Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen. Auch für erfahrene Jakobswegpilger. Günther Engelmann und Aron Kamphausen haben die Themen zusammengetragen, die Euch interessieren. Im Interview stellen und beantworten sie sehr ausführlich, was man unbedingt beachten sollte, wenn man sich an den Shvil Israel wagen möchte.

 

Günther Engelmann: Aron ist es möglich, ohne Navigationsgerät, nur nach den Markierungen und den Beschreibungen, sowie den Karten aus dem Buch von Jakob Saar, „Israel National Trail“, den Weg zu finden?

Aron Kamphausen: Das Buch vom Jakob Saar erschien 2011! Der Israel National Trail ist ein lebender Fernwanderweg, der sich in seinem Verlauf ständig neuen Gegebenheiten anpassen muss. Baustellen, neue Industriegebiete, Fernverkehrsstraßen, aber auch neue Rastplätze und Wasserstellen sind hierfür kennzeichnend.

Die Orange-Blau-Weiße Wegmarkierung, die den Wanderer auf seinem Weg begleitet, ist an einigen Stellen nicht ganz einfach zu finden und in relativ weiten Abständen angebracht! Auch befinden sich noch Wegmarkierungen von früheren Verläufen auf dem Trail, die dann plötzlich aufhören und auf andere, auch farblich markierte Wege weiterführen.

Dies ist desorientierend. Auf diesen überarbeiteten alten „Shvils“ weist Jakob Saar aber ausdrücklich hin. Ein Wanderer, der konzentriert den Weg geht und von Unfällen und Krankheiten verschont bleibt, kann ohne Navigationsgerät, nur mit dem Buch von Saar und den Trailmarkierungen durchaus zielbringend laufen.

Anzeige Individuell pur!
Israel Reisen mit Schechinger Tours  
Inhaltlich verantortlich für die Anzeige: Impressum

Im Norden und in der Mitte des Trails braucht der Pilger nur das Buch, die Wegmarkierung und sicherlich ein Handy für den Notfall. Im Negev treffen die Karten aus dem Buch von Saar genau den Punkt, die Wegmarkierungen sind teilweise ausgeprägter als im Zentrum, aber in den Weiten der Wüste ist der meditative Zustand nur ein Sandkorn entfernt, jedoch die richtige Wegabbiegung durchaus drei Kilometer. Hier und bei Notfällen versagt das Buch.

Die Karten zeigen teilweise an den Kartenrändern nur einen Ausschnitt von 500 Metern. Bei einem Notfall und fehlender Handyverbindung ist der schnellste Weg zur Straße nicht immer erkennbar. Hier hilft dann nur eine Karte der Umgebung oder ein Navigationsgerät.

WP_20160316_08_04_05_Rich (2)__highres-579

Günther Engelmann: Was ist in der Wüste der längste Abschnitt ohne Wasser?

Aron Kamphausen: Kurz und bündig: Von der Junction Shizafon bis nach Zofa sind es 79 km.

Günther Engelmann: Wie sieht es mit Schlangen und Skorpione in der Negev aus?

AK-0767

Aron Kamphausen: Ja, die gibt es! Von einem Skorpion, vermutlich dem schwarzfarbigen Androctonus crassicauda, konnte ich sogar ein Foto machen (s. Foto). Als wir die Steine für ein Lagerfeuer zurechtlegen wollten, hat er uns mit erhobener Metasoma (Schwanz) angriffsbereit begrüßt.

Skorpion im Negev Bild: Aron Kamphausen

schwarzer Skorpion im Negev. Bild: Aron Kamphausen.

Von dem Leiurus quinquestriatus (Gelber Mittelmeerskorpion) habe ich leider keine Aufnahme. Meinem Wandergefährten Inbar hätte es fast erwischt, als er seine deponierten Vorräte aus dem Versteck holen wollte, rettete ihn nur ein schnelles Reagieren.

Beide Arten sind giftig. Wobei der L.quinquestriatus wesentlich gefährlicher ist.

Als Faustregel gilt wohl: Klein und Schwarz, brauchst nicht zum Arzt.
Klein und Gelb, du wirst welk!

Der Schwarze soll Höllenschmerzen verursachen, doch nach 3 bis 4 Stunden ist alles wieder in Ordnung. Der Gelbe ist immer ein Fall für den Rettungshubschrauber.

Schlangen habe ich keine gesehen, aber es gibt sie. Als Beispiel fallen mir spontan die Arabische Sandrasselotter(Echis coloratus), die Palästinaviper (Daboia palaestinae) und die Wüsten-Hornviper (Cerastes cerastes) ein.

Es gibt sicher noch verschiedene, andere giftige Arten. Die meisten von ihnen sollen aber mehr Angst vor einem Wanderer haben, als umgekehrt. Wer mit Trekkingstöcken unterwegs ist, verursacht ohnehin genug Erschütterungen, um diese Tiere zu verscheuchen. Dann noch halbhohe Wanderschuhe und Vorsicht beim Anheben von Steinen, so ist die Schlangenbissprophylaxe fast perfekt. Kommt es doch zu einem Unfall, bitte nicht so etwas wie Aussaugen, Abbinden oder Ausbrennen versuchen. Kein Biss tötet inerhalb weniger Minuten!
Die Notfallstationen in Israel verfügen über ein Antiserum, das gegen alle Schlangenbisse hilft. Die Benachrichtigung des Notdienstes ist der wichtigste und erste Schritt.

Für die Wartezeit, bis der Notdienst kommt, hatte ich Lorazepam als Beruhigungsmittel und Tildin als Schmerzmittel dabei. Nach einem sterilen Abdecken der Wunde heißt es dann ruhig auf den Hubschrauber warten.

Günther Engelmann: Was ist mit Hunden auf dem Weg?

Aron Kamphausen: Ich habe nie Hunde ohne Besitzer gesehen. Nur nachts hielt mich das Heulen von Kojoten oder Wölfen wach.

WP_20160316_10_24_28_Rich (2)__highres-585

 

 

 

Günther Engelmann: Wenn man nur für den INT ein Zelt kauft, genügt dann ein billiges Zelt?

Aron Kamphausen: Vorweg, die meisten Israelis laufen den Shvil Israel ohne Zelt. Lediglich ein Schlafsack, die Isomatte und Kunststofffolie gehören zu ihrer Ausrüstung. Allerdings hatte ich einige male in meinem 2 Mannzelt, wenn es draußen geregnet hat, israelische Schlafgäste.

Wer sich für eine Wanderung durch die Wüste entscheidet und ein Zelt mitnehmen möchte, beachtet bitte nur zwei Auswahlkriterien: 1. Gewicht und 2.Gewicht! Die Ultra-Light Zelte sind aber leider nicht im unteren Preissegment angesiedelt. Alternativ gibt es auch Tarp Zelte.

Mador Night Camp

Mador Night Camp. Foto: Aron Kamphausen

Günther Engelmann: Gibt es und benötigt man wie auf den Caminos einen Pilgerausweis oder INT Ausweis, um im Kibbuz übernachten zu dürfen?

Aron Kamphausen: Ja, es gibt Ausweise! Für die Übernachtung im Kibbuz, bei den Trailangels bzw. für den Eintritt in den Nationalparks wird keiner benötigt. I`m a Shvilist Israel! Ist das einzige „Papier“ auf dem Trail, das überall eingelöst werden kann.

Günther Engelmann: Kann man zumindest von Nimrod bis Arad tgl. Lebensmittel kaufen?

Anzeige Individuell pur!
Israel Reisen mit Schechinger Tours  
Inhaltlich verantortlich für die Anzeige: Impressum

Aron Kamphausen: Ja, eventuell muss man einen kleinen Umweg von ein bis zwei Kilometern in Kauf nehmen.

Steppenschnecke (Sphincterochila fimbriata)

Steppenschnecke (Sphincterochila fimbriata) Foto: Aron Kamphausen

Günther Engelmann: Könnte man zumindest von Nimrod bis Arad ohne Zelt laufen und dann immer bei Trailangels übernachten?

Aron Kamphausen: Wie schon oben gesagt, laufen die Israelis meist ohne Zelt. Sich nur auf die ehrenamtlichen Trailangels zu verlassen, ist sicher nicht möglich. Sie helfen zwar wo sie können, aber auch ein Engel macht mal Urlaub oder ist wirklich ausgebucht.

