Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den Israel National Trail hat er gerade in einem Stück bezwungen und dafür 56 Tage  (49 Wandertage und 7 Ruhe-/Besichtigungs-/Waschtage) gebraucht. Von der nächtlichen Bergrettung bis zum nächtlichen Raketeneinschlag hat er alles erlebt, was man sich nur vorstellen kann. Und doch würde er es wohl sofort wieder machen, erzählt er uns hier…

Ein Interview mit Klaus Dümmer, von Christian Seebauer.

Klaus rastet kurz auf einer Israeltrail-Markierung, die den „Shvil“ durchgehend markiert

Der Israel National Trail: Plötzlich bist du mitten drin!

Christian Plötzlich wurde es hell in deinem Zelt und es gab in der Ferne eine Detonation? Eigentlich können wir gleich an dieser Stelle aufhören, denn ich möchte meine Leserinnen und Lesern ja für den Israel Trail begeistern und sage immer: Israel ist ein sicheres Land…
Klaus Das war in unserem zweiten Night Camp (NC Sheoret). Der sog. islamische Staat hatte vom Sinai vier Raketen Richtung Eilat abgeschossen. Drei flogen exakt und wurden vom Iron Dome, dem israelischen Raketenabwehrsystem, abgeschossen. Die Vierte verfehlte ihr Ziel und flog ziellos in die Berge, wo sie dann wenige Kilometer von unserem N.C. entfernt eingeschlagen ist.

Dennoch: Ich halte Israel für ein sicheres Land. Es kann in jeder großen europäischen Stadt passieren, dass man zur falschen Zeit am falschen Ort ist und etwas Schlimmes passiert. Und die Wahrscheinlichkeit, bei einem Autounfall in Deutschland ums Leben zu kommen, ist wesentlich höher. Absolute Sicherheit gibt es nirgendwo auf der Welt.

Christian Diese Story ist ja genau die, die man garantiert nicht hören oder selbst erleben will. Mit Bedrohungen umzugehen, gehört in Israel jedoch leider zur Realität. Wie groß ist die Bedrohungslage für einen einzelnen Wanderer oder besser gesagt: Wie schätzt du das selbst ein?
Klaus Israel ist für Wanderer ein sicheres Land. Die Fahrt mit dem Auto zum Flughafen, um nach Israel zu fliegen, ist statistisch gesehen gefährlicher.
Raketenabwehrsystem Iron Dome

Das System Iron Dome kann man sich als Wanderer in Eilat selbst ansehen. Foto (c) Aron Kamphausen

Am Shvil Israel gibt es immer wieder Kletterstellen. Auch hier im Eilat Massiv

Christian Wie gehen Israelis damit um, dass jetzt da gerade eine Rakete in den Bergen eingeschlagen hat? Und: Hat deine Familie zu Hause nicht gesagt, „komm bitte sofort heim?“
Klaus Israelis haben diesbezüglich eine stoische Gelassenheit. So etwas ist nicht Tagesthema. Aber daraus resultiert auch ihre Motivation, enorm wachsam und „gerüstet“ zu sein.

Meine Familie würde so etwas nie sagen. Ich war bereits 2002 während der 2. Intifada in Israel und bin 2012 von Zuhause nach Israel gewandert. Nie ist etwas passiert. Gut, viele andere bescheinigen mir großen Leichtsinn, aber das sind auch meist Pauschal-Urlauber.

Ein Blick vom Eilat Massiv zurück zum Roten Meer

Christian Und dann noch die Sache mit der Bergrettung?
Klaus Der Shvil (Anm. d. Red: Schvil Jisra’el = Israel National Trail oder kurz Israel-Trail und INT) zeigt gleich am ersten Tag seine Faszination und sein Anforderungsniveau. Wir wussten, dass der erste Tag mit seinen 1.000 Hm stressig würde, haben deshalb das schwere Gepäck mit dem Taxi nach oben bringen lassen. So war der Aufstieg eigentlich keine Überforderung.

Aber einer aus unserer Gruppe stürzte, konnte nur schlecht weiter laufen und schnell war klar, dass er es bis Einbruch der Dunkelheit nicht zum NC schaffen würde. Also ist einer von uns bei dem Verletzten geblieben, zwei sind nach oben gestiegen und haben kurz vor Einbruch der Nacht die Polizei verständigt. Nach kurzer Zeit, schon bei völliger Dunkelheit, kam ein Geländewagen angedüst, der ca. 75- jährige Fahrer kurbelte die Scheibe runter und begrüßte mich in bestem Schweizer-Deutsch: „Grüß Gott, ich bin der Alonzo, der Chef der Bergrettung, was ist passiert?“ Alonzo, vor 40 Jahren aus der Schweiz nach Israel eingewandert, ließ sich die Lage erklären, organisierte ein Rettungsteam, das dann wenig später die beiden fand und nach oben zum NC brachte. So konnten wir gegen 23.30 Uhr endlich unsere Zelte aufschlagen.

Christian Ein spannender Einstieg also für den Shvil Israel. Aber fangen wir doch von vorne an. Wir beide haben uns auf einem Vortrag über den Shvil Israel dann auch persönlich kennen gelernt. Ich glaube, es war in Witten? Sofort hat uns vieles verbunden. Und Deine Wanderpartner hast Du über Aron Kamphausens Webseite kontaktiert und in Eilat das erste Mal im Leben getroffen? Sie haben Dich bis nach Kibbuz Dan begleitet. Dass aus Fremden durch den Israel Trail eine Art „große Familie“ zusammenwächst, ist schon erstaunlich. Du berichtest davon, dass Du sogar unterwegs Leute aus dem Facebookforum getroffen hast? Was passiert hier gerade?
Klaus Man muss schon sagen, dass Aron und Christian etwas ausgelöst haben. Die meisten Wanderer kommen aus Deutschland. In der Nähe von Zikhron kommt uns ein junger Mann aus Kanada entgegen und sagt: „Hi, ich kenne Euch, Ihr seid doch Gerhard, Julia und Klaus. Ich kenne euch aus dem Forum und wollte eigentlich erst mit euch gehen.“ Im Hostel „Green Backpackers“ in Mitzpe Ramon das selbe: Ein junger Mann spricht uns an und sagt, er habe unseren Eintrag gelesen und anfangs überlegt, mit uns zu gehen.
Christian Ist der Israel Trail gerade „in“? Vor ein paar Jahren kannte ja in Deutschland fast noch niemand den Shvil.
Klaus „In“ ist vielleicht etwas übertrieben, aber viele Wanderer kommen aus Deutschland. Im Gev Holit NC treffen wir den Beduinen und Trailangel Eliahu, einen alten Mann mit langem weißen Bart, der aussieht wie Abraham. Am Lagerfeuer abends fragt er uns streng wie ein alttestamentlicher Prophet: „Wisst ihr, was Israelis und Deutsche gemeinsam haben?“ Mir rutscht das Herz in die Hose, weil ich denke, jetzt werde der Holocaust thematisiert. Aber Eliahu antwortet: „Israelis und Deutsche sind Weltmeister im Individualreisen; die Menschen anderer Länder machen nur Pauschalreisen.“
Christian Muss man Angst haben, überrannt zu werden?
Klaus Klar, am Sabbat sind viele Israelis auf dem Shvil, aber in der Woche haben wir nur wenig Wanderer getroffen. Im Gevanim NC und im Small Crater NC tauchen plötzlich um 4 Uhr morgens 5 Reisebusse auf und Hunderte von Schülern bevölkern die Gegend. Kurz von den Pessah-Ferien sind viele komplette Schulen unterwegs, aber die Gruppen absolvieren nur kürzere Rundwege, stören also nicht.

Schroffe Kanten und steinige Wege inmitten einer spektakulären Berglandschaft. Das ist der Israel Trail im Süden!

 

Klaus und Gerhard wandern gemeinsam in der Stille der Wüste Negev

Julia hat am Israel Trail immer ein Lächeln auf den Lippen

 

Der Shvil ist eine traumhafte Herausforderung

Christian Als Pilger warst Du auf zahlreichen Jakobswegen unterwegs: Der Via Plata, dem Camino de la Costa/ Camino del Norte. Und den Camino Frances hast du mit deiner Frau von Ahlen aus bis Santiago de Compostela beschritten.

Meine Vergleiche zwischen dem Israel Trail und dem Jakobsweg hast du jetzt in einigen Punkten kritisiert…

Klaus Auf den Jakobswegen in Spanien findet man in überschaubarer Reichweite Cafés, Refugios, Busstationen. Man trifft alle Altersgruppen, sportliche Menschen und „Couchpotatos“. Viele schaffen den Weg, weil diese Infrastruktur da ist. Ich muss nur den gelben Pfeilen folgen. Der Shvil ist eine andere Herausforderung. Man kann natürlich den Shvil gehen wie den Jakobsweg: langsam, in kleinen Tagesetappen, anspruchsvolle Stellen meiden und die Straße nehmen, aber selbst dann müsste man alles genau organisieren, was viele Jakobspilger überfordern dürfte. Als Jakobspilger muss man auch nicht unbedingt schwindelfrei sein und braucht keine Bergerfahrung. Beim Shvil ist das schon von Vorteil.

