34 Oron – Mount Karbolet – Mador Night Camp

… oder: Der gefürchtete Mount Karbolet! Just do it.

israel national trail

Der Mount Karbolet am Israel National Trail, Blick zurück in Richtung Oron Factory/ Oron Night Camp/ Nahal Yemin/ Ein Yorkeam (am Horizont hinten rechts)

 

Jacob Saar beschreibt in seinem Buch den Mount Karbolet als die härteste Tour am gesamten Israel National Trail. Die härteste von 50 Etappen. Aber langsam. Respekt ist angebracht. Aber die Tour ist absolut machbar, wenn man früh genug aufsteht, genug Wasser dabei hat und den nötigen Respekt vor der Natur mitbringt.

Berggrat Grat des Mount Karbolet

Aufnahme am Grat des Mount Karbolet

israel national trail

Blick vom Mount Karbolet nach unten in die Negev

israel national trail, Wüste Negev

Ausblick vom Mount Kabolet in die Wüste Negev

israel national trail, Gipfelgrat des Mount Karbolet/ Shvil

Gipfelgrat des Mount Karbolet mit Wegmarkierung

 

Früh genug war für mich um 4 Uhr packen, um 5:50 mit der Stirnlampe losmarschieren. Um 09:00 ganz allein als erster und einziger am Gipfel des Mount Karbolet zu stehen. Paul Blank aus den USA wollte diese Tour gemeinsam mit mir im Internetforum verabreden. Er war schon am Mount Everest und am Kilimanscharo. Hat leider nicht geklappt, weil sein Flug ein paar Tage zu spät war.

israel national trail

Dafür hat mir hier Tsur Vimer mit der Organisation geholfen. Und am Night Camp mit Wasser gewartet. Großartig.

 
israel national trail, am Gipfel des M. Karbolet 2014

am Gipfel des M. Karbolet

israel national trail, M- Karbolet

Steinmann statt Gipfelkreuz

israel national trail mit herz

Für Conny, Stella und Selina

israel national trail, Mount Karbolet Gipfel

Wünsche in Stein gelegt am Mount Karbolet Gipfel

 

Habe hier einen Stein mit einem Herz gefunden. Und meine lieben Mädels – wasserlöslich – bis zum nächsten Regen verewigt. Hart, wenn man so schöne Moment mit keinem anderen menschlichen Wesen teilen kann. Da denkt man ans aufgeben. Körperlich war der Mount Karbolