Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian.

Irgendwann war es also soweit. Auf Facebook lese – oder viel mehr sehe ich plötzlich: “Eva hat ihr Profilbild aktualisiert.” Das Selfie zeigt eine strahlende Eva mit Trekkingschuhen, der Rucksack liegt lässig im dürren Gras. Israel Trail? Ich bin wie elektrisiert.

Aber lest einfach selbst, was Eva Euch über ihren Shvil erzählt…

Ich nannte es “Mein Shvil”

Christian Eva, Du kommentierst Dein Profilbild mit “This is my Shvil Israel! After 65 km in 3 days Arad-Har Amasa-Kibbutz Dvir. It is just me, myself and I and God!!! I am so thankful!” und elektrisierst uns damit definitiv alle!

Das erste mal im Heiligen Land?

Eva Ich nannte es Mein Shvil, weil ich tatsächlich allein unterwegs war.

Es gab niemanden der am Ziel auf mich wartete und niemand, der von mir erwartete, dass ich den Weg laufe. Der Anfang war sehr schwer und heiß, doch irgendetwas – eine gewisse Neugierde und Kraft – trieb mich an, die jegliche Furcht von mir nahm. Eine tiefe Überzeugung, dass mir nichts Schlimmes passieren wird, und mein Vertrauen auf Gott gab mir den Mut immer weiter zu machen. 

Ganz oben auf dem Berg der Wüste. Um mich herum, bis zum Horizont, keine einzige Menschenseele. Alles was ich hören konnte, war die Stille der Natur und mein knurrender Magen, der mir sagte, dass es Zeit wird eine Mahlzeit einzulegen. Dies war der Moment, an dem ich bemerkte, dass ich vollkommen allein war und zu dem ich meinen Kommentar verfasste.
Christian Seit wann hattest Du den Israel Trail im Kopf? Und wie kam es dazu?
Eva

Im Jahr 2011, als ich zum ersten Mal in Israel war und dort Übersetzungsarbeit für eine christliche Mission machte, erzählte mir eine Großcousine, die ebenfalls in Israel war und Freunde und Familie besuchte, von einem Freund, der den Shvil von Dan bis Eilat durchwanderte.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich leider nicht die Möglichkeit, viel vom Land zu sehen, aber allein schon die Schönheit Jerusalems und zu wissen, dass sich auf diesem Land so viele biblische Geschichten ereigneten und dass Jesus mit seinen kostbaren Füßen auf diesem Land rumlief, reichte mir völlig aus, um zu wissen, dass ich in dieses Land zurückkehren werde. 
 
Christian Du bist in Arad in Richtung Norden gestartet. Wie weit bist Du gegangen… auch physisch und psychisch?
Eva
Ich habe meinen Trail in Arad richtung Norden gestartet, weil die Wüste für mich zu heiß gewesen wäre. Beendet habe ich den Trail in Tiberias. Eigentlich wollte ich ganz bis nach Dan wandern, aber ich lief nur bis mach Tiberias, da  ich zu der Zeit dann schon gemerkt hatte, dass die Hitze mich fertig macht.
 
Es hat Überwindung gekostet, einfach aufzuhören, denn die Neugierde wurde mit dem Verlauf des Trails immer stärker. Ich weiß, dass ich meinen Trail in der Zukunft noch fertig machen werde. Vielleicht allein, vielleicht aber auch mit einem besonderen Menschen von dem ich noch nichts weiß….
 
Physisch kam ich an meine Grenzen. Am Anfang tat mir alles weh. Meine Beine vor allem meine Waden taten mir weh. Ich merkte auch, dass meine Fußnägel sich vom Zäh getrennt hatten.
 
Nicht weit von Jerusalem zerrte ich mir einen Muskel meines Oberschenkels und humpelte ca. 2km bis zur nächsten Bushaltestelle. Im Wald fiel ich einmal auf mein Knie und war froh mein Erste Hilfe Kästchen dabei zu haben. Einmal verbrannte die Sonne mich so stark, dass ich ein paar Nächte im Freien lag und mir trotzdem heiß war.
 
Zum Glück durchwanderte ich zu dem Zeitpunkt den Strandteil und konnte mich im Wasser abkühlen. 
 
