Die autarke Durchquerung der Negev

TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Team-Survival – Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel

Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html

Der Plan:

Es sollte bei unserem diesjährigen Abenteuer mal eine andere Klimazone sein. WÜSTE, ist der Begriff der uns da als erstes in den Sinn kam. Ein Ort der Extreme, genau unser Ding! Dazu sollte es dieses Mal keine klassische Survival-Tour ohne Ausrüstung werden. Dennoch sollte es auch wieder eine Herausforderung sein, ein „Ar***Aufriss“ denn „Einfach“ kann schließlich jeder! Die geplante Tour hatte also folgende Auflagen: 220 Kilometer in 10 Tagen, zu Fuß und Autark! Autark bedeutete in unserem Fall: Nahrung und Wasser für die gesamte Tour müssen mit eigener Muskelkraft transportiert werden. Das Anlegen von Wasserdepots oder das Einkaufen von Nahrung und Getränke während der Tour war uns nicht gestattet! Auch wenn es entlang der ausgewiesenen Wanderrouten, immer wieder Einkaufsmöglichkeiten gibt.

Ronny und Daniel, das TEAM-SURVIVAL

Ronny und Daniel, das TEAM-SURVIVAL

Das Klima im Februar ist sehr heiß, dennoch nicht mit dem der Sahara beispielsweise zu vergleichen. Wir hatten Höchsttemperaturen von ca. 36°C, in den Sommermonaten steigen die Temperaturen locker auf 45°C oder mehr. Die Negev eine Steinwüste, was unser Vorankommen erheblich erleichtern sollte (Dachten wir) Diese Eigenschaften, gepaart mit unserem persönlichen Interesse am Land, haben letztlich keine andere Wahl zugelassen! Flug buchen, Tour planen, Spaß haben!

Team-Survival am Israel TrailErlebnisbericht Tag 1 -3

Der Tag fing ziemlich mühsam an. Gegen 3 Uhr im Bett, gegen 7 Uhr ging schon der Wecker ^^ Aber man muss schließlich Prioritäten setzen und den Abend wollte ich nie wieder missen. Danke an Euch beide 🙂 Als wir mit unseren vollbeladenen Sulkys, draußen Standen und bereit zum Aufbruch waren, kam noch der Besitzer des „Backpackers“ und wollte unbedingt nochmal eine gute Tour und viel Spaß wünschen, er war total begeistert von den Sulkys, hat drauf bestanden das Ding mal ziehen zu dürfen! Cooler Typ! Da standen wir nun, am Rande des Kraters, dem Tor in die Wüste, der Wildnis! Und hier wurde uns schnell klar welche Strapazen auf uns warten! Felsiger Abstieg ohne Weg auf dem eine Sulky fahren könnte….

Als Selbstversorger am Israeltrail

Als Selbstversorger am Israeltrail

 

Die nächsten 2 Stunden verbrachten wir also damit unsere Sulkys Meterweise die Geröllfelder hinunter zu schleppen. Erst die eine Sulky, dann die andere, Pause, zurück nach oben, die andere Sulky hinunter, absetzen, zurück nach oben und so weiter…. Entsprechend geschlaucht standen wir zwei Helden dann endlich am Fuße des Kraters, es tat sich ein irrsinnig schönes, wenn auch tristes Bild vor uns auf.

Die nächsten Kilometer kam ich aus dem Staunen nicht raus, Bizarre Felsformationen, Steine von tiefschwarz bis dunkel Lila, dazu Dornenbüsche, Sand und Schotter im Wechsel. Die Kilometer flogen nur so dahin, wir haben sehr schnell einen guten „Tritt“ gefunden. Hier stellte sich das ziehen des Wanderwagens, also der Sulky, als sehr angenehm heraus. Gegen 18 Uhr, man kann die Uhr danach stellen, wird es Dunkel und dann kommt auch ziemlich schnell eine empfindliche Kälte auf.

 

 

Aber wir mussten noch etwas weiter. Folgende Informationen hat uns der Besitzer des Hostels noch mitgegeben: In der Negev ist das wilde Campieren nicht erlaubt, Rangertruppen patrouillieren a

TEAM-SURVIVAL: Lagerfeuerromentik am Israeltrail

TEAM-SURVIVAL: Lagerfeuerromantik am Israeltrail

uch mit Infrarotgeräten.

