Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er – wie er selbst sagt – die Komfortvariante gewählt und mit seiner Frau und Freunden bequeme Tageswanderungen gemacht. Uwe erzählt uns hier im Interview mit Christian Seebauer, wie er Israel erlebt hat.

Brigitte und Uwe beim Wandern im Heiligen Land/ Shvil

Brigitte und Uwe beim Wandern im Heiligen Land durch einen Canyon

Die Stille und Weite der Wüste erleben

Christian Wenn man Dein Fotobuch durchblättert, packt es einen! Die Bilder von der Wüste sind ansteckend. Da schlägt mein Herz höher. So etwas Schönes vergisst man nie mehr, oder?
Uwe Ja, da hast du recht. Es ist so beeindruckend, wie in einer fantastischen Landschaft Blumen und Pflanzen wachsen und man die Stille und Weite erleben kann. Wir hatten uns mit dem Februar allerdings einen der besten Monate herausgesucht. 20-25°Grad und Galawetter, das reine Gnade ist!
Christian Du warst schon dreimal in Israel und hast mir schmunzelnd gestanden: „Das erste Mal hatte ich ein wenig Angst“. Damit bist Du nicht allein?
Uwe Durch die negativen Äußerungen über Israel in den Medien ist man sensibilisiert. Einmal im Land, verfliegt das recht schnell. Freundliche Leute überall und in der Wüste ist das Sicherheitsproblem gar nicht präsent. Wir sind allerdings auch sonst mit unserem Mietauto bewusst nicht in Palästinensergebiete gefahren.
Sandpfade und Steinwege führen hier durch die Wüste Negev

Sandpfade und Steinwege führen hier durch die Wüste Negev

Israel ist das Land der vielen Wanderwege

Anzeige
Christian Dein erstes Mal Israel beschreibst Du als „Kennenlernen“. Wie hast Du das Heilige Land erlebt?
Uwe Die Vorstellungen von Israel füllen sich mit realen Bildern und ganz besonders sind die Plätze und Gegenden, in denen Jesus gewohnt und gelebt hat.
Christian Beim zweiten Mal Israel hast Du den Jesus Trail gemacht. Wie Du selbst sagst: Die „Komfortvariante“. Wie muss man sich das vorstellen?
Uwe Wir wollten von Nazareth zum See Genezareth wandern, aber nicht immer das ganze Gepäck tragen. Wir waren insgesamt 6 Personen und hatten 2 kleine Mietautos. Jeden Tag haben wir das Mietauto an den Endpunkt gestellt und später das andere Auto nachgeholt. Bei den Laufdistanzen von höchstens 20km ist das gar kein Problem. So konnten wir mit minimalem Gepäck laufen und hatten uns nicht einschränken müssen. Quartiere und Mietwagen haben wir wie den Flug vom Wohnzimmer aus über das Internet gebucht.
Christian Eine wunderschöne Motivation für viele, die sich nicht gleich an Hardcore-Wandern herantrauen, oder die das vielleicht auch gar nicht wollen!

Ich habe am Israel Trail ein paar der weiß-orange-weißen Wegmarkierungen des Jesus Trails gesehen. Am Berg Arbel zum Beispiel! Hätte es Dich nicht gereizt, ein Stück auf den Israel Trail abzubiegen?

Uwe Eigentlich schon, aber wir hatten nur eine Woche. Ich habe meinen Freunden gesagt, dass ich auf jeden Fall ein anderes Mal unbedingt in die Wüste möchte, was wir 2 Jahre später umgesetzt haben.
Landkarte zum Wandern in Israel

Der Jesusweg, Abbildung aus dem Buch Jesusweg und Jerusalem von Jacob Saar. Mehr dazu ->

Jesusweg und Jerusalem

 

Kletterstellen am Israel Trail

Immer wieder einmal gibt es einfache Kletterstellen auf Israels Wanderwegen

Jeder Meter hat Geschichte

Christian

 

Die biblische Grundlage für den Jesus Trail ist ein Zitat aus dem Matthäusevangelium, dem zufolge Jesus zu Beginn seines Wirkens von seiner Heimatstadt Nazaret in den Bergen Galiläas nach Kafarnaum ging, einem Fischerdorf am Ufer des Sees Genezareth, in dem er seine ersten Jünger um sich versammelte. Im Matthäusevangelium heißt es: „Er verließ Nazaret, um in Kafarnaum zu wohnen, das am See liegt.“ (Mt 4,13).
Macht man sich als Wanderer darüber Gedanken? Oder geht es nur um den Sport?
Uwe Wir sind jeden Tag mit einen biblischen Impuls gestartet und haben insbesondere im Tal der Tauben vor dem Arbelcliff und an den biblisch belegten Stellen oft gedacht, wie das wohl damals war. Da wird die Bibel lebendiger, wenn man dort sitzt, wo die Speisung der 5000 in etwa stattgefunden hat. Leid haben mir die Busladungen von Israel-Touristen getan, die alles im Schnelldurchgang absolvierten.
Blick in die Wüste Negev

Blick in die Wüste Negev

Kann sich das jeder zutrauen?

