Presseecho

Presseecho zum Durchwandern des Israel National Trail

Interview mit Christian Seebauer auf TOP FM

Christian Seebauer im Interview auf TOP FM

 

 

ard-logo

 

Einmal quer durch Israel – Ohne Geld

Von , ARD Studio Tel Aviv, am 16.05.2014.

 
 
 

Unterwegs mit Markus Rosch und dem ARD Studio Tel Aviv

WP_20140424_12_35_37_Pro WP_20140424_07_11_21_Pro

ard_nahost WP_20140424_07_13_59_Pro

Auch für das ARD-Team Nahost keine alltägliche Aufgabe: Klettern mit samt der Technik. Markus Rosch und sein erfahrenes Team haben mich nach meiner Reise noch einmal einen ganzen Tag durch die Wüste begleitet. Und das war gar nicht so ohne.

ard-team-nahost-106

Markus Rosch hilft Kameramann Michael Shubitz in der Steilwand

Mehr dazu: Siehe auch Unterwegs mit dem ARD-Team

2 Stunden im Gespräch: Radiosendung Hauptsache Mensch mit Elke Zimmermann

Christian Seebauer - zu Fuß und ohne Geld durch Israel auf Hauptsache Mensch Radio mit Elke Zimmermann

Christian Seebauer – zu Fuß und ohne Geld durch Israel auf Hauptsache Mensch Radio mit Elke Zimmermann

 

Erwischt von der Israelischen Presse

see also: Feuerstein Design | Visual Branding Blog http://blog.fdesign.co.il/

 Igal Feuerstein

Presseteam in Israel, Igal Feuerstein,

In der Nähe des Hava Night Camps erwischte mich Igal Feuerstein mit seinem Team am Israel National Trail. Ich war wie immer ganz allein und urplötzlich von vier israelischen Presseleuten mit großen Objektiven umgeben. Immerhin halfen mir die vier bei der Orientierung. Denn im Eifer des Gefechts bin ich einige Kilometer am Night Camp vorbeigelaufen, ohne es bemerkt zu haben. Auf die Frage „was ist das Wichtigste in deinem Leben“ zeige ich den Medienleuten zu ersten Mal meine Familie.

Interview auf Bayern 2

br_rgbRadiosendung:
Bayern 2 – kulturLeben
Sendezeit im Radio:
Donnerstag, 12.05.2016 von 14.05 bis 15.00 Uhr, Israel Trail von Minute 27:20 bis 35:06
Bayern 2 – kulturLeben – Interview von Peter Jungblut mit Christian Seebauer

www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-kulturleben.shtml

Anhören:

Radiosendung: Bayern 2 – kulturLeben vom 12.05.2016 Interview Israel Trail

Auf dachau-tv.de

Team Dachau TV Team

Das Team von Dachau-TV mit Joachim Day (rechts) bei Christian Seebauer

Seit August vergangenen Jahres ist das für den „Deutschen Web-Video-Preis 2014“ nominierte Internetfernseh-Magazin „Dachau TV – Das Magazin für Stadt und Landkreis“ unter www.dachau-tv.de zu empfangen. Die durchschnittliche Klickzahl der monatlich ausgestrahlten ca. 50minütigen Sendung beträgt zwischen 15 000 und 20 000 Besucher.

Das Interview und Szenen des Israel-Trails werden ab 30.06.2014 exklusiv auf Dachau-TV ausgestrahlt. Link: http://www.dachau-tv.de/

 

erf-pop

 

 

 

 

 

20.07.2016: Live auf ERF POP mit Radiomoderator Stefan Petersen,  https://www.erf.de/radio/erf-pop/programm/geistreich/zu-fuss-durch-israel/16572-1914?content_item=1914

 

Produktionstag im ERF Studio Wetzlar mit den Moderatoren Klaus-André Eickhoff und Simone Merz und Gästen: Lena Bröder- Miss Germany 2016, Naemi Joy, Christian Seebauer und KATNESS.

Produktionstag im ERF Studio Wetzlar mit den Moderatoren Klaus-André Eickhoff und Simone Merz und Gästen: Lena Bröder- Miss Germany 2016, Naemi Joy, Christian Seebauer und KATNESS.

Sendung Leichter Leben

Jüdische Rundschau

Doppelseiten 24 und 25

Jüdische Rundschau Mai 2016/ Israeltrail

Jüdische Rundschau Mai 2016/ Israeltrail

 

Im MARCO POLO travel magazine EXTRA Israel.

Aus dem MARCO POLO travel magazine EXTRA Israel.

Aus dem MARCO POLO travel magazine EXTRA Israel.

 

 

OB Florian Hartmann, Dachau mit Christian Seebauer

Der Dachauer Oberbürgermeister Florian Hartmann (links) mit Extremwanderer Christian Seebauer

 

Pressestimmen in Web- und Printmedien

 

Bild Zeitung Seebauer

Bild Zeitung Seebauer

Cherno Jobatey mit Christian Seebauer am 4. Deutschen Israelkongress in Frankfurt

Cherno Jobatey mit Christian Seebauer am 4. Deutschen Israelkongress in Frankfurt

MDB Volker Beck mit Christian Seebauer am 4. Deutschen Israelkongress in Frankfurt

MDB Volker Beck mit Christian Seebauer am 4. Deutschen Israelkongress in Frankfurt

tz

merkur-online maerkischesz_artikel_seebauer

Hier geht es direkt zu idea Spektrum: http://www.idea.de/spektrum/detail/lebenskrise-bergab-geht-es-leichter-97486.html

idea Spektrum

idea Spektrum Nr. 27/ 6 Juli 2016

Bericht über Christian Seebauer im Schwarzwälder Boten

Bericht über Christian Seebauer im Schwarzwälder Boten

kurier hamburger_abendblattbild frankenpost die_welt welt1 arcorbr1

Christian Seebauer auf der Titelseite der Dachauer Nachrichten 10.05.2014

Christian Seebauer in den Dachauer Nachrichten 10.05.2014

Christian Seebauer in den Dachauer Nachrichten 10.05.2014

Christian Seebauer in den Dachauer Nachrichten 10.05.2014

Israels sonnigere Alternative zum Jakobsweg

Israels sonnigere Alternative zum Jakobsweg. Jüdische Rundschau 18.05.16

BILD München ONLINE im Wortlaut

bild_online

http://www.bild.de/regional/muenchen/israel/wanderung-sieben-wochen-lang-ohne-geld-36054924.bild.html

Ein Artikel von Von CHRISTOPH BAUMER

Christian Seebauer wanderte 1050 Kilometer
Sieben Wochen ohne Geld durch Israel

 
  • Von CHRISTOPH BAUMER

München – Eigentlich ist Christian Seebauer (47) Künstler und Buchautor. Doch vor genau einem Monat kehrte der Familienvater aus Vierkirchen (Landkreis Dachau) von seiner größten Grenzerfahrung zurück.

Sieben Wochen lang wanderte er ohne Geld durch Israel. „Ich wandere für mein Leben gern und die Landschaft Israels fasziniert mich.“

 Der Künstler mit seinen Bildern in Vierkirchen
Der Künstler mit seinen Bildern in Vierkirchen
Foto: Joerg Koch

Nur mit einem Wander-Rucksack (22 Kilo) marschierte Seebauer 1050 Kilometer, durch den Israel National Trail von Kibbutz Dan bis Eilat. „Du bist der letzte in der Kette, du hast nichts außer Charme und Zeit“, sinniert Seebauer. „Wenn mir Einheimische etwas zu Essen schenkten, musste ich weinen.“

Die Reise wird in mehreren 20-Kilometer-Etappen zurückgelegt. In der Wüste gibt es Schlafplätze mit kleinen Wasser-Vorräten (Water-Cashing). „Du verläufst dich oft und verbrauchst pro Etappe 6 bis 8 Liter Wasser“, sagt Seebauer.

 

Über zehn Kilo verlor der Wanderer auf seinem Weg. „Jetzt freue ich mich auf Zeit mit meiner Familie.“ Und er arbeitet an einem Buch über seinen Israel-Trip. Im August soll es fertig sein.“

 

sz_artikel_seebauer

Aus der Süddeutschen vom 27.05.2014
Direkt zum Artikel: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/zu-fuss-durch-israel-wanderer-zwischen-den-welten-1.1975919

Zu Fuß durch Israel Wanderer zwischen den Welten

Christian Seebauer aus Vierkirchen durchwandert in 46 Tagen den Israel National Trail. Ohne einen Cent in der Tasche. Den ehemaligen Banker hat seine Arbeit krank gemacht. Jetzt sucht er Ruhe und Kraft in der Kunst – und als Abenteurer.

Von Benjamin Emonts

Menschen, die verreisen, erzählen im Rückblick oft von magischen Momenten, die sie erlebt haben. Christian Seebauer aus Vierkirchen ist etwa dieser in Erinnerung geblieben: An Tag 33 seiner Reise sitzt er am Abgrund des Nahal Yemin, einer 200 Meter tiefen Schlucht auf dem Israel National Trail. Er blickt hinab auf ein ausgetrocknetes Flusstal, am Horizont erstreckt sich eine unendliche Wüste aus Sand und Stein. In diesem Moment, er hat bereits 700 Kilometer zu Fuß zurückgelegt, denkt er an seine Familie. Die Schönheit seiner Umgebung macht ihn zwar glücklich, doch gleichzeitig ist er traurig: „Da war einfach niemand, mit dem ich diese Schönheit teilen konnte.“

Momente wie diese brennen sich ein in der Erinnerung, sie lösen im Menschen etwas aus, das ihn das Leben spüren lässt. Momente wie diese hat Seebauer lange Zeit vermisst. Bis vor zwölf Jahren war der heute 47-Jährige noch Verwaltungsdirektor einer Bank und hat sich mit Versicherungen und Baufinanzierungen beschäftigt. „Ich habe damals gut verdient“, sagt er, „aber irgendwann hat mich der Job krank gemacht, bis hin zum Burnout“. Denn seine Arbeit, das war Seebauer längst bewusst geworden, „widersprach eigentlich meinem Naturell. Ich bin ein kreativer Mensch.“