Es gibt genug kostenfreie Campgrounds die auch als solche ausgeschildert und gut erkennbar sind. Auf den Karten (1:50000) sind sie als jeweils 5 kleine Punkte auszumachen. Feuer darf man grundsätzlich machen, jedoch gilt es als streng verboten, Holz aus der Wüste zu sammeln, heißt: Feuer darf entfacht werden, Feuerholz muss aber mitgebracht werden. NA TOLL! Egal, muss auch ohne Feuer gehen. Am Campground angekommen hieß es dann: Essen, Zelt aufbauen, schlafen…..Und dieser Schlaf war tief, sehr tief und sehr erholsam! Die Nächte in der Negev sind empfindlich kalt, habe ich ja schon erwähnt, das hat zur Folge das man nach Anbruch der Dunkelheit noch ca. 3 Stunden hat, dann sollte man sich entweder in Winterkleidung oder im Schlafsack aufhalten.

 

 

Ich habe den Schlafsack bevorzugt, was auch gut so ist, die Stunden der Regeneration waren so ausreichend und am Morgen lohnte es sich erst gegen 8 Uhr aus dem Zelt zu kriechen, dann sind die Temperaturen so Warm das es regelrecht Spaß macht aus seinem Zelt zu kriechen, in dem sich nicht selten schon um 9 Uhr eine Bullenhitze angestaut hat.

Der folgende Tag war sehr heiß, ich meine wirklich heiß. Die Temperatur muss nicht immer an der 50°C Marke kratzen, um einen in die Knie zu zwingen, das fehlen von Schatten, die erhöhte Anstrengung und das gänzliche Ausbleiben von Wolken am Himmel, sorgen schon bei 36°C für Hitzewellen, dabei bin ich gerade erst 33 Jahre jung und relativ Fit!

 

 

Der Weg führte uns viele Kilometer über 4×4 Straßen, also gut zu begehen und wenig fordernd und sogar für 4×4 Fahrzeuge zu befahren. Ein perfekter Tag! Wäre da nicht dieser kleine Umstand das wir nun mitten vor einer Steigung standen, Ein „Fahrräder Verboten“ Schild und Serpentinen ähnliche in der Ferne auszumachende Wege am Berg, ließen alle Hoffnungen auf eine gemütliche Tagesetappe, schwinden.

Oben angekommen mussten wir erkennen das es hier noch lange nicht fertig ist mit Bergen, Geröllfeldern und Felsenstufen. Im Gegenteil, die nächsten Steigungen waren teils so extrem das ich die mit Moosgummi bezogenen Deichselstangen meiner Sulky auf den Boden Pressen musste um einen Sicheren Tritt zu finden.

 

 

Ein sicherer Tritt bedeute bei 40 Grad Hanglage mit Schotterdecke oft nur ein kleiner Stein der nicht wegrutscht, an dem ich mich und die 60 Kilo Sulky, welche hinter mir den fiesen Drang nach unten verspürte, die nächsten 50 cm. weiter hoch schleppen konnte. Dann wieder absetzen, Deichsel an den Boden pressen, Stufe finden, Sulky hochziehen, absetzen, Stufe….. Und so weiter. Ein Königreich für eine Bremse… Ronny hatte Bremsen an seiner Sulky, ich habe Ihn in dem Moment dafür gehasst! Diese Steigungen haben mir tatsächlich sehr zugesetzt, ein Gefühl von einem Funken Sicherheit fehlte gänzlich. Ich bin ein tougher Hund, muss aber zugeben dass ich hier einige Mal innerlich geschrien habe.

Nach dem letzten

 

 

Anstieg eröffnete sich uns ein Anblick der so nur von Göttern geschaffen worden konnte! Wir haben außerdem einen wunderschönen Ausblick auf die folgende Route gehabt. Der Weg, der endlich ersehnte Weg der Bergab führt. Wir wussten dass wir bald die Berge überwunden haben. Wir waren uns der geplanten Route sehr sicher, mussten unsere Nord-Süd Route, großenteils entlang des Israelian National Trails orientieren. Die Motivation zu der geplanten Route war jedoch von gezwungener Natur, ist im Negev doch sehr viel Militär unterwegs, riesige Gebiete auf der Karte sind rötlich eingefärbt, sogenannte: „Firing zones“ Diese Zonen sind Mil. Sperrgebiet, hier wird scharf geschossen! Und das hier auch wirklich scharf geschossen wird das hört man nicht selten.

 

 

Der INT führt durch viele dieser Gebiete, darf ohne weiteres belaufen werden. Jedoch bedeutet das häufig Umwege und an Stellen wie eben diese hier, da kann man nicht einfach so am Fuße des Berges abkürzen und durch die Sperrgebiete gondeln.