Die ganzen kleinen Wehwehchen brachten mich auch an meine Grenzen, was die Psyche anbelangt. In diesen Momenten fühlt man sich dann allein gelassen und wünscht sich alles hinzuschmeißen. 
Eva am Shvil Israel, Wegmarkierung

Eva macht Pause am Shvil Israel, dem Israel National Trail

Anzeige Hebräisch Kurs
Hebräisch lernen im Kibbuz mit Ehrlich Reisen & Event  
Inhaltlich verantortlich für die Anzeige: Impressum

Keine Angst als Frau?

Christian Keine Angst, als Frau in Israel zu wandern?
Eva Ich hatte keine Angst, alleine in Israel zu wandern. Alle die davon wussten, erklärten mich für verrückt, aber ich muss sagen, dass ich mich in Israel sicherer gefühlt habe, als manchmal hier in Deutschland!

Dort habe ich mich in keinem Moment unsicher gefühlt und wurde von den Menschen immer mit Respekt und Hilfsbereitschaft behandelt. Das ist die Realität. 

Christian Sprichst Du hebräisch? Wie hast Du Dich verständigt?
Eva Mein Hebräisch ist grenzwertig, aber ich spreche fließend englisch und konnte mich so problemlos verständigen. Wenn es sprachliche Barrieren gab, konnte ich mich mit Händen und Füßen erklären, oder auf Google Translate zurückgreifen. 
Christian Man fragt eine Frau nicht nach dem Alter. Darf ich trotzdem?
Eva Ich bin 26 Jahre alt.
Christian Keiner würde mich als Mann fragen: Wo hast Du eigentlich übernachtet. Von Frauen höre ich oft die Frage: Wo kann man (gefahrlos) übernachten…
Eva
Auf dem Trail habe ich die meiste Zeit im Zelt übernachtet. Übers Wochenende, also Freitag und Samstag blieb ich immer bei einer Familie in Tel Aviv, um mich zu regenerieren und auszuruhen. 
An einigen Tagen nahm ich auch die Trails Angels oder die Schlafkammer der Kibbuzim – extra für Wanderer reserviert – in Anspruch.
Ich fand der schwerste Teil des Trails war der Strandteil. weil meine Schuhe ständig voller Sand waren und der Sand mich zurückzog.

„Ich fand der schwerste Teil des Trails war der Strandteil, weil meine Schuhe ständig voller Sand waren und der Sand mich zurückzog.“

 

Sonnenuntergang am Mittelmeer

Sonnenuntergang am Mittelmeer/ INT

(c) Eva Meer für israel-trail.com Wüstenlandschaft und Wolkenstimmung

Wüstenlandschaft und Wolkenstimmung am Israel Trail

Israel Trail Torbogen am Mittelmeer

Ein Torbogen gibt den Blick auf den Sonnenuntergang frei

 

Kaum Menschen am Israel Trail begegnet

der Israel National Trail von Arad nach Tiberias am See Genezareth/ Landkarte

Eva’s Shvil Israel von Arad nach Tiberias am See Genezareth

 
Christian 270.000 Jakobswegpilger pro Jahr gibt es mittlerweile offiziell in Spanien. Wie sind Deine Erfahrungen am Israel National Trail? Findet man hier Ruhe und innere Einkehr oder trifft man auf Menschenmassen?
Eva Auf dem Trail bin ich kaum Menschen begegnet. Nur Feldarbeitern und Fahrradfahrern, die dem Fahrradtrail Israel folgten. Der ist übrigens auch sehr spannend und ich könnte mir vorstellen auch den mit meinem Mountainbike zu durchqueren. 

Wenn man nach Ruhe und Einkehr sucht, ist der Shvil genau der richtige Ort dafür.
Christian Du schreibst einmal “My stay in Nazareth was very inspiring! I met a lot of cool people from all over the world! It’s different from trekking but it was definitely worth it”.

Was erlebt man in Nazareth, wenn man ins Leben eintaucht?

Eva Als ich fast bis nach Haifa gewandert war, traf ich mich mit Kim, die ich zuvor nur über die Israel National Trail Facebook Seite kannte. Wir liefen zusammen bis nach Nazareth. Nach Nazareth fuhren wir beide dann mit dem Bus und blieben dort in einem Hostel.

