Wie sicher ist es in Israel?

Sicherheit am Israel National Trail

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings eher geprägt sein durch eine „diffuse“ Berichterstattung über Israel, als durch echte Fakten. Dabei zählt Israel zu einem der sichersten Länder überhaupt und das Wandern, egal ob allein als Mann oder als Frau ist nicht nur gefühlt sicher, sondern auch faktisch sicher.

  • Wie sicher ist es eigentlich in Israel?
  • Ist es am Israel-Trail allein gefährlich?
  • Kann man den Israel-Trail als Frau machen/ allein machen?

Hier haben wir Euch einige Zitate von Israelreisenden zusammen gestellt, die Euch vielleicht dabei helfen, zu einer guten eigenen Meinung zu kommen.

Wie sicher ist es eigentlich in Israel?

Frieder

„Ich habe mich in Israel sehr sicher gefühlt. (…)

Israel ist mannigfaltig, frei und sicher und die meisten in der Bevölkerung, ob Jude, Moslem, Druse, Beduine, Christ oder Atheist wollen nur eins: FRIEDEN! …“ mehr ->

http://www.israel-trail.com/drei-leipziger-am-israel-trail/

Rachel „Die meisten Menschen haben meiner persönlichen Erfahrung nach ein vollkommen falsches Bild von Israel. Raketeneinschläge am laufenden Meter, das Land komplett Wüste, Kakteen, vielleicht ein paar Kamele, überall Soldaten, Selbstmordanschläge im öffentlichen Nahverkehr, Messerstechereien…so ungefähr. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich die Frage gehört habe: „Aber ist das nicht gefährlich?“ Nein. Ist es nicht. Gefühlt nicht gefährlicher als anderswo. Ich fühle mich dort sicherer als in deutschen Großstädten. …“ mehr ->
http://www.israel-trail.com/wie-rachel-den-shvil-israel-erlebt-hat-teil-1/ 
Ralph „Wo willst Du hin? Israel? Das ist doch viel zu gefährlich. Wie oft habe ich das gehört. Ich habe immer wieder erwidert, dass ich überhaupt keine Angst habe. Ich gehe ja nicht auf die Golanhöhen oder in den Gazastreifen.

Und so war es auch. Es gab zu keiner Zeit eine brenzliche Situation. Ich fühlte mich im wahrsten Sinne des Wortes in Abrahams Schoß. …“ mehr ->

http://www.israel-trail.com/interview-mit-ralph-burchardt/

Ralph auf die Frage: „Wie sicher ist Israel?“:

„Aus meiner Sicht kurz und knapp beantwortet: Absolut sicher! …“

http://www.israel-trail.com/interview-mit-ralph-burchardt/

Martina „Ich habe eigentlich keine Angst. Ich war in Tel Aviv, allein, als die Raketen aus dem Gaza-Streifen flogen. Klar war mir mulmig, aber ich war total gut aufgehoben und ein netter älterer Mann hat sich um mich gekümmert, der mir nachher wie ein Engel vorkam. Das war aber das einzige Mal von wahrscheinlich schon 20 malen, die ich in Israel war, dass ich ein bisschen Angst hatte. Ganz ehrlich: Ich habe viel mehr Respekt und Angst auf der A8, die ich fast jedes Wochenende fahren muss und wo ganz schnell was passieren kann und immer wieder passiert. …“

http://www.israel-trail.com/martina-erzaehlt-ueber-israel/

Andy „Der Israel National Trail ist ein Erlebnis, bei dem es eine ganze Menge Gefahren einzuordnen gibt. Man ist in der Wüste allein unterwegs und muss mit Kälte, Hitze, Wasserverbrauch und vielen anderen Herausforderungen zurecht kommen. All das verlangt ein hohes Maß an Planung und Vorbereitung. Um das einschätzen zu können, sollte man vorher das Buch von Christian Seebauer (Israel Trail mit Herz, Das Heilige Land zu Fuß, allein und ohne Geld) gelesen haben. Dem sind auf seinem Weg durch Israel nur freundliche und hilfsbereite Menschen begegnet und sein größtes Problem mit seiner „Sicherheit“ war der Moment, als ihn ein israelischer Barbesitzer von seiner Terrasse geworfen hat. …“

http://www.israel-trail.com/ueber-israel-und-die-sicherheit-am-israel-trail/

Isabelle und Manfred „Meine liebe Frau Isabelle und ich sind schon mehrfach im Alleingang in Israel unterwegs gewesen. Wir haben uns zu keinem Zeitpunkt und an keinem Ort unsicher gefühlt. …“

http://www.israel-trail.com/eindruecke-einer-wuestenwanderung/

Christopher „Kurz gesagt: Niemand tut einem was. Niemand will einem was böses. Israelis werden alles geben, um Dir zu helfen, wenn Du Hilfe brauchst.

Ein echtes Nein zur Frage nach der Gefahr. …“

http://www.israel-trail.com/ueber-die-wueste-und-den-israel-national-trail/

Romy „Ja, es sind Vor-Urteile die die Medien uns hier Vor-Geben. Auch ich bin mit solch einem Vorurteil ins Land gereist und habe vollkommen anderes erleben dürfen. Ich habe sehr liebevolle, überaus hilfsbereite und offene Menschen getroffen. Ich habe mich in Israel immer sicher und behütet gefühlt. …“
http://www.israel-trail.com/zu-fuss-vom-roten-meer-zum-toten-meer/
Heiko „Gefährlich nicht. Nur der Anblick der vielen Maschinengewehre der Soldaten und Soldatinnen im öffentlichen Leben / auch im öffentlichen Nahverkehr ist gewöhnungsbedürftig. …“
http://www.israel-trail.com/zu-fuss-vom-roten-meer-zum-toten-meer/

Keine Angst, als Frau in Israel zu wandern? Kann man als Frau allein durch Israel wandern?

Eva Meer „Ich hatte keine Angst, alleine in Israel zu wandern. Alle die davon wussten, erklärten mich für verrückt, aber ich muss sagen, dass ich mich in Israel sicherer gefühlt habe, als manchmal hier in Deutschland!

Dort habe ich mich in keinem Moment unsicher gefühlt und wurde von den Menschen immer mit Respekt und Hilfsbereitschaft behandelt. Das ist die Realität.

(…)

Auf dem Trail habe ich die meiste Zeit im Zelt übernachtet. Übers Wochenende, also Freitag und Samstag blieb ich immer bei einer Familie in Tel Aviv, um mich zu regenerieren und auszuruhen. 

An einigen Tagen nahm ich auch die Trails Angels oder die Schlafkammer der Kibbuzim – extra für Wanderer reserviert – in Anspruch. …“

 

http://www.israel-trail.com/ich-nannte-es-mein-shvil-ein-tiefgreifendes-interview-mit-eve-meer/

Frieder Leistner „Ich denke, man kann allein als Frau auf dem Israel-Trail wandern. Es gibt keine Sicherheitsprobleme. Noch einmal: Israel ist ein sicheres Land (was in den Medien kaum so dargestellt wird). …“

 

http://www.israel-trail.com/drei-leipziger-am-israel-trail/

Rachel Rachel auf die Frage „Kann man den Israel National Trail als Frau machen? Ganz allein?“:

„Selbstverständlich kann man das. Der Trail ist für alle geeignet. Einfach machen, aufs Bauchgefühl hören und tolle Erfahrungen sammeln. Das gilt für alle Wanderer. Ich würde da nicht groß differenzieren.

(…)

Ich denke, wenn man wollte, könnte man vermutlich jede Nacht in einem richtigen Bett schlafen, schließlich wird Gastfreundschaft im Nahen Osten ganz, ganz großgeschrieben. Für mich gehörte das Zelt aber dazu, es geht doch nichts über Unabhängigkeit.“

http://www.israel-trail.com/wie-rachel-den-shvil-israel-erlebt-hat-teil-1/

Ralph Christian: Kann man den Israel Trail auch als Frau gehen. Oder gleich ganz direkt gefragt: Als Frau allein? Wird man belästigt? Angebaggert oder muss man mit schlechten Erfahrungen rechnen? Klar – wir beide sind Männer. Trotzdem: Was ist Deine Einschätzung?

Ralph: „Wie Du richtigerweise anmerkst. Wir sind Männer. Aus meiner Sicht kann ich Frauen, auch alleine, nur ermutigen den Weg zu gehen. Natürlich kann man immer und ÜBERALL auf Idioten treffen. In Israel, in Deutschland und auf der ganzen Welt. …“

http://www.israel-trail.com/interview-mit-ralph-burchardt/

Uwe und Brigitte „Wir haben nichts Negatives erlebt. Sicherheit wird in Israel bekanntermaßen sehr ernst genommen. In rein Israelisch besiedelten Gebieten hätte ich keine Bedenken. …“

(auf die Frage: Kann eine Frau in Israel wandern/ allein wandern? Muß sie Angst haben? Wird sie belästigt? Wie steht es um ihre Sicherheit? )

http://www.israel-trail.com/jeder-kann-in-israel-wandern/

Martina Christian: „Zelt aufschlagen, als Frau ganz allein? Würdest Du in Israel so was tun?“

„Ich habe mit Freundinnen allein am Strand geschlafen.“

http://www.israel-trail.com/martina-erzaehlt-ueber-israel/

Isabelle „Ich habe mich in Israel keinen Moment unwohl gefühlt. Für ‚als Frau alleine Wandern‘ gilt sicherlich das gleiche wie für ‚als Mann alleine Wandern‘. Zu zweit ist es besser.“

 

Sicherheit in Israel/ am Israel-National-Trail?

Erika: Was mich dabei interessiert, wie ist das mit der Sicherheit in Israel?

Zwei Meinungen:

Christian Seebauer israel ist ein abolut sicheres land. problem ist m.e. die darstellung in den medien. als wanderer, auch als frau kannst du den trail genauso entspannt machen wie den jakobsweg

 

Johannes Gerneth Der offizielle INT verläuft ausschließlich durch das sog. israelische Stammgebiet. Ich war schon viel in der Welt unterwegs und so sicher wie dort habe ich mich noch nie gefühlt. Nicht weil überall Militär vorhanden sit, sondern weil die Leute sehr angenehm sind.

 

In München würde ich es mich nicht trauen, zum Beispiel im Englischen Garten zu biwakieren. Auf dem INT war eine Nacht im Park von Tel Aviv kein Problem. Auch bin ich nirgends auch nur einmal blöd angemacht worden. Im Gegenteil. Selbst in den arabischen Gebieten im Nordwesten bin ich immer sehr freundlich und neugierig aufgenommen worden. Die dort lebenden Muslime haben mit den Terroristen von Hamas, Taliban oder gar IS nichts gemein. Und trotz der Nähe zum Libanon war auch von der Hisbollah nichts zu vernehmen. Eine Hikerin aus Holland, die den Weg alleine gegangen ist, hat ähnliches berichtet.

Ich würde jedem auch empfehlen, nicht erst in Kibbutz Dan zu beginnen, sondern in Nimrod, weil das eine der schönsten Etappen ist. Freilich liegt Nimrod schon im Golan. Aber zur Zeit meiner Reise (März 2014) gab es dort keinerlei Spannung. Die dort zu findenden Drusen sind froh, eher zu Israel zu hören. Trotz der Nähe zu Syrien halte ich es aufgrund der hohen militärischen Präsenz für ausgeschlossen, dass sich dort IS-Kämpfer befinden. Hisbollah und Hamas haben dort seit langem keine Präsenz mehr.

Die Gebiete, die in den Medien immer wieder erwähnt werden sind die sogenannte Westbank einerseits und der Gazastreifen andererseits. Diese werden beim INT aber nicht durchwandert. ;am darf Westbank und Gaza nicht gleichsetzen. Das sind völlig unterschiedliche Historien und Problemlagen. Ein Abstecher in die Westbank ist meines Erachtens Pflicht. Aber niemals ohne ortskundige Führer. Dort einfach lusig herumzuwandern ist ein NoGo!!!!
 
Als Frau am Israel National Trail

Als Frau am Israel National Trail. Photografer: Noa Cafri See bottom of page


Vom südlichen Teil zwischen Jerusalem und Eilat kann ich wenig berichten, da ich ihn noch nicht gegangen bin. Das ist halt Wüste. Aber nach meinen Informationen finden sich hier selbst derzeit keine Risiken. Freilich kommt man hier in die Nähe des Gazastreifens und somit zum Problemkreis El Keida und Hamas. Die agieren aber von ägyptischer Seite aus. Und spätestens kurz nach der Grenze Gaza-Israel hat das ISraelische Militär die Sache unter Kontrolle. Anders ist die Situation im ägyptischen Sinai. Da würde ich derzeit nicht hinfahren.
 
Zur Erläuterung: Ich habe eine Freundin, die betreibt einen Tauchklub in Sharm el Sheik und berichtet von der Situation im Sinai so ähnlich wie ich als langjähriger Berliner die Situation in Berlin Görlitzer Park. Da musst du jetzt nicht hingehen, aber ansonsten kannst du in Deutschland schon gut wandern ohne sofort von Nazis oder Bushidotypen überfallen zu werden. Guckszt du! Wenn ich die Zeit und das Geld hätte würde ich jederzeit wieder den INT machen. Auch den südlichen Teil.
 
Wenn naher Osten, dann Israel.
 
 
 

Sicherheit in einem arabischen Dorf?

 

Elisabeth: Was denkst Du, Christian, wird man dort als allein reisende Frau auch „anständig“ behandelt?

 

Hallo Elisabeth, mit Sicherheit eine gute Empfehlung. Als Frau kannst Du dort ein eigenes Zimmer haben. Die werden alle absolut respektvoll mit Dir umgehen. Geführt wird Juhas Guesthouse von einer Frau (Neta)! Zusammen mit Ahmad ein absolut sicherer Hort!

 

 

Sind die ehrlich in Israel?

 

Klar sagt eine einzige Story erst einmal nicht viel über die Leute im Heiligen Land. Oder etwa doch? Ich denke, die Hilfsbereitschaft und die Aufrichtigkeit hier ist riesig. Wer andere Urlaubsländer gewohnt ist, wird in Israel auf sehr viel Gutes stoßen.
 

„This man begs for spare change at the corner of Ben Yehuda and King George in the center of town in Jerusalem. I’ve seen him there for years. Today I gave him a smile as I waited to cross the street to get where I was going. He calls to me and says, „Hey, do you read English?“ I say, „Yes, I do.“ He shows me a box, clearly containing a brand new laptop. Written on the side are the words „Lenovo.“ He tells me he found this box on the street, saw it fall off a push-cart from across the ways from a man bringing a few items from the warehouse to his store. He called out, but the man didn’t hear him. He thought it was just some cardboard that fell and that’s why the man didn’t care and left it on the ground. He keeps his eye on this cardboard across the street; it doesn’t move on a windy day. He sees someone else pick up the box and calls out to him hey, that’s mine! Who do you think you are? Give me back my box!

„Anyways, so there he is; a beggar with a brand new Lenovo laptop computer and he asks me if I can read what it is. He tells me, please be my messenger. Please help me find to which store this computer belongs, but don’t tell the store the serial number! I know of three computer stores in the area so I take a picture of the serial number and I’m on my way. I walk into the first store and say hey, can I ask you a strange question? Did you lose a computer today? He says he doesn’t know, they get lots of stock in. He asks for the serial number. I say okay, but you have to show me concrete proof that it’s yours before I tell you anything else. He plugs in the number, it’s not his. I ask him where do you think it came from and how much is it worth? He says try the store around the corner (he mentions two) and he says it’s worth about $1,400.

„I go to the next store and ask hey, did you lose a computer today? He says oh my God, I did! It fell off this pushcart when I was bringing in inventory I received today and I’m going to have to pay for this computer myself now. I say to him; really? Tell me, what’s the serial number? He pulls up the inventory list and sure enough, the numbers match perfectly. I tell him wait just a minute.

„I go back to this righteous fellow with a smile, and he is smiling back as bright as the sun. I walk with him to the store and he tells the story and returns the brand new computer. He refuses to take any money as a reward from the store employee. He is grateful to have done the mitzvah of „hashavat aveidah“ (returning a lost object), a commandment from the Torah. The store employee puts the money in my hands and tells me to stuff it in his bag when he’s not looking and say it’s from me.

„Our righteous friend returns to his corner and continues, as if nothing happened. He tells me he’s returned about 20 such valuable items through his history sitting at his spot.

„So, my friends, next time you’re at King George and Hillel Street at the top of Ben Yehuda, know that this man is truly righteous, and give him your spare change with a bright beautiful smile. How many of us in such dire straits go to such an extent to return a $1,400 computer?

„Only in Jerusalem.“

– Avi Noam Taub

h/t The Jewish Standard, Israellycool

 

Ist das Wandern auf dem Israel National Trail gefährlich?

Ein Auszug aus https://de.wikivoyage.org/wiki/Israel_National_Trail

Nur in einem Bereich verläuft der Israel Trail nahe am Autonomiegebiet, beim Kibbutz Lahav. Die Region um Lahav ist allerdings schon seit Jahrzehnten friedlich und Bedenken bezüglich aggressiver Handlungen sind unnötig.

Bisher wurde nie von Vorfällen berichtet, bei denen jemand, israelischer Nationalität oder Ausländer, beim Wandern auf dem Israel Trail Opfer eines Angriffs wurde. Im Gegenteil wurde von Wanderern auf der Route immer wieder von der Gastfreundschaft berichtet, die sie von der jüdischen und arabischen Bevölkerung gleichermassen erlebte.

 

Special Thanks:

By Photographer: Dafna Ravid Uploader: Noaa / משתמש:נעה This file is a work by Noa Cafri (User:Noaa or he:משתמש:נעה). More of my work can be found in Category:Files by User:Noaa. If you use my work outside Wikimedia I would appreciate being notified and referred to site where used here. (Self made by Noaa) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 Noaa / משתמש:נעה

Weitere Beiträge zur Sicherheit in Israel

Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …
Sicherheit am Israel National Trail

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …
 
-

Ich freue mich, wenn Du das Buch direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass alle ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …
Sicherheit am Israel National Trail

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.