„Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Immer wieder stößt man – gelinde gesagt – auf Erstaunen, wenn man nach Israel in den Urlaub fliegen möchte. Dabei ist Israel eines der schönsten und gastfreundlichsten Länder der Welt. Und es ist auch ein sicheres Land für Urlauber! Ulrike Ender räumt mit vielen Vorurteilen auf und berichtet über ihre wunderbaren Reiseerlebnisse in Israel.

Ein Beitrag von Ulrike Ender.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Mein Mann und ich auf dem Ölberg

„Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Unser Wunsch irgendwann einmal nach Israel zu reisen, war schon lange da und wurde mit den Jahren immer stärker: das Heilige Land und die Israelis kennenlernen!

Als ich klein war, in den 1960ern, hat meine Mutter zu gegebenen Anlässen uns Kindern eingeschärft, dass wir zu dem erwarteten jüdischen Gast besonders höflich, sensibel und liebevoll sein sollen, da die Juden sehr gelitten hätten unter uns Deutschen. Sie (geb. 1919) hat das, wie man lesen kann, sehr gelinde ausgedrückt und ist auch auf neugierige Fragen nicht weiter eingegangen.

Ein andermal zeigte sie mir Bilder, auf denen herrliche Orangenhaine in der judäischen Wüste abgebildet waren. Sie erzählte mir davon, wie klug und tüchtig dieses Volk sei, weil sie ein Bewässerungssystem entwickelt hätten, das sogar in der Wüste den Anbau von Früchten möglich mache.

 

In meiner Jugend habe ich angefangen mich mit Literatur zum Leid des jüdischen Volkes zu beschäftigen. In der Schule lasen wir „Das Tagebuch der Anne Frank“. Als ich siebzehn war, las ich den „Exodus“ von Leon Uris. Ich schaute mir die erste Verfilmung mit Paul Newman im Kino an. Es folgten weitere Bücher. Dieses Thema um den Holocaust hat mich sehr bewegt und beschäftigt. So wuchs der Wunsch in mir, unbedingt einmal die Menschen kennenzulernen, die diesen Horror überlebt haben und auch deren Nachkommen.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Menorah bei der Knesset

Aber da unten ist es doch gefährlich!“

Ja, man hat die Bilder aus Internet und Fernsehen vor sich von Raketenbeschuss durch die Palästinenser von Gaza aus, von Tunneln, die Terroristen graben, um ungesehen zu Kibbuzen zu gelangen und Anschläge zu verüben oder von anderen schlimmen Ereignissen wie Messerattacken gegen Polizisten, Soldaten und Zivilisten. Danach war es schon so, dass mir manchmal etwas mulmig wurde im Gedanken an die bevorstehende Reise. Aber Angst hatten wir nicht wirklich, denn die Kompetenz und besondere Wachsamkeit der israelischen Armee ist weithin bekannt und wir haben Gottvertrauen, was grundsätzlich sehr entspannt.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Bilder vom Jesustrail und Jerusalem

 

Das Buch “Jesusweg und Jerusalem” von Jacob Saar bekommst Du direkt hier ->

Woher hattet ihr eure Informationen über Israel?“

2014 haben wir an monatlichen Veranstaltungen in unserer Nähe zum Thema Israel teilgenommen und dabei Johannes Gerloff kennengelernt, den im Nahen Osten lebenden politischen Beobachter und Korrespondent der Nachrichtenagentur www.israelnetz.com , sowie Tobias Krämer von ‚Christen an der Seite Israels‘. Weiteres erfuhren wir über den uns bekannten Prediger Friedemann Tröger (Süddeutsche Vereinigung), der Vorträge hält zum Thema Israel und der zunehmenden Rückkehr von Juden aus aller Welt ins Heilige Land. Außerdem informieren wir uns schon länger laufend auf Internetseiten wie z. B. Israel-Shalom, Aktionsforum Israel.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Totes Meer und gegenüber Jordanien

Warum habt ihr euch für eine Gruppenreise entschieden, warum seid ihr nicht auf eigne Faust losgezogen?“

Dies war ja unsere erste Reise nach Israel, deshalb wollten wir das noch nicht auf eigne Faust tun.

Der Gedanke war uns sympathisch, von einem israelischen Reiseleiter geführt zu werden, der sich wirklich auskennt in seinem Land und in der Geschichte seines Volkes. Und da wir gerne neue Leute kennenlernen wollten mit demselben Ziel, entschieden wir uns für eine Gruppenreise.

Zunächst war uns sehr wichtig, dass wir mit einer Organisation reisen, die israelfreundlich ist. Das ist leider nicht bei allen Angeboten der Fall. Wir kamen über Friedemann Tröger auf die Liebenzeller Mission, da er mit dieser Mission schon Reisen nach Israel zusammengestellt, begleitet und selbst mit Frau und Tochter kurze Zeit dort gewohnt hat.

Beim Stöbern in deren Reiseangeboten stießen wir auf diese Aktivreise, bei der man nicht nur im Bus sitzt, sondern neben den vielen historischen und anderen Sehenswürdigkeiten den Jesus-Trail erwandert, mit dem Jeep die Judäische Wüste erkundet, auf dem Jordan mit dem Schlauchboot fährt, baden kann im Toten Meer, sowie im See Genezareth und im Mittelmeer. Ausgrabungen in Cäsarea standen sogar auf dem Programm und Highlights wie Masada und drei Tage Jerusalem!

Es würde jeden Tag einen geistlichen Impuls, eine Andacht geben, was im Heiligen Land nochmal spannender sein müsste, wenn man das an den biblischen Orten erlebt. Das alles klang einfach nach einer perfekten Mischung und wir hatten Lust darauf!

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Sonnenaufgang am Toten Meer

Etwas vom Hörensagen kennen ist eine Sache, aber wie habt ihr es erlebt, das erste mal in Israel zu landen?“

Der Moment, als wir erstmals israelischen Boden unter den Füßen hatten, war sehr spannend und besonders: ich genoss das Bewusstwerden im „Heiligen Land“ zu sein, von dem wir überall in der Bibel lesen, wo Gott in Jesus als Mensch auf die Erde kam u.s.w., wo das Christentum seine Wurzeln hat. Mein Mann hingegen stellte sich vor, wie es für all die Juden sein muss, wenn sie von allen Enden der Erde zurückkehren in das Land ihrer Vorväter und am Flughafen jubelnd willkommen geheißen werden – erstmals überhaupt irgendwo willkommen zu sein!

 

Buchcover Israel Trail mit Herz - Das Heilige Land zu Fuß, allein und ohne Geld“Christian Seebauers Buch ‘Israel Trail mit Herz’ ist verantwortlich dafür, dass wir zwei Jahre früher als gedacht unsere Reise nach Israel gemacht haben. Es ist mehr als ein Reisebericht, man verliebt sich beim Lesen in dieses Volk und sein Land.”

Ulrike Ender

 

Wie habt ihr die Gruppe und die Leiter erlebt?“

Unsere gemischte Gruppe zählte 31 Personen im Alter zwischen Anfang zwanzig und Mitte sechzig, es gab Singles und Ehepaare, Israel-Neulinge wie wir und Wiederkehrer. Bis auf einen Tag unternahmen wir alles gemeinsam. Manchmal trafen wir uns bei Mondschein auf der Terrasse oder in einem Kibbuz-Garten mit Gitarre und sangen uns voller Leidenschaft durch das ganze Lobpreis- Liederheft.

Bei den Mahlzeiten bildeten wir immer wieder neue Tischgruppen, so konnte man sich gut kennenlernen. Wir fanden das spannend und bereichernd.

Für die geistliche Leitung war Robbert Speelman von der Liebenzeller Mission zuständig. Ihn lernten wir bereits in Frankfurt am Flughafen kennen: ein sehr freundlicher, sportlich wirkender Holländer mit schwäbischem Akzent („Schwester Lenchens“ Einfluss von den Liebenzellern!), was stets für eine lockere Atmosphäre sorgte und uns sehr amüsierte. Seine „Andächtle“, wie er seine geistlichen Impulse liebevoll nannte, waren sehr anschaulich und geprägt von persönlichen Erfahrungen, großer Bibelkenntnis und tiefem Glauben. Außer seiner Bibel hatte er auch immer eine kleine Webcam am Start.

Am Ben-Gurion-Flughafen wurden wir herzlich empfangen von Yossi Tal, dem liebenswerten und humorvollen Reiseleiter von G&S-Travel in Haifa. Wir hatten bald ein sehr ungezwungenes und freundschaftliches Verhältnis zu ihm. Wie oft sagte er, wenn er von historischen Orten sprach: “Man sagt, es war hier. Aber man weiß es nicht genau. Ist das wichtig? Nein, aber es ist interessant!“ Wir liebten das und hatten unseren Spaß, soviel ist sicher!

Unser ständiger Busfahrer namens Ibrahim, war ein junger Araber, sehr hilfsbereit und freundlich. Er erwies sich als geschickter Lenker auf jedem Gelände und blieb stets gelassen selbst in heiklen Verkehrssituationen.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Unsere beiden Leiter: links Robbert Speelmann, der Holländer, rechts Yossi Tal, der Israelische Reiseleiter vor eine Spendentafel des JNF-KKL

Wie war der direkte Kontakt zu den Israelis?“

Am Anfang haben wir bei einem Ausflug ins Karmelgebirge ein Drusendorf besichtigt. Eine junge, sympathische und aufgeschlossene Frau führte uns herum und erzählte uns, was es mit dieser Religion auf sich hat, zu der sie gehört und davon, dass sie auch unter Verfolgung litten. Drusen findet man in mehreren Ländern, aber sie sind stets loyal dem Land gegenüber, in dem sie leben, Militärdienst inklusive.

