Am Shvil Israel beginnt man mit dem Herzen zu sehen

Otto Laakmann und seine Frau „Mecki“ engagieren sich seit vielen Jahren für Israel. Am Shvil Israel jedoch sind sie noch nie zuvor gewandert. Das Land Israel mit eigenen Füßen zu erkunden und dabei langjährige Erfahrungen durch völlig Neue Horizonte zu erweitern waren jeden Schritt wert. Mecki und Otto berichten über ihr Israelengagement, den JNF-KKL und ihre Erfahrungen am Shvil Israel. Ein Interview mit Christian Seebauer

Otto Laakmann (links) und Christian Seebauer am Israel-Trail: Berg Arbel, Blick auf den See Genezareth

Otto und Christian am auf der Etappe zum Mount Arbel

Hoch über dem See Genezareth kommt man sich auch menschlich sehr nahe, wenn man will

“Ein großartiges Gefühl, eins zu sein mit der Natur Israels”

Christian Otto, beim Aufstieg zum Berg Arbel haben wir uns einfach umarmt und den großartigen Moment genossen. Was bedeuten Dir solche Gefühle?
Otto Ein großartiges Gefühl, eins zu sein mit der Natur Israels. Emotional kann man sich in Israel gut „fallen“ lassen. Israel einmal auf dem Shvil Israel zu erkunden ist dabei eine unglaublich schöne, völlig neue und tief bewegende Erfahrung. So hautnah und geerdet sind wir Israel noch nie zuvor gekommen.
Christian Du engagierst Dich seit langer Zeit für Israel. Warum machst Du das und warum ist es das wert?
Otto Seit rund 40 Jahren engagiere ich mich im Jugendaustausch mit Israel. Meine Heimatstadt Moers am Niederrhein hat seit 1987 eine offizielle Städtepartnerschaft mit Ramla bei Tel Aviv geschlossen. Schon seit 1981 fanden jährliche Austauschbesuche zwischen Jugendlichen beider Städte statt. Daneben gibt es seit über 40 Jahren die Patenschaft meiner früheren Schule, dem Mercator-Berufskolleg in Moers, mit dem SOS-Kinderdorf in Bethlehem. Und es gibt den KKL, Israels größte grüne Organisation. Ich denke: Schon ein einziger junger Mensch, der sich eine eigene Meinung bildet, ist jedes Engagement wert!

Christian und Mecki auf der Israel-Trail-Etappe zum Mount Arbel. Hier oben entstehen echte Freundschaften und man spricht über Dinge, über die man sonst mit anderen eher nicht spricht!

“Man kann sich selbst finden”

Christian Mecki, mit Dir zu wandern hat mir sehr viel Freude gemacht, denn Du bist ein sehr fröhlicher Mensch! Wie würdest Du die Eindrücke am Israel-Trail jemanden beschreiben, der gerne wandert, aber noch nie in Israel war…
Mecki Danke für die Blumen! Das Wandern in der Natur öffnet die Sinne. Man entwickelt ein Gespür für die Vielfalt der Landschaft. Sie ist wunderbar. Sie ist ruhig, ursprünglich und einfach traumhaft schön. Jeder Meter war es wert. Es geht aber nicht darum, meine eigenen Eindrücke zu beschreiben. Es geht darum, dass andere, z.B. die Leser Deines Blogs irgendwann den letzten Anstoß dafür bekommen, sich auf den eigenen Weg einzulassen. Und wenn es der Israel-Trail sein sollte, dann ist es sicher eine sehr gute Wahl. Aber wie gesagt, ich erzähle nur über uns selbst. Jeder soll sich seinen eigenen Eindruck bilden. Und ja, in Israel kann man fröhlich sein. Man kann auch Gefühle zeigen und Gefühle anderer erleben. Man kann sich selbst finden, wenn man es denn will. Und man kann so viele Weichen stellen. Wer noch nie in Israel war, sollte sich unbedingt selbst auf den Weg machen. Was andere erzählen, spielt dann keine Rolle mehr…
Christian Viele stellen sich unter Wüste ja mit Sand à la Sahara vor. Dabei ist die Wüste Negev ganz anders, oder…?
Mecki Viele Steine, wenig Sand, aber sehr beeindruckend! Am Shvil Israel ist sowieso alles ganz anders, als man es sich je vorgestellt hätte. Am Shvil beginnt man, mit dem Herzen zu sehen – außer man ist vollkommen blind.

Der Israel-Trail ist eine Reise in die Einsamkeit und die Stille. Katja wandert hier in das Nahal Yemin

Wer glaubt Israel zu kennen, ohne den Israel Trail je gesehen zu haben, der möge sich motiviert fühlen, eines Tages hier ein paar Meter selbst zu gehen

 

“Ohne die Arbeit des KKL wäre Israel heute nicht so grün“

Christian Viele würden auch nicht erwarten, dass man am Israel-Trail durch riesige Wälder wandert….
Otto Ja, das war für mich auch sehr faszinierend. Die Wanderungen in und durch die Natur haben uns zu dieser Wanderreise animiert. Durch so große Wälder zu wandern, hätte ich mir so nicht vorstellen können. Die Dimensionen werden größer, wenn man einmal das normale Israel-Programm verlässt. Am Israel-Trail kann man im wahrsten Sinne des Wortes ausbrechen und seine bisherigen Erfahrungen um ein Vielfaches erweitern und festigen! Als erschöpfter Wanderer erlebt man einen „Baum“ plötzlich sehr emotional. Man beginnt in der Langsamkeit einer Fußwanderung das Wirken der Natur in einer überwältigenden Weise zu spüren.
Christian Der JNF-KKL (Jüdischer Nationalfonds – Kerem Kayemeth LeIsrael) ist Israels größte grüne Organisation. Man begegnet dem Wirken des KKL am Israel-Trail auf Schritt und Tritt. Was sollte man über den KKL wissen?
Otto Die wichtige Aufbauarbeit des KKL in Israel ist für mich beispielhaft für sie ganze Welt. Gerade angesichts des weltweiten Klimawandels wird den Menschen immer bewusster, welche wichtige Rolle Bäume für das Klima spielen. Ohne die Arbeit des KKL wäre Israel heute nicht so grün.
Christian Du hast mir erzählt, dass ihr schon oft gespendet habt. Nun habt ihr auf Eurer Israel-Trail-Wanderreise einen eigenen Baum im Golani Planting Center bei JNF-KKL gepflanzt. Wie muss man sich das vorstellen? Und was empfindet man dabei?
Mecki Ich habe einen kleinen Johannisbrotbaum gepflanzt. Dieser Baum symbolisiert für mich Vitalität, Kraft und Zukunft.
Otto Bei meinen runden Geburtstagen habe ich meine Gäste um Geldspenden zur Baumpflanzung gebeten. Dieser konkrete Spendenzweck für die Natur wurde in der Regel begeistert aufgenommen. Die persönliche Baumpflanzung im Golani Planting Center hatte für mich eine hohe emotionale Bedeutung. Für jedes unserer aktuell 5 Enkelkinder haben wir darüber hinaus bei dieser Reise eine Baumspende gemacht. Eine Spende mit weitreichender Symbolik!

