Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich jeder jeden. Es gibt immer wieder wahnsinnig schöne Begegnungen. Heute treffe ich mich in Lüdenscheid mit Ralph Burchardt (aus Wuppertal), den ich bisher nur über Facebook kenne.

Der Israel Trail verbindet die Menschen

Wüstenwandern – Geführte Touren

10.11. – 19.11.2017 Israel Trail Reise mit dem JNF-KKL

Einfache und kurze Tageswanderungen am Israel Trail, (z.B. 2 -3 Stunden am Tag) und Besuch vieler Hilfsprojekte von JNF-KKL, Israels ...

 


israeltrail-voyage

20.11.-29.11.2017 Spirituelles Wüstenwandern in der Gruppe

Geführte Wanderung mit dem Schwerpunkt "Israel Trail" und spirituelle Erfahrungen. Datum: 20.11.-29.11.2017, Ehrlich Reisen Ein Beitrag von Christian Seebauer. Viele ...

 


21.02.2018: Wüstenwandern pur!

Mideast.Tours. Einmal im Leben selbst durch die Wüste des Heiligen Landes pilgern? Für viele ein Traum. Doch nur die wenigsten ...

Ralph war sechs Wochen lang am Shvil Israel unterwegs und kann viel erzählen. Seine Begeisterung spüre ich gleich bei den ersten Worten und bei einer kräftigen Umarmung unter Pilgern!

Shvil Israel von Ralph Burchardt

Ralph Burchardt auf seinem Israel Trail

Schnell wird klar, dass Israel und der Shvil uns und auch andere verbinden …

Und das erzählen wir Euch – wenn ihr möchtet – am besten im Interview:

 

Christian Ralph, die Welt ist ein Dorf! Du warst sechs Wochen am Israel Trail. Irgendwann sagte der Vater eines Trail Angels zu Dir „Wuppertal. Kenn‘ ich. War ich schon“ …
Ralph Ja, in der Tat, so war es. Rami erzählte mir, das er 1972 mit seiner Wasserballmannschaft in Wuppertal war. Da Wasserball auch mein Sport war, und ich mich gut daran erinnern konnte, das ich in der Jugend auch mal gegen eine Mannschaft aus Israel gespielt hatte, wurde es schnell kurios.

Schnell zu Hause angerufen. Meine Frau Sabine gebeten, „Wolfgang“ anzurufen. Wenn es noch einer weiß, dann eben Wolfgang. Und siehe da, keine 30 Minuten später gab es per Email einen Nachweis in Form eines Zeitabschnitts dem „General-Anzeiger“ der Stadt Wuppertal. Und: Ja, wir hatten 1972 gegeneinander gespielt. Die Welt ist so klein, und so gibt es eine neue Freundschaft mit der Aussicht auf ein Wiedersehen in Deutschland oder eben in Israel.

Christian Du bist – oder zumindest warst überhaupt nicht der Typ Pilger oder Hiker, so wie man ihn sich vorstellt. Anders ausgedrückt: Viele zerbrechen sich vielleicht den Kopf, weil sie eben keine zwanzig mehr sind, nicht wirklich Sport treiben und auch definitiv kein Idealgewicht haben. Da platzen doch sicher viele Träume, also es bleiben einfach nur Hirngespinste. Oder?
Ralph Ich kann da immer nur für mich sprechen. Ich musste was für meinen Körper und für meine Seele tun. So wie bislang, ging es eben nicht weiter. Aus dem MUSS wurde bei mir sehr schnell ich WILL.

Für mich war das eine Entscheidung für oder gegen das Leben. Ich habe mich „FÜR“ entschieden. Ich wollte auf den Jakobsweg. Ohne festen Zeitplan. ohne Zwänge.

Die ersten Fragen: wie viele Kilometer schaffe ich pro Tag? Antwort: Völlig egal! Es kommt wie es kommt. 10-20 km habe ich zuhause geübt. Wieviel werde ich in Spanien schaffen. Wichtig war ja nur, das ich abends einen Schlafplatz habe. Ob ich 5, 10, 15 oder 20 km schaffe. Egal. Mein Körper würde mir die Strecke vorgeben. Und so lief es eben ab. Mit zunehmender Zeit wurden es auch 25, 2x sogar über 30 km.

Christian Der Israel National Trail ist kein Weg für Anfänger – höre ich immer wieder einmal. Was muss man Deiner Meinung nach mitbringen, um sich auf den „Shvil“ zu machen?
Ralph Bis auf die Negev-Etappen bin ich der Meinung, das geht auch für Anfänger. Angenehme Wege, gut ausgeschildert. Schlafplätze bei den Trailangels in nicht zu großen Abständen. Alles passt. In der Wüste sieht es da schon anders aus. Da benötigt man Unterstützung von Dritten.

Auf dem Israel National Trail gibt es keine Zufälle

Zufälliges Wiedersehen nach 43 Jahren/ Zeitungsbericht

So klein ist die Welt. Zufälliges Wiedersehen nach 43 Jahren bei einem Trail Angel in Israel

Deutsch Israelisches Wiedersehen nach 30 Jahren

Wasserball: Israel gegen Deutschland

Deutsch Israelisches Wiedersehen nach 30 Jahren

in der Israelischen Presse

 

 

Der Israel Trail im Trend: Ist man da noch allein als Pilger/in?

 

Christian Wie es scheint, liegt der Israel Trail voll im Trend. Muss man befürchten, überrannt zu werden?
Ralph Das kann ich mir nicht vorstellen. In meiner Zeit (Mitte März bis Anfang Mai 2015) konnte ich die mir begegneten Mitwanderern an meinen beiden Händen abzählen. Es waren keine zehn.

Wie sicher ist es am Israel Trail?

Christian Israel kommt in den Medien immer wieder katastrophal schlecht weg. Da ist vielleicht der Mann, der sich gerne aufmachen möchte, aber die Frau sagt aus Angst: Nein. Oder umgekehrt. Welches Risiko geht man ein, wenn man sich auf den Israel Trail begibt? Ist man lebensmüde?
Ralph Bei mir war es genau so! Wo willst Du hin? Israel? Das ist doch viel zu gefährlich. Wie oft habe ich das gehört. Ich habe immer wieder erwidert, dass ich überhaupt keine Angst habe. Ich gehe ja nicht auf die Golanhöhen oder in den Gazastreifen.

Und so war es auch. Es gab zu keiner Zeit eine brenzliche Situation. Ich fühlte mich im wahrsten Sinne des Wortes in Abrahams Schoß.

Wüstenwandern – Geführte Touren

10.11. – 19.11.2017 Israel Trail Reise mit dem JNF-KKL

Einfache und kurze Tageswanderungen am Israel Trail, (z.B. 2 -3 Stunden am Tag) und Besuch vieler Hilfsprojekte von JNF-KKL, Israels ...

 


israeltrail-voyage

20.11.-29.11.2017 Spirituelles Wüstenwandern in der Gruppe

Geführte Wanderung mit dem Schwerpunkt "Israel Trail" und spirituelle Erfahrungen. Datum: 20.11.-29.11.2017, Ehrlich Reisen Ein Beitrag von Christian Seebauer. Viele ...

 


21.02.2018: Wüstenwandern pur!

Mideast.Tours. Einmal im Leben selbst durch die Wüste des Heiligen Landes pilgern? Für viele ein Traum. Doch nur die wenigsten ...

Viele Sehenswürdigkeiten liegen abseits des Trails…

Christian Auf meinem eigenen Trail habe ich vieles gar nicht gesehen. Du hast es besser gemacht. Wie kann man den Shvil Israel und ein paar Sehenswürdigkeiten miteinander in Einklang bringen?
 