Wüstenwandern ist noch einmal etwas ganz anderes, als der Jakobsweg!

 

Christian Wie empfängt man dich in Israel als Deutschen? Oder als Christen? Gibt es Berührungsängste?
Klaus Man wird in der Regel sehr herzlich empfangen. Die Leute fragen, warum man gerade nach Israel komme. Wenn sie hören, dass uns das Land interessiert, sind sie begeistert. Junge Schüler sagten auf dem Weg zu mir: „Danke, dass ihr Israel besucht.“

Nicht ganz so alltäglich waren unsere Begegnungen mit ultra-orthodoxen Juden. Mit ihnen kamen wir nur schwer ins Gespräch. Julia, unsere reizende 31-jährige Slowakin und Mit-Wanderin, wurde von den jüngeren vornehm ignoriert. Jungen durften sie nicht ansehen und Ältere gaben ihr keine Hand zur Begrüßung. Das führte auf den engen Gebirgspfaden, wo eine Gruppe orthodoxer Jungen sie überholten, die Augen geschlossen oder die Hände vor den Augen haltend, obwohl alle gerade am Abhang entlang gingen, zu einer für uns sehr ungewohnten Begegnung.

Man darf daraus aber keine falschen Schlüsse ziehen: Ultra-Orthodoxe haben uns als Trailangel in ihre Häuser eingeladen und bewirtet.

Christian Bedeutet Dir Gott etwas? Findet man ihn am Weg? Oder anders gefragt: Was passiert mit einem, wenn man zwei Monate lang zu Fuß durch das Heilige Land läuft?
Klaus Auch hier kann ich nur sehr persönlich antworten. Viele Passagen des Weges sind so anspruchsvoll, dass man sich eher auf das Klettern und Gehen konzentrieren und nicht in Meditation versinken sollte. Dennoch: Diese wunderbare alttestamentliche Geschichte vom Exodus, vom Auszug der Juden aus Ägypten, vom Weg der Israeliten durch die Wüste begleitet mich auf Schritt und Tritt. Wenn man so richtig müde und kaputt durch die Wüste trottet, dann erfährt man: Du bist nicht allein, da geht jemand mit dir und hält die Hand über dich, zeigt dir in der Rauch- oder Feuersäule den Weg, kühlt dich mit Lufthauch, schläft nicht im tollen Tempel oder der Kathedrale, sondern baut sein Zelt neben dir auf und führt dich zum Ziel. Diese uralten Geschichten werden plötzlich total aktuell. Ähnliche Gedanken stellen sich ein, wenn man in Galiläa in den Fußspuren Jesu geht.
Christian Ich werde immer wieder einmal – oft auch ohne Namen – gefragt, ob man den Israel Trail auch gehen kann, wenn es einem schlecht geht. Viele spielen dabei wohl gar nicht so sehr auf die körperliche Verfassung an, sondern kämpfen womöglich mit seelischen Schmerzen. Kann man loslassen, das draußen?
Klaus Ja, man kann, aber nur, wenn man den Weg anders geht als wir. Aus unterschiedlichen Gründen wollten wir unbedingt als Gruppe in 2 Monaten den gesamten Saar-Weg gehen. Dazu war große Disziplin nötig: früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken.

Ab Arad hätten wir auch allein gehen können und –bei kürzeren Etappen – loslassen können.

Christian Du gehörst nun zu den wenigen, die bisher den Shvil komplett und in einem Stück durchwandert sind. Wie „hart“ muss man sein, das bis zum Ende durchzuziehen?
Klaus Vieles ist oben schon gesagt. Wir waren deshalb eine so tolle Truppe, weil wir im Kopf klar hatten, was wir wollten. Und die entscheidenden Dinge spielen sich im Kopf ab. Julia (31) und Gerhard (59) waren natürlich körperlich fitter als ich (68) und haben oft auf mich Rücksicht genommen.

Deshalb mein Tipp an Shvil-Interessierte: Wartet nicht, bis ihr 70 seid!

Julia und Gerhard hoch oberhalb der Arava. Ein Blick zurück Richtung Timna Park, Arava und auf das Eilat Massiv

 

 

 

Weiter zum zweiten Teil des Interviews ->

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Fotos (c) Klaus Dümmer und
Foto „Iron Dome“ mit freundlicher Genehmigung von Aron Kamphausen
Fotos mit freundlicher Genehmigung von Gerhard Maier und Julia

Mehr zum Beitrag

NC = Night Camp

 

-

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.