Otto und Mecki Laakmann pflanzen in Israel im Sonnenuntergang ein eigenes Bäumchen bei Israels größter grüner Organisation, dem Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL

Hier wird das Heilige Land grün: Otto und Mecki Laamann pfanzen ihren Baum für den JNF-KKL

“Sonnenaufgang in der Wüste… man kann das kaum beschreiben”

Christian Manche machen sich nun auf den Weg, den Israel-Trail – ohne zuvor Kontakte zu knüpfen um etwas Gemeinnütziges zu tun und dann auch mit etwas heimzukehren und etwas zurückgeben zu können. Warum sollte man es in Erwägung ziehen, Positives zu bewirken und Israel etwas zurück zu geben?
Otto Das aktive Bekenntnis zu Israel war und ist Teil meines politischen Engagements in der Moerser Kommunalpolitik. Vor dem Hintergrund der Geschehnisse des Holocausts gilt für unsere Familie, aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen.
Christian In Israel kann man sich schon verlieben, oder?
Mecki Ja, Land und Leute faszinieren mich seit über 40 Jahren. Alles hier ist ganz anders, als man es aus der Presse erfährt. Alles ist aufgeschlossen, Lebensbejahend, positiv, vorwärts gewandt. Und ja, man kann sich in Israel verlieben!
Christian Frühstück in der Einsamkeit am Mount Saharonim, hoch über dem Ramon Krater kurz nach Sonnenaufgang. Schon klar, es war nur ein simples Lunchpaket. Was hat es Euch bedeutet?
Mecki

Wer sich für Israel und seine Menschen interessiert, sollte unbedingt das Buch Israel Trail mit Herz lesen

Eine Wanderung am frühen Morgen hat schon etwas ganz Besonderes. Im ersten Morgenlicht los zugehen, ist aufregend schön. Man muss sich den Gipfel erarbeiten. Man muss schwitzen. Und man beginnt beim Aufstieg zu träumen.

Man kann loslassen und von allen möglichen Dingen träumen. Anschließend freut man sich auf Essen und Trinken. Aber Frühstück am Mount Saharonim wird schon mit den einfachsten Zutaten ein unvergesslich schönes Erlebnis.

Mit einem Sandwich habe ich mich eins gefühlt, mit der überwältigend schönen Natur in der Wüste Negev. Ich wünsche meinen besten Freunden, dass sie eines Tages hier oben in einem Apfel beißen dürfen, mit Ausblick auf den Ramon-Krater!

Otto Ein bewusstes Erleben der Natur, trotz – oder gerade wegen – der körperlichen Anstrengungen an diesem Tag. Man kann das kaum beschreiben. Es ist überwältigend!

Sonnenaufgang in der Wüste Negev am Israel-Trail

Man muss früh aufstehen, um zu erleben, was andere verpennen: Otto fotografiert den Sonnenaufgang in der Wüste Negev auf der Tour zum Small Crater Makhtesh Katan

Jerusalem als Wanderer erleben

Ute (links) und Mecki (Mitte) besuchen mit der Wandergruppe Jerusalem

Wandern in der Wüste Negev

Best of Israel-Trail and KKL, geführte Wanderreise, Wandern in Israel am Israel-Trail 2019

Gutes tun. Einen Baum spenden

Spenden kann man überall? Mit nur 18 Euro hast Du Deinen ersten Baum für Israel gespendet. Mehr dazu ->

Glossar:

Einwohner 9.136.000
Sprachen Die am häufigsten verwendeten Sprachen sind die Amtssprache Hebräisch sowie Arabisch, Russisch, Französisch und Englisch. Deutsch wird “offiziell” von rund 100.000 Israelis gesprochen, allerdings von sehr vielen Israelis gut verstanden. In Israel ist man es gewohnt, offen mit allen möglichen Sprachen umzugehen. Deshalb kommt man zur Not auch mit Händen und Füßen überall gut zurecht.
Jüdische Religion Gut 75 % der Bevölkerung Israels sind Juden. Davon:

46 % säkular
32 % traditionell
15 % orthodox und
7 % ultraorthodoxe Juden

Israel-Trail Einer der längsten und härtesten Fernwanderwege der Welt. Länge aktuell ca. 1.100 Kilometer, Höhenmeter mehr als 20.000, je nach Auflösung der GPS-Daten in manchen Quellen knapp 30.000 Höhenmeter, Literatur “Israel Trail mit Herz” von Christian Seebauer und “Hike The Land of Israel” von Jacob Saar. Der Israel-Trail (oft auch INT, Shvil, Shvil Israel/ < 1.000 Thruhiker p.a.) ist im Gegensatz zum weltbekannten Jakosbsweg Camino Frances (ca. 270.000 Pilger p.a./ 2019) extrem einsam. Der Shvil Israel hat für Israelis eine hohe Symbolkraft und Bedeutung. Wer als Fremder auch nur Teile davon bewandert, darf sich dem Interesse und der Sympathie der Einheimischen absolut sicher sein.

Webseiten: https://www.israel-trail.com, https://shvil-israel.org/ , http://israelabenteurer.de/

Einstellung gegenüber Deutschen Viele junge Israelis träumen von einem Studienplatz in Berlin oder München. Die Einstellung gegenüber Deutschen ist im allgemeinen sehr warmherzig, offen und ohne jegliche Vorurteile.
KKL Der Jüdische Nationalfonds Kerem Kayemeth LeIsrael, oder auch kurz JNF-KKL oder KKL genannt, ist Israels größte grüne Organisation. Der KKL begrünt Israel und betreibt unzählige soziale Projekte – übrigens oft auch zu Gunsten von Palästinensern! Webseite: https://www.jnf-kkl.de/

Quellen u.a https://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_in_Israel, Israel Trail mit Herz

Israel-Trail – unendlich schön!

Der Israel-Trail auf den letzten Metern nach Eilat, im Hintergrund das Rote Meer und die Berge Jordaniens

Bevor Du weiter liest: Diesen Beitrag schreiben wir in unserer Freizeit. Ehrenamtlich. Wir machen das, damit Du gute, ehrliche und interessante Infos über den Israel-Trail bekommst. Wir tun das mit großer Begeisterung. Wenn Dir etwas daran liegt, ein Zeichen zu setzen, dann freuen wir uns über einen gespendeten “Kaffee” von Dir. Damit zeigst Du uns, dass das Leben ein Geben und Nehmen ist, dass Du unsere Arbeit wertschätzt.

“Für mich am eindrucksvollsten waren die Kraterwanderungen”

Christian Otto, Ihr beide kennt Israel ja seit Jahren extrem gut. Was kann man auf dem Israel-Trail erleben, was man sonst nicht sieht?
Otto Die naturkundlichen Informationen über Flora und Fauna haben mich sehr beeindruckt. Ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, was ich nicht sehen würde, sondern habe genossen, was ich alles gesehen habe.
Christian Auf was muss man verzichten?
Otto (lacht) Auf den Pausen… Espresso zwischendurch.
Christian Wie würdet ihr euren Kindern den Israel-Trail eigentlich beschreiben?
Mecki Wir sind ja nur auf “ausgewählten” Strecken des über 1.100 Kilometer langen Israel-Trails gewandert. Unsere drei Kinder haben ebenfalls die Begeisterung für Israel entdeckt. Unsere älteste Tochter hat nach dem Abitur ein Jahr in einem Kibbuz gelebt. Vielleicht werden unsere Kinder irgendwann mit unseren Enkeln auf dem Israel-Trail wandern. Es ist ein wunderbarer „Weg“ und ich bin sicher, dass wir sie mit unseren Emotionen anstecken werden.
Otto Die gut ausgesuchten Wanderungen auf dem Israel-Trail haben uns einen guten Überblick über das Land Israel gegeben. Vom See Genezareth über die Mittelmeer-Region bei Caesarea, durch den Negev, vom Toten Meer zum Roten Meer sind vielfältige Eindrücke vermittelt worden. Für mich am eindrucksvollsten waren die Kraterwanderungen am Small Crater Makhtesh Katan und am Ramon Krater (Mount Saharonim).
Christian Was würdet ihr nicht erzählen? (lacht) …

Meine Töchter wissen zum Beispiel, wenn ich mit ihnen in der Natur unterwegs bin und sage, es sind „nur noch 10 Minuten“ – dass es in Wahrheit noch ganz schön weit sein könnte!