Zum andern sind auch einige religiös und können daher einen Shvilisten nicht von Freitag Abend bis Samstag Abend empfangen.

 

Günther Engelmann: Wie ist es mit Bargeldabhebungen bei Banken?

 

Aron Kamphausen: Die Banken in Israel verlangen für jede Tätigkeit saftige Gebühren. Aber vor jeder Bank befinden sich Geldautomaten und hier ist ein Bargeldbezug ohne Probleme möglich. Einfach die EC Karte oder Kreditkarte reinstecken, Sprache „Englisch“ wählen und abheben. Natürlich sollte der Automat die benutzte Karte auch akzeptieren.

Vorher also nach dem Maestro oder Visa Logo schauen. Wenn das Logo der eigenen Karte nicht abgebildet ist, hilft nur die Suche nach der nächsten Bank. In Israel verhalten sich die Banken wie die Fliegen um den Haufen, sie treten immer in Gruppen auf.

Der nächste Automat ist meist nur einige Meter entfernt. In Israel akzeptiert jeder Supermarkt, jeder kleine Imbiss und jede Tankstelle Visa, American Express, Eurocard und Dinners Club. Ausnahme bilden nur die kleineren Hostels oder die arabisch dominierten Orte im Norden von Israel.

 

Günther Engelmann: Was kostet der Service der Wasserversorgung von Haim Berger?

AK-0357

Aron Kamphausen: Ich selber habe ja mein Wasser geschleppt. Daher kann ich nur aus zweiter Hand berichten. Der Preis soll bei ungefähr 60 Euro pro Camp liegen. Für den einzelnen Wanderer also recht teuer, für 2 Personen oder kleine Gruppen relativiert sich der Preis.

Dafür gibt es aber die Sicherheit, dass auch Wasser im Night Camp versteckt ist. Wurde es geklaut oder von Tieren ausgegraben, gibt es immer ein Reserveversteck. Wobei das sicher immer eine Verhandlungssache ist. Ich kenne sogar jemanden, den hat der Haim auch kostenlos beliefert.

Die Alternative wäre bei einigen Camps ein Taxi. Hier liegen die Preise bei ca. 50 Euro für die Fahrt zzgl. des Kaufpreises für Wasser.

Äquadukt be Caesarea

Äquadukt bei Caesarea. Gibt es leider nicht in der Wüste. Bild Aron Kamphausen

Günther Egelmann: Falls man mit seiner Wanderung Mitte September im Norden beginnt, könnte es da passieren, dass man in heftige Unwetter gerät?

Aron Kamphausen: Eigentlich nicht. Das Wetter ist im September noch deutlich über 25 Grad, mit sehr wenig Niederschlag.

Günther Engelmann: Ist es noch möglich, im September im Süden zu beginnen, ohne dass man mit Überschwemmungen in der Wüste rechnen muss?

Aron Kamphausen: Zum ersten Teil der Frage: Ein ganz klares Nein! Der September gehört mit seinen knapp 40 Grad im Schatten zu den heißesten Monaten im Negev! Zum zweiten Teil: Auch ein Nein! Es ist sehr unwahrscheinlich, im September auch nur einen Tropfen Regen abzubekommen.

Die Regensaison beginnt im November und endet im April. Selbst in der „Regenzeit“ ist kaum eine Überschwemmung zu erleben. Trotzdem gilt: Nicht in Canyons, Nahals oder Wadis das Zelt oder Nachtlager aufschlagen!

WP_20160314_07_59_19_Rich__highres-532

Günther Engelmann: Was sind absolute „no go areas“?

Aron Kamphausen: Spontan fällt mir hierzu eine Anekdote ein, die mir meine Freundin Shulamit aus Eilat erzählt hat. Während einer Schießübung der israelischen Armee auf einem Truppenübungsplatz hat ein Beduine versucht, das Ziel zu klauen. Dieser Versuch endete leider für den Beduinen tödlich. Meines Wissens ist dies auch schon die einzige Einschränkung, die es auf dem Shvil Israel zu beachten gilt:

Meide militärisches Sperrgebiet! Diese Gebiete sind aber deutlich in hebräischer, arabischer und englischer Sprache gekennzeichnet. Die Gefahr, von einer Rakete aus dem Sinai, Gazza, oder im Norden vom Libanon getroffen zuwerden, besteht nur theoretisch. Wer sich nur im israelischen Kernland aufhält, braucht sich um die eigene Sicherheit keine Gedanken zu machen.