 

Christian Ich habe in Sachen „Wandern in Israel“ oft gehört „das traue ich mir nicht zu“. Wer kann in Israel wandern?
Uwe Ich denke eigentlich jeder. Im Hochsommer würde ich mir das nicht geben, aber Frühjahr ist doch genial. Man sollte natürlich ordentliches Schuhwerk besitzen und vielleicht auch Stöcke mitnehmen, aber wer im Allgäu oder im Schwarzwald wandern kann, hat sicherlich in Israel keine Probleme. Wir, als Gruppe waren im Schnitt so Mitte 50 und mit der oben erwähnten Komfortvariante entspannt sich doch vieles.
Christian Kann eine Frau in Israel wandern/ allein wandern? Muß sie Angst haben? Wird sie belästigt? Wie steht es um ihre Sicherheit? (Alles Fragen, die ich sehr oft höre)
Uwe Wir haben nichts Negatives erlebt. Sicherheit wird in Israel bekanntermaßen sehr ernst genommen. In rein Israelisch besiedelten Gebieten hätte ich keine Bedenken.
Wüstenwandern

Wüstenwandern

Wüstenwanderung

Wüstenwanderung

Im Schatten von Akazien

Im Schatten von Akazien

Wanderung im Canyon

Wanderung im Canyon

 

Christian Ihr seid mit einem Mietwagen zu den Tagesetappen gefahren. Wie teuer und kompliziert ist das Ausleihen eines Mietwagens in Israel?
Uwe Das Auto kann man bequem von zu Hause aus mieten und am Flughafen holen und wieder abgeben. Man will den neuen Führerschein im Scheckkartenformat sehen und das reicht. Ein Auto kostet für eine Woche so ca. 250,-€ plus Benzin. Unbedingt Vollkasko ohne Selbstbeteiligung machen und sich Zeit nehmen bei der Übergabe. Wir haben Vorschäden fotografiert. Man sieht in Israel ziemlich viele Beulen in Autos.
Christian Kann man mit einem Mietwagen einfach so auf eigene Faust in Israel herumfahren? z.B. auch in die Wüste?
Uwe Ist wirklich problemlos. Aufgebrochen wurde unser Auto, Gott sei Dank, nie. Ein Navi, entweder vom Autovermieter, oder eine Open Source Karte auf dem Handy sollte man schon haben. Ich bin mit dem Mietauto auch abenteuerliche Straßen gefahren, fand es allerdings etwas grenzwertig wegen der Bodenfreiheit.

Wenn die Wüste Negev plötzlich erblüht

Blumenpracht mitten im Negev

Blumenpracht mitten im Negev

Blütezeit in der Wüste

Blütezeit in der Wüste

Ein paar Tropfen genügen, um die Wüste Negev zum Blühen zu bringen

Ein paar Tropfen genügen, um die Wüste Negev zum Blühen zu bringen

Christian Nun kennst Du ja auch Teile des Israel Trails. Ich habe es anscheinend geschafft, Dich anzustecken?
Uwe Ja, das ist wahr! Du hast mir die letzte Schwelle genommen, in dem du mich ermutigt hast. Dann noch die tollen Bilder in deinem Buch………………
Christian Zu Fuß durch das Nahal Yemin. Und wieder hoch zur Quelle Ein Yorkeam. Dein Fazit?
Uwe Da braucht man nicht mehr zum Grand Canyon in den USA! Bei der Tour erlebt man Einsamkeit, schöne Canyons und ein bisschen Klettersteig. Einfach eine geniale Landschaft.
Christian Bleibt das was? Kann die Wüste Negev ansteckend sein?
Uwe Ja, ich will unbedingt die Mount Karbolet Tour mal machen. Wann ist noch offen.

 

Ockerfarbene Gesteinsformationen im Canyon

Ockerfarbene Gesteinsformationen im Canyon

Wandern. Wüste. Glaube.

 

Christian In Deinem beruflichen Leben widmest Du Dich als Technischer Lehrer der Ausbildung Geistig Behinderter Menschen. Wenn Du könntest, würdest Du Deine Schüler/Innen mit in die Wüste nehmen?
Uwe Wüste ist eine Landschaft, die sicherlich auch meine Schüler faszinieren würde.
Christian Welche Rolle spielt der Glaube in Deinem Leben?
Uwe Der Glaube ist in dieser sich schnell verändernden Welt für mich sehr wichtig. Er ist mein Anker und meine Hoffnung für die Zukunft. Sich nur auf Menschen zu verlassen bringt zwangsläufig Enttäuschungen mit sich. Die Welt ist in einem so rasanten Wandel, dass man die Werte der Bibel unbedingt braucht.

Gott verändert sich nie und ist auch heute erlebbar. Er ist ein Gott, der Wunder tut. Das nehme ich für mich in Anspruch.

Christian Wandern. Wüste. Glaube.
Wie nahe stehen sich diese Worte?
Uwe Sich Zeit zu nehmen, Dinge zu überdenken, dass gelingt in der Wüste beim Wandern.
Mitten in der Wüste Negev: Achtung Flut!