In der kurzen Zeit sind Kim und ich uns als Freunde sehr nahe gekommen und die Menschen ich/ wir dort trafen, waren auch sehr freundlich und hilfsbereit. Als Kim weiterzog, fuhr ich übers Wochenende nach Tel Aviv und kehrte anschließend wieder nach Nazareth zurück. Diese Stadt liegt auf dem arabischen Gebiet „West Bank“. Die Menschen dort waren mir gegenüber nicht anders, als die jüdischen Bürger Israels. Obwohl sie untereinander Konflikte haben, waren beide Seiten sehr gastfreundlich. Nazareth Illit hat von der Hauptstraße aus einen atemberaubenden Ausblick von reinster Natur.

In Nazareth hatte ich vom Hostel aus eine „free tour“, an der ich mich gefühlt hatte, als wäre ich in der Zeitgeschichte 2000 Jahre zurückgereist. Vieles wird noch so gemacht, verkauft und hergestellt, wie vor 2000 Jahren. Im Abraham Hostel konnte ich mich auch sehr gut ausruhen und mich mit anderen Reisenden austauschen. Alle waren über mein Trail sehr neugierig. Dies ließ mich die hinter mich gebrachte Strecke gedanklich reflektieren. Ich war sehr stolz auf das, was ich bis dahin geschafft hatte.

Caesarea Maritima, Zelt am Shvil Israel

Eva schlägt ihr Zelt mitten am Strand bei Caesarea Maritima auf: Auch das ist der Israel Trail!

 

(c) Eva Meer für israel-trail.com 2016

„Bei diesem Anblick bin ich kurz starr geworden. Das mit eigenen Augen zu sehen….. hat sich in meine Netzhaut für den Rest meines Lebens eingebrannt.“

 

Man muss es gesehen haben

 
Christian Einige meiner Bekannten, leider auch einige meiner Freunde sind bei dem Wort “Israel” sofort zusammengezuckt. Andere sind wahre Israelfans. Muss man Israel selbst sehen, um es zu verstehen?
Eva Ich glaube, da muss ich leider unterscheiden zwischen den Touri Reisen und dem Shvil, wenn man ihn allein macht.

Bei Touri Reisen bekommt man alles nur oberflächlich mit, damit man sagen kann  „ich kenne Israel“. Meines Erachtens gehört viel mehr dazu. Man müsste sehen, wie die Menschen leben, was sie Tag für Tag antreibt, die kulturellen Unterschiede eines jeden Volkes und die Gemeinsamkeiten der in Israel lebenden Menschen.  

Aber egal, ob Touri Reise oder Shvil Israel, man MUSS Israel mindestens einmal im Leben gesehen haben und das am besten mit einem persönlichen Erlebnis verbinden. 

Anzeige Schenke einen Baum!
In Israel einen Baum pflanzen/ Spende einen Baum/ JNF-KKL  
Inhaltlich verantortlich für die Anzeige: Impressum

Danke Eva für das Interview!

Hier geht es zum zweiten Teil des Interviews mit Eva ->

Fotos (c) Eva Meer.

 Pfad am Toten Meer

Nicht der Shvil, „nur zu Besuch“: Ein Wanderweg am Toten Meer

 

Weiterlesen: Teil II des Interviews ->

Hier geht es zum zweiten Teil des Interviews mit Eva ->

Fotostrecke zum INT:

 
  • Abendstimmung am Fernwanderweg Shvil Israel

Das Interview in zwei Teilen mit Eva Meer über Ihren Shvil Israel:

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

 

 

-

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 39,00 € oder 34,99 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

"Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
Weiterlesen …

Über wilde Tiere und Israels Natur

Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
Weiterlesen …

Ein Paradis für Naturliebhaber

Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
Weiterlesen …

Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
Weiterlesen …

Bunt, modern und weltoffen!

Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
Weiterlesen …

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Ein Kommentar

  • von Christoph

    absolut schöner Artikel. Da bekommt man Lust das einmal auch selbst zu machen. Vor der jungen Dame kann ich da nur meinen Hut ziehen. Da glaub ich gehört schpon ganz schön viel Mut dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.