Anschließend wurden wir dort planmäßig zu einem landestypischen, köstlichen und reichhaltigen Mahl eingeladen. In jenem riesigen Speise-und Wohnzimmer gab es viele Sitzgruppen, die aus zusammengewürfelten Möbeln verschiedenster Stile bestanden auf bunten Teppichen. Wandbehänge und Bilder von Ahnen zierten die Wände. Und trat man ans Panoramafenster, bot sich einem eine grandiose Aussicht von den Bergen auf die Bucht von Haifa.

 

Ein andermal machten wir Pause an einer Raststätte, im Shop fielen uns zwei junge Soldatinnen auf, die offensichtlich großzügigen Rabatt und einen Extra-Kaffee von der Kassiererin bekamen. Sie suchten sich, wie auch wir, draußen ein schattiges Plätzchen an den Tischen und Stühlen. Ich war so neugierig und musste sie einfach ansprechen. Sie reagierten sehr freundlich und offen. Es stellte sich heraus, dass sie auf die Reparatur ihres Militärfahrzeuges warteten. Wir plauderten miteinander über ihren Armeedienst und ihre Wurzeln, denn die Eine sah afrikanisch aus, was sie uns bestätigte. Sie wollten im Gegenzug wissen, was uns nach Israel gezogen hat. Die Situation war sehr entspannt und die Freude über dieses zufällige Zusammentreffen war auf beiden Seiten spürbar. Ich sprach ihnen meinen Respekt für ihren Einsatz aus und wir verabschiedeten uns mit einem Segen.

 

Manchmal erlebten wir israelische Großzügigkeit, wenn wir oder andere Gruppenmitglieder in Souvenirshops etwas bezahlen wollten und es nicht passend hatten oder der Kassierer nicht rausgeben konnte, dann wurde das immer zugunsten des Kunden geregelt.

Am fünften Tag campierten wir fürstlich im religiösen Kibbuz Lavi mit einem professionell geführten Hotel und eigenem Souvenir-shop, in dem es israelischen Schmuck, Menoras und allerlei andere schöne Dinge gab. Die Verpflegung im Restaurant am Buffet war sensationell. Die Bedienungen waren sehr zuvorkommend und liebenswürdig. In diesem Kibbuz-Hotel hatten wir auch Gelegenheit uns mit einer dort ansässigen Holocaust-Überlebenden zu treffen und zu sprechen, was sehr bewegend war. Ein Satz blieb mir in Erinnerung:“You need a special sense of humor to survive!“Abschließend traf sich unsere Gruppe auf der Terrasse für einen Drink.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Klagemauer

Habt ihr auch erlebt, wie die Juden den Schabbat feiern?“

In gewisser Weise schon!

Freitags reisten wir nach dem Frühstück weiter, denn am Schabbat beherbergt dieses Kibbuz-Hotel keine Gäste! Die tun dann wirklich garnichts. Beispielhaft!

Wir besichtigten einige Wirkungsstätten Jesu am See Genezareth: Kapernaum mit seinen Ausgrabungen, den Berg der Seligpreisungen und danach noch eine erfrischende Rafting-Tour auf dem Jordan.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Israelisches Essen ist ein Traum für Veganer/Innen

Abends quartierte man uns im Gästehaus des Kibbuz Ohalo am See Genezareth ein. Im Apartment bemerkte ich zu meinem Entsetzen das Fehlen meiner kleinen Lederhandtasche, in der sich auch mein Portemonnaie befand mit ca. 200 Euro Bargeld, sowie EC-Karte, Führerschein und Personalausweis. Ich wendete mich gleich an Robbert Speelman und wir brachten die Angelegenheit vor den Höchsten und baten ihn darum, seine Hände schützend über die Handtasche samt Inhalt zu breiten. Als Nächstes suchten wir Hilfe an der Rezeption.

Die freundlichen jungen Damen versuchten vergeblich im Kibbuz Lavi anzurufen um zu fragen, ob meine Tasche auf der Terrasse oder im Zimmer liegengeblieben sei. Aber am Schabbat nimmt man dort nicht einmal den Telefonhörer ab. Es wäre nur eine halbe Stunde Fahrt dorthin gewesen mit einem Taxi, aber man hätte uns nicht die Tür aufgemacht am Schabbat. Ich rief unseren Reiseleiter Yossi Tal an, der ausgerechnet diesmal nicht gemeinsam mit uns untergebracht war. Er wollte sich was überlegen.

Etwas unruhig und hilflos begaben wir uns in den Speiseraum, wo die anderen aus der Gruppe längst am Essen waren. Mein Appetit hielt sich angesichts der dummen Situation in Grenzen, trotz des üppigen Angebotes an herrlichen Speisen.

An diesem Abend konnte niemand etwas unternehmen, um uns weiterzuhelfen. Ich musste das aushalten und auch den nächsten Tag vergehen lassen, an dem uns der Bus immer weiter vom Kibbuz Lavi wegbrachte nach Jerusalem. Auf dem Programm stand ein Besuch im Garten Gethsemane mit sehr alten Olivenbäumen. Ein atemberaubender Blick vom Ölberg auf Jerusalem und eine Andacht mit israelischem Willkommensmahl von Yossi und anschließendem Abendmahl von Robbert, für diese spontane Besonderheit wurde Brot und Wein nochmal geteilt. Ich versuchte, den Tag trotzdem zu genießen und zu vertrauen, dass die Tasche wieder unversehrt zu mir gelangen möge. Danach stiegen wir hinab in die Altstadt Jerusalems. Highlight war ein Gang durch den vollkommen dunklen, wasserführenden Hiskia-Tunnel bis zum Teich Siloah, ein Marsch von 45 Minuten.

Diesmal wurden wir im Hotel IBIS in Jerusalem untergebracht. Und erst danach, gegen 21 Uhr, als der Schabbat zu ende war, erreichte Yossi Tal eine Angestellte im Kibbuz Lavi. Nach fünf Minuten fanden sie meine Tasche und nichts fehlte daraus – ein Wunder! Die Frage stellte sich, wie ich an meine Tasche kommen sollte. Yossi kontaktierte einen Kollegen namens David, der mit einer anderen Reisegruppe dort in der Nähe war und Sonntagabend ebenfalls Jerusalem als Ziel hatte.

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Laden im jüdischen Viertel

So brachte jemand vom Kibbuz Lavi meine Tasche an einen vereinbarten Treffpunkt mit dem Touristen-Bus von Davids Reisegruppe. Zur Sicherheit schickte uns David ein Foto der Tasche per Whatsapp, das ich per Sprachaufnahme bestätigen musste. Mittags bekamen wir Bescheid, dass um 18 Uhr an einem bestimmten Hotel irgendwo in Jerusalem die Taschenübergabe stattfinden sollte. Zum Glück war uns Yossi sehr behilflich und stoppte ein Taxi für uns, aber der Fahrer wollte uns nicht transportieren. Beim zweiten Taxi hatten wir Glück, diesem Fahrer gab Yossi auch gleich die Handynummer von David, weil es von unserem Handy aus zu teuer wäre! Welch eine Fürsorge! Das alles war sehr aufregend. Wir fuhren kreuz und quer durchs nächtliche Jerusalem, bis wir dieses Hotel erreichten. Der Fahrer wählte Davids Nummer – vergeblich! Er versuchte es wieder, auch ohne Erfolg. Langsam wurden wir nervös. Er teilte uns mit, dass wir jetzt aussteigen müssten, er nähme uns nicht mit zurück, weil er noch ein Date hätte. In dem Moment klopfte jemand an die Scheibe: es war David, grade eingetroffen mit dem Bus!

Erleichtert und froh stiegen wir aus, nachdem wir bezahlt hatten. David begrüßte uns, holte die Tasche aus dem Bus und zeigte sie mir zur letztendlichen Identifizierung und bat mich nachzusehen, ob auch nichts fehlte. Ich sah nach, überflog die Kartenfächer und ließ meinen Daumen die Banknoten blättern – alles war drin! Unglaublich! Ich war so glücklich diese geschmeidige, glatte Ledertasche wieder in Händen zu halten und wollte mich erkenntlich zeigen. Als ich David einen Geldschein hinhielt, da lehnte er kopfschüttelnd ab und sagte: „Ich erzähle dir eine Geschichte!“. Und dann erzählte er mir, wie er einer Touristin auf abenteuerliche Weise einen kostbaren Ring zum Flughafen bringen ließ, den sie in der Wüste verloren und er ihn gefunden hatte. Kurz bevor der Flieger abhob, erreichte der beauftragte Fahrer die Glückliche. Auch sie wollte dafür bezahlen und jetzt raten sie, was derjenige zu ihr sagte! Genau: „Ich erzähle ihnen eine Geschichte!“ Und so bekam auch sie so eine Geschichte zu hören mit dem Ende: „Pass it on!“

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“

Israel ist eines der sichersten Länder der Welt!

 

David erzählte mir genaugenommen ca. drei Geschichten und am Ende sagte er zu mir:“Pass it on, pass it on!“ („Gib es weiter, gib es weiter!“). Anschließend bestellte er uns ein Taxi für die Rückfahrt zu den „Liebenzellern“, wie es manchmal auf unseren Tischreservierungen zu lesen war. Die saßen inzwischen sicher schon fröhlich schmausend beim Abendessen und warteten auf uns. Wie sie wohl reagieren würden?

