen die Steine
Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land

Verlag: SCM R.Brockhaus
ISBN: 978-3-417-26718-1
Gebunden, 336 S.
14,0(B) x 21,5(H) x 1,7(T) cm
1. Auflage, Februar 2016
29,95 EUR
Link: http://www.scm-haenssler.de/produkt/titel/in-israel-sprechen-die-steine/197272/197272/197272.html

Buch und Poster gibt es hier:

    Israel Trail mit Herz, Schriftzug blau

    Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


    Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
    Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
    Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

    Was andere sagen ->

    hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
    Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
    Jakobsweg an der Küste
    Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

    Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

    Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

    -
    Textauszug Israel-Trail.com In Israel sprechen die Steine -2- Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem Buch die Steine sprechen lassen. Das hat mich als Wanderer total bewegt. Darf ich die „Du-Form“ verwenden, so wie das unter Pilgern gerne gemacht wird? Gerne, auf Grabung sind wir auch eine große Familie, die sich sehr nahe kommt und beim wandern lernt man sich kennen. INT: Man spürt in Deinem Buch, dass Steine für Dich leben. Haben Steine etwas Göttliches für Dich? Nein, Steine sind Steine. Sie erzählen aber Geschichten und in diesen Spuren erkenne ich das Handeln Gottes. INT: Steine sind stumm. Du lässt sie in Deinem Buch für uns sprechen. Was würde ein kleiner Steinen einem einsamen Pilger am Israel National Trail wohl erzählen, wenn er nur könnte? Er würde sagen: Schau genau hin, denke nach, frage, sei neugierig. INT: Ich habe noch nie erlebt, dass jemand aus Archäologie, Geologie, Geschichte mit so vielen Emotionen einen Bogen zum Glauben und dem Hier und Jetzt spannt. Welche Rolle spielen „Zeit und Glauben“ für Dich im Leben? Ich lebe im Hier und Jetzt. Diese Gegenwart beruht aber auf der Vergangenheit und durch den Glauben sehe ich die Zukunft. INT: Würdest Du einen Pilger, der an einem „Heiligtum“ total unwissend vorbei läuft eher belächeln oder belehren? Weder noch, auch gibt es für mich hier auf Erden kein „Heiligtum“. Der Heilige ist kein materieller Ort sondern eine Person mit der ich in Kontakt bin. Gerne würde ich durch mein Buch dazu verhelfen, dass Pilger dies auch erleben. Wichtig ist nicht, von Punkt A nach B zu gelangen oder Wissen über Objekte am Weg zu erwerben sondern den kennen und lieben zu lernen, der hinter und über allem steht. INT: Auf einem Foto sieht man Dich mit Deinem Sohn an einem rekonstruierten Blasebalg für einen Schmelzofen. Es geht um Bronze und Kupfer, welches in Timna gewonnen wurde. Kann man heute noch fühlen, was damals war? Fühlen ohne Wissen ist flüchtig. Verbindet sich beides, bleiben Erfahrungen und nicht nur Erinnerungen, Fotos oder Souvenirs. INT: Dein Buch reißt mich mit in eine andere, eine faszinierende Welt. Doch in der richtigen Welt haben manche wohl Angst, nach Israel zu reisen …. Ich wurde schon in Zürich, in Rom und in Sardes bestohlen und das war natürlich nicht angenehm. In Jerusalem traf mich durch die Windschutzscheibe des Autos ein Stein an der Schläfe. Die Stunden im arabischen Spital auf dem Ölberg waren nicht weniger angenehm. Ich bin aber dankbar für diese Erfahrungen, denn sie lehren mich viel. Ob ich hier in der „sicheren“ Schweiz bei einem Autounfall ums Leben komme oder anderswie, anderswo – mein Leben ist in Gottes