Das war vor wenigen Jahren noch anders, nicht ganz so verschärft und deshalb muss ich hier unbedingt Empfehlen, aktuelles Kartenmaterial vor Ort zu besorgen. Hilfsbereite Einheimische werden Euch die Legende übersetzen. Die Karten sind alle auf Hebräisch verfasst! Leider habe ich die Rechnung bisher ohne diese Rollenden Gewichte gemacht. Was zu dem Umstand führte das wir es zwar bis an diesen Wunderschönen Ort geschafft haben, es allerdings schon kurz nach 17 Uhr war! FU**!!! Und da standen die zwei Helden wieder mit Ihrem Latein 😉 Und genau in diesen Augenblicken weiß ich weshalb ich solche Touren mit Ronny unternehme, er hat einfach eine ebenso große Macke wie ich. Nach einigem Fluchen und folgendem Lachkrampf über unsere missliche Lage, wurde es auch nicht wirklich heller! Mit Stirnlampen bewaffnet führte der Weg über den Bergkamm, Wege die ca. 20 cm. schmaler waren als die Spur unserer Vehikel, abwechselnd links oder rechts ging es steil Bergab.

 

Bergkulisse und Wadi am Israel National Trail

Bergkulisse und Wadi am Israel National Trail

 

Wäre eine der Sulkys dort abgegangen, hätte Keiner von uns das Gewicht halten können und hinunter Klettern um Ausrüstung zu retten… An einigen Stellen sicher möglich aber ziemlich Dumm! Adrenalin Pur. Es war MEGA GEIL! Gewähltere Worte wären einfach unpassend! Eine ganz besondere Stelle an der mein Rausch der Endorphine ganz besonders rein hämmerte, ein Felsvorsprung an einem Weg, so breit das ein Rad der Sulky an der Felswand links von mir rollen musste, rechts von mir ging es dann hinab. Eine Schlucht von ca. 30 Metern Höhe! Und mitten drin dieser Vorsprung! Wer schon mal gesehen hat, wie „Kit“, das Auto von „Knightrider“ auf zwei Rädern fährt, wird sich vorstellen können wie ich diese Passage mit der Sulky bewältigt habe.

 

Der weitere Weg war relativ unspektakulär, führte über riesige mit scharfem Obsidian splittern gesäumte Felder.

 

 

Wir sind aber noch lange nicht unten, um zum nächsten Campground zu gelangen müssen wir wenigstens noch 2 Anstiege und diverse Abstiege meistern, Die Höhenprofile der Karte haben übles erahnen lassen 🙂 Unsere zweite Nacht war also Wild, hier oben kommt kein Jeep hin, hier können wir bleiben. Eine ebene Stelle zu finden um das Zelt aufzubauen war ein eigenen Bericht wert. Die Nacht war schrecklich, wir sind schon um 7 Uhr aufgebrochen, wussten ja was auf uns wartet. Sehr motivierend! Wie befürchtet waren die Anstiege sehr knackig aber bei weitem nicht so furchtbar wie am Tage davor! Die Abstiege ähnlich ungemütlich, nicht selten mussten wir die Sulkys an 1 Meter hohen Felsen ablassen oder hinaufziehen. Zwischendurch wurden wir mit ebenen Flächen belohnt, häufig mit sehr feinem Sand, wie man es sich in einer Wüste vorstellt. Das Ziehen der Sulkys war auf Sand erheblich erschwert, aber immer noch sehr angenehm, macht man sich Bewusst, wie viel Gewicht man durch die Landschaft befördert.

 

 

Bald kam die nächste Hürde, eine Art kleiner Canyon, der sehr schmal war, so Schmal das es einfach nicht möglich war, die Sulky hindurch zu bekommen. der Abstieg hinter diesem Canyon war eine Kletterei über riesige Felsblöcke, keine Chance hier mit Reifen hindurch zu rollen. Die Wahl einer unserer zwei Möglichkeiten war sehr einfach. 1. Gepäck einzeln durch die Spalte und einzeln hinunter Tragen um die Sulky unten wieder aufzubauen 2. Gepäck einzeln durch die Spalte und hinunter werfen um Gehwege zu sparen 😉 Wir haben uns für erstere Möglichkeit entschieden! Unten angekommen! Und dann ein letzter sehr heftiger Anstieg, oben angekommen haben wir eine Gruppe aus New York getroffen die uns versichert hat das unsere bisherigen Anstiege noch nichts gewesen seien. Na, die Karte sagt was anderes und immerhin sind die ja auch von der anderen Seite hinauf gekommen. Die würden sich noch wundern 🙂 Hehe! Es ist mittlerweile 13 Uhr und gegen 15 Uhr würden wir wohl am Campground sein.

