Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail „Mein Shvil“, wie sie uns hier im Interview – Teil II – verrät.

Den ersten Teil des Interviews lest Ihr hier ->

 

Was braucht man eigentlich am Israel Trail?

 
Christian Hast Du lange geplant, oder kam irgendwann einfach der Punkt, wo Du gesagt hast: Jetzt mach‘ ich’s?
Eva
Nein, ich habe nicht lange geplant. Ich habe mir das Buch von dir durchgelesen, mir die nötigste Ausstattung gekauft. Mir nicht einmal das Rote Buch von Jakob Saar gekauft, obwohl es sicherlich sehr nützlich ist. Vor allem in der Wüste. Am 4. Juli bin ich dann einfach nach Israel geflogen und bin los.
 
Als ich in Arad war, befahl mir eine Freundin, die GPS-App (Wikiloc) herunterzuladen. Diese hat mir geholfen, wenn ich mich verlaufen hatte und über längere Zeit keine Shvil Markierungen gesehen hatte. Danke Hannah!!! 
Christian Was würdest Du Hikerinnen sagen, die Tausend Fragen haben, aber eigentlich am liebsten sofort losziehen wollen…. ?
Eva
Eine gute Planung und zumindest die Grundausrüstung sind sehr wichtig. Immer genug Wasser und Essen sind lebenswichtig. Ohne die GPS App und eine israelische Telefonkarte würde ich auch nicht einfach losziehen.
 
Das Wichtigste von allem ist die Weisheit, wem man vertrauen kann und wem nicht.

 

Unterwegs allein am Israel Trail als Frau

Unterwegs am Israel Trail allein als Frau, Foto (c) Kim

 

Christian Wie viel Gepäck hattest Du dabei? Was war für Dich besonders wichtig und was war total unwichtig?
Eva
Ich hatte am Anfang 30 kg dabei. Nach der ersten Woche ließ ich ca. 10 kg in Tel Aviv und hatte immer nur die nötigsten Sachen dabei. Wasser, Essen und auch nur so viel, wie ich für den Tag brauchte. 3L sind viel zu wenig.
 
Unwichtig waren viele Anziehsachen und Kochgeschirr. Mein Kaffeeset musste ich leider auch aufgeben. 
Christian Hattest Du Angehörige in Deutschland, die sich Sorgen um Dich gemacht haben?
Eva
Ich glaube, meine ganze Familie und meine Freunde waren unter ständiger Anspannung. Jeden Tag schrieb ich ihnen, wie es mir ging, wie weit ich gelaufen war und was ich erlebt hatte. 
 
Ich wurde von ihnen auch sehr oft ermutigt!!!
Christian Du hast bestimmt andere Hiker/Innen getroffen. Kommt man sich da emotional nahe oder geht einfach jeder nur seinen Weg?
Eva
Wie gesagt, hatte ich auch Kim getroffen. Sie lag mir nach 2 Tagen schon sehr nah am Herzen und teilte eine sehr besondere Zeit in ihrem Leben mit mir. Sie hat mich auch zu ihrer Hochzeit eingeladen.
 
Man hatte uns auch schockiert gefragt, ob wir uns wirklich erst seit 2 Tagen kannten, weil ich glaube, dass ein gewisses Vertrauen zueinander zu sehen war. Es waren 4 Tage an denen ich mit jemandem gewandert bin. 2 Soldaten, die mich jeweils für einen Tag begleitet hatten und 2 Junge Frauen. Eine von ihnen war Kim. Die andere Stefania, mit der ich auch eine sehr besondere Zeit Richtung Tiberias erlebt hatte. 
 
Wenn man ein gewisses Vertrauen zu jemandem hat, kann man auch alle Masken, die man sich über die Jahre angesammelt hat, fallen lassen und einfach so sein, wie man wirklich ist. Ich kann da nur für mich sprechen.

(c) Eva Meer für israel-trail.com 216

Steg am See Genezareth

Eva mit gepacktem Rucksack am See Genezareth

 
Anzeige Hebräisch Kurs
Hebräisch lernen im Kibbuz mit Ehrlich Reisen & Event  
Inhaltlich verantortlich für die Anzeige: Impressum

Hat Dich der Israel Trail ein wenig verändert?