Ralph

Ja, ich wollte bei meinem ersten Aufenthalt in Israel auch die attraktiven Sehenswürdigkeiten besuchen. Dafür bin ich immer wieder mal vom Shvil kurzzeitig entfernt. So habe ich von Nazareth aus, Haifa, Akko, und Rosh Hanigra besucht. Natürlich Jerusalem.

Von Jerusalem aus dann Bethlehem, Ramallah, Jericho, Massada, und die Taufstellen am Jordan. In Jerusalem noch das Israelmuseum und „natürlich“ Yad Vashem. Tel Aviv mit dem von mir so geliebten „weißen Stadt“, das Bauhaus-Viertel. Allein deswegen muss ich da nochmals hin. Und mein absolutes Highlight“ von Eilat aus, nach „PETRA“, die Felsenstadt in Jordanien.

Shvil Israel by Ralph Burchardt

Mystische Wüstenstimmung in Israel, eingefangen von Ralph Burchardt

Christian Wenigstens konnte ich Dir ein paar geile Wüstenbilder zeigen, wo Du selbst noch nicht warst. Das hat mir wiederum schon eine gewisse „Schadenfreude“ gebracht! Kann ich Dich damit anstecken?????
Ralph Das ist Dir mit Sicherheit gelungen. Ich möchte die Wüste unbedingt noch durchwandern. Aber nicht alleine. in einer kleinen Gruppe sofort. Wasser und Nahrungsversorgung muss gewährleistet sein. Das ist meine Grundbedingung.

Als Deutscher in Israel…

Christian „Die Israelis“ – das ist ja schon ein riesiger Begriff. Wie sind die drauf? Wie dürfen sich „Israelneulinge“ die Menschen dort vorstellen?
Ralph Unglaublich freundlich und zu jeder Zeit sehr, sehr hilfsbereit. Da hatte ich doch einige große Sorgen. Wie reagieren Israelis speziell auf Deutsche?

Da habe ich doch schon in Frankreich und auch in Holland schon einige negative Erfahrungen machen müssen. In Israel überhaupt nicht. Für mich sehr überraschend. Für die Israelis überhaupt nicht.

Christian Sag mal, hat Dich eigentlich irgendwann die Vergangenheitskeule eingeholt? Auch so eine Frage, die bei vielen so ein mulmiges Gefühl auslöst, die noch nie in Israel waren….
Ralph Da könnte ich eigentlich die Antwort von deiner vorherigen Frage kopieren. Überhaupt nicht! Ich habe meine Gesprächspartner explizit darauf angesprochen. Da stieß ich auf Unverständnis. „Wieso?“ war die Frage. Es gab keine Ressentiments.

Pilgern am Shvil Israel im grünen Norden Israels

Shvil Israel Fotos

Drei junge Israelis unterwegs am Shvil Israel

Shvil Israel Fotos Shvil Israel Fotos  Shvil Israel Fotos Shvil Israel Fotos Shvil Israel Fotos

Christian National Geografic hat ja einmal den INT zu einem der zehn schönsten Fernwanderwege der Welt erklärt. Und plötzlich waren die irgendwie bei Dir auch live mit dabei?
Ralph Ich hatte in einem INT-Forum mitgeteilt, das ich mich auf den Weg machen werde. Da meldete sich Adi Weinberger, eine Redakteurin von National Geografie Israel. Sie interessierte sich für meinen Weg. Wir vereinbarten, das Sie mich 1 Tag auf dem Weg begleiten wird.

So trafen wir uns bei Beit Guvrin. Von dort wanderten wir den ganzen Tag und unterhielten uns über den Weg, über mich und über Israel. Ein sehr angenehmer Tag. Zum Abschluss kam noch ein Fotograf hinzu, der wunderschöne Fotos gemacht.