Mecki (lacht) Das kennen unsere Kinder auch, als wir mit ihnen in ihrer Kindheit in den Alpen gewandert sind. Aber um es ganz deutlich zu sagen: Es gibt in Sachen Israel absolut nichts, was wir nicht gern sagen oder erzählen würden.
Christian Wenn man allein unterwegs ist, sagen wir 25 Kilometer, mehr als 800 Höhenmeter, 36°C empfehle ich auf manchen Etappen auch mal 5-6 Liter Wasser. Und der Bedarf kann auch höher sein. Manche können sich das nicht so recht vorstellen und denken, das sei alles übertrieben…
Mecki (nachdenklich) Nein, das ist überhaupt nicht übertrieben. Mein Mann hatte an einem Tag zu wenig getrunken, so dass er anschließend leichte Probleme mit dem Kreislauf hatte. Erst das Bad im Toten Meer und sehr viel Süßwasser machten ihn wieder fit (schmunzelt). Im Ernst: Wer in der Wüste auf Erfahrungen und Ratschläge pfeift, begibt ja nicht nur sich selbst in Gefahr, sondern bringt womöglich auch andere in Gefahr. Und das letzte, was der Israel-Trail braucht, sind Unglücksfälle leichtfertiger Wanderer.

Mecki beim Besuch in Jerusalem

Otto Laakmann und Dirk Reinecke (rechts) am Israel-Trail bei Cesarea

Mecki am Israel-Trail auf der geführte Wanderreise 2019

Christian Es gibt Menschen, die Israel einfach komplett ablehnen. Und solche die buchstäblich alles bejubeln. Ganze Foren sind voll davon. Ganz viele kennen Israel aber schlichtweg nicht und haben durchaus Interesse. Sollten wir nicht einfach denen, die sich interessieren viel mehr über ganz normales Leben berichten? Über Sport, Essen, den Israel-Trail u.s.w….?
Otto Seit langem beobachte ich beim Jugendaustausch, dass die Jugendlichen aus Israel und Deutschland immer normaler miteinander umgehen. Die Vergangenheit ist bewusst und wird aktiv in Programme einbezogen, so z.B. Besuche in Yad Vashem. Aber die zwischenmenschliche Beziehung und der Austausch über Sport und Musik etc. spielen eine immer wichtigere Rolle. Die Begeisterung über einen weltweit einzigartigen Fernwanderweg wie den Shvil Israel eröffnet hier einen weiteren, völlig neuen und absolut emotionalen Zugangsweg. Im Leben geht es doch immer darum, seinen Weg zu gehen. Hier kann man ihn finden und mir reichen Erfahrungen und neuen Freunden nach Hause zurück kehren.

Otto Laakmann am Israel-Trail, geführte Wanderreise 2019

“Eine absolute Erfolgsgeschichte des KKL”

Vielleicht gibt es ja eines Tages ein Spendentool des KKL, was wir hier einbauen können, damit Du einen Baum spenden kannst. Bis es soweit ist, gibt es den Link: https://www.jnf-kkl.de/spenden/

Mach was daraus! Wirke im Stillen… es ist für Dich und denjenigen, dem Du im Stillen etwas nachhaltiges widmen möchtest!

Christian Israel ist glaube ich das einzige Land aus unserem Planeten, dass wesentlich mehr Bäume pflanzt, als es abholzt. Eine Erfolgsgeschichte, oder?
Otto Über 260 Millionen (!) Baumpflanzungen in Israel sind eine absolute Erfolgsgeschichte des KKL.
Christian Was für einen Baum habt ihr beide eigentlich gepflanzt?
Mecki Einen Johannisbrotbaum und einen Maulbeerbaum.
Christian Werdet ihr wieder kommen?
Mecki Ja bestimmt. Und wenn es klappt, dann eines Tages mit unseren Enkelkindern!
Otto Ja natürlich, spätestens zum Jubiläum des Jugendaustauschs mit Ramla 2021 in Israel.

Im Golani Planting Center (JNF-KKL)

Otto und Mecki am Israel-Trail in Fishermans Village (Jisr az Zarqa) am Mittelmeer

Danke für Eure wunderbaren Ansichten. Wir sehen uns ja bald auf meinem Vortrag über den Israel-Trail. Ich freue mich!

Diesen Beitrag schreiben wir in unserer Freizeit. Ehrenamtlich. Wir machen das, damit Du Infos über den Israel-Trail bekommst. Wir tun das mit großer Begeisterung. Wenn Dir etwas daran liegt, ein Zeichen zu setzen, dann freuen wir uns über einen gespendeten “Kaffee” von Dir. Damit zeigst Du uns, dass das Leben ein Geben und Nehmen ist, dass Du unsere Arbeit wertschätzt.

Die mitgebrachte Israelfahne am Mount Saharonim ist etwas ganz Besonderes!

Kontakt:

otto.laakmann@gmx.net

Am Small Crater: Blaue Büchse des KKL

Israel Trail pur! Und der Aufruf, Kleingeld für etwas Gutes in die Blaue Büchse zu werfen! Christian spinnt, haben manche gesagt… und trotzdem gespendet!

 

Was andere sagen:

“Christian ist unbeschreiblich! Dort wo normale Wanderer ihre Hände zur Hilfe nehmen müssen oder auf Stahlleitern nach oben steigen, springt er nahezu senkrechte Felswände nach oben, als wäre es nichts. Nebenbei trägt er zwei Rucksäcke von Teilnehmern und unterhält die ganze Gruppe mit einer Begeisterung, die man selten so gesehen hat. Christian ist ein Energiebündel, ein irrsinniger Extremsportler und ein einfühlsamer Mensch, den man gerne einmal bei sich als Wanderpartner haben möchte!”

 

Vortrag Israel Trail/ Christian Seebauer

Demnächst: Vortrag in Moers. Weiteres folgt.

 

Warum tust Du das?

…hat Christa mich gefragt. Genau genommen hat sie mich gefragt, warum ich mich so für Israel und den JNF-KKL einsetze.

Jeder hat sicher seine ganz eigenen Motive. Ich denke, man bekommt viel in der Welt und wenn man kann, dann tut es verdammt gut, auch etwas zu Geben. Etwas geben zu können, und es dann auch zu tun, darum geht es. Israel leidet unter Missgunst, Hass und vielen Vorurteilen. Als Bettler habe ich in extremster Form erfahren, wie gut die Menschen hier sind. Die Menschen haben mich mit ihrer unglaublichen Nächstenliebe nicht nur “am Leben erhalten”, sondern mich mit ihrem unermesslichen Glauben zu Höchstleistungen beflügelt, die ich selbst aus eigenen Kräften niemals hätte erbringen können. Der Israel Trail – 1.100 Kilometer Überleben, Betteln um Brot und Wasser – das ist die Geschichte einer Nation, die an das Gute und an große Ziele glaubt und Menschen auf ihrer Reise buchstäblich alles ermöglicht, wenn man es selbst nur will und tut. Der Israel Trail ist nie wirklich meine eigene Leistung als Extremsportler und Grenzgängers gewesen. Ich fühle mich nicht stark, sondern schwach und verletzlich. Der Shvil Israel ist ein Manifest der unendlichen Hilfsbereitschaft und der Nächstenliebe der Menschen in Israel! Ihnen verdanke ich alles. Ihnen bin ich zu Dank verpflichtet. Über sie möchte ich berichten. Das treibt mich an! Und über den JNF-KKl, dem man auf dem Shvil auf Schritt und Tritt begegnet zu berichten berührt und begleitet mich persönlich. In meinem beruflichen Leben habe ich leider sehr viel assozialen Mist gesehen. Meinen beiden Töchtern zu folgen und in einem Baum einen Traum von einer besseren Welt zu erkennen, bewegt mich nachhaltig. Das macht mich glücklich! Der Rest der in meinem Leben bleibt, soll sinnvoll aufgestellt und kraftvoll sein! Er soll etwas Gutes bewirken, gerne im Stillen. Christian Seebauer –

 