 
Christian Hat Dich der Shvil ein wenig verändert? Kannst Du etwas mitnehmen in Dein “jetziges Leben” ?
Eva
Ich könnte ein Buch darüber schreiben, was meine Zeit auf dem Shvil und  Israel allgemein in mir verändert hat
 
Ich kann nur sagen, dass der Shvil in mir einen Mut, die Gewissheit und die Überzeugung, dass ich alles erreichen kann und dass ich das nicht allein aus eigener Kraft tun muss, geboren.
In Angesicht all dessen auch eine Sensibilität und irgendwo auch eine Verletzlichkeit gegenüber den kleinen und schönen Momenten des Lebens.
Christian Nur, weil Du es selbst erwähnt hast… Jeder hat seinen eigenen Gott. Oder seine eigene Philosophie und seine ganz eigene Lebensweise. Kommt man sich am Trail selbst näher? Oder kann einer hier seinen Glauben wieder finden, wenn er denn an etwas glauben möchte. Oder vorsichtiger gefragt: Gibt es am Shvil Fragen, die man mit sich herumträgt und findet man Antworten?
Eva
Bei dieser Frage kann ich leider nur für mich sprechen: 
 
Ich bin in einer christlichen Familie erzogen worden. Für mich ist es unmöglich, Jesus Christus wegzudenken. Wenn die Würde des Menschen unantastbar ist und sich durch etwas definiert, dann ist es für mich der Glaube daran, dass Jesus Gottes Sohn ist und dass er lebt und wiederkommt. Dieser Gedanke schränkt mich in keiner Weise ein, sondern er macht mich frei. 
 
In Israel und auf dem Shvil habe ich die Erkenntnis gemacht, dass ich nicht an einen Ort gehen muss um Gott zu finden. Man findet ihn ganz tief in seinem Geist und wer ihn sucht, wer ihn wahrhaftig sucht, wird ihn auch finden. Darauf gebe ich jedem den Garant. 
 
Der Shvil hat mein Wissen, in Aktion des vollen Vertrauens vertieft. 
Wenn man es so sieht und den Shvil mit offenem Herzen  bewandert, dann kann man Gott durchaus auch auf dem Shvil  finden. 
Christian Wenn ich auf Facebook sehe, wie die Gruppe Israel National Trail lebt, lege ich viele Vorurteile gegen Facebook ab. Ich freue mich einfach für die anderen mit! Ist das nicht verrückt?
Eva
Wenn ich die Frage richtig verstehe…
 
Wenn ich die ganzen Bilder und Posts von den Shvilisten sehe/ lese, weckt es eine gewisse Sehnsucht in mir. Besonders die Bilder, die in der Negev Wüste gemacht werden, weil sie mir größtenteils noch unbekannt ist.
 
Andere Orte an denen ich schon war, bringen ein Lächeln hervor und den Wunsch, dass die Leute ihren Shvil genießen!
(c) Eva Meer für israel-trail.com 216

Barfuß: Fußabdrücke am Israel National Trail/ Strandabschnitt bei Hadera

 

 

Glück ist das Gegenteil von Angst

 
Christian Ein Wahnsinnsfoto von Dir werde ich im Kopf nicht mehr los. Einfach “nur” Fußabdrücke Barfuß am Strand. Was verbindest Du selbst damit?
Eva
Im Jahr 2014, als ich ein Jahr in Australien verbrachte, war ich auf einem Musikfestival, wo ich das Lied „Footsteps“ von Joel Procter hörte.
 
Er hatte dieses Lied beim Festival auch selber gesungen. Das Lied beschreibt ganz genau das Bild. Mein Kommentar zum Bild ist eine Zeile aus dem Lied. 
 
Es beschreibt, wie ich mich im Leben manchmal fühle. Bis ich dann realisiere, dass ich einen mich liebenden Gott habe, der mich trägt. 
Christian Wenn man Dich (am Foto) in Caesaria sieht, sieht man Dich glücklich, oder?
Eva Auf dem Foto bin ich sehr glücklich, aber auch sehr erschöpft 🙂 Da schlug ich mein Zelt übrigens direkt am Strand auf. 
Christian Und zum Schluss noch ein Satz zum Vervollständigen:

“Wer im Leben immer nur Angst hat, …

Eva … beschränkt sich selbst und beraubt sich der Lebenskunst und der Kreativität, etwas Neues zu erschaffen. 

Dankeschön für das Interview, Eva!

Foto (c) Eva Meer

Der Shvil Israel am Mittelmeer

Sonnenuntergang am Israel National Trail, hier an der Mittelmeerküste

Anzeige Hebräisch Kurs
Hebräisch lernen im Kibbuz mit Ehrlich Reisen & Event  
Inhaltlich verantortlich für die Anzeige: Impressum
mein-shvil-israel-eve-meer29, Wegmarkierung des Shvil Israel

Wegmarkierung des Shvil Israel an der israelischen Mittelmeerküste

 

 

Die Fotostrecke zum Interview

  • Der Israel National Trail als Zauberweg unter hohem Schilfgras

Das Interview in zwei Teilen mit Eva Meer über Ihren Shvil Israel:

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …
-

Ich freue mich, wenn Du das Buch direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass alle ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.