Copyright by Aron Kamphausen Israelabenteurer.de und Christian Seebauer Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

-

Ich freue mich, wenn Du diese Bücher direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk.

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Weiteres zum Thema

Härter als der Jakobsweg. Und jeden Meter wert!

Früh aufstehen, lange Märsche, planen und absprechen in der Gruppe, einkaufen, Trailangel anrufen, persönliche Interessen zurückstecken. Ab Arad kann man ...
Weiterlesen …

Von der ersten Sekunde an ein Abenteuer!

Viel härter als der Jakobsweg, sagt einer, der es wissen muss: Klaus Dümmer, 68 und leidenschaftlicher wie erfahrener Jakobspilger. Den ...
Weiterlesen …

Abends in der Bibel suchen, wo wir heute waren, ist spannend…

Mitten auf einem Vortrag über den Israel Trail meint Henrike plötzlich bei einem Foto: „Den kenne ich ja. Das ist ...
Weiterlesen …

How Rachel experienced the Shvil Israel (engl.)

"540 kilometres climbing, crawling, walking, over rocks, in fields, through woods, along the beach, from Dan over Tel Aviv passing ...
Weiterlesen …

Jeder kann in Israel wandern

Uwe Klaassen hat Israel nach seinem ersten Besuch auch zu Fuß erkundet. Dabei hat er - wie er selbst sagt ...
Weiterlesen …

Drei Leipziger am Irael Trail (Teil 2)

Hier im zweiten Teil erzählt Frieder Leistner, wie man am Shvil gut übernachtet und wie sicher Israel als Land ist ...
Weiterlesen …
Am Start-im-Kibbuz-Dan-am-Israel-Trail.jpg

Drei Leipziger am Israel Trail (1)

Wie erfährt man eigentlich etwas über den Israel Trail? Am besten, in dem man darüber spricht! Als ich Frieder das ...
Weiterlesen …

Rachel am Shvil Israel (Teil 2)

Als Frau am Israel Trail? Rachel erzählt Euch hier, wie es Ihr gegangen ist, was sie alles erlebt hat und ...
Weiterlesen …

Wie Rachel den Shvil Israel erlebt hat (Teil 1)

„540 km klettern, kriechen, laufen, über Felsen, über Felder, durch Wald, am Strand entlang, von Dan über Tel Aviv vorbei ...
Weiterlesen …

Israel in Flammen

November 2016: Über 58 Brandherde wüten in Israels Wäldern. Gerade jetzt zeigt sich, wie enorm wichtig es ist, dass alle ...
Weiterlesen …
Martina Klecha in Israel

Martina erzählt über Israel

Martina ist eine Wiederholungstäterin. Sie war schon mehrfach in Israel und hat immer wieder abseits touristischer Pfade Israel auch von ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Teil II des Interviews

Eva hat sich nicht lange geplant, ist einfach nach Israel gefahren und los ging es am Israel National Trail "Mein ...
Weiterlesen …

Ich nannte es ‚Mein Shvil‘ – Ein tiefgreifendes Interview mit Eva Meer

Einfach mal weg, auf den Shvil (Israel National Trail). Eva im Interview mit Christian. Irgendwann war es also soweit. Auf ...
Weiterlesen …

Ralph erzählt, wie es am Israel National Trail wirklich war

Wie klein die Welt wirklich ist, zeigt sich immer wieder unter Pilgern, ganz besonders aber in Israel. Hier kennt tatsächlich ...
Weiterlesen …

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Über die Wanderung vom Roten Meer zum Toten Meer

EILAT. Romy und ihr Mann Heiko wanderten zu Fuß vom Roten Meer zum Toten Meer. Im Interview mit Christian Seebauer ...
Weiterlesen …
Christopher Mader pilgert im Negev

Über das Pilgern in der Wüste im Heiligen Land

Interview mit Christopher Mader über die Wüste und den Israel National Trail "Wer in dieser wunderschönen, reizarmen Umgebung nicht zu ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -2-