Bei unserem Eintreten ins Restaurant verstummten plötzlich die Gespräche und alle Augen waren auf uns gerichtet. Ich hob wortlos das Beweisstück hoch. Da brach großer Jubel und lauter Beifall die Stille. Alle freuten sich und gratulierten uns, als ob wir nen Sechser im Lotto erzielt hätten. Der Kellner füllte nochmal die Schüsseln auf und dieses Abendessen genossen wir ganz besonders und waren einfach glücklich.

Wie habt ihr die sogenannten ‚Wächter Jerusalems‘ erlebt?“

Besonders nahe den Stadttoren wie z.B. dem Jaffator, Zionstor und Damaskustor präsentierten sich diese Wächter, männliche und weibliche Polizisten. Sie machten einen sehr konzentrierten und wachsamen Eindruck und dennoch waren sie freundlich und entspannt. Sie wirkten sehr vertrauenerweckend auf uns, wir fühlten uns sicher. Wenn wir für ein Foto fragten, waren sie gerne bereit und sogar zu Späßen aufgelegt.

Gab es Orte, die euch besonders beeindruckt haben?“

Das ist schwer zu sagen, denn das Wandern durch Galiläa entlang des Jesus-Trails hat einem eine Vorstellung gegeben, wie Jesus mit seinen Jüngern dort gegangen sein musste. Man kann das nicht unberührt tun. Für meinen Mann z.B. war Jerusalem am schönsten und am beeindruckendsten mit seinen Toren und der Davidszitadelle. Das war auch für mich die schönste und bedeutendste Stadt. Am Schabbat und an einem Werktag besuchten wir die Klagemauer, ‚Kotel‘ nennen sie die Israelis. Das war sehr bewegend. Oder auch Masada in der Judäa-Wüste! Aber es gab einen Ort, der mich zu Tränen rührte, zuerst vor Scham dort als Deutsche und auch vor Mitgefühl den Juden gegenüber und das war in Yad Vashem! Es war unbeschreiblich! Aber als wir diese Gedenkstätte verließen um zum Parkplatz zu gelangen, mussten wir durch gemauerte Tore und darüber war eingemeißelt ein Wort Gottes, dass ich hier zitieren möchte:

Ich gebe euch meinen Geist, damit ihr lebt, und ich bringe euch in euer Land. Dann werdet ihr erkennen, dass ich, der Herr, es angekündigt und auch ausgeführt habe. Ich, der Herr, habe gesprochen!“

Nachzulesen in Hesekiel 37, Vers 14. Welch eine Verheißung, welch ein Trost nach alledem! Das hat mich am tiefsten beeindruckt!

 

Würdet ihr das Reisen nach Israel weiterempfehlen?“

Auf jeden Fall! Dieses Land ist schön und besonders, letzteres aufgrund seiner langen Geschichte, die man in der Bibel nachlesen kann. Es ist spannend zu sehen, was alles ausgegraben wird, die ganzen Stätten sind Zeugen der Vergangenheit. Da ist Bewegung drin und immer neue Überraschungen.

Die Israelis haben wir so positiv erlebt. Es sind überwiegend fröhliche und gelassene Menschen, gastfreundlich, offen, hilfsbereit, sehr tolerant Andersdenkenden gegenüber und intelligent, tapfer, mutig, diszipliniert und fleißig. Sie lassen sich nicht unterkriegen, wo sie doch seit jeher bedroht und bekämpft werden. Man kann viel von ihrer Haltung lernen, finde ich. Und schaut euch an, wie sie die Wüste fruchtbar gemacht haben! Dieses Land startet durch mit z. B. technischen und medizinischen Entwicklungen, um nur eine Kleinigkeit zu erwähnen. Das muss man gesehen und erlebt haben! Es ist zu spüren, wer über dieses Volk wacht! Wir wollen wieder nach Israel reisen!

 


Über mich:

Ulrike Ender, Jahrgang 1959, geboren in Bayern als Jüngstes von sechs Kindern. Seit 1981 verheiratet mit Bruno, wir haben zusammen fünf gesunde Kinder, die längst alle erwachsen und aus dem Haus sind. Inzwischen sind wir auch Großeltern, pflegen und genießen das Familienleben auf neue Art und Weise, konzentriert auf manches Wochenende oder auf gemeinsamen Urlaub.

Ich arbeite als Fachkraft in einem Wohnhaus für Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung.

In meiner Freizeit engagiere ich mich in einer evang. Freikirche, ich male und schreibe gerne.

Und ich liebe Israel!

 


 

Jeder hat ein Motiv! Ulrike Ender schreibt darüber:

 

Foto Israel National Trail, Beitrag „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“Leseprobe aus dem Buch “Noch manchmal höre ich dich lachen”
Vom Loslassen und Abschied nehmen
Ulrike Ender
Verlag Lebensreise, ISBN: 978-3-639-68629-6

Über das Buch:

In meinem Buch erzähle ich von den letzten sechs Wochen im Leben meiner Schwester Christiane, die einen Schlaganfall erlitt als vermutliche Folge von ins Gehirn gewanderten Krebszellen eines Melanoms. Im Gehirn wuchsen rasch Metastasen. Das klingt schrecklich.

Dennoch ist es kein durchweg trauriges Buch. Rückblicke in gemeinsam Erlebtes bis in die Kindheit zeigen, welch ein genialer und lebensfroher Mensch sie war. Es geht auch um die Auseinandersetzung mit dem nahenden Tod und der verbleibenden Zeit. Und es gibt Zeugnis von der Treue Gottes und seiner tragenden Liebe in all der Schwere.

 

Mir kommt der Gedanke, dass Chris diesen Strand wahrscheinlich nie wiedersehen wird.

Und das ist ihr vermutlich über Nacht klar geworden.

„Hast du letzte Nacht überhaupt schlafen können?“, frage ich.

Sie schüttelt den Kopf und tupft sich mit einem zerknüllten, durchnässten Taschentuch die Tränen ab.

„Du hast viel nachgedacht?“

Stumm nickt sie und wieder laufen die Tränen.

Einen Momentlang überlege ich, wie ich sie trösten könnte.

„Weißt du noch, wie wir vor ein paar Jahren dort gemeinsam Urlaub machten?“

Zwischen die Tränen mischt sich ein zaghaftes Lächeln.

„Wir verbrachten schon eine Woche bei herrlichem Sommerwetter in der Lübecker Bucht.

Du kamst mit deinen beiden Kindern ein paar Tage später nach, im Anschluss an eine Schwedentour. Erinnerst du dich?“

Auch das weiß sie noch und nickt.

„Ich weiß noch genau, wie du den Koffer ausgepackt hast…!“

Einen Augenblick halte ich inne, um zu sehen, ob ihr einfällt, welche Story jetzt kommt, aber sie reagiert nicht. Ich fahre fort:

„Einen sommerlichen, weißen Plissee-Rock brachtest du zum Vorschein, reichlich kurz!“

Aha! Ein Schmunzeln zeigt sich in ihrem Gesicht…

„Bei näherem Hinschauen entdeckte ich zu meinem Erstaunen, dass jede Falte von oben bis unten mit unzähligen Stecknadeln fixiert war.“

Chris fängt heiser an zu lachen.

„Es müssen Hunderte von Nadeln gewesen sein!“

(Das muss man sich mal vorstellen!)

„Ich hab‘ dich noch gefragt, wozu um alles in der Welt du dir diese Arbeit gemacht hast.

Mit entwaffnender Selbstverständlichkeit hattest du erwidert:

Blöde Frage! Glaubst du, ich will im Urlaub bügeln?

Wir alle amüsieren uns köstlich in Gedanken an diese Szene und es tut gut, mal wieder lachen zu können, wenn auch auf dünnem Eis.

Über dem Ostsee-Foto hängt noch etwas anderes, was Chris‘ Aufmerksamkeit immer wieder fesselt.

Sie zeigt auf das Poster mit dem Sandstrand und den Fußspuren.

Das passt so gut zu ihrer Sehnsucht nach der Ostsee und das bekannte Gedicht von Margret Fishback-Powers hilft ihr durch so manches Tal. Daran klammert sie sich.

Sie bittet mich leise, es vorzulesen:

Spuren im Sand

Ich träumte eines Nachts,

ich ging am Meer entlang

mit meinem Herrn.

Und es entstand vor meinen Augen,

Streiflichtern gleich, mein Leben.

Nachdem das letzte Bild an uns

vorbeigeglitten war, sah ich zurück

und stellte fest,

dass in den schwersten Zeiten

meines Lebens

nur eine Spur zu sehen war.

 

Das verwirrte mich sehr,

und ich wandte mich an den Herrn:

Als ich dir damals alles,

was ich hatte, übergab,

um dir zu folgen, sagtest du,

du würdest immer bei mir sein.

Warum hast du mich verlassen,

als ich dich so verzweifelt brauchte?“

Der Herr nahm meine Hand:

Geliebtes Kind,

nie ließ ich dich allein,

schon gar nicht in Zeiten der Angst und Not.

Wo du nur ein Paar Spuren

in dem Sand erkennst,

sei ganz gewiss: ICH HABE DICH GETRAGEN.

 

Verzweiflung

Ganz still ist es im Raum geworden.

Chris‘ Hand liegt in der meinen.

Ihre Augen schwimmen.

Ich fühle, wie Angst und Hoffnung in ihr miteinander ringen.

Sie zittert, runzelt die Stirn.

Lächelt, während das Kinn verdächtig bebt.

Doch der Druck ist zu stark und sucht sich ein Ventil.

Und dann bricht sich unter haltlosem Schluchzen die ganze Verzweiflung der vergangenen Nacht Bahn.