Händen. INT: Du schreibst über „Die Fenster des Himmels“ und Du schreibst über den Berg Tabor. Als Pilger bekomme ich da Gänsehaut. Ich sehe Dich plötzlich auch als Pilgerin … Natürlich bin ich in Israel und auch sonst auf meinen Reisen unterwegs als Fremdling und Pilger (1. Petrusbrief 2,11), deshalb ja auch der Untertitel des Buches. Es soll weder Reiseführer noch Tagebuch sein, sondern zum Nachdenken über Gott anregen. INT: Manchmal haben die Steine auf meiner Reise ganz und gar nicht gesprochen. Sie waren erbarmungslos, haben sich wie eine Wand vor mir aufgetürmt und mir nichts geschenkt. Muss man erst dazu bereit sein, dass Steine mit einem sprechen? Das Angebot, dass Steine auf deinem Weg zu dir sprechen, ist immer da. Es ist deine Sache, ob du dich darauf einlässt. Beschäftigen dich Blasen an deinen Füßen, Hunger, Durst oder Erschöpfung, dann sind allerdings diese Dinge wichtiger und das ist auch richtig so. INT: Deine Steine erzählen viel über die Vergangenheit. Erzählen Sie uns auch etwas über die Gegenwart? Geben Sie uns Hoffnung? Die Ruinen oder alte Keramikscherben haben immer mit der Gegenwart zu tun. Wir Menschen, die sie anschauen oder ausgraben, leben jetzt. Hoffnung geben können sie allerdings nicht, das ist nur im Glauben möglich. INT: Muss man wie Du studieren, um Steine zu verstehen? Schon vor meinem Studium war ich viel auf Reisen. Da stand ich z.B. im Ischtar-Tor in Babylon und habe nicht viel verstanden. Meine Neugier hat mich angetrieben, den Dingen nachzugehen, Hintergründe zu erforschen, Meinungen zu erfahren. So öffnen sich Horizonte und diese Erfahrung wünsche ich jedem Pilger. Dazu muss man aber nicht an einer Universität studieren. Bücher und vor allem die Bibel zu lesen führt auch zum Verständnis. INT: Mitten in der Wüste Negev taten sich die Steine auf, und Wasser trat aus ihnen heraus. Das habe ich in Ein Akev erlebt. Würdest Du als Archäologin an einem solchen Ort mit mir innehalten? Wasser ist lebenswichtig. Ich würde auf jeden Fall davon trinken wollen. INT: Es gibt auch „neuzeitliche“ und von Menschenhand geschaffene Steine. Zum Bespiel Steinquader aus Beton, die mir am Israel Trail eine militärische Sperrzone angekündigt haben. In Tausend Jahren werden Archäologen über diesen Stein sagen, dass ... ... Menschen Grenzen setzen zwischen Menschen, Vorurteile pflegen, Krieg führen, töten. INT: Einmal auf meiner langen Reise – das war der intimste Moment in meinem ganzen Leben – habe ich einen kleinen Stein mit den Namen meiner Kinder und meiner Frau auf den Steinmann am Mount Karbolet gelegt. Darf man Steinen seine Wünsche anvertrauen, ohne als komplett verrückt zu gelten? Ich werde mich hüten, dir zu sagen, was du darfst oder nicht! INT: Was nur wenige über die Autorin wissen, ist … ... dass ich in einer christlichen Brass Band die Tuba blase. INT: Zum Schluss noch ein Satz zum vervollständigen. Wer sich eines Tage selbst auf die Reise in das Heilige Land aufmacht, dem wünsche ich … ... Gottesbegegnungen. Leseprobe: Timna: Kupfer, Bronze und die Frage: Was siehst du? Das Tal von Timna steht für den Kupferabbau nördlich des Golfs von Eilat. Hier begegnen wir ganz buchstäblich „harten Fakten“, nämlich Metall. Aber auch bei solchen Fakten kommt es darauf an, was man in ihnen sieht und wie man sie deutet. Die Höhenzüge von Timna bergen Kupfererz mit bis zu 20 Prozent Schwermetallgehalt. Vom Chalkolithikum* bis heute wird hier das Metall abgebaut und verhüttet. Die 1955 eröffnete Mine trägt den historischen Namen Timna, der von einem Stammesführer der Edomiter hergeleitet werden kann. 1861 erforschte John Petherick erstmals die