Israel-Trail-Motiv für T-Shirts auf dunkelgrünem Grund

Israel-Trail-Motiv für T-Shirts, Outdoor Hiking Shvil

 

Buch und Poster gibt es hier:

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-
Textauszug Israel-Trail.com Am Shvil Israel beginnt man mit dem Herzen zu sehen Otto Laakmann und seine Frau „Mecki“ engagieren sich seit vielen Jahren für Israel. Am Shvil Israel jedoch sind sie noch nie zuvor gewandert. Das Land Israel mit eigenen Füßen zu erkunden und dabei langjährige Erfahrungen durch völlig Neue Horizonte zu erweitern waren jeden Schritt wert. Mecki und Otto berichten über ihr Israelengagement, den JNF-KKL und ihre Erfahrungen am Shvil Israel. Ein Interview mit Christian Seebauer "Ein großartiges Gefühl, eins zu sein mit der Natur Israels" Christian Otto, beim Aufstieg zum Berg Arbel haben wir uns einfach umarmt und den großartigen Moment genossen. Was bedeuten Dir solche Gefühle? Otto Ein großartiges Gefühl, eins zu sein mit der Natur Israels. Emotional kann man sich in Israel gut „fallen“ lassen. Israel einmal auf dem Shvil Israel zu erkunden ist dabei eine unglaublich schöne, völlig neue und tief bewegende Erfahrung. So hautnah und geerdet sind wir Israel noch nie zuvor gekommen. Christian Du engagierst Dich seit langer Zeit für Israel. Warum machst Du das und warum ist es das wert? Otto Seit rund 40 Jahren engagiere ich mich im Jugendaustausch mit Israel. Meine Heimatstadt Moers am Niederrhein hat seit 1987 eine offizielle Städtepartnerschaft mit Ramla bei Tel Aviv geschlossen. Schon seit 1981 fanden jährliche Austauschbesuche zwischen Jugendlichen beider Städte statt. Daneben gibt es seit über 40 Jahren die Patenschaft meiner früheren Schule, dem Mercator-Berufskolleg in Moers, mit dem SOS-Kinderdorf in Bethlehem. Und es gibt den KKL, Israels größte grüne Organisation. Ich denke: Schon ein einziger junger Mensch, der sich eine eigene Meinung bildet, ist jedes Engagement wert! "Man kann sich selbst finden" Christian Mecki, mit Dir zu wandern hat mir sehr viel Freude gemacht, denn Du bist ein sehr fröhlicher Mensch! Wie würdest Du die Eindrücke am Israel-Trail jemanden beschreiben, der gerne wandert, aber noch nie in Israel war... Mecki Danke für die Blumen! Das Wandern in der Natur öffnet die Sinne. Man entwickelt ein Gespür für die Vielfalt der Landschaft. Sie ist wunderbar. Sie ist ruhig, ursprünglich und einfach traumhaft schön. Jeder Meter war es wert. Es geht aber nicht darum, meine eigenen Eindrücke zu beschreiben. Es geht darum, dass andere, z.B. die Leser Deines Blogs irgendwann den letzten Anstoß dafür bekommen, sich auf den eigenen Weg einzulassen. Und wenn es der Israel-Trail sein sollte, dann ist es sicher eine sehr gute Wahl. Aber wie gesagt, ich erzähle nur über uns selbst. Jeder soll sich seinen eigenen Eindruck bilden. Und ja, in Israel kann man fröhlich sein. Man kann auch Gefühle zeigen und Gefühle anderer erleben. Man kann sich selbst finden, wenn man es denn will. Und man kann so viele Weichen stellen. Wer noch nie in Israel war, sollte sich unbedingt selbst auf den Weg machen. Was andere erzählen, spielt dann keine Rolle mehr... Christian Viele stellen sich unter Wüste ja mit Sand à la Sahara vor. Dabei ist die Wüste Negev ganz anders, oder...? Mecki Viele Steine, wenig Sand, aber sehr beeindruckend! Am Shvil Israel ist sowieso alles ganz anders, als man es sich je vorgestellt hätte. Am Shvil beginnt man, mit dem Herzen zu sehen – außer man ist vollkommen blind. "Ohne die Arbeit des KKL wäre Israel heute nicht so grün“ Christian Viele würden auch nicht erwarten, dass man am Israel-Trail durch riesige Wälder wandert.... Otto Ja, das war für mich auch sehr faszinierend. Die Wanderungen in und durch die Natur haben uns zu dieser Wanderreise animiert. Durch so große Wälder zu wandern, hätte ich mir so nicht vorstellen können. Die Dimensionen werden größer, wenn man einmal das normale Israel-Programm verlässt. Am Israel-Trail kann man im wahrsten Sinne des Wortes ausbrechen und seine bisherigen Erfahrungen um ein Vielfaches erweitern und festigen! Als erschöpfter Wanderer erlebt man einen „Baum“ plötzlich sehr emotional. Man beginnt in der Langsamkeit einer Fußwanderung das Wirken der Natur in einer überwältigenden Weise zu spüren. Christian Der JNF-KKL (Jüdischer Nationalfonds – Kerem Kayemeth LeIsrael) ist Israels größte grüne Organisation. Man begegnet dem Wirken des KKL am Israel-Trail auf Schritt und Tritt. Was sollte man über den KKL wissen? Otto Die wichtige Aufbauarbeit des KKL in Israel ist für mich beispielhaft für sie ganze Welt. Gerade angesichts des weltweiten Klimawandels wird den Menschen immer bewusster, welche wichtige Rolle Bäume für das Klima spielen. Ohne die Arbeit des KKL wäre Israel heute nicht so grün. Christian Du hast mir erzählt, dass ihr schon oft gespendet habt. Nun habt ihr auf Eurer Israel-Trail-Wanderreise einen eigenen Baum im Golani Planting Center bei JNF-KKL gepflanzt. Wie muss man sich das vorstellen? Und was empfindet man dabei? Mecki Ich habe einen kleinen Johannisbrotbaum gepflanzt. Dieser Baum symbolisiert für mich Vitalität, Kraft und Zukunft. Otto Bei meinen runden Geburtstagen habe ich meine Gäste um Geldspenden zur Baumpflanzung gebeten. Dieser konkrete Spendenzweck für die Natur wurde in der Regel begeistert aufgenommen. Die persönliche Baumpflanzung im Golani Planting Center hatte für mich eine hohe emotionale Bedeutung. Für jedes unserer aktuell 5 Enkelkinder haben wir darüber hinaus bei dieser Reise eine Baumspende gemacht. Eine Spende mit weitreichender Symbolik! "Sonnenaufgang in der Wüste... man kann das kaum beschreiben" Christian Manche machen sich nun auf den Weg, den Israel-Trail – ohne zuvor Kontakte zu knüpfen um etwas Gemeinnütziges zu tun und dann auch mit etwas heimzukehren und etwas zurückgeben zu können. Warum sollte man es in Erwägung ziehen, Positives zu bewirken und Israel etwas zurück zu geben? Otto Das aktive Bekenntnis zu Israel war und ist Teil meines politischen Engagements in der Moerser Kommunalpolitik. Vor dem Hintergrund der Geschehnisse des Holocausts gilt für unsere Familie, aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen. Christian In Israel kann man sich schon verlieben, oder? Mecki Ja, Land und Leute faszinieren mich seit über 40 Jahren. Alles hier ist ganz anders, als man es aus der Presse erfährt. Alles ist aufgeschlossen, Lebensbejahend, positiv, vorwärts gewandt. Und ja, man kann sich in Israel verlieben! Christian Frühstück in der Einsamkeit am Mount Saharonim, hoch über dem Ramon Krater kurz nach Sonnenaufgang. Schon klar, es war nur ein simples Lunchpaket. Was hat es Euch bedeutet? Mecki Eine Wanderung am frühen Morgen hat schon etwas ganz Besonderes. Im ersten Morgenlicht los zugehen, ist aufregend schön. Man muss sich den Gipfel erarbeiten. Man muss schwitzen. Und man beginnt beim Aufstieg zu träumen. Man kann loslassen und von allen möglichen Dingen träumen. Anschließend freut man sich auf Essen und Trinken. Aber Frühstück am Mount Saharonim wird schon mit den einfachsten Zutaten ein unvergesslich schönes Erlebnis. Mit einem Sandwich habe ich mich eins gefühlt, mit der überwältigend schönen Natur in der Wüste Negev. Ich wünsche meinen besten Freunden, dass sie eines Tages hier oben in einem Apfel beißen dürfen, mit Ausblick auf den Ramon-Krater! Otto Ein bewusstes Erleben der Natur, trotz – oder gerade wegen - der körperlichen Anstrengungen an diesem Tag. Man kann das kaum beschreiben. Es ist überwältigend! Sonnenaufgang in der Wüste Negev am Israel-Trail Jerusalem als Wanderer erleben Wandern in der Wüste Negev Gutes tun. Einen Baum spenden Spenden kann man überall? Mit nur 18 Euro hast Du Deinen ersten Baum für Israel gespendet. Mehr dazu -> Glossar: Einwohner 9.136.000 Sprachen Die am häufigsten verwendeten Sprachen sind die Amtssprache Hebräisch sowie Arabisch, Russisch, Französisch und Englisch. Deutsch wird "offiziell" von rund 100.000 Israelis gesprochen, allerdings von sehr vielen Israelis gut verstanden. In Israel ist man es gewohnt, offen mit allen möglichen Sprachen umzugehen. Deshalb kommt man zur Not auch mit Händen und Füßen überall gut zurecht. Jüdische Religion Gut 75 % der Bevölkerung Israels sind Juden. Davon: 46 % säkular 32 % traditionell 15 % orthodox und 7 % ultraorthodoxe Juden Israel-Trail Einer der längsten und härtesten Fernwanderwege der Welt. Länge aktuell ca. 1.100 Kilometer, Höhenmeter mehr als 20.000, je nach Auflösung der GPS-Daten in manchen Quellen knapp 30.000 Höhenmeter, Literatur "Israel Trail mit Herz" von Christian Seebauer und "Hike The Land of Israel" von Jacob Saar. Der Israel-Trail (oft auch INT, Shvil, Shvil Israel/ < 1.000 Thruhiker p.a.) ist im Gegensatz zum weltbekannten Jakosbsweg Camino Frances (ca. 270.000 Pilger p.a./ 2019) extrem einsam. Der Shvil Israel hat für Israelis eine hohe Symbolkraft und Bedeutung. Wer als Fremder auch nur Teile davon bewandert, darf sich dem Interesse und der Sympathie der Einheimischen absolut sicher sein. Webseiten: https://www.israel-trail.com, https://shvil-israel.org/ , http://israelabenteurer.de/ Einstellung gegenüber Deutschen Viele junge Israelis träumen von einem Studienplatz in Berlin oder München. Die Einstellung gegenüber Deutschen ist im allgemeinen sehr warmherzig, offen und ohne jegliche Vorurteile. KKL Der Jüdische Nationalfonds Kerem Kayemeth LeIsrael, oder auch kurz JNF-KKL oder KKL genannt, ist Israels größte grüne Organisation. Der KKL begrünt Israel und betreibt unzählige soziale Projekte - übrigens oft auch zu Gunsten von Palästinensern! Webseite: https://www.jnf-kkl.de/ Quellen u.a https://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_in_Israel, Israel Trail mit Herz Israel-Trail - unendlich schön! Bevor Du weiter liest: Diesen Beitrag schreiben wir in unserer Freizeit. Ehrenamtlich. Wir machen das, damit Du gute, ehrliche und interessante Infos über den Israel-Trail bekommst. Wir tun das mit großer Begeisterung. Wenn Dir etwas daran liegt, ein Zeichen zu setzen, dann freuen wir uns über einen gespendeten "Kaffee" von Dir. Damit zeigst Du uns, dass das Leben ein Geben und Nehmen ist, dass Du unsere Arbeit wertschätzt. "Für mich am eindrucksvollsten waren die Kraterwanderungen" Christian Otto, Ihr beide kennt Israel ja seit Jahren extrem gut. Was kann man auf dem Israel-Trail erleben, was man sonst nicht sieht? Otto Die naturkundlichen Informationen über Flora und Fauna haben mich sehr beeindruckt. Ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, was ich nicht sehen würde, sondern habe genossen, was ich alles gesehen habe. Christian Auf was muss man verzichten? Otto (lacht) Auf den Pausen... Espresso zwischendurch. Christian Wie würdet ihr euren Kindern den Israel-Trail eigentlich beschreiben? Mecki Wir sind ja nur auf "ausgewählten" Strecken des über 1.100 Kilometer langen Israel-Trails gewandert. Unsere drei Kinder haben ebenfalls die Begeisterung für Israel entdeckt. Unsere älteste Tochter hat nach dem Abitur ein Jahr in einem Kibbuz gelebt. Vielleicht werden unsere Kinder irgendwann mit unseren Enkeln auf dem Israel-Trail wandern. Es ist ein wunderbarer „Weg“ und ich bin sicher, dass wir sie mit unseren Emotionen anstecken werden. Otto Die gut ausgesuchten Wanderungen auf dem Israel-Trail haben uns einen guten Überblick über das Land Israel gegeben. Vom See Genezareth über die Mittelmeer-Region bei Caesarea, durch den Negev, vom Toten Meer zum Roten Meer sind vielfältige Eindrücke vermittelt worden. Für mich am eindrucksvollsten waren die Kraterwanderungen am Small Crater Makhtesh Katan und am Ramon Krater (Mount Saharonim). Christian Was würdet ihr nicht erzählen? (lacht) ... Meine Töchter wissen zum Beispiel, wenn ich mit ihnen in der Natur unterwegs bin und sage, es sind „nur noch 10 Minuten“ – dass es in Wahrheit noch ganz schön weit sein könnte! Mecki (lacht) Das kennen unsere Kinder auch, als wir mit ihnen in ihrer Kindheit in den Alpen gewandert sind. Aber um es ganz deutlich zu sagen: Es gibt in Sachen Israel absolut nichts, was wir nicht gern sagen oder erzählen würden. Christian Wenn man allein unterwegs ist, sagen wir 25 Kilometer, mehr als 800 Höhenmeter, 36°C empfehle ich auf manchen Etappen auch mal 5-6 Liter Wasser. Und der Bedarf kann auch höher sein. Manche können sich das nicht so recht vorstellen und denken, das sei alles übertrieben... Mecki (nachdenklich) Nein, das ist überhaupt nicht übertrieben. Mein Mann hatte an einem Tag zu wenig getrunken, so dass er anschließend leichte Probleme mit dem Kreislauf hatte. Erst das Bad im Toten Meer und sehr viel Süßwasser machten ihn wieder fit (schmunzelt). Im Ernst: Wer in der Wüste auf Erfahrungen und Ratschläge pfeift, begibt ja nicht nur sich selbst in Gefahr, sondern bringt womöglich auch andere in Gefahr. Und das letzte, was der Israel-Trail braucht, sind Unglücksfälle leichtfertiger Wanderer. Christian Es gibt Menschen, die Israel einfach komplett ablehnen. Und solche die buchstäblich alles bejubeln. Ganze Foren sind voll davon. Ganz viele kennen Israel aber schlichtweg nicht und haben durchaus Interesse. Sollten wir nicht einfach denen, die sich interessieren viel mehr über ganz normales Leben berichten? Über Sport, Essen, den Israel-Trail u.s.w....? Otto Seit langem beobachte ich beim Jugendaustausch, dass die Jugendlichen aus Israel und Deutschland immer normaler miteinander umgehen. Die Vergangenheit ist bewusst und wird aktiv in Programme einbezogen, so z.B. Besuche in Yad Vashem. Aber die zwischenmenschliche Beziehung und der Austausch über Sport und Musik etc. spielen eine immer wichtigere Rolle. Die Begeisterung über einen weltweit einzigartigen Fernwanderweg wie den Shvil Israel eröffnet hier einen weiteren, völlig neuen und absolut emotionalen Zugangsweg. Im Leben geht es doch immer darum, seinen Weg zu gehen. Hier kann man ihn finden und mir reichen Erfahrungen und neuen Freunden nach Hause zurück kehren. "Eine absolute Erfolgsgeschichte des KKL" Vielleicht gibt es ja eines Tages ein Spendentool des KKL, was wir hier einbauen können, damit Du einen Baum spenden kannst. Bis es soweit ist, gibt es den Link: https://www.jnf-kkl.de/spenden/ Mach was daraus! Wirke im Stillen... es ist für Dich und denjenigen, dem Du im Stillen etwas nachhaltiges widmen möchtest! Christian Israel ist glaube ich das einzige Land aus unserem Planeten, dass wesentlich mehr Bäume pflanzt, als es abholzt. Eine Erfolgsgeschichte, oder? Otto Über 260 Millionen (!) Baumpflanzungen in Israel sind eine absolute Erfolgsgeschichte des KKL. Christian Was für einen Baum habt ihr beide eigentlich gepflanzt? Mecki Einen Johannisbrotbaum und einen Maulbeerbaum. Christian Werdet ihr wieder kommen? Mecki Ja bestimmt. Und wenn es klappt, dann eines Tages mit unseren Enkelkindern! Otto Ja natürlich, spätestens zum Jubiläum des Jugendaustauschs mit Ramla 2021 in Israel. Danke für Eure wunderbaren Ansichten. Wir sehen uns ja bald auf meinem Vortrag über den Israel-Trail. Ich freue mich! Diesen Beitrag schreiben wir in unserer Freizeit. Ehrenamtlich. Wir machen das, damit Du Infos über den Israel-Trail bekommst. Wir tun das mit großer Begeisterung. Wenn Dir etwas daran liegt, ein Zeichen zu setzen, dann freuen wir uns über einen gespendeten "Kaffee" von Dir. Damit zeigst Du uns, dass das Leben ein Geben und Nehmen ist, dass Du unsere Arbeit wertschätzt. Kontakt: otto.laakmann@gmx.net Was andere sagen: "Christian ist unbeschreiblich! Dort wo normale Wanderer ihre Hände zur Hilfe nehmen müssen oder auf Stahlleitern nach oben steigen, springt er nahezu senkrechte Felswände nach oben, als wäre es nichts. Nebenbei trägt er zwei Rucksäcke von Teilnehmern und unterhält die ganze Gruppe mit einer Begeisterung, die man selten so gesehen hat. Christian ist ein Energiebündel, ein irrsinniger Extremsportler und ein einfühlsamer Mensch, den man gerne einmal bei sich als Wanderpartner haben möchte!" Demnächst: Vortrag in Moers. Weiteres folgt. Warum tust Du das? ...hat Christa mich gefragt. Genau genommen hat sie mich gefragt, warum ich mich so für Israel und den JNF-KKL einsetze. Jeder hat sicher seine ganz eigenen Motive. Ich denke, man bekommt viel in der Welt und wenn man kann, dann tut es verdammt gut, auch etwas zu Geben. Etwas geben zu können, und es dann auch zu tun, darum geht es. Israel leidet unter Missgunst, Hass und vielen Vorurteilen. Als Bettler habe ich in extremster Form erfahren, wie gut die Menschen hier sind. Die Menschen haben mich mit ihrer unglaublichen Nächstenliebe nicht nur "am Leben erhalten", sondern mich mit ihrem unermesslichen Glauben zu Höchstleistungen beflügelt, die ich selbst aus eigenen Kräften niemals hätte erbringen können. Der Israel Trail - 1.100 Kilometer Überleben, Betteln um Brot und Wasser - das ist die Geschichte einer Nation, die an das Gute und an große Ziele glaubt und Menschen auf ihrer Reise buchstäblich alles ermöglicht, wenn man es selbst nur will und tut. Der Israel Trail ist nie wirklich meine eigene Leistung als Extremsportler und Grenzgängers gewesen. Ich fühle mich nicht stark, sondern schwach und verletzlich. Der Shvil Israel ist ein Manifest der unendlichen Hilfsbereitschaft und der Nächstenliebe der Menschen in Israel! Ihnen verdanke ich alles. Ihnen bin ich zu Dank verpflichtet. Über sie möchte ich berichten. Das treibt mich an! Und über den JNF-KKl, dem man auf dem Shvil auf Schritt und Tritt begegnet zu berichten berührt und begleitet mich persönlich. In meinem beruflichen Leben habe ich leider sehr viel assozialen Mist gesehen. Meinen beiden Töchtern zu folgen und in einem Baum einen Traum von einer besseren Welt zu erkennen, bewegt mich nachhaltig. Das macht mich glücklich! Der Rest der in meinem Leben bleibt, soll sinnvoll aufgestellt und kraftvoll sein! Er soll etwas Gutes bewirken, gerne im Stillen. Christian Seebauer - Israel-Trail Post H1 Headlines Am Shvil Israel beginnt man mit dem Herzen zu sehen Array ( ) H2 Headlines zum Shvil Israel Beitrag Array ( [0] => "Ein großartiges Gefühl, eins zu sein mit der Natur Israels" [1] => "Man kann sich selbst finden" [2] => [3] => "Ohne die Arbeit des KKL wäre Israel heute nicht so grün“ [4] => [5] => [6] => "Sonnenaufgang in der Wüste... man kann das kaum beschreiben" [7] => Sonnenaufgang in der Wüste Negev am Israel-Trail [8] => Jerusalem als Wanderer erleben [9] => Wandern in der Wüste Negev [10] => Gutes tun. Einen Baum spenden [11] => Israel-Trail - unendlich schön! [12] => "Für mich am eindrucksvollsten waren die Kraterwanderungen" [13] => "Eine absolute Erfolgsgeschichte des KKL" [14] => Warum tust Du das? ) Keywords zu diesem Israel-Trail-Beitrag:

Israel-Trail, bergwandern negv, cesarea israel trail, die schönsten wanderwege, Fernwanderwege, geführt, geführte wanderungen, gps wandern israeltrail, in tel aviv wandern, jerusalemtrail, Jesustrail, kurzurlaub wandern, outdoor wandern israel, schöne wanderungen, shvil israel wanderung, urlaub israel, wanderausrüstung israel-trail, wanderkarte israel, wanderkarte israel-trail, Wandern, wandern am mittelmeer, wandern buch, wandern dolomiten, wandern in den alpen, wandern in jerusalem, wandern ohne gepäck, wandern wüste negev, wanderreise israeltrail, wanderreisen anfänger, wanderreisen shvil israel, wanderrouten, wandertipps heiliges land, wandertouren, wandertouren israel, wanderung mit übernachtung, wanderurlaub, wanderurlaub für anfänger, wanderurlaub israel süden, wanderwege alpen, wanderwege in der wüste, wanderwege wüste, Wüste Negev wandern, Wüstenwandern

Wanderreise Israel-Trail 2020

Reiseberichte von Teilnehmern einer Israel-Wanderreise

Es war eine Art Hochzeitsreise für uns

Am Israel-Trail findet man zu sich... wenn man es nur will. Man kann vieles verarbeiten, in Frieden loslassen und vielleicht ...
Weiterlesen …

Am Shvil Israel beginnt man mit dem Herzen zu sehen

Otto Laakmann und seine Frau „Mecki“ engagieren sich seit vielen Jahren für Israel. Am Shvil Israel jedoch sind sie noch ...
Weiterlesen …

Erlebnis Israel mit dem KKL – Reisebericht von Kristine

Ein Reisebericht von Kristine Paul. Das Interesse an Israel wuchs bei mir und auch meinen Kindern durch meinen verstorbenen Mann, ...
Weiterlesen …

Ute und Dirk erzählen über ihre Wanderreise am Shvil Israel

Israel zum ersten Mal im Leben. Und das auf einer geführten Wanderreise „Israel Trail“ mit ein paar Annehmlichkeiten wie leichtem ...
Weiterlesen …

Für den Israel-Trail gibt es kein bestimmtes Alter

Für eine Wanderreise gibt es kein bestimmtes Alter. Viel mehr geht es darum, das Leben in vollen Zügen zu genießen ...
Weiterlesen …

Vorsicht – dieses Land macht süchtig! Erfahrungen einer geführten Tour.