Vier Monate später erhielt ich ein Exemplar des Magazins mit den tollen Fotos und dem Text. Der ist hebräisch. Was da wohl steht? Ich weiß es bis heute nicht. Und wie es so ist. Adi ist eine gute Freundin geworden. Wir halten den Kontakt aufrecht.

Christian Oft werde ich mal nach meiner Ausrüstungsliste gefragt. Ich stelle dann gerne zum Spaß die Gegenfrage: Meinen Sie die Ausrüstung am Anfang oder am Ende? Im Ernst, was braucht man? Und was braucht man nicht?
Ralph mit der Erfahrung von fünf Jakobswegen kann ich sagen, weniger ist mehr. Aus meinem vollgepacktem 70 L Rucksack und mittlerweile ein locker gepackter 45 L Rucksack geworden. In Israel hatte ich ein Zelt mit. Gebraucht habe ich es nicht. 1x wollte ich es nutzen, da ich es ja mitgeschleppt hatte. Irgendwo bei Netanya am Strand sollte es soweit sein.

Ich versuchte mein tolles Einmannzelt am Strand aufzubauen. in der Nähe waren noch zwei Kite-Surfer aktiv. Nach einer kräftigen Windbö war mein Zelt höher in der Luft als die Kite-Segel. Wir haben zu Dritt herzhaft gelacht, gemeinsam ein Bier getrunken und ich habe mir dann einen Schlafplatz gesucht. Das Zelt ging in die Mülltonne. Ich war sicher. Das Zelt brauche ich nicht mehr.

Was brauchte ich? Wechselwäsche, 1 T-Shirt, 1 Hemd, 1 kurze Hose, Trekkingsandalen Handtuch, Seife, Sonnenöl. 8,6 kg wog der Rucksack am Flughagen. Auf dem Weg noch was zu Essen und Wasser. Das war genug. Viel mehr sparen kann ich beim nächsten mal aber nicht mehr. Irgendwo ist immer mal eine Grenze.

Christian Ich schreibe gerade ein neues Buch. Einen Roman. Auch hier spielt ein Teil in Israel. Gibt es so eine Art Israel-Virus, das einen infiziert?
Ralph Wenn es einen Virus gibt, habe ich den schon sehr, sehr lange in mir. Mit 16, also 1972 wollte ich schon in einen Kibbuz. Und es hat immer in mir gearbeitet. und ein paar Jahre später (na ja, genau genommen 43 Jahre ) habe ich es dann realisiert. Es war sozusagen ein Lebenstraum.
Christian Wir sind uns noch nie zuvor begegnet. Und trotzdem haben wir gleich über eine ganze Menge Namen gesprochen wie „Aron Kamphausen, Johannes Gerneth, Jacob Saar, Stefan Tomik, Judy Galbum Pex“. Und bestimmt kennen wir auch den ein oder anderen Trail Angel gemeinsam. Entsteht da gerade etwas großes Ganzes?
Ralph Das zu beurteilen fällt mir schwer. Da muss ich noch Einiges auf mich einwirken lassen. Ausschließen will ich es aber nicht. Man kann ja daran arbeiten. Mal sehen.
Shvil Israel Fotos