 

 

Wir entschlossen uns auch hier zu bleiben, obgleich wir auch heute die angepeilten 20 km nicht geschafft haben. Aber das ist nicht schlimm, die nächsten Tage wird es keine fiesen Berge mehr geben, keine Stellen an denen es einfach nicht weiter geht, dazu nimmt ja auch das Filmen eine Menge Zeit in Anspruch. In den nächsten Tagen werden wir Kilometer aufholen. Also gemütlich machen…

Weiterlesen und mehr über TEAM-SURVIVAL erfahren könnt Ihr direkt http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ->

 

Beitrag, Text und Fotos von TEAM-SURVIVAL

israel trail

Webeiten-Tipp: TEAM-SURVIVAL

Kontakt

Team-Survival
Inh.: Ronny Schmidt
Am Reitweg 10
04683 Köhra, DE
Tel: 034292 290492

  • Survival-Kurse
  • Überlebenstraining
  • Combat-Survival

 

 

 

Als einer der bekanntesten Survivaltrainer Deutschlands ist Ronny ein gern gesehener Gast bei verschiedensten Medien. Die Videos auf seinem Youtubekanal haben im Jahr 2015 die Grenze von über 2,75 Millionen Views erreicht und seine Expertenmeinung zum Thema Survival ist regelmäßig bei verschiedensten Fernsehformaten, sowie in Zeitschriften- und Magazinbeiträgen gefragt.

Bekannt unter anderem aus

  • Pro7, WDR, ZDFneo, BR, MDR
  • RTL, 3Sat, Sat 1, RTL2, Pro7 Maxx
  • MDR JUMP, MDR INFO, ZDF
  • The INDEPENDENT, The Telegraph
  • DMAX Magazin, TVdirekt, Galileo
  • SPARTAN.AT, Bergsteiger, Terra X

 

-

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung 43,00 € Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Wie aus Begeisterung eine echte Städtefreundschaft mit Israel entsteht

"Zum einen finde ich in Israel das, was ich bei uns immer vermisse, die absolute Lebenslust! Zum anderen - mein ...
Weiterlesen …

Über wilde Tiere und Israels Natur

Der Israel National Trail führt Wanderer vielfach durch eine atemberaubend schöne und unberührte Natur. Dabei dringt er jedoch immer auch ...
Weiterlesen …

Ein Paradis für Naturliebhaber

Israel ist ein wahres Paradis für Naturliebhaber. Alles, was man dafür braucht, um Vögel und andere wild lebende Tiere hautnah ...
Weiterlesen …

Was macht Israel für junge Menschen so attraktiv?

Es muss nicht immer nur Klischee sein! Israel ist gerade für junge Menschen ein extrem attraktives und lebendiges Land. Höchste ...
Weiterlesen …

Bunt, modern und weltoffen!

Israel und seine Menschen sind ganz anders, als man uns tagtäglich in den Medien vermitteln möchte. Israel ist vor allem ...
Weiterlesen …

Es war definitiv kein einfacher Weg

Tatsächlich rangiert der Israel National Trail unter den physisch anstrengendsten Wanderwegen der Erde. Die Tage sind heiß, die Nächte klirrend ...
Weiterlesen …
Sonya und Beny am Israel National Trail

Sonya’s Shvil-Israel-Tagebuch

Sonya durchwandert den Shvil Israel komplett von Kibbuz Dan bis nach Eilat. Mit dabei sind ihr Mann "Beni" sowie "Beny" ...
Weiterlesen …

Zehn Jahre: Zu Fuß nach Jerusalem

Jerusalem liegt zwar nicht direkt am Shvil Israel, aber fast! Und wer so fest von Jerusalem träumt, wie Nik Sonntag, ...
Weiterlesen …

Es war kein Spaziergang

„Die Momente, wo wir uns beim lieben Gott noch Kraft holen mussten waren es, warum wir uns auf den Weg ...
Weiterlesen …

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern gleichzeitig. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …

Wir bloggen hier in unserer Freizeit für Dich. Wenn Du darin einen Nutzen siehst, freut sich die Redaktion über einen Kaffee:



Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->