Interview mit der Autorin des Buches „In Israel sprechen die Steine“, Hanna Klenk INT: Frau Klenk, Sie haben in Ihrem ...
Weiterlesen …
In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk

In Israel sprechen die Steine -1-

Buchbesprechung: In Israel sprechen die Steine/ Hanna Klenk Eine archäologische Pilgerreise durch das Heilige Land Eine Buchbesprechung von Extremwanderer Christian ...
Weiterlesen …
Israels Flagge am Doppeldecker

Über Israel allgemein und die Sicherheit am Israel Trail

Interview mit Andy Eggert Ein Interview mit Andy Eggert, Vorstand der Allgäuer Israelfreunde über die Sicherheit am Israel National Trail ...
Weiterlesen …

Eindrücke einer Wüstenwanderung

Interview. Manfred und Isabelle haben Israel schon mehrfach bereist und kommen immer wieder begeistert zurück. Hier teilen Sie mit Euch ...
Weiterlesen …

ASICS Frontrunner – Part II

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner zeigen und den Israel National Trail einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Dabei beschränken sich ...
Weiterlesen …
ASICS Frontrunner am Israel National Trail

ASICS Frontrunner am Israel Trail

TEL AVIV. Die ASICS Frontrunner gehören mit Sicherheit zu abolut coolsten Typen überhaupt. 2016 waren sie erstmals am Israel National ...
Weiterlesen …
Mountainbike bei Jerusalem

Erkundung mit dem Mountainbike

Ein Gastbeitrag von Richard Kurrle Zu Pessach 2015 war ich mit Familie und Freunden für 2 Wochen in Israel. An ...
Weiterlesen …
Mitten in der Negev Wüste

I survived the desert

A post from Raphael Sacks: February 24, 2016 Well, I survived the desert. So now I have done about 2/3 ...
Weiterlesen …
SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel

SEVEN WEEKS: Walking through Israel see original post: http://www.kkl.org.il/eng/about-kkl-jnf/green-israel-news/february-2016/israel-trail-christian/ SEVEN WEEKS: Walking through Israel Monday, February 22, 2016 Alone in ...
Weiterlesen …

Impressionen von Igal Feuerstein

Igal Feuerstein steht für kreatives Design. Allein schon von Berufswegen (Feuersteindesign in Tel Aviv) sieht er die Welt aus den ...
Weiterlesen …
TEAM-SURVIVAL: Autark durch die Negev Wüste am Israel National Trail

Die autarke Durchquerung der Negev

Team-Survival - Die autarke Durchquerung der Negev Wüste in Israel Ein Reisebericht von Ronny Schmidt und Daniel Meier auf http://www.team-survival.de/2014-autark-durch-die-wueste-negev.html ...
Weiterlesen …

Ein unbekannter “Jakobsweg”, der Israel Trail

Ein Artikel aus www.jakobsweg.de Immer den gelben Pfeilen nach: Wer einmal am Jakobsweg gepilgert ist, den lässt es garantiert nicht ...
Weiterlesen …

Wie sicher ist es in Israel?

Immer wieder hört man die Frage, wie sicher es in Israel/ am Israel Trail eigentlich ist. Viele Ängste dürften allerdings ...
Weiterlesen …

Wissenswertes von Aron Kamphausen zum Israel National Trail

Interview mit Aron Kamphausen

Von der Orientierung in der Wüste, wilden Tieren, Wasser, Wetter, Sicherheit und Geld. Zum Israel Trail gibt es viele Fragen ...
Weiterlesen …

Wüstenwanderung: Die Planung für die Wüste Teil 1.

„In dieser Wüste, die du gesehen hast, hat dich der EWIGE, dein G'tt, getragen, wie ein Mann seinen Sohn getragen ...
Weiterlesen …

Die Wüste in Israel

Bevor ich mit euch in den nächsten Folgen die ersten Schritte in die Einsamkeit der Wüste, in das Zweifeln an ...
Weiterlesen …

Zu Fuß durch den Negev: Anreise

Ich gehöre nun seit ca. 3 Wochen zum Kreis derer, die den Israel National Trail komplett in einem Rutsch, vom ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->