Vom grünen Norden bis in den staubtrockenen Süden. Überall in Israels Natur zeigt sich, welch unermüdliche Leistung der Keren Kayemeth ...
Weiterlesen …

Am liebsten würde ich auch heute noch den Shvil gerne allein wandern wollen

Als ich Johanna Frage: "Stell Dir vor, Du bist noch einmal 25 Jahre alt und träumst vom Shvil Israel", antwortet ...
Weiterlesen …

Gemeinsam am Shvil Israel – NATUR HAUTNAH

Ich musste einfach wiederkommen. Nun Israel auf dem Shvil Israel – Israel ganz anders – ganz neu. Nicht nur Hop-on ...
Weiterlesen …
Wanderreise Israel-Trail 2020

Herbst 2020 – Genusswandern durch Israel: Best of Israel-Trail and KKL. Mit Christian Seebauer

Für jeden was dabei: Erlebe Israel auf 10 traumhaften Halbtages- und Tageswanderungen von seiner schönsten Seite. 06.11.2020 - 16.11.2020 "Für ...
Weiterlesen …

Follow the Shvil – Teil 2

Der Shvil ist atemberaubend schön. Tolle Ausblicke, weite Landschaft und das schöne Wetter begleitet einen die gesamte Zeit. Es ist ...
Weiterlesen …

Follow the Shvil – Teil 1

Follow the Shvil. Wenn Du hier oben stehst, dann stockt Dir der Atem. Auch wenn Du schwindelfrei bist. Und auch ...
Weiterlesen …

In Israel wandern und einen Baum pflanzen – von Norbert und KeumSoon

Wanderreise in Israel – für meine Frau KeumSoon und mich die erste Reise in dieses faszinierende Land. Und ein ganz ...
Weiterlesen …

Wie geht es eigentlich meinem kleinen Bäumchen in Israel?

Wie geht es eigentlich meinem kleinen Bäumchen? Diese Frage habe hat mich in all den Jahren nie mehr los gelassen ...
Weiterlesen …

Michael berichtet über seine 10-tägige geführte Wanderreise

Eine geführte Wanderreise am Israel-National-Trail ist natürlich keine Alleinwanderung. Dennoch ist sie im Gegensatz zu normale Kulturreisen in Israel eine ...
Weiterlesen …

Israel-Wandern als Pauschalreise? Möglich!

Nicht jeder möchte gleich auf eigene Faust nach Israel fliegen und am Israel Trail loslaufen. Trotzdem weckt gerade der Shvil ...
Weiterlesen …

09.11.-19.11.2018 Wüstenwanderungen in der Gruppe in Israels Süden und am Israel Trail (leicht/mittel)

Hier geht es zur Wanderreise 2019: https://www.israel-trail.com/int2019/ Aus dem Archiv: Auf den Spuren von Israel Trail mit Herz: Wüstenwandern in ...
Weiterlesen …

Hubert schreibt über die geführte Wanderreise

Was kann man von einer geführten Wanderreise in Israel mitnehmen? Wir wollten es wissen und haben Hubert gebeten, zu berichten ...
Weiterlesen …

Allein oder in der Gruppe? Peter spricht über seine Erfahrungen am Shvil Israel

Mit einer Wandergruppe kann man Teile des Israel Trails Art gemeinsam erwandern und erleben. Nicht jeder würde den Shvil allein ...
Weiterlesen …

Erfahrungen einer geführten Wanderreise von Markus

"Wandern ist viel langsamer, viel intensiver. Das Wahrnehmen beim Wandern unterscheidet sich deutlich von einer klassischen Sightseeing-Tour, bei der man ...
Weiterlesen …

Gruppenwanderung: Berichte und Rezensionen

Den Israel Trail kann man auf ausgewählten Etappen auch als "älterer" Wanderer gut mit einer Gruppe erleben. Und dabei "müssen ...
Weiterlesen …

Erfahrungen beim Wandern in der Gruppe. Reisebericht von Egon

Meine Eindrücke von der Wanderreise auf dem Shvil-Israel vom November 2017 Dies war meine fünfte Israelreise. Genau vor 40 Jahren ...
Weiterlesen …

Reisebericht von Elsbeth am Shvil Israel

Dass man als durchtrainierter Wanderer den Israel National Trail gehen kann, ist klar. Wie aber ist es, wenn man Teile ...
Weiterlesen …

Israel Trail: Erfahrungen einer Wandergruppe

Der Mythos "Israel National Trail" scheint viele magisch in ihren Bann zu ziehen. Klar, der Fernwanderweg in Israel zählt zu ...
Weiterlesen …

21.02.2018: Wüstenwandern pur!

Mideast.Tours. Einmal im Leben selbst durch die Wüste des Heiligen Landes pilgern? Für viele ein Traum. Doch nur die wenigsten ...
Weiterlesen …
Vortrag Israel National Trail

Vorträge “Israel Trail” mit Christian Seebauer veranstalten

Vortrag "Israel National Trail: Das Heilige Land zu Fuß, allein und ohne Geld" Möchten Sie einen Vortrag mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …

Der JNF-KKL am Israel National Trail

“Beautiful Negev” – Mit einem Kunstwerk den JNF-KKL unterstützen

Israelliebhaber und Förderer können mit dem Erwerb des einzigartig schönen und weltbekannten Israel-Ölgemäldes "Beautiful Negev" (Öl auf Leinwand, 100 x ...
Weiterlesen …

09.11.-19.11.2018 Wüstenwanderungen in der Gruppe in Israels Süden und am Israel Trail (leicht/mittel)

Hier geht es zur Wanderreise 2019: https://www.israel-trail.com/int2019/ Aus dem Archiv: Auf den Spuren von Israel Trail mit Herz: Wüstenwandern in ...
Weiterlesen …

10.11. – 19.11.2017 Israel Trail Reise mit dem JNF-KKL

Hier geht es zur Wanderreise 2019: https://www.israel-trail.com/int2019/ Aus dem Archiv: Einfache und kurze Tageswanderungen am Israel Trail, (z.B. 2 -3 ...
Weiterlesen …
israel kongress kkl 2016

11.09.2016: Natürlich für Israel Kongress in Köln

Rund um Israel, das Land und seine Menschen Der Israel Kongress des JNF-KKL bietet Interesierten alle Themen Rund um Israel, ...
Weiterlesen …

14 Isfiya – Nahal Me’arot

Der Shvil Israel von Isfiya nach Nahal Me'arot Von Isfiya aus geht es beständig bergab Richtung Mittelmeer. Und man durchlebt ...
Weiterlesen …
Israel National Trail bei Gimzo

20 Tel Afek – Gimzo

Zu Fuß in den Süden. Was für ein Gefühl, wenn neben einem gerade eben die Eisenbahntrasse und die Autobahn verläuft ...
Weiterlesen …
The Sataf am Israel National Trail

23 Tzova – Eziona Junction, Netiv Ha’Lamed Heh

Der Israel National Trail: Ein Weg - viele Zeichen. Hier ist er auch der Weg mit dem roten Pfeil. Und ...
Weiterlesen …