alten Arbeiterlager. Nelson Glueck sah achtzig Jahre später in ihnen die „Minen Salomos“. Systematische Untersuchungen setzten durch die Araba-Expedition 1959 ein. Am Fuß der Hügelkette wurden zahlreiche antike Kupferminen entdeckt. Die Datierung erweist sich als schwierig. Brennöfen, Schlacke-Depots und Schächte sind aufgrund von Werkzeugen und Keramikscherben* der damaligen Bewohner der Lager zu bestimmen. Minen und Tempel Aus dem 12. Jahrhundert v.Chr. wurden ein kleines Heiligtum und ein Höhenkultplatz gefunden. Der als „Hathor-Tempel“ bezeichnete Bereich liegt in der Nähe der „Säulen Salomos“ – eindrucksvollen Felsformationen, die vor allem durch heftige Winde geformt wurden. 1969 wurde die Kapelle freigelegt. Die ägyptische Göttin Hathor fungierte u.a. als Beschützerin der Bergleute. Vier Benutzungsschichten wurden unterschieden. Flintwerkzeuge und eine besondere Keramik, Gruben und Feuerstellen deuten auf das Chalkolithikum*. Das Heiligtum aus Schicht* III wurde von einem 8,5 × 6,3 Meter großen Hof umschlossen. Der Hauptraum aus weißem Sandstein enthielt eine mannshohe Nische, in der wahrscheinlich ein Kultbild der kuhköpfigen ägyptischen Göttin stand. Nach der Zerstörung entstand eine Kapelle auf den Überresten. Stelen* und ornamentierte Türstürze mit Hathorköpfen wurden wieder eingebaut, der Hof erweitert. Diese Kultstätte hatte neben dem ägyptischen auch ein semitisches Gepräge. Eine Steinbank nahm Weihegaben auf, eine Reihe aufrecht stehender Steine (Masseben wie in Arad, Geser und anderen Orten; siehe die Kapitel 22 und 32) lief entlang der südlichen Hofmauer. Zahlreiche Gaben wie Keramik*, Perlen und Metallgegenstände kamen in der unmittelbaren Umgebung zutage. Anscheinend war der ganze Kultplatz von einer großen Zeltplane überdeckt, deren Reste entlang der Seitenwände feststellbar waren. Die Funde gliedern sich in zwei Gruppen: Gegenstände ägyptischer Herkunft mit Hieroglypheninschriften und Königs-Kartuschen* aus der 19. und 20. Dynastie (Sethos I. bis Ramses V.) sowie vor Ort gefertigte Objekte, darunter die sogenannte „Negev-Keramik“, viele kupferne Opfergaben und zahlreiche Schmuckstücke. Aus der letzten Phase des Tempels stammt eine kupferne Schlange vom Hauptschrein. Römische Soldaten sammelten wahrscheinlich im 2. Jahrhundert n.Chr. herumliegende Kupferstücke auf den Schlackenhügeln, schmolzen sie in kleinen Tiegeln und gossen sie zu Barren. ... - --- Gehen Sie mit Hanna Klenk auf eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land. Die Autorin hat selbst an zahlreichen Ausgrabungen teilgenommen und ihre Erfahrungen und Erlebnisse in den beliebten Artikeln der Zeitschrift "Faszination Bibel" geschildert. In diesem Buch präsentiert sie noch viele weitere Kapitel, in denen sie biblische Orte des Alten und Neuen Testamentes aufsucht, um dort die archäologischen Funde mit einer biblisch-geistlichen Betrachtung zu verknüpfen. Diese interessante Verbindung wird durch zahlreiche Farbfotos noch eindrücklicher, und die Erkenntnisse sind zudem hervorragend verwendbar für Andachten und Themenabende. Hanna Klenk In Israel sprechen die Steine Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Verlag: SCM R.Brockhaus ISBN: 978-3-417-26718-1 Gebunden, 336 S. 14,0(B) x 21,5(H) x 1,7(T) cm 1. Auflage, Februar 2016 29,95 EUR Link: http://www.scm-haenssler.de/produkt/titel/in-israel-sprechen-die-steine/197272/197272/197272.htmlIsrael-Trail Post H1 Headlines In Israel sprechen die Steine -2- Array ( ) H2 Headlines zum Shvil Israel Beitrag Array ( [0] => Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk ) Keywords zu diesem Israel-Trail-Beitrag:

    Israel-Trail, Archeologie, Geologie, Gestein, Glaube, Hanna Klenk, Israelbuch, Steine

    Buchbesprechungen Rund um Israel und den Shvil Israel

    Weiteres zum Thema

    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Wie junge Leute über Israel, den Shvil und Umweltschutz denken

    Wie junge Leute über Israel, den Shvil und Umweltschutz denken? Darüber spreche ich mit Faran, der in Tel Aviv lebt ...
    Weiterlesen …
    Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

    Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 2

    Der Israel National Trail ist garantiert kein leichter Weg. Doch genau das macht ihn zu einer körperlichen wie menthalen Herausforderung, ...
    Weiterlesen …
    Johannes Elze und Ava am Israel National Trail

    Ein Gespräch über den Shvil Israel – Teil 1

    Genau dieser Moment, der Fokus auf das Hier und Jetzt ist deine Realität am Israel National Trail. Viele inneren Konflikte ...
    Weiterlesen …
    Lawrence Kasmir (Development Coordinator der SPNI)

    Interview mit der SPNI (Society for the Protection of Nature in Israel)

    Mit jeder einzelnen Wegmarkierung am Israel-Trail stößt man streng genommen auch auf die Arbeit der SPNI (Society for the Protection ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Weite Wege Wandern – ein Gespräch mit Christine Thürmer

    Wenn eine erfolgreiche Unternehmens-Saniererin aus dem Berufsleben aussteigt und fortan 49.000 Kilometer zu Fuß zurücklegt, ist das für viele einfach ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Auf Jesu Spuren. Interview mit Nils Straatmann

    Sich auf Spurensuche zu begeben, bedeutet immer auch, mitzufühlen und Dinge hautnah selbst zu erleben. Wandern, wo Jesus von Nazareth ...
    Weiterlesen …
    Foto Aron Kamhausen für Interview 2020

    Ein Gespräch mit Aron Kamphausen

    "Meine Frau hat Verständnis"... ... sagt mir Aron Kamphausen. Und meine Frage habe ich dabei absolut ernst gemeint. Was einem ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Follow the Shvil – Teil 2

    Der Shvil ist atemberaubend schön. Tolle Ausblicke, weite Landschaft und das schöne Wetter begleitet einen die gesamte Zeit. Es ist ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Erfahrungsbericht von Trailangel Patricia Avnon

    "Über jeden Shvillisten, der bei uns einkehrt, freue ich mich", sagt Trailangel Patricia Avnon. Sie beherbergt mit ganzem Herzen Wanderer, ...
    Weiterlesen …
    Markus Rosch am Berg Arbel

    Interview mit Markus Rosch

    "Raus und bewegen. Da fühlt sich der Tag besser an!", sagt Markus Rosch. Doch wie ist das eigentlich für einen, ...
    Weiterlesen …
    Jacob Saar mit Christian

    Interview mit Jacob Saar über den Shvil Israel und die neuen Etappen

    Wer sich für den Israel National Trail (INT) interessiert, stößt unweigerlich auf den wunderbaren Reiseführer „Hike the Land of Israel ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Trail-Angel am Israel National Trail: Oren erzählt mir, was das für ihn bedeutet…

    Rund um den Israel-Trail gibt es im Gegensatz zum Jakobsweg sog. „Trail-Angels“, die Wanderern am Shvil Israel immer wieder eine ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

    "Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Über wilde Tiere und Israels Natur

    Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Ein Paradis für Naturliebhaber

    Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

    Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Bunt, modern und weltoffen!

    Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Es war definitiv kein einfacher Weg

    Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
    Weiterlesen …
    Sonya und Beny am Israel National Trail

    Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

    Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

    Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Es war kein Spaziergang

    „Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

    Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

    Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

    Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

    "540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Jeder kann in Israel wandern

    Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

    Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
    Weiterlesen …
    Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

    Drei Leipziger am Israel Trail (1)

    Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

    Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

    „540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Israel in Flammen

    November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
    Weiterlesen …
    Martina Klecha in Israel

    Martina erzählt über Israel

    Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Teil II des Interviews

    Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Ich nannte es ‘Mein Shvil’ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

    Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

    Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Interview mit Aron Kamphausen

    Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

    „In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

    EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
    Weiterlesen …
    Christopher Mader pilgert im Negev

    Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

    Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
    Weiterlesen …
    In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

    In Israel sprechen die Steine -2-

    Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
    Weiterlesen …
    In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

    In Israel sprechen die Steine -1-

    Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
    Weiterlesen …
    Israels Flagge am Doppeldecker

    Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

    Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Eindrücke einer Wüstenwanderung

    Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    ASICS Frontrunner – Part II

    TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
    Weiterlesen …
    ASICS Frontrunner am Israel National Trail

    ASICS Frontrunner am Israel Trail

    TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
    Weiterlesen …
    Mountainbike bei Jerusalem

    Erkundung mit dem Mountainbike

    Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
    Weiterlesen …
    Mitten in der Negev Wüste

    I survived the desert

    A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
    Weiterlesen …
    SEVEN WEEKS: Walking through Israel

    SEVEN WEEKS: Walking through Israel

    SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Impressionen von Igal Feuerstein

    Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
    Weiterlesen …
    TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

    Die autarke Durchquerung der Negev

    Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

    Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
    Weiterlesen …
    Foto Israel National Trail, Beitrag In Israel sprechen die Steine -2-

    Wie sicher ist es in Israel?

    Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
    Weiterlesen …

    Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



    Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

    Mitmachen auf Israel-Trail.com

    Mitmachen ->