Jetzt, da Seebauer über die schwere Zeit erzählt, sitzt er in seinem Atelier, im hellen Dachgeschoss seines Hauses im Vierkirchner Ortsteil Rettenbach, das einen Panoramablick über Wiesen und Felder bietet. Seebauer trägt ein pinkes, grell leuchtendes Hemd, ebenso hell leuchten die vielen Ölgemälde, die überall herumstehen. Seitdem er seinen Job vor zwölf Jahren gekündigt hat, widmet sich der ehemalige Banker nämlich seinem Kindheitstraum: dem Malen und dem Schreiben.

„Es geht immer um die Suche nach dem Glück, der inneren Ruhe“, sagt er. Diese holt sich Seebauer auf Reisen wie der, die er von Anfang März bis Mitte April über den Israel National Trail gemacht hat, ein etwa 1000 Kilometer langer Wanderweg, der weitgehend größere Ortschaften und Städte vermeidet. Ausgehend vom Norden des heiligen Landes, von der kleinen Ortschaft Kibbuz Dan, ist Seebauer in 46 Tagen 1050 Kilometer bis in den Süden nach Eliat gewandert. Im Norden Israels, so schildert es Seebauer, durchstreift er eine „grüne, gebirgige“ Landschaft, „es sieht ein bisschen aus wie im Allgäu, nur war es heißer.“ Schließlich geht die Reise weiter entlang der Mittelmeerküste, vorbei an Haifa bis nach Tel Aviv, „mediterranes Klima vergleichbar mit Griechenland oder Korsika“. Wobei es so richtig heiß erst auf dem letzten Drittel seiner Reise wurde: in den Wüstenlandschaften der Judäawüste und der Negev. Die meiste Zeit wandert Seebauer allein. Der Großteil der Wanderer wählt die Route von Süd nach Nord. Doch der 47-Jährige wollte den Menschen lieber entgegen kommen anstatt mit ihnen zu gehen.

Denn so bietet sich ihm die Möglichkeit, die Entgegenkommenden nach Proviant zu fragen. Seebauer, das ist das Bemerkenswerte, hat die 1000 Kilometer nämlich zurückgelegt, ohne einen Cent auszugeben. Er hat bewusst den Kontrast zu seinem Leben in Deutschland gewählt, wo alles jederzeit verfügbar ist. „Das macht einen demütiger und man findet auf den Boden der Tatsachen zurück“, sagt er. Seine Ausrüstung hat sich der Abenteurer kostenlos bei Geschäften in Dachau zusammen gesucht. Er bekommt ein Zelt, einen Rucksack, Sonnenbrille und Reiseapotheke. 20 Kilo Gepäck schleppt Seebauer in den ersten Tagen mit sich – zu viel. Bereits kurz nach Aufbruch verschenkt er etwa das Stativ seiner Kamera, später sogar sein Zelt. „Ich war total oversized. Die ersten Etappen waren extrem schwer.“ Zumal der Vierkirchner nur ein durchschnittlich sportlicher Mensch sei, wie er sagt. Für das Abenteuer Israel hat er nicht einmal extra trainiert, „23 Kilometer pro Tag sind absolut machbar“, sagt er sich. Denn nicht die körperliche Beanspruchung sei das Problem, sondern die mentale: die Einsamkeit, die Angst vor Unterversorgung. „Einmal, als ich drei Tage niemanden gesehen habe, dachte ich ans Aufgeben. Aber die Schönheit der Natur hält einen davon ab.“

Seebauer zieht seine Reise durch, er sagt: „Dass ich das geschafft habe, ist ein Kompliment an die vielen Menschen entlang des Trails, die mir tagtäglich etwas zu essen und zu trinken gegeben haben.“ Im Vorfeld der Reise hatte sich Seebauer noch Gedanken gemacht: „Wenn man als Deutscher nach Israel reist, befürchtet man, die Vergangenheit zu spüren zu bekommen.“ Er erfährt das Gegenteil: „Die Menschen haben zu mir gesagt, ich sei aus einer ganz anderen Generation. Die Israelis sind weltoffen, neugierig und einzigartig hilfsbereit.“ Hungern musste der Vierkirchner deshalb nur selten. Ob Pita-Brot, Müsli-Riegel, Äpfel oder Paprika: Irgendetwas hat Seebauer immer bekommen von den Einheimischen. „Am schwierigsten war es, tagtäglich meinen Stolz zu überwinden und nach Lebensmitteln zu fragen.“

Seit Mitte April ist Seebauer nun wieder in Vierkirchen und arbeitet das Erlebte in seinem Atelier auf. Aktuell schreibt er an einem Erlebnisbericht, den er als Buch herausbringen will – so hatte er es nach seiner Reise entlang des Jakobswegs auch schon gemacht. Und natürlich die Malerei. Auf eine seiner Leinwände hat er in hellen Brauntönen und blauen Schattierungen die Weiten der Negev-Wüste gemalt. Weit und breit ist kein Mensch zu sehen.