47 Timna Park – Raham-Etek Night Camp

So sieht es am Israel Trail kurz vor Timna Park aus, wenn die Sonne den Feld goldgelb färbt. Der erste ...
Weiterlesen …

Am liebsten würde ich auch heute noch den Shvil gerne allein wandern wollen

Als ich Johanna Frage: "Stell Dir vor, Du bist noch einmal 25 Jahre alt und träumst vom Shvil Israel", antwortet ...
Weiterlesen …

Am Shvil Israel beginnt man mit dem Herzen zu sehen

Otto Laakmann und seine Frau „Mecki“ engagieren sich seit vielen Jahren für Israel. Am Shvil Israel jedoch sind sie noch ...
Weiterlesen …
aminadavwald video

Aminadav-Forest Video

Aminadav-Forest, Lahav-Forest und Wald der Deutschen Länder Spenden für JNF-KKL -> Unterstütze die Arbeit von JNF-KKL und binde dieses Video ...
Weiterlesen …

Baumpflanzen Video

Baumpflanzen bei JNF-KKL Spenden für JNF-KKL -> Unterstütze die Arbeit von JNF-KKL und binde dieses Video auf Deiner Webseiten ein: ...
Weiterlesen …

Besuch des Aminadav-Waldes von JNF-KKL

hier geht's direkt zu http://www.jnf-kkl.de/ Israel National Trail: JNF-KKL betreut den Aminadav-Wald Seit 22.07.2014 auf Youtube Extremwanderer Christian Seebauer unterwegs ...
Weiterlesen …

Erlebnis Israel mit dem KKL – Reisebericht von Kristine

Ein Reisebericht von Kristine Paul. Das Interesse an Israel wuchs bei mir und auch meinen Kindern durch meinen verstorbenen Mann, ...
Weiterlesen …

Essbare Früchte am Shvil Israel

Einfach mal vom Boden essen, was heruntergefallen ist... Am Israel-Trail findest Du immer wieder Dein Glück in der freien Natur ...
Weiterlesen …

Follow the Shvil – Teil 1

Follow the Shvil. Wenn Du hier oben stehst, dann stockt Dir der Atem. Auch wenn Du schwindelfrei bist. Und auch ...
Weiterlesen …

Follow the Shvil – Teil 2

Der Shvil ist atemberaubend schön. Tolle Ausblicke, weite Landschaft und das schöne Wetter begleitet einen die gesamte Zeit. Es ist ...
Weiterlesen …

Für den Israel-Trail gibt es kein bestimmtes Alter

Für eine Wanderreise gibt es kein bestimmtes Alter. Viel mehr geht es darum, das Leben in vollen Zügen zu genießen ...
Weiterlesen …

Gemeinsam am Shvil Israel – NATUR HAUTNAH

Ich musste einfach wiederkommen. Nun Israel auf dem Shvil Israel – Israel ganz anders – ganz neu. Nicht nur Hop-on ...
Weiterlesen …

Hast Du’s gesehen?

Wie so oft bin ich im "richtigen Leben" über all die schönen Dinge gestolpert und habe einfach nichts - absolut ...
Weiterlesen …

In Israel wandern und einen Baum pflanzen – von Norbert und KeumSoon

Wanderreise in Israel – für meine Frau KeumSoon und mich die erste Reise in dieses faszinierende Land. Und ein ganz ...
Weiterlesen …

Interview mit der Präsidentin des JNF-KKL Deutschland

Bäume, Wasser, soziales Engagement: Der Jüdische Nationalfonds Keren Kayemeth LeIsrael - oder kurz: JNF-KKL - ist Israels größte grüne Organisation ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …

Israeltag 2014 München

Am 15.05.2014 traf sich in München alles, was Rang und Namen hatte, zum Israeltag. Der gemeinnützige Verein ILI - I ...
Weiterlesen …
JNF-KKL bei Nazareth

JNF-KKL Fotos am Israel Trail

Der Jüdische Nationalfonds – Keren Kayemeth LeIsrael (JNF-KKL) ist Israels größte, politisch unabhängige und gemeinnützige Grüne Organisation. Am Israel National ...
Weiterlesen …
KKL am Israel Trail

KKL am Israel Trail

KKL ist überall am Israel National Trail Über 1.050 Kilometer zu Fuß durch Israel. Viel Zeit, um die Umgebung einmal ...
Weiterlesen …

Kongress Magazin – Natürlich für Israel

Auszug aus dem Kongress Magazin "Natürlich für Israel" anlässlich 50 Jahre diplomatischer Beziehungen Israel-Deutschland Sieben Wochen zu Fuß durch Israel ...
Weiterlesen …

Malen mit Kindern in Neot Semadar

Painting with children in Neot Semadar, Israel. Eigentlich war mein Israel Trail in Eilat schon beendet. Eigentlich. Schon von Deutschland ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Michael berichtet über seine 10-tägige geführte Wanderreise

Eine geführte Wanderreise am Israel-National-Trail ist natürlich keine Alleinwanderung. Dennoch ist sie im Gegensatz zu normale Kulturreisen in Israel eine ...
Weiterlesen …

Natürlich für Israel Kongress Stuttgart 08.02.2015

Natürlich für Israel Kongress am 08.02.2015 in Stuttgart/ Bad Cannstatt ab 10.30 Uhr mit einem Vortrag von Christian Seebauer über ...
Weiterlesen …
Banner Neot Semadar, Negev, Israel

Neot Semadar Learning Center

       Established in 2009, the Neot Semadar Learning Center draws youth from all over Israel and from abroad ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …
Inbal Levertov am Israel Kongress des KKL

Über den Natürlich für Israel Kongress

Zum 50sten Jubiläum Deutsch-Israelischer diplomatischer Beziehungen veranstaltete Israels größte Grüne Organisation, der Keren Kayemeth LeIsrael einen Kongress in Stuttgart / ...
Weiterlesen …

Über wilde Tiere und Israels Natur

Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
Weiterlesen …

Ute und Dirk erzählen über ihre Wanderreise am Shvil Israel

Israel zum ersten Mal im Leben. Und das auf einer geführten Wanderreise „Israel Trail“ mit ein paar Annehmlichkeiten wie leichtem ...
Weiterlesen …

Vorsicht – dieses Land macht süchtig! Erfahrungen einer geführten Tour.

Vom grünen Norden bis in den staubtrockenen Süden. Überall in Israels Natur zeigt sich, welch unermüdliche Leistung der Keren Kayemeth ...
Weiterlesen …
Vernissage und Israel Trail in Oberschleißheim am 21.02.2015

Vortrag und Vernissage in Oberschleißheim am 21.02.15

Vortrag Israel Trail und Vernissage in Oberschleißheim am 21.02.15 Vernissage und Israel Trail im ORBIS als pdf: vernissage_orbis christian seebauer ...
Weiterlesen …
Israel Trail Vortrag in Kempten

Vorträge in Kempten und Augsburg

Vortrag Israel Trail am Fr. 4.7.2014 in Kempten Am Freitag, den 04.07.2014 findet in Kempten ein Bildervortrag in Kempten statt.Der ...
Weiterlesen …

Wie die Wahrheit zu Tode getragen wird

Es geht um einen Kongress über Völkerverständigung, zukunftsweisende Projekte junger Menschen. Es geht um Umweltschutz, Bäume pflanzen und um eine ...
Weiterlesen …

Wie geht es eigentlich meinem kleinen Bäumchen in Israel?

Wie geht es eigentlich meinem kleinen Bäumchen? Diese Frage habe hat mich in all den Jahren nie mehr los gelassen ...
Weiterlesen …
neuland-artikel über den Shvil Israel

Wo Pilger Ruhe finden

Besondere Wanderung: 1.014 Kilometer durch Israel Der Jakobsweg ist Europas bekanntester Pilgerweg. Unzählige Reiseführer, Bücher und Filme zeugen davon, abgesehen ...
Weiterlesen …

Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->