Die Negevwüste verwandelt sich im Abendlicht in eine Zauberlandschaft

Christian Die obligatorische Frage noch einmal ganz explizit: Wie sicher ist Israel?
Ralph Und aus meiner Sicht kurz und knapp beantwortet: Absolut sicher!
Christian Und gleich noch eine: Kann man den Israel Trail auch als Frau gehen. Oder gleich ganz direkt gefragt: Als Frau allein? Wird man belästigt? Angebaggert oder muss man mit schlechten Erfahrungen rechnen? Klar – wir beide sind Männer. Trotzdem: Was ist Deine Einschätzung?
Ralph Wie Du richtigerweise anmerkst. Wir sind Männer. Aus meiner Sicht kann ich Frauen, auch alleine, nur ermutigen den Weg zu gehen. Natürlich kann man immer und ÜBERALL auf Idioten treffen. In Israel, in Deutschland und auf der ganzen Welt.
Christian Ohne Geld würde ich es nicht mehr machen. Alleine schon aus Respekt. Es war ja meine ganz eigene – und auch sehr intime Entscheidung. Ich bereue es nicht. Aber manchmal fühle ich mich noch immer schlecht dabei und den Tränen sehr nahe. Ich fühle mich wohl für immer irgendwie verpflichtet, auch etwas zurückzugeben. Wenn man den Weg „normal“ bestreitet, was kostet er dann?
Ralph Ich hatte mir ein Tagesbudget von 40 Euro gesetzt. Das war mehr als ausreichend. Oft habe ich deutlich weniger ausgegeben. Da mal 1 Kaffee, da mal 1 Kaltgetränk. Frühstück und Abendessen gab es meistens bei den Trailangles. Brot, Käse, Obst.

Alles nicht so teuer. Insgesamt habe ich in den gut 6 Wochen in Israel 1.500 Euro ausgegeben. Das teuerste war der Ausflug von Eilat nach PETRA. Aber er war auch jeden Euro wert.

Christian Braucht man Kartenmaterial? Oder das Red Book? Oder das Handy?
Ralph Ich hatte das Buch von Jacob Saar und mein Smartphone mit Navigation mit. Damit bin ich überall zurecht gekommen.
Christian Sollte man Hebräisch können? Braucht man Englisch?
Ralph Die Sprache des Gastlandes zu sprechen, wäre schon wünschenswert, ist ja auch eine Respektsache. Aber Hebräisch. Ist ja nicht direkt so gängig.

Auf den Jakobswegen in Spanien war es schon von Vorteil spanisch kommunizieren zu können. In Israel war es überhaupt kein Problem mit Englisch. Der überwiegende Teil meiner israelischen Kontaktpersonen sprach Englisch. Das klappte reibungslos.

Christian Ich selbst habe schon Besuch aus Israel bekommen. Und viele viele Kontakte halten, was mich und meine ganze Familie sehr freut. So etwas kannte ich von früheren Reisen in andere Länder eher nicht….
Ralph Sehe ich ähnlich. Mit den Menschen aus Israel verbindet mich eine „Andere“ Freundschaft, irgendwie tiefgründiger. Die Kontakte halten, nicht so viele, aber dafür sehr Intensive.
Christian Und noch ein Satz zum Vervollständigen:

Wer vom Israel Trail träumt, …

Ralph … sollte dafür sorgen, dass Träume war werden. Es wird ein einmaliges Erlebnis werden.
(C) Fotos von Ralph Burchardt

 

Wüstenwandern – Geführte Touren

10.11. – 19.11.2017 Israel Trail Reise mit dem JNF-KKL

Einfache und kurze Tageswanderungen am Israel Trail, (z.B. 2 -3 Stunden am Tag) und Besuch vieler Hilfsprojekte von JNF-KKL, Israels ...

 


israeltrail-voyage

20.11.-29.11.2017 Spirituelles Wüstenwandern in der Gruppe

Geführte Wanderung mit dem Schwerpunkt "Israel Trail" und spirituelle Erfahrungen. Datum: 20.11.-29.11.2017, Ehrlich Reisen Ein Beitrag von Christian Seebauer. Viele ...

 


21.02.2018: Wüstenwandern pur!

Mideast.Tours. Einmal im Leben selbst durch die Wüste des Heiligen Landes pilgern? Für viele ein Traum. Doch nur die wenigsten ...

Bilder vom Israel National Trail

… inklusive einem Trip nach Petra

 

Über Ralph Burchardt:

Jahrgang 56. Verheiratet, 2 Kinder, Rentner.

Kontakt zu Ralph Burchardt:

Email: Ralph.Burchardt@t-online.de

 

 

 

-

Ich freue mich, wenn Du das Buch direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass alle ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …
Sicherheit am Israel National Trail

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.