 

Dachauer Nachrichten vom 10.05.2014 als Download:

Als pdf:  dachauer_nachrichten_seebauer

 

Dachauer Nachrichten vom 10.05.2014 – ONLINE AUSGABE –

Ein Artikel von Nina Praun. Link: http://www.merkur-online.de/lokales/dachau/landkreis/christian-seebauer-wandert-ohne-geld-durch-israel-3544928.html

Künstler wandert ohne Geld durch Israel

Rettenbach – Christian Seebauer aus Rettenbach ist Künstler. Und Wanderer. Er ist den Israel National Trail gegangen, sieben Wochen lang, über 1050 Kilometer und 20 000 Höhenmeter, zu Fuß, ganz allein. Und ganz ohne Geld.

 

Eigentlich hatte sich Christian Seebauer das Ende so schön vorgestellt: ein Blick vom Berg hinab aufs Meer, dann ein Luftsprung, ein Losrennen, ein Juchu, ein Juchee, ein erfrischender Hecht ins Wasser, danach ein saftiges Steak zu einem Gläschen Wein – und eine erholsame Nacht im Himmelbett. Doch dann kam alles anders. Christian Seebauer stand am Ende seines Weges, dem Israel National Trail, über tausend Kilometer lagen hinter ihm, und vor ihm: überall Stacheldrahtzaun. Das war der Moment, in dem Christian Seebauer stockte. Es stellte sich kein Erfolgsgefühl ein und auch kein Hochgefühl. Sondern eine Art Leere. Eine „Totalverweigerungshaltung“, sagt er heute. „Ich bin einfach nicht angekommen.“ Weil er kein Ziel hatte, an dem er ankommen konnte.

Christian Seebauer ist 47 Jahre alt, er hat Elektrotechnik studiert, arbeitet jedoch seit fünf Jahren als Künstler und Schriftsteller – Malen war seit jeher sein Lebenstraum. Er ist glücklich verheiratet, hat zwei Töchter, acht und elf Jahre alt, und lebt in einem hellen großen Haus mit Garten, Terrasse und Atelier im Dachgeschoss in Rettenbach. Christian Seebauer lebt ein Leben, von dem sicherlich viele träumen.

Und doch: „Alle paar Jahre soll man was machen“, sagt Seebauer, braun gebrannt, das schon etwas lichte kurze Haar wild zerstrubbelt, Fünftagebart, sportlich, entspannt. In seinem frisch renovierten, lichtdurchfluteten Atelier stapeln sich die Gemälde, vor ihm steht eine Tasse Kaffee auf dem bunt verschmierten Tapeziertisch. „Im Prinzip geht es immer um die Suche nach dem Glück“, sagt er lächelnd. „Nach Glück, innerer Zufriedenheit, Ruhe.“ 2010 ist er den Jakobsweg gegangen, den an der Küste entlang, den Ur-Weg. Dort hat er einen Millionär getroffen. Der den Jakobsweg ganz ohne Geld gegangen ist. „Das hat mir zu denken gegeben“, sagt Christian Seebauer. Dieser Gedanke, sich ganz ohne eigene Mittel in der Fremde, in der Wildnis, durchschlagen zu müssen, der ist ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf gegangen.

Christian Seebauer ist ein kritischer Mensch. Seine Malerei ist ganz der Sozial- und der Umweltkritik gewidmet. Hier in Deutschland muss man sich beim Einkaufen keine Gedanken machen, sagt er. Es wird einfach die Kreditkarte gezückt, fertig. Und dann? Wandert die Hälfte in den Müll. „Das ist einfach normal hier“, sagt Seebauer. Er aber wollte einmal das Gegenteil machen. „Dann ist man das letzte Glied in der Kette“, sagt er. „Das bringt einen auf den Boden der Tatsachen runter.“

Und so ging er auf die Suche nach einem passenden Weg. Und fand: den Israel National Trail. 1050 Kilometer lang, schlängelt er sich durch das ganze Land, von oben nach unten, mit 20 000 Metern Höhenunterschied – das sind fünfmal Basislager Mount Everest und zurück. Und: „Absolute Natur pur“, sagt Seebauer. Dieser Trail ist noch keine 20 Jahre alt und wurde nach der Idee des Appalachian Trail in den USA konzipiert. Der Weg vermeidet die Zivilisation. „Das macht es spannend“, sagt Seebauer. Doppelt so spannend, wenn man sich so ganz ohne Geld durchschlagen will – aber kaum auf andere Menschen trifft.

Denn ohne Hilfe geht es eben nicht. Einige Male war er kurz davor, aufzugeben. Am ersten Tag etwa. Als er angekommen war in Tel Aviv und merkte: Das ist gar nicht möglich, was er da vorhat. Schlagartig wurde ihm das Ausmaß seines Plans bewusst. Ihm wurde übel. „Wie soll das funktionieren?“, hat er sich gefragt.

Es hat funktioniert. Er musste nie betteln. Denn die Menschen in Israel sind wahnsinnig hilfsbereit, sagt Seebauer. Er hat jeden, den er getroffen hat, um Hilfe gebeten. „Du hast keine Chance, eine Chance auszulassen.“ Und er hat fast immer etwas bekommen. Einmal gab es ein Nein, einmal nur eine Mandel. Aber: „Wenn jemand was teilt, dann teilt er“, betont Seebauer. Egal wie wenig es ist. Der ständige Begleiter war trotzdem: die Angst vor einem Nein. Das Problem dabei ist, den eigenen Stolz zu überwinden, ständig Hilfe annehmen müssen, erklärt der Rettenbacher. „Du bist auf diese Rolle nicht eingestellt.“ Und dann – ist man oft so überrascht, sagt Seebauer.

Einmal war er drei Tage lang komplett allein. Er hatte nichts zu essen. Er war im Gebirge, krallte sich an einem Hang fest – und sah schon Sternchen. „Das ist schon eher ein grausliges Gefühl.“ Zu dieser Zeit war er extrem schwach. „Von Tag zu Tag dachte ich, der Weg ist zu Ende.“ Doch Christian Seebauer glaubt an einen Gott. „Man kann ihn bitten. Und er hört auch zu.“ Seebauer hat ihn angebetet: „Bitte schick mir jemanden.“ Und es kam jemand. Hat ihm eine Paprika geschenkt. Mitten in der Wüste. Christian Seebauer flossen die Tränen herunter. „Weil das so etwas besonderes ist.“

Jetzt, in seiner schmucken Villa in Rettenbach, schüttelt er den Kopf, als könnte er selber kaum glauben, was er da sagt. „Das hört sich verrückt an“, gesteht er. „Aber mehr braucht es zum Glück nicht.“

Nicht mehr als sieben Wochen lang quer durch die Einsamkeit zu stapfen. Nur mit einem Rucksack, ein paar Klamotten, einem Fotoapparat, einem Handy mit Solarzelle und eine Kreditkarte für den Notfall, dazu Schlafsack, Isomatte, Zelt – aber nur kurz, das hat er bald verschenkt, „zu schwer“. Dann schlief er einfach im Schlafsack, mitten in der Wüste. Zwischen Schakalen, Schlangen, Skorpionen. Gesehen hat er aber keine. „Da passiert nix“, winkt Seebauer ab. Vor wilden Tieren hatte er keine Angst. Nur vor der Einsamkeit.

Denn Seebauer war einsam. Sehr einsam. „Das ist eine mentale Herausforderung.“ Am Anfang hatte er gehofft, dass er einen Partner findet. Doch: Es ist ihm schlichtweg keiner entgegen gekommen. Seebauer war allein, mit seinen Gedanken, seinen Problemen, seinen Herausforderungen. Er hatte niemanden zum Reden. Also führte er Selbstgespräche, fing an zu singen. Irgendwann dann kam die „völlig schöne große Leere“, erklärt er. „Dann bist Du frei im Kopf.“

Die Wünsche reduzieren sich, sagt Seebauer. Es geht nur noch um die Familie und die Gesundheit. „Es wird Dir klar, wie gut es Dir geht.“ Die Alltagsprobleme hat er zwar nicht losbekommen, aber: Sie werden unwichtig. „Wasser. Essen. Was willst Du mehr.“ Man wird kein anderer Mensch dabei, sagt er, aber: dankbarer. Demütiger.

Den Stacheldrahtzaun, der am Ende des Weges zwischen ihm und dem Meer gespannt war, hätte er einfach überwinden können, sagt Christian Seebauer heute. Hat er aber nicht. Am Ende seines Weges, nachdem er sich allein und mittellos über tausend Kilometer weit gekämpft hat, sprang er weder in die Luft, noch jubilierte er. Nein, er weinte. Still und leise. Dann schritt er in das Dorf, vorbei am Fünf-Sterne-Hotel und dem brasilianischen Steakhouse, hinunter zur Jugendherberge. Dort in der Küche fragte er die Gäste, ob er etwas von den Nudelresten und der halben Zwiebel haben könne. Mitten in der Nacht packte er seinen Schlafsack, und wanderte hinaus aus der Herberge, in die Nacht.

Er legte sich auf den nackten Beton, direkt unter den Sternenhimmel.

Allein. Und frei.

Nina Praun

 

Artikel auf Facebook

jnf-kkl-facebook
jnf-kkl-facebook

 

planetsiol Christian Seebauer

planetsiol Christian Seebauer

Nemec prehodil Izrael brez denarja

Planet Siol, Ljubljana

Christian Seebauer auf planet_siol_netAvtor: STA

Nemec Christian Seebauer je brez denarja prehodil Izrael od severa do juga. V 46 dneh je naredil tisoč kilometrov. „Večino časa sem spal pod milim nebom,“ je povedal pustolovec.

Na severu je sicer še uporabljal šotor, v puščavi Negev na jugu pa ga je podaril, ker je bil pretežak. Hrano in vodo je dobival sproti pri popotnikih in prebivalcih. „Bili so tudi dnevi, ko sem komaj kaj pojedel,“ je povedal 47-letnik, ki v Nemčiji deluje kot umetnik. Vmes je skoraj že obupal zaradi izčrpanosti in lakote. Idejo za popotovanje brez denarja je dobil po Jakobovi poti v Španiji.

Foto: Reuters

Link: http://www.siol.net/novice/zanimivosti/2014/04/nemec_prehodil_izrael.aspx

Israeltag München, KKL Artikel

Israeltag München, KKL Artikel

  • 14.05.2014 : Gelungener Auftritt am Israeltag in München mit Christian Seebauer zu unserem Projekt „Der Aminadav-Radweg“
  • 09.02.2014 : Einweihung des Lörrach-Waldes in der Synagoge in Lörrach
 

14.05.2014

Gelungener Auftritt am Israeltag in München mit Christian Seebauer zu unserem Projekt „Der Aminadav-Radweg“

Er wird als einer der schönsten Fernwanderwege der Welt bezeichnet: Der Israel Trail oder auf Hebräisch “Schvil Israel“. Seine Schönheit kommt nicht von ungefähr. Seit 112 Jahren bearbeitet und begrünt der JNF-KKL mit Hilfe seiner Spender das Land Israel. Die Früchte dieser Arbeit konnte Christian Seebauer, Künstler und Buchautor, jetzt im April hautnah erleben. Nicht nur hat er sich der Herausforderung gestellt, 1.050 km Wegstrecke und 20.000 Höhenmetern zu Fuß zu überwinden, er wollte als Deutscher aus Dachau auch einen ganz besonderen Kontakt zu den Menschen suchen. Er wanderte den Weg sieben Wochen lang komplett ohne Geld und vertraute auf die Güte der Mitmenschen. Und er wurde belohnt! Jede Unterschrift auf seiner Kleidung und Ausrüstung zeugt von einer freundlichen Geste: etwas Wasser, ein Apfel, eine Tafel Schokolade, ein Schlafplatz.

“Manchmal habe ich schon daran gedacht aufzugeben. Das Härteste war sicherlich, als ich drei Tage ohne Essen bewältigten musste“, so Christian Seebauer in einem Interview auf der Bühne des Israeltages in München. “Die Israelis haben mich mit ihren Geschichten und ihrer Warmherzigkeit sehr berührt. Ich konnte Land und Leute von einer ganz besonderen Seite erleben. Diese Erfahrungen haben mich auch sehr bescheiden gemacht.“

Als Wanderer erlebt man die Natur besonders intensiv. Überall konnte Christian die grünen KKL-Wälder genießen. Und natürlich wollte er auch seine eigenen grünen Spuren hinterlassen und sich mit Israel verwurzeln. In Lavi pflanzte er seinen eigenen Baum. Ein berührendes Erlebnis, das man nicht vergisst.

Entlang des Israeltrail haben ihn ganz besonders die Projekte, die mit deutschen Spendengeldern in Israel Wirklichkeit werden konnten, beeindruckt, wie etwa der Aminadav-Wald und der Wald der deutschen Länder. “In der Wüste ist jedes bisschen Grün, das Schatten spendet, ein Segen.“ Dies spiegelt sich auch in den Bildern wider, die Christian im Wüsten-Kibbutz Neot Smadar mit Kindern malte. Ein Kind malte ein Riesenblatt. Bäume, Schatten, Wasser – hier verwirklicht sich die Prophezeiung aus Jesaja 35, dass die Wüste erblühen wird. Wir danken allen unseren Spendern, die uns beistehen, dies Realität werden zu lassen und bitten weiterhin um Ihre Großzügigkeit, um die Wüste zurückzudrängen. Es gibt viel zu tun.

Hier können Sie die Erlebnisse von Christian Seebauer ein Stück weit miterleben: http://www.israel-trail.com/jnf-kkl
Christian wird auch für den KKL audiovisuelle Vorträge halten. Informationen hierzu erhalten Sie aktuell auf unserer Webseite oder in Ihrem nächsten KKL-Büro. Im August gibt er ein Buch zum Israel Trail heraus.

Christian Seebauer und JNF-KKL Delegierte Katja Tsafrir auf dem Israeltag in München: http://www.israel-trail.com/israeltag-2014-muenchen/

Hier geht es zum Spendenlink auf dieser Webseite:
Fahrradwege

Quelle: http://www.jnf-kkl.de/d/aktuelle_meldungen.htm

-

Ich freue mich, wenn Du das Buch direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Presse-Echo und Informationen zum Israel National Trail

Leichter Leben vom 03.02.2017

Hier seht Ihr die Sendung Leichter Leben vom 03.02.2017 mit Christian Seebauer, Jonas Neitzel und Igor Ilak zum Thema Selbstfindung ...
Weiterlesen …

Bayerischer Freigeist inspiriert Karlsruhe via Israel (Michael Roth)

MicialMedia. Natürlich, “In 80 Tagen um die Welt”, die Geschichte, die Jules Verne einst den neugierigen Menschen auf der Erde ...
Weiterlesen …
lebenslust 2/2016 über den Israel National Trail

Interview Zeitschrift lebenslust 2/2016

Ein Interview von Jörg Podworny (Bundes-Verlag) mit Christian Seebauer über den Israel Trail. Erschienen in lebenslust 2/2016. "Ich hab noch ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Slideshow zum Israeltrail-Buch

Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte. Eine Slideshow zum Israeltrail: Hier gibt es das Buch -> Der Israel National ...
Weiterlesen …
Video zu Israel Trail mit Herz

Israel Trail mit Herz Video

Der Trailer zum Israel Trail Buch: 1.000 Kilometer in sieben Wochen! Quer durch die Wüste. Christian Seebauer stellt sich dieser ...
Weiterlesen …

Pressematerial: Israel Trail mit Herz

Israel Trail mit Herz - Das Heilige Land zu Fuß allein und ohne Geld bestellen -> ISBN: 978-3-7751-5706-3 Art.-Nr.: 395.706.000 ...
Weiterlesen …
Buchcover Israel Trail mit Herz - Das Heilige Land zu Fuß, allein und ohne Geld

Neuerscheinung: Das Buch zum Israel Trail

1.000 Kilometer in sieben Wochen! Quer durch die Wüste. Christian Seebauer stellt sich dieser besonderen Herausforderung. Er durchquert das Heilige ...
Weiterlesen …

Israel Trail mit Herz: Was andere sagen

Was andere sagen: "Ausdauer, Neugierde und Bescheidenheit. Das alles zeichnet Christian Seebauer aus. Und nur so hat er den Israel-Trail ...
Weiterlesen …
neuland-artikel über den Shvil Israel

Wo Pilger Ruhe finden

Besondere Wanderung: 1.014 Kilometer durch Israel Der Jakobsweg ist Europas bekanntester Pilgerweg. Unzählige Reiseführer, Bücher und Filme zeugen davon, abgesehen ...
Weiterlesen …
dillzeitung zum israel trail

Sich selbst wieder spüren

Zum Originalartikel in der Dill-Zeitung und Herborner Tageblatt -> VORTRAG Christian Seebauer stellt den "Israel National Trail" vor DILLENBURG Da ...
Weiterlesen …
schwarzwaelder-bote über den israel national trail

Auf der Suche nach echten Gefühlen

Ein Artikel im Schwarzwälder Boten von Sylvia Fahrland. Zum Originalartikel -> Auf der Suche nach echten Gefühlen Schwarzwälder-Bote, 04.02.2015 18:57 ...
Weiterlesen …

Vortrag Allgäu, 09. Juli 2015

Donnerstag, 09. Juli 2015 20 Uhr: Christian Seebauer "1.000  Kilometer zu Fuß durch Israel. Ohne Geld." Christian Seebauer aus Rettenbach ...
Weiterlesen …

Radiosendung: Christian Seebauer über den Israel Trail

2 Stunden im Gespräch mit Elke Zimmermann. (Hier ohne Einspieler ca. 35 Minuten) Christian Seebauer im Gespräch mit Elke Zimmermann ...
Weiterlesen …
Christian Seebauer auf einem Vortrag über den Israel Trail

Spendenaktion für guten Zweck

Originalartikel: http://www.kurier-dachau.de/nachrichten/dachau/700+Euro+f%C3%BCr+KKL,10396.html Über den Vortrag: ISRAEL-TRAIL, Kunst-Vernissage und Bildpräsentation von und mit Christian Seebauer erzielte 700 € Spende für KKL ...
Weiterlesen …
Inbal Levertov am Israel Kongress des KKL

Über den Natürlich für Israel Kongress

Zum 50sten Jubiläum Deutsch-Israelischer diplomatischer Beziehungen veranstaltete Israels größte Grüne Organisation, der Keren Kayemeth LeIsrael einen Kongress in Stuttgart / ...
Weiterlesen …

Wie die Wahrheit zu Tode getragen wird

Es geht um einen Kongress über Völkerverständigung, zukunftsweisende Projekte junger Menschen. Es geht um Umweltschutz, Bäume pflanzen und um eine ...
Weiterlesen …
Israel National Trail Einmal quer durch Israel

Presse: MARCO POLO travel magazine

22.01.2015 Link: http://www.marcopolo.de/travelmagazine/reportagen/detail/einmal-quer-durch-israel.html#.VNiX6S6jBos Israel National Trail Einmal quer durch Israel Der Israel National Trail zählt zu den schönsten Fernwanderwegen der ...
Weiterlesen …

Natürlich für Israel Kongress Stuttgart 08.02.2015

Natürlich für Israel Kongress am 08.02.2015 in Stuttgart/ Bad Cannstatt ab 10.30 Uhr mit einem Vortrag von Christian Seebauer über ...
Weiterlesen …

Malen mit Kindern in Neot Semadar

Painting with children in Neot Semadar, Israel. Eigentlich war mein Israel Trail in Eilat schon beendet. Eigentlich. Schon von Deutschland ...
Weiterlesen …

Besuch des Aminadav-Waldes von JNF-KKL

hier geht's direkt zu http://www.jnf-kkl.de/ Israel National Trail: JNF-KKL betreut den Aminadav-Wald Seit 22.07.2014 auf Youtube Extremwanderer Christian Seebauer unterwegs ...
Weiterlesen …
Israel Trail Doku auf DachauTV

Doku von Joachim Day

Eine Video-Dokumentation zum Israel-Trail auf dachau-tv.de von Joachim Day vom 01.07.2014 Diesen Beitrag und mehr direkt unter: dachau-tv.de Hier sehen ...
Weiterlesen …
ARD Studio Tel Aviv über den Israel Trail

ARD Studio Tel Aviv

Einmal quer durch Israel – Ohne Geld Von Markus Rosch , ARD Studio Tel Aviv, am 16.05.2014. Positive Berichterstattung gefälltig? ...
Weiterlesen …

Videos zum Einbinden oder Verlinken

Israel National Trail: JNF-KKL betreut den Aminadav-Wald Seit 22.07.2014 auf Youtube Extremwanderer Christian Seebauer unterwegs am Israel-National-Trail. Über 1.050 Km ...
Weiterlesen …
Israeltag München 2014

Vorträge buchen /Referenzen

Folder "Vorträge" downloaden -> Presseartikel hierzu downloaden -> Postervorlagen und Material für Vorträge von Christian Seebauer Fertige A2-Poster zum Plakatieren ...
Weiterlesen …
Das Buch zum Israel National Trail: Israel Trail mit Her

Israel Trail Buch

Israel Trail mit Herz: Das neue Buch. Grenzerfahrungen pur. 1.040 km. 20.000 Höhenmeter. Ganz allein. Ohne Geld. Angewiesen auf die ...
Weiterlesen …
Israel-Trail-Doku

Pressemitteilung zu Dachau TV

Israel-Trail-Doku auf Dachau TV Rubrik Reisen/Touristik Titel Israel-Trail-Doku auf Dachau TV Teaser Über 1.000 Kilometer durch die Wüste. Allein. Ganz ...
Weiterlesen …
Team Dachau TV Team

Israel-Trail-Docu auf Dachau-TV

Eine Video-Dokumentation zum Israel-Trail auf dachau-tv.de von Joachim Day vom 01.07.2014 Diesen Beitrag und mehr direkt unter: dachau-tv.de Dachau-Tv zu ...
Weiterlesen …

Unterwegs mit dem ARD-Team

Unterwegs mit Markus Rosch und dem ARD Studio Tel Aviv Für einen Tag war das ARD-Team Nahost mit mir unterwegs ...
Weiterlesen …
aminadavwald video

Aminadav-Forest Video

Aminadav-Forest, Lahav-Forest und Wald der Deutschen Länder Spenden für JNF-KKL -> Unterstütze die Arbeit von JNF-KKL und binde dieses Video ...
Weiterlesen …

Baumpflanzen Video

Baumpflanzen bei JNF-KKL Spenden für JNF-KKL -> Unterstütze die Arbeit von JNF-KKL und binde dieses Video auf Deiner Webseiten ein: ...
Weiterlesen …
JNF-KKL bei Nazareth

JNF-KKL Fotos am Israel Trail

Der Jüdische Nationalfonds – Keren Kayemeth LeIsrael (JNF-KKL) ist Israels größte, politisch unabhängige und gemeinnützige Grüne Organisation. Am Israel National ...
Weiterlesen …

Israeltag 2014 München

Am 15.05.2014 traf sich in München alles, was Rang und Namen hatte, zum Israeltag. Der gemeinnützige Verein ILI - I ...
Weiterlesen …

Pressemitteilungen

Infos zum Israel National Trail: Der Israel National Trail zählt zu den schönsten Fernwanderwegen der Welt: World's Best Hikes: Epic ...
Weiterlesen …
Negev Wüste, israel national trail

Volunteering

Volunteering - Freiwillgenarbeit im Dorf Jisr az-Zarqa Wer sich für ein paar Tage oder Wochen im Dorf Jisr az-Zarqa für ...
Weiterlesen …
KKL am Israel Trail

KKL am Israel Trail

KKL ist überall am Israel National Trail Über 1.050 Kilometer zu Fuß durch Israel. Viel Zeit, um die Umgebung einmal ...
Weiterlesen …

Presseecho

Presseecho zum Durchwandern des Israel National Trail Einmal quer durch Israel – Ohne Geld Von Markus Rosch , ARD Studio ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.