Mitten in der Wüste Negev: Achtung Flut!

 

Christian Nicht der höchste Berg, aber für mich der schönste Berg meines Lebens: Der Mount Karbolet. Irrsinnige Landschaft, Wüstenwind und Einsamkeit! Ein Teil meines neuen Buchs wird genau hier spielen. Welche Kraft übt dieser Berg auf Dich aus, obwohl Du ihn bisher nur von Bildern kennst?
Uwe Ich freue mich auf Herausforderungen und deine Bilder waren so beeindruckend, dass ich gerne selbst diese Faszination erleben möchte.
Christian Wie hast Du Dich auf Deinen Touren orientiert?
Uwe Mit den offiziellen Israel Touristenkarten, dem Buch von Jakob Saar (Anm. d. Red: Es gibt 2 (!) verscheidene Bücher von Jacob Saar, den Israel Trail und den Jesusweg, siehe unten) und in der Wüste mit einem Garmin GPS zur Sicherheit.
Christian Wie verständigt man sich in Israel? Sprichst Du oder Deine Frau hebräisch?
Uwe Nein, leider nein. Aber mit Englisch kommt man problemlos durch. Die jungen Leute sprechen in der Regel sehr gut Englisch.

 

Unterwegs zum Nahal Yemin

Unterwegs zum Nahal Yemin

Was kostet ein Israelurlaub und was muß man sehen?

Christian Wie teuer ist ein Israelurlaub?
Uwe Das kann man nicht pauschal sagen. Aber um Zahlen von uns zu nennen, so bezieht sich das auf eine Woche. Wir hatten sehr gute Quartiere und mit Flug und Mietwagen so wie Verpflegung sind wir auf ca. 1.300,-€ pro Person gekommen. Aber, wenn man es weniger komfortabel will, so geht es auch deutlich kostengünstiger.
Christian Wenn man in Israel ist, was muss man unbedingt sehen?
Uwe Jerusalem, Berg Hermon, See Genezareth, Totes Meer, Wüste Negev, Red Canyon bei Eilat.
Christian … und was kann man sich sparen? 🙂
Uwe Shopping Malls in Jerusalem, die sind so wie bei uns.

 

Warnschilder in der Wüste Negev

Warnschilder in der Wüste Negev

Gut angekommen in Israel

Christian Ein paar Vorurteile:

„Am Flughafen werde ich extrem gefilzt und stehe Stunden lang an…“ ???

Uwe Man sollte mit so einer Stunde vom Ausstieg Flugzeug bis Ausgang Airport rechnen. Aber das ist nicht anders, wie in Frankfurt oder Stuttgart, nur etwas sicherer!
Christian „In Israel bin ich als Deutscher nicht so gerne gesehen“ ???
Uwe Haben wir nie gespürt. Man begegnete uns immer sehr freundlich.
Christian Wie sind die Menschen in Israel drauf?
Uwe Sehr lebenslustige Menschen, die gerne Musik hören und das Leben genießen.
Christian Wie kommt man als Deutscher mit dem Klima in Israel zurecht?
Uwe Ich kann nur für Januar, Februar, März sprechen. Da ist es super! Aber wer gerne Hitze mag…………………….
Christian Manche, die das erste Mal in Israel waren, haben mir gesagt: Ich habe mich sofort wie angekommen gefühlt. Wie war das bei Euch?
Uwe Man kommt sich gar nicht als Fremder vor!
Christian Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe ist in Israel…
Uwe …..gegenwärtig. Nach dem Weg würde ich allerdings eher nicht fragen. Manche Leute wollen wohl offensichtlich nicht sagen, dass sie keine Ahnung haben und haben uns irgend etwas gesagt, was dann nicht stimmte. Aber grundsätzlich sind die Israelis hoffen und immer hilfsbereit
Anzeige
In der Gruppe am Israel National Trail

In der Gruppe am Israel National Trail

Christian Liegen unsere Medien falsch, so wie sie Israel darstellen?
Uwe Ja! Dick unterstrichen! Da wird ein falsches Bild herübergebracht und vielfach Dinge negativ dargestellt so wie historisch belegte Fakten einfach verdreht. Grundsätzlich wird Israel die Rolle des Aggressors zugeschrieben, was nicht richtig ist.
Christian Noch ein Satz zum Vervollständigen:
Israel ist ein Land, …
Uwe … dass faszinierend und einzigartig auf kleinstem Raum, vom Hochgebirge bis zum tiefsten Punkt der Erde, alles bietet und die Bibel erlebbar macht.

 

Fotos (c) Uwe Klaassen

 

-

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Ein Kommentar

  • Herbert aus Fulda

    so wie Christian das vorgemacht hat, würde ich mir das nicht mehr zutrauen, bin aber begeistert. Dass man auch kleinere Tagestouren machen kann (ich bin schon 63), motiviert mich extrem. Ich kann Uwe gar nicht genug danken, einmal so offen über das „Komfortwandern“ darüber zu schreiben. Wunderbar „ansteckend“ geschrieben!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.