Sie sieht ihr Leben davontreiben in einem reißenden Strom.

Aus dem Augenwinkel beobachte ich, wie sich Lilly dichter an ihre Cousine kuschelt, das Ganze macht ihr wohl ein bisschen Angst.

Neben mir drückt Chris immer fester meine Hand, bis ich mich schließlich zu ihr hinabbeuge und sie im Arm halte, während sie sich ausschüttet.

Welch ein Jammer!

Noch nie habe ich so mitempfunden und mitgelitten wie in diesem Moment.

Es ist so schrecklich, dass ich sie nicht einfach retten kann.

Nach einer ganzen Weile erst versiegen die Tränen.

Erschöpft und leer liegt meine Chris in ihren Kissen.

Langsam beruhigt sie sich.

„Liebe große Schwester, halte dich fest an dieser Aussage, dass du getragen wirst. Und Gott ist der zuverlässigste Mann in deinem Leben, stimmt‘s?“

Bei dieser Feststellung lacht sie plötzlich, sie hat wohl die Anspielung auf ihre gescheiterten Partnerbeziehungen herausgehört.

Das Buch kann direkt bei Ulrike Ender bestellt werden (z.B. mit persönlicher Widmung), Email an joy59@gmx.de

Text und Fotos (c) Ulrike Ender

Den Israel Trail mit Herz gibt es hier:

Buch und Poster gibt es hier:

    Israel Trail mit Herz, Schriftzug blau

    Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.


    Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
    Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
    Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
    Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

    Was andere sagen ->

    hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
    Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
    Jakobsweg an der Küste
    Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

    Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

    Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

    -
    Textauszug Israel-Trail.com „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“ Immer wieder stößt man - gelinde gesagt - auf Erstaunen, wenn man nach Israel in den Urlaub fliegen möchte. Dabei ist Israel eines der schönsten und gastfreundlichsten Länder der Welt. Und es ist auch ein sicheres Land für Urlauber! Ulrike Ender räumt mit vielen Vorurteilen auf und berichtet über ihre wunderbaren Reiseerlebnisse in Israel. Ein Beitrag von Ulrike Ender. „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“ Unser Wunsch irgendwann einmal nach Israel zu reisen, war schon lange da und wurde mit den Jahren immer stärker: das Heilige Land und die Israelis kennenlernen! Als ich klein war, in den 1960ern, hat meine Mutter zu gegebenen Anlässen uns Kindern eingeschärft, dass wir zu dem erwarteten jüdischen Gast besonders höflich, sensibel und liebevoll sein sollen, da die Juden sehr gelitten hätten unter uns Deutschen. Sie (geb. 1919) hat das, wie man lesen kann, sehr gelinde ausgedrückt und ist auch auf neugierige Fragen nicht weiter eingegangen. Ein andermal zeigte sie mir Bilder, auf denen herrliche Orangenhaine in der judäischen Wüste abgebildet waren. Sie erzählte mir davon, wie klug und tüchtig dieses Volk sei, weil sie ein Bewässerungssystem entwickelt hätten, das sogar in der Wüste den Anbau von Früchten möglich mache. In meiner Jugend habe ich angefangen mich mit Literatur zum Leid des jüdischen Volkes zu beschäftigen. In der Schule lasen wir „Das Tagebuch der Anne Frank“. Als ich siebzehn war, las ich den „Exodus“ von Leon Uris. Ich schaute mir die erste Verfilmung mit Paul Newman im Kino an. Es folgten weitere Bücher. Dieses Thema um den Holocaust hat mich sehr bewegt und beschäftigt. So wuchs der Wunsch in mir, unbedingt einmal die Menschen kennenzulernen, die diesen Horror überlebt haben und auch deren Nachkommen. „Aber da unten ist es doch gefährlich!“ Ja, man hat die Bilder aus Internet und Fernsehen vor sich von Raketenbeschuss durch die Palästinenser von Gaza aus, von Tunneln, die Terroristen graben, um ungesehen zu Kibbuzen zu gelangen und Anschläge zu verüben oder von anderen schlimmen Ereignissen wie Messerattacken gegen Polizisten, Soldaten und Zivilisten. Danach war es schon so, dass mir manchmal etwas mulmig wurde im Gedanken an die bevorstehende Reise. Aber Angst hatten wir nicht wirklich, denn die Kompetenz und besondere Wachsamkeit der israelischen Armee ist weithin bekannt und wir haben Gottvertrauen, was grundsätzlich sehr entspannt. Bilder vom Jesustrail und Jerusalem Das Buch "Jesusweg und Jerusalem" von Jacob Saar bekommst Du direkt hier -> „Woher hattet ihr eure Informationen über Israel?“ 2014 haben wir an monatlichen Veranstaltungen in unserer Nähe zum Thema Israel teilgenommen und dabei Johannes Gerloff kennengelernt, den im Nahen Osten lebenden politischen Beobachter und Korrespondent der Nachrichtenagentur www.israelnetz.com , sowie Tobias Krämer von ‚Christen an der Seite Israels‘. Weiteres erfuhren wir über den uns bekannten Prediger Friedemann Tröger (Süddeutsche Vereinigung), der Vorträge hält zum Thema Israel und der zunehmenden Rückkehr von Juden aus aller Welt ins Heilige Land. Außerdem informieren wir uns schon länger laufend auf Internetseiten wie z. B. Israel-Shalom, Aktionsforum Israel. „Warum habt ihr euch für eine Gruppenreise entschieden, warum seid ihr nicht auf eigne Faust losgezogen?“ Dies war ja unsere erste Reise nach Israel, deshalb wollten wir das noch nicht auf eigne Faust tun. Der Gedanke war uns sympathisch, von einem israelischen Reiseleiter geführt zu werden, der sich wirklich auskennt in seinem Land und in der Geschichte seines Volkes. Und da wir gerne neue Leute kennenlernen wollten mit demselben Ziel, entschieden wir uns für eine Gruppenreise. Zunächst war uns sehr wichtig, dass wir mit einer Organisation reisen, die israelfreundlich ist. Das ist leider nicht bei allen Angeboten der Fall. Wir kamen über Friedemann Tröger auf die Liebenzeller Mission, da er mit dieser Mission schon Reisen nach Israel zusammengestellt, begleitet und selbst mit Frau und Tochter kurze Zeit dort gewohnt hat. Beim Stöbern in deren Reiseangeboten stießen wir auf diese Aktivreise, bei der man nicht nur im Bus sitzt, sondern neben den vielen historischen und anderen Sehenswürdigkeiten den Jesus-Trail erwandert, mit dem Jeep die Judäische Wüste erkundet, auf dem Jordan mit dem Schlauchboot fährt, baden kann im Toten Meer, sowie im See Genezareth und im Mittelmeer. Ausgrabungen in Cäsarea standen sogar auf dem Programm und Highlights wie Masada und drei Tage Jerusalem! Es würde jeden Tag einen geistlichen Impuls, eine Andacht geben, was im Heiligen Land nochmal spannender sein müsste, wenn man das an den biblischen Orten erlebt. Das alles klang einfach nach einer perfekten Mischung und wir hatten Lust darauf! „Etwas vom Hörensagen kennen ist eine Sache, aber wie habt ihr es erlebt, das erste mal in Israel zu landen?“ Der Moment, als wir erstmals israelischen Boden unter den Füßen hatten, war sehr spannend und besonders: ich genoss das Bewusstwerden im „Heiligen Land“ zu sein, von dem wir überall in der Bibel lesen, wo Gott in Jesus als Mensch auf die Erde kam u.s.w., wo das Christentum seine Wurzeln hat. Mein Mann hingegen stellte sich vor, wie es für all die Juden sein muss, wenn sie von allen Enden der Erde zurückkehren in das Land ihrer Vorväter und am Flughafen jubelnd willkommen geheißen werden – erstmals überhaupt irgendwo willkommen zu sein! "Christian Seebauers Buch 'Israel Trail mit Herz' ist verantwortlich dafür, dass wir zwei Jahre früher als gedacht unsere Reise nach Israel gemacht haben. Es ist mehr als ein Reisebericht, man verliebt sich beim Lesen in dieses Volk und sein Land." Ulrike Ender „Wie habt ihr die Gruppe und die Leiter erlebt?“ Unsere gemischte Gruppe zählte 31 Personen im Alter zwischen Anfang zwanzig und Mitte sechzig, es gab Singles und Ehepaare, Israel-Neulinge wie wir und Wiederkehrer. Bis auf einen Tag unternahmen wir alles gemeinsam. Manchmal trafen wir uns bei Mondschein auf der Terrasse oder in einem Kibbuz-Garten mit Gitarre und sangen uns voller Leidenschaft durch das ganze Lobpreis- Liederheft. Bei den Mahlzeiten bildeten wir immer wieder neue Tischgruppen, so konnte man sich gut kennenlernen. Wir fanden das spannend und bereichernd. Für die geistliche Leitung war Robbert Speelman von der Liebenzeller Mission zuständig. Ihn lernten wir bereits in Frankfurt am Flughafen kennen: ein sehr freundlicher, sportlich wirkender Holländer mit schwäbischem Akzent („Schwester Lenchens“ Einfluss von den Liebenzellern!), was stets für eine lockere Atmosphäre sorgte und uns sehr amüsierte. Seine „Andächtle“, wie er seine geistlichen Impulse liebevoll nannte, waren sehr anschaulich und geprägt von persönlichen Erfahrungen, großer Bibelkenntnis und tiefem Glauben. Außer seiner Bibel hatte er auch immer eine kleine Webcam am Start. Am Ben-Gurion-Flughafen wurden wir herzlich empfangen von Yossi Tal, dem liebenswerten und humorvollen Reiseleiter von G&S-Travel in Haifa. Wir hatten bald ein sehr ungezwungenes und freundschaftliches Verhältnis zu ihm. Wie oft sagte er, wenn er von historischen Orten sprach: “Man sagt, es war hier. Aber man weiß es nicht genau. Ist das wichtig? Nein, aber es ist interessant!“ Wir liebten das und hatten unseren Spaß, soviel ist sicher! Unser ständiger Busfahrer namens Ibrahim, war ein junger Araber, sehr hilfsbereit und freundlich. Er erwies sich als geschickter Lenker auf jedem Gelände und blieb stets gelassen selbst in heiklen Verkehrssituationen. „Wie war der direkte Kontakt zu den Israelis?“ Am Anfang haben wir bei einem Ausflug ins Karmelgebirge ein Drusendorf besichtigt. Eine junge, sympathische und aufgeschlossene Frau führte uns herum und erzählte uns, was es mit dieser Religion auf sich hat, zu der sie gehört und davon, dass sie auch unter Verfolgung litten. Drusen findet man in mehreren Ländern, aber sie sind stets loyal dem Land gegenüber, in dem sie leben, Militärdienst inklusive. Anschließend wurden wir dort planmäßig zu einem landestypischen, köstlichen und reichhaltigen Mahl eingeladen. In jenem riesigen Speise-und Wohnzimmer gab es viele Sitzgruppen, die aus zusammengewürfelten Möbeln verschiedenster Stile bestanden auf bunten Teppichen. Wandbehänge und Bilder von Ahnen zierten die Wände. Und trat man ans Panoramafenster, bot sich einem eine grandiose Aussicht von den Bergen auf die Bucht von Haifa. Ein andermal machten wir Pause an einer Raststätte, im Shop fielen uns zwei junge Soldatinnen auf, die offensichtlich großzügigen Rabatt und einen Extra-Kaffee von der Kassiererin bekamen. Sie suchten sich, wie auch wir, draußen ein schattiges Plätzchen an den Tischen und Stühlen. Ich war so neugierig und musste sie einfach ansprechen. Sie reagierten sehr freundlich und offen. Es stellte sich heraus, dass sie auf die Reparatur ihres Militärfahrzeuges warteten. Wir plauderten miteinander über ihren Armeedienst und ihre Wurzeln, denn die Eine sah afrikanisch aus, was sie uns bestätigte. Sie wollten im Gegenzug wissen, was uns nach Israel gezogen hat. Die Situation war sehr entspannt und die Freude über dieses zufällige Zusammentreffen war auf beiden Seiten spürbar. Ich sprach ihnen meinen Respekt für ihren Einsatz aus und wir verabschiedeten uns mit einem Segen. Manchmal erlebten wir israelische Großzügigkeit, wenn wir oder andere Gruppenmitglieder in Souvenirshops etwas bezahlen wollten und es nicht passend hatten oder der Kassierer nicht rausgeben konnte, dann wurde das immer zugunsten des Kunden geregelt. Am fünften Tag campierten wir fürstlich im religiösen Kibbuz Lavi mit einem professionell geführten Hotel und eigenem Souvenir-shop, in dem es israelischen Schmuck, Menoras und allerlei andere schöne Dinge gab. Die Verpflegung im Restaurant am Buffet war sensationell. Die Bedienungen waren sehr zuvorkommend und liebenswürdig. In diesem Kibbuz-Hotel hatten wir auch Gelegenheit uns mit einer dort ansässigen Holocaust-Überlebenden zu treffen und zu sprechen, was sehr bewegend war. Ein Satz blieb mir in Erinnerung:“You need a special sense of humor to survive!“Abschließend traf sich unsere Gruppe auf der Terrasse für einen Drink. „Habt ihr auch erlebt, wie die Juden den Schabbat feiern?“ In gewisser Weise schon! Freitags reisten wir nach dem Frühstück weiter, denn am Schabbat beherbergt dieses Kibbuz-Hotel keine Gäste! Die tun dann wirklich garnichts. Beispielhaft! Wir besichtigten einige Wirkungsstätten Jesu am See Genezareth: Kapernaum mit seinen Ausgrabungen, den Berg der Seligpreisungen und danach noch eine erfrischende Rafting-Tour auf dem Jordan. Abends quartierte man uns im Gästehaus des Kibbuz Ohalo am See Genezareth ein. Im Apartment bemerkte ich zu meinem Entsetzen das Fehlen meiner kleinen Lederhandtasche, in der sich auch mein Portemonnaie befand mit ca. 200 Euro Bargeld, sowie EC-Karte, Führerschein und Personalausweis. Ich wendete mich gleich an Robbert Speelman und wir brachten die Angelegenheit vor den Höchsten und baten ihn darum, seine Hände schützend über die Handtasche samt Inhalt zu breiten. Als Nächstes suchten wir Hilfe an der Rezeption. Die freundlichen jungen Damen versuchten vergeblich im Kibbuz Lavi anzurufen um zu fragen, ob meine Tasche auf der Terrasse oder im Zimmer liegengeblieben sei. Aber am Schabbat nimmt man dort nicht einmal den Telefonhörer ab. Es wäre nur eine halbe Stunde Fahrt dorthin gewesen mit einem Taxi, aber man hätte uns nicht die Tür aufgemacht am Schabbat. Ich rief unseren Reiseleiter Yossi Tal an, der ausgerechnet diesmal nicht gemeinsam mit uns untergebracht war. Er wollte sich was überlegen. Etwas unruhig und hilflos begaben wir uns in den Speiseraum, wo die anderen aus der Gruppe längst am Essen waren. Mein Appetit hielt sich angesichts der dummen Situation in Grenzen, trotz des üppigen Angebotes an herrlichen Speisen. An diesem Abend konnte niemand etwas unternehmen, um uns weiterzuhelfen. Ich musste das aushalten und auch den nächsten Tag vergehen lassen, an dem uns der Bus immer weiter vom Kibbuz Lavi wegbrachte nach Jerusalem. Auf dem Programm stand ein Besuch im Garten Gethsemane mit sehr alten Olivenbäumen. Ein atemberaubender Blick vom Ölberg auf Jerusalem und eine Andacht mit israelischem Willkommensmahl von Yossi und anschließendem Abendmahl von Robbert, für diese spontane Besonderheit wurde Brot und Wein nochmal geteilt. Ich versuchte, den Tag trotzdem zu genießen und zu vertrauen, dass die Tasche wieder unversehrt zu mir gelangen möge. Danach stiegen wir hinab in die Altstadt Jerusalems. Highlight war ein Gang durch den vollkommen dunklen, wasserführenden Hiskia-Tunnel bis zum Teich Siloah, ein Marsch von 45 Minuten. Diesmal wurden wir im Hotel IBIS in Jerusalem untergebracht. Und erst danach, gegen 21 Uhr, als der Schabbat zu ende war, erreichte Yossi Tal eine Angestellte im Kibbuz Lavi. Nach fünf Minuten fanden sie meine Tasche und nichts fehlte daraus – ein Wunder! Die Frage stellte sich, wie ich an meine Tasche kommen sollte. Yossi kontaktierte einen Kollegen namens David, der mit einer anderen Reisegruppe dort in der Nähe war und Sonntagabend ebenfalls Jerusalem als Ziel hatte. So brachte jemand vom Kibbuz Lavi meine Tasche an einen vereinbarten Treffpunkt mit dem Touristen-Bus von Davids Reisegruppe. Zur Sicherheit schickte uns David ein Foto der Tasche per Whatsapp, das ich per Sprachaufnahme bestätigen musste. Mittags bekamen wir Bescheid, dass um 18 Uhr an einem bestimmten Hotel irgendwo in Jerusalem die Taschenübergabe stattfinden sollte. Zum Glück war uns Yossi sehr behilflich und stoppte ein Taxi für uns, aber der Fahrer wollte uns nicht transportieren. Beim zweiten Taxi hatten wir Glück, diesem Fahrer gab Yossi auch gleich die Handynummer von David, weil es von unserem Handy aus zu teuer wäre! Welch eine Fürsorge! Das alles war sehr aufregend. Wir fuhren kreuz und quer durchs nächtliche Jerusalem, bis wir dieses Hotel erreichten. Der Fahrer wählte Davids Nummer – vergeblich! Er versuchte es wieder, auch ohne Erfolg. Langsam wurden wir nervös. Er teilte uns mit, dass wir jetzt aussteigen müssten, er nähme uns nicht mit zurück, weil er noch ein Date hätte. In dem Moment klopfte jemand an die Scheibe: es war David, grade eingetroffen mit dem Bus! Erleichtert und froh stiegen wir aus, nachdem wir bezahlt hatten. David begrüßte uns, holte die Tasche aus dem Bus und zeigte sie mir zur letztendlichen Identifizierung und bat mich nachzusehen, ob auch nichts fehlte. Ich sah nach, überflog die Kartenfächer und ließ meinen Daumen die Banknoten blättern - alles war drin! Unglaublich! Ich war so glücklich diese geschmeidige, glatte Ledertasche wieder in Händen zu halten und wollte mich erkenntlich zeigen. Als ich David einen Geldschein hinhielt, da lehnte er kopfschüttelnd ab und sagte: „Ich erzähle dir eine Geschichte!“. Und dann erzählte er mir, wie er einer Touristin auf abenteuerliche Weise einen kostbaren Ring zum Flughafen bringen ließ, den sie in der Wüste verloren und er ihn gefunden hatte. Kurz bevor der Flieger abhob, erreichte der beauftragte Fahrer die Glückliche. Auch sie wollte dafür bezahlen und jetzt raten sie, was derjenige zu ihr sagte! Genau: „Ich erzähle ihnen eine Geschichte!“ Und so bekam auch sie so eine Geschichte zu hören mit dem Ende: „Pass it on!“ David erzählte mir genaugenommen ca. drei Geschichten und am Ende sagte er zu mir:“Pass it on, pass it on!“ („Gib es weiter, gib es weiter!“). Anschließend bestellte er uns ein Taxi für die Rückfahrt zu den „Liebenzellern“, wie es manchmal auf unseren Tischreservierungen zu lesen war. Die saßen inzwischen sicher schon fröhlich schmausend beim Abendessen und warteten auf uns. Wie sie wohl reagieren würden? Bei unserem Eintreten ins Restaurant verstummten plötzlich die Gespräche und alle Augen waren auf uns gerichtet. Ich hob wortlos das Beweisstück hoch. Da brach großer Jubel und lauter Beifall die Stille. Alle freuten sich und gratulierten uns, als ob wir nen Sechser im Lotto erzielt hätten. Der Kellner füllte nochmal die Schüsseln auf und dieses Abendessen genossen wir ganz besonders und waren einfach glücklich. „Wie habt ihr die sogenannten ‚Wächter Jerusalems‘ erlebt?“ Besonders nahe den Stadttoren wie z.B. dem Jaffator, Zionstor und Damaskustor präsentierten sich diese Wächter, männliche und weibliche Polizisten. Sie machten einen sehr konzentrierten und wachsamen Eindruck und dennoch waren sie freundlich und entspannt. Sie wirkten sehr vertrauenerweckend auf uns, wir fühlten uns sicher. Wenn wir für ein Foto fragten, waren sie gerne bereit und sogar zu Späßen aufgelegt. „Gab es Orte, die euch besonders beeindruckt haben?“ Das ist schwer zu sagen, denn das Wandern durch Galiläa entlang des Jesus-Trails hat einem eine Vorstellung gegeben, wie Jesus mit seinen Jüngern dort gegangen sein musste. Man kann das nicht unberührt tun. Für meinen Mann z.B. war Jerusalem am schönsten und am beeindruckendsten mit seinen Toren und der Davidszitadelle. Das war auch für mich die schönste und bedeutendste Stadt. Am Schabbat und an einem Werktag besuchten wir die Klagemauer, ‚Kotel‘ nennen sie die Israelis. Das war sehr bewegend. Oder auch Masada in der Judäa-Wüste! Aber es gab einen Ort, der mich zu Tränen rührte, zuerst vor Scham dort als Deutsche und auch vor Mitgefühl den Juden gegenüber und das war in Yad Vashem! Es war unbeschreiblich! Aber als wir diese Gedenkstätte verließen um zum Parkplatz zu gelangen, mussten wir durch gemauerte Tore und darüber war eingemeißelt ein Wort Gottes, dass ich hier zitieren möchte: “Ich gebe euch meinen Geist, damit ihr lebt, und ich bringe euch in euer Land. Dann werdet ihr erkennen, dass ich, der Herr, es angekündigt und auch ausgeführt habe. Ich, der Herr, habe gesprochen!“ Nachzulesen in Hesekiel 37, Vers 14. Welch eine Verheißung, welch ein Trost nach alledem! Das hat mich am tiefsten beeindruckt! „Würdet ihr das Reisen nach Israel weiterempfehlen?“ Auf jeden Fall! Dieses Land ist schön und besonders, letzteres aufgrund seiner langen Geschichte, die man in der Bibel nachlesen kann. Es ist spannend zu sehen, was alles ausgegraben wird, die ganzen Stätten sind Zeugen der Vergangenheit. Da ist Bewegung drin und immer neue Überraschungen. Die Israelis haben wir so positiv erlebt. Es sind überwiegend fröhliche und gelassene Menschen, gastfreundlich, offen, hilfsbereit, sehr tolerant Andersdenkenden gegenüber und intelligent, tapfer, mutig, diszipliniert und fleißig. Sie lassen sich nicht unterkriegen, wo sie doch seit jeher bedroht und bekämpft werden. Man kann viel von ihrer Haltung lernen, finde ich. Und schaut euch an, wie sie die Wüste fruchtbar gemacht haben! Dieses Land startet durch mit z. B. technischen und medizinischen Entwicklungen, um nur eine Kleinigkeit zu erwähnen. Das muss man gesehen und erlebt haben! Es ist zu spüren, wer über dieses Volk wacht! Wir wollen wieder nach Israel reisen! Über mich: Ulrike Ender, Jahrgang 1959, geboren in Bayern als Jüngstes von sechs Kindern. Seit 1981 verheiratet mit Bruno, wir haben zusammen fünf gesunde Kinder, die längst alle erwachsen und aus dem Haus sind. Inzwischen sind wir auch Großeltern, pflegen und genießen das Familienleben auf neue Art und Weise, konzentriert auf manches Wochenende oder auf gemeinsamen Urlaub. Ich arbeite als Fachkraft in einem Wohnhaus für Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung. In meiner Freizeit engagiere ich mich in einer evang. Freikirche, ich male und schreibe gerne. Und ich liebe Israel! Jeder hat ein Motiv! Ulrike Ender schreibt darüber: Leseprobe aus dem Buch "Noch manchmal höre ich dich lachen" Vom Loslassen und Abschied nehmen Ulrike Ender Verlag Lebensreise, ISBN: 978-3-639-68629-6 Über das Buch: In meinem Buch erzähle ich von den letzten sechs Wochen im Leben meiner Schwester Christiane, die einen Schlaganfall erlitt als vermutliche Folge von ins Gehirn gewanderten Krebszellen eines Melanoms. Im Gehirn wuchsen rasch Metastasen. Das klingt schrecklich. Dennoch ist es kein durchweg trauriges Buch. Rückblicke in gemeinsam Erlebtes bis in die Kindheit zeigen, welch ein genialer und lebensfroher Mensch sie war. Es geht auch um die Auseinandersetzung mit dem nahenden Tod und der verbleibenden Zeit. Und es gibt Zeugnis von der Treue Gottes und seiner tragenden Liebe in all der Schwere. Mir kommt der Gedanke, dass Chris diesen Strand wahrscheinlich nie wiedersehen wird. Und das ist ihr vermutlich über Nacht klar geworden. „Hast du letzte Nacht überhaupt schlafen können?“, frage ich. Sie schüttelt den Kopf und tupft sich mit einem zerknüllten, durchnässten Taschentuch die Tränen ab. „Du hast viel nachgedacht?“ Stumm nickt sie und wieder laufen die Tränen. Einen Momentlang überlege ich, wie ich sie trösten könnte. „Weißt du noch, wie wir vor ein paar Jahren dort gemeinsam Urlaub machten?“ Zwischen die Tränen mischt sich ein zaghaftes Lächeln. „Wir verbrachten schon eine Woche bei herrlichem Sommerwetter in der Lübecker Bucht. Du kamst mit deinen beiden Kindern ein paar Tage später nach, im Anschluss an eine Schwedentour. Erinnerst du dich?“ Auch das weiß sie noch und nickt. „Ich weiß noch genau, wie du den Koffer ausgepackt hast…!“ Einen Augenblick halte ich inne, um zu sehen, ob ihr einfällt, welche Story jetzt kommt, aber sie reagiert nicht. Ich fahre fort: „Einen sommerlichen, weißen Plissee-Rock brachtest du zum Vorschein, reichlich kurz!“ Aha! Ein Schmunzeln zeigt sich in ihrem Gesicht… „Bei näherem Hinschauen entdeckte ich zu meinem Erstaunen, dass jede Falte von oben bis unten mit unzähligen Stecknadeln fixiert war.“ Chris fängt heiser an zu lachen. „Es müssen Hunderte von Nadeln gewesen sein!“ (Das muss man sich mal vorstellen!) „Ich hab‘ dich noch gefragt, wozu um alles in der Welt du dir diese Arbeit gemacht hast. Mit entwaffnender Selbstverständlichkeit hattest du erwidert: Blöde Frage! Glaubst du, ich will im Urlaub bügeln?“ Wir alle amüsieren uns köstlich in Gedanken an diese Szene und es tut gut, mal wieder lachen zu können, wenn auch auf dünnem Eis. Über dem Ostsee-Foto hängt noch etwas anderes, was Chris‘ Aufmerksamkeit immer wieder fesselt. Sie zeigt auf das Poster mit dem Sandstrand und den Fußspuren. Das passt so gut zu ihrer Sehnsucht nach der Ostsee und das bekannte Gedicht von Margret Fishback-Powers hilft ihr durch so manches Tal. Daran klammert sie sich. Sie bittet mich leise, es vorzulesen: Spuren im Sand Ich träumte eines Nachts, ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Und es entstand vor meinen Augen, Streiflichtern gleich, mein Leben. Nachdem das letzte Bild an uns vorbeigeglitten war, sah ich zurück und stellte fest, dass in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur zu sehen war. Das verwirrte mich sehr, und ich wandte mich an den Herrn: „Als ich dir damals alles, was ich hatte, übergab, um dir zu folgen, sagtest du, du würdest immer bei mir sein. Warum hast du mich verlassen, als ich dich so verzweifelt brauchte?“ Der Herr nahm meine Hand: „Geliebtes Kind, nie ließ ich dich allein, schon gar nicht in Zeiten der Angst und Not. Wo du nur ein Paar Spuren in dem Sand erkennst, sei ganz gewiss: ICH HABE DICH GETRAGEN. Verzweiflung Ganz still ist es im Raum geworden. Chris‘ Hand liegt in der meinen. Ihre Augen schwimmen. Ich fühle, wie Angst und Hoffnung in ihr miteinander ringen. Sie zittert, runzelt die Stirn. Lächelt, während das Kinn verdächtig bebt. Doch der Druck ist zu stark und sucht sich ein Ventil. Und dann bricht sich unter haltlosem Schluchzen die ganze Verzweiflung der vergangenen Nacht Bahn. Sie sieht ihr Leben davontreiben in einem reißenden Strom. Aus dem Augenwinkel beobachte ich, wie sich Lilly dichter an ihre Cousine kuschelt, das Ganze macht ihr wohl ein bisschen Angst. Neben mir drückt Chris immer fester meine Hand, bis ich mich schließlich zu ihr hinabbeuge und sie im Arm halte, während sie sich ausschüttet. Welch ein Jammer! Noch nie habe ich so mitempfunden und mitgelitten wie in diesem Moment. Es ist so schrecklich, dass ich sie nicht einfach retten kann. Nach einer ganzen Weile erst versiegen die Tränen. Erschöpft und leer liegt meine Chris in ihren Kissen. Langsam beruhigt sie sich. „Liebe große Schwester, halte dich fest an dieser Aussage, dass du getragen wirst. Und Gott ist der zuverlässigste Mann in deinem Leben, stimmt‘s?“ Bei dieser Feststellung lacht sie plötzlich, sie hat wohl die Anspielung auf ihre gescheiterten Partnerbeziehungen herausgehört. Das Buch kann direkt bei Ulrike Ender bestellt werden (z.B. mit persönlicher Widmung), Email an joy59@gmx.de Text und Fotos (c) Ulrike Ender Den Israel Trail mit Herz gibt es hier:Israel-Trail Post H1 Headlines „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“ Array ( [0] => „Im Urlaub nach Israel? Warum gerade zu den Juden?“ [1] => Verzweiflung [2] => Den Israel Trail mit Herz gibt es hier: ) H2 Headlines zum Shvil Israel Beitrag Array ( [0] => „Aber da unten ist es doch gefährlich!“ [1] => Bilder vom Jesustrail und Jerusalem [2] => „Woher hattet ihr eure Informationen über Israel?“ [3] => „Warum habt ihr euch für eine Gruppenreise entschieden, warum seid ihr nicht auf eigne Faust losgezogen?“ [4] => „Etwas vom Hörensagen kennen ist eine Sache, aber wie habt ihr es erlebt, das erste mal in Israel zu landen?“ [5] => „Wie habt ihr die Gruppe und die Leiter erlebt?“ [6] => „Wie war der direkte Kontakt zu den Israelis?“ [7] => „Habt ihr auch erlebt, wie die Juden den Schabbat feiern?“ [8] => „Wie habt ihr die sogenannten ‚Wächter Jerusalems‘ erlebt?“ [9] => „Gab es Orte, die euch besonders beeindruckt haben?“ [10] => „Würdet ihr das Reisen nach Israel weiterempfehlen?“ [11] => Jeder hat ein Motiv! Ulrike Ender schreibt darüber: ) Keywords zu diesem Israel-Trail-Beitrag:

    Israel-Trail, Ulrike Ender

    Israel-Trail english excerpt:

    “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    israel-trail edit post

    Time and again, to say the least, you come across astonishment when you want to fly to Israel on vacation. Israel is one of the most beautiful and hospitable countries in the world. And it’s a safe country for vacationers too! Ulrike Ender clears up many prejudices and reports on her wonderful travel experiences in Israel.

    A contribution by Ulrike Ender.
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    My husband and I on the mount of olives
    “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Our desire to travel to Israel one day has been there for a long time and has grown stronger over the years: to get to know the Holy Land and the Israelis!

    When I was little, in the 1960s, my mother taught us children on certain occasions that we should be particularly polite, sensitive and loving to the expected Jewish guest, as the Jews would have suffered greatly from us Germans. As one can read, she (born in 1919) put this very gently and did not go into any further curious questions.

    Another time she showed me pictures of beautiful orange groves in the Judean desert. She told me how clever and efficient these people were because they had developed an irrigation system that made it possible to grow fruits even in the desert.

    In my youth I started to study literature on the suffering of the Jewish people. At school we read “The Diary of Anne Frank”. When I was seventeen I read Leon Uris’ Exodus. I saw the first film adaptation with Paul Newman in the cinema. More books followed. I was very moved and preoccupied with this topic about the Holocaust. So the desire grew in me to get to know the people who survived this horror and their descendants.
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Menorah at the Knesset
    ” But it’s dangerous down there!”

    Yes, you have the images from the Internet and television in front of you of rocket attacks by the Palestinians from Gaza, of tunnels that terrorists dig in order to get to kibbutzes unseen and to carry out attacks or of other dire events such as knife attacks against police officers, soldiers and others Civilians. After that it was so that I sometimes felt a bit queasy thinking about the upcoming trip. But we weren’t really afraid, because the competence and special vigilance of the Israeli army is well known and we have trust in God, which is basically very relaxed.

    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Pictures from the Jesus Trail and Jerusalem

    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    You can get the book “Jesusweg und Jerusalem” by Jacob Saar directly here ->
    ” Where did you get your information about Israel from?”

    In 2014 we took part in monthly events in our area on the subject of Israel and got to know Johannes Gerloff, the political observer and correspondent of the news agency www.israelnetz.com who lives in the Middle East, and Tobias Krämer from ‘Christians on the Side of Israel’. We learned more about the well-known preacher Friedemann Tröger (South German Association), who gives lectures on Israel and the increasing return of Jews from all over the world to the Holy Land. In addition, we have been keeping ourselves up to date on websites such as B. Israel-Shalom, Action Forum Israel.
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Dead Sea and opposite Jordan
    ” Why did you decide to go on a group trip, why didn’t you go off on your own?”

    This was our first trip to Israel, so we didn’t want to do it on our own yet.

    We liked the idea of ​​being led by an Israeli tour guide who really knows his country and the history of his people. And since we wanted to get to know new people with the same goal, we decided on a group tour.

    First of all it was very important to us that we travel with an organization that is Israel-friendly. Unfortunately, this is not the case with all offers. We came to the Liebenzeller Mission through Friedemann Tröger, as he had already arranged and accompanied trips to Israel with this mission and lived there for a short time with his wife and daughter.

    While browsing through their travel offers, we came across this active trip, in which you not only sit in the bus, but also hike the Jesus Trail in addition to the many historical and other sights, explore the Judean Desert with the jeep, drive on the Jordan with the rubber dinghy, You can bathe in the Dead Sea, as well as in the Sea of ​​Galilee and the Mediterranean. Excavations in Caesarea were even on the program and highlights such as Masada and three days in Jerusalem!

    Every day there would be a spiritual impulse, a devotion, which would have to be even more exciting in the Holy Land when you experience it in the biblical places. It all just sounded like a perfect mix and we felt like it!
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Sunrise on the Dead Sea
    ” Knowing something from hearsay is one thing, but how did you experience landing in Israel for the first time?”

    The moment when we had Israeli soil under our feet for the first time was very exciting and special: I enjoyed the awareness of being in the “Holy Land”, which we read about in the Bible, where God came to earth as a person in Jesus etc. where Christianity has its roots. My husband, on the other hand, imagined what it must be like for all the Jews when they return from all corners of the earth to the land of their forefathers and are welcomed with jubilation at the airport – to be welcomed anywhere for the first time!

    Book cover Israel Trail with a Heart – The Holy Land on foot, alone and without money“Christian Seebauer’s book ‘Israel Trail with Heart’ is responsible for the fact that we made our trip to Israel two years earlier than expected. It is more than a travelogue, reading it makes you fall in love with this people and their country. ”

    Ulrike Ender

    ” How did you experience the group and the leaders?”

    Our mixed group consisted of 31 people between the ages of early twenties and mid-sixties, there were singles and married couples, newcomers to Israel like us and returnees. We did everything together except for one day. Sometimes we met by moonlight on the terrace or in a kibbutz garden with guitar and sang passionately through the whole book of worship songs.

    At meals we always formed new table groups so that we could get to know each other well. We found that exciting and enriching.

    Robbert Speelman from the Liebenzeller Mission was responsible for the spiritual direction. We already got to know him in Frankfurt at the airport: a very friendly, sporty-looking Dutchman with a Swabian accent (“sister Lenchens” influence from the Liebenzell people!), Which always made for a relaxed atmosphere and amused us very much. His “devotions”, as he lovingly called his spiritual impulses, were very vivid and shaped by personal experiences, a great knowledge of the Bible and deep faith. In addition to his Bible, he always had a small webcam at the start.

    At Ben Gurion Airport we were warmly welcomed by Yossi Tal, the lovable and humorous tour guide from G&S Travel in Haifa. We soon had a very informal and friendly relationship with him. How often did he say, when speaking of historical places, “They say it was here. But you don’t really know. Is that important? No, but it’s interesting! ”We loved that and had fun, that’s for sure!

    Our permanent bus driver, named Ibrahim, was a young Arab, very helpful and friendly. He proved to be a skilful driver on any terrain and always remained calm even in tricky traffic situations.
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Our two leaders: on the left Robbert Speelmann, the Dutchman, on the right Yossi Tal, the Israeli tour guide in front of a donation board from the JNF-KKL
    ” How was the direct contact with the Israelis?”

    At the beginning we visited a Druze village on a trip to the Carmel Mountains. A young, personable, and open-minded woman showed us around and told us about the religion she belongs to and that they also suffered from persecution. Druze can be found in several countries, but they are always loyal to the country in which they live, including military service.

    Afterwards we were invited to a typical, delicious and rich meal there. In that huge dining and living room there were lots of seating groups made up of jumbled furniture of various styles on colorful carpets. Wall hangings and pictures of ancestors adorned the walls. And if you stepped to the panorama window, you were offered a magnificent view from the mountains to the Bay of Haifa.

    Another time we took a break at a rest stop, in the shop we noticed two young soldiers who obviously got a generous discount and an extra coffee from the cashier. Like us, they looked for a shady spot at the tables and chairs outside. I was so curious and just had to speak to her. They reacted very friendly and open. It turned out that they were waiting for their military vehicle to be repaired. We chatted about her army service and her roots, because one looked African, which she confirmed to us. In return, they wanted to know what drew us to Israel. The situation was very relaxed and the joy of this chance meeting was palpable on both sides.

    Sometimes we experienced Israeli generosity when we or other group members wanted to pay for something in souvenir shops and did not have it or the cashier could not give it out, then this was always arranged in favor of the customer.

    On the fifth day we camped like a king in the religious kibbutz Lavi with a professionally run hotel and our own souvenir shop, in which there were Israeli jewelry, menoras and all sorts of other beautiful things. The food in the restaurant at the buffet was sensational. The waitresses were very courteous and gracious. In this kibbutz hotel we also had the opportunity to meet and talk to a local Holocaust survivor, which was very moving. One sentence stuck in my memory: “You need a special sense of humor to survive!” Finally, our group met on the terrace for a drink.
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Wailing wall
    ” Have you also seen how the Jews celebrate Shabbat?”

    In a way, yes!

    On Fridays we traveled on after breakfast, because this kibbutz hotel does not accommodate any guests on Shabbat! They really don’t do anything. Exemplary!

    We visited some of the places where Jesus worked at the Sea of ​​Galilee: Capernaum with its excavations, the Mount of Beatitudes and then a refreshing rafting tour on the Jordan.
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Israeli food is a vegan’s dream

    In the evening we were quartered in the guest house of the Kibbutz Ohalo on the Sea of ​​Galilee. In the apartment, to my horror, I noticed the lack of my small leather handbag, which also contained my wallet with around 200 euros in cash, as well as an EC card, driver’s license and ID card. I immediately turned to Robbert Speelman and we brought the matter before the Most High and asked him to spread his hands protectively over the handbag and its contents. Next we went to the front desk for help.

    The friendly young women tried in vain to call Kibbutz Lavi to ask if my bag was left on the terrace or in the room. But they don’t even pick up the phone on Shabbat. It would only have been half an hour to get there by taxi, but the door would not have been opened on Shabbat. I called our tour guide Yossi Tal, who of all times was not staying with us this time. He wanted to think of something.

    A little restless and helpless, we went to the dining room, where the others from the group had long been eating. In view of the stupid situation, my appetite was limited, despite the generous offer of wonderful dishes.

    That evening nobody could do anything to help us. I had to endure that and also let the next day go by, when the bus took us further and further away from Kibbutz Lavi to Jerusalem. The program included a visit to the Gethsemane garden with its very old olive trees. A breathtaking view of Jerusalem from the Mount of Olives and a devotion with an Israeli welcome meal from Yossi and a subsequent communion from Robbert, for this spontaneous specialty bread and wine were shared again. I tried to enjoy the day anyway and trust that the bag would get back to me intact. Then we went down to the old city of Jerusalem. The highlight was a walk through the completely dark, water-bearing Hezekiah tunnel to the Siloam pond, a walk of 45 minutes.

    This time we were accommodated in the Hotel IBIS in Jerusalem. And only afterwards, around 9 p.m., when Shabbat ended, did Yossi Tal reach an employee in Kibbutz Lavi. After five minutes they found my bag and nothing was missing from it – a miracle! The question arose how I should get my bag. Yossi contacted a colleague named David who was there with another tour group and also had Jerusalem as his destination on Sunday evening.
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Shop in the Jewish quarter

    So someone from Kibbutz Lavi brought my bag to an agreed meeting point with the tourist bus belonging to David’s group. To be on the safe side, David sent us a photo of the bag via Whatsapp, which I had to confirm by voice recording. At noon we were informed that the handover of bags was to take place at a certain hotel somewhere in Jerusalem at 6 p.m. Luckily Yossi was very helpful and stopped a taxi for us, but the driver didn’t want to transport us. We were lucky with the second taxi, Yossi gave this driver David’s cell phone number because it would be too expensive from our cell phone! What care! It was all very exciting. We drove all over the night through Jerusalem until we reached this hotel. The driver dialed David’s number – in vain! He tried again even without success. We were getting nervous. He informed us that we had to get out now, that he would not take us back because he still had a date. At that moment someone knocked on the window: it was David, just arrived on the bus!

    Relieved and happy we got out after we had paid. David greeted us, took the bag from the bus and showed it to me for final identification and asked me to see if nothing was missing. I checked, scanned the card slots and let my thumb flip through the banknotes – everything was in! Incredible! I was so happy to hold this supple, smooth leather bag in my hands again and wanted to show my appreciation. When I held out a banknote to David, he refused, shaking his head, and said: “I’ll tell you a story!” And then he told me how he had an adventurous way of getting a tourist to bring to the airport a precious ring that she had lost in the desert and that he had found. Just before the plane took off, the assigned driver reached the lucky one. She wanted to pay for it too and now guess what they said to her! Exactly: “I’ll tell you a story!” And so she too got to hear a story with the end: “Pass it on!”
    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? ”

    Israel is one of the safest countries in the world!

    Strictly speaking, David told me about three stories and at the end he said to me: “Pass it on, pass it on!” (“Pass it on, pass it on!”). Then he ordered us a taxi for the return trip to the “Liebenzellern”, as we sometimes read on our table reservations. By now they were probably already happily feasting at dinner and waiting for us. How would they react?

    When we entered the restaurant, the conversations suddenly stopped and all eyes were on us. I wordlessly picked up the evidence. Great cheers and loud applause broke the silence. Everyone was happy and congratulated us as if we had won the lottery. The waiter refilled the bowls again and we especially enjoyed this dinner and were just happy.
    ” How did you experience the so-called ‘Guardians of Jerusalem’?”

    These guards, male and female police officers, presented themselves particularly near the city gates such as the Jaffa Gate, Zion Gate and Damascus Gate. They looked very focused and watchful, yet they were friendly and relaxed. They made us feel very confident, we felt safe. When we asked for a photo, they were happy to be ready and even had fun.
    ” Were there any places that particularly impressed you?”

    It’s hard to say because walking through Galilee along the Jesus Trail gave you an idea of ​​how Jesus must have walked there with his disciples. You can’t do that untouched. For my husband, for example, Jerusalem was the most beautiful and most impressive with its gates and the Citadel of David. For me, too, it was the most beautiful and most important city. On Shabbat and on a weekday we visited the Western Wall, which the Israelis call ‘Kotel’. That was very moving. Or Masada in the Judea desert! But there was one place that moved me to tears, first because of shame there as a German and also because of compassion for the Jews and that was in Yad Vashem! It was indescribable! But when we left this memorial to get to the parking lot

    “ I give you my spirit so that you live and I bring you into your country. Then you will recognize that I, the Lord, announced it and also carried it out. I, the Lord, have spoken! ”

    Read it in Ezekiel 37, verse 14. What a promise, what a consolation after all this! That impressed me the most!

    ” Would you recommend traveling to Israel?”

    Definitely! This country is beautiful and special, the latter due to its long history that can be read in the Bible. It is exciting to see what is being excavated, all the sites are witnesses of the past. There is movement in there and always new surprises.

    We experienced the Israelis so positively. They are mostly happy and relaxed people, hospitable, open, helpful, very tolerant towards those who think differently and intelligent, brave, courageous, disciplined and hardworking. They do not let themselves get down when they have always been threatened and fought. I think you can learn a lot from their attitude. And look at how they made the desert fertile! This country takes off with z. B. technical and medical developments, to mention just a small thing. You have to see and experience it! You can feel who is watching over this people! We want to travel to Israel again!

    About me:

    Ulrike Ender, born in 1959, was born in Bavaria as the youngest of six children. Married to Bruno since 1981, together we have five healthy children who have all grown up and left home long ago. In the meantime we are also grandparents, we look after and enjoy family life in new ways, concentrating on some weekends or on vacation together.

    I work as a specialist in a residential building for people with mental and physical disabilities.

    In my free time I am involved in an evangelical free church, I like to paint and write.

    And I love Israel!

    Everyone has a motive! Ulrike Ender writes about it:

    Photo Israel National Trail, article “On vacation to Israel? Why to the Jews? “Reading excerpt from the book “Even sometimes I hear you laughing”.
    Let go and say goodbye
    Ulrike Ender
    Verlag Life Journey, ISBN: 978-3-639-68629-6

    About the book:

    In my book I tell of the last six weeks in the life of my sister Christiane, who suffered a stroke as a presumable consequence of cancer cells from melanoma that migrated into the brain. Metastases grew rapidly in the brain. That sounds terrible.

    Still, it’s not a consistently sad book. Looking back on what we experienced together up to childhood show what a brilliant and cheerful person she was. It is also about dealing with approaching death and the remaining time. And there is testimony of the faithfulness of God and his sustaining love in all its weight.

    Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



    Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

    Mitmachen auf Israel-Trail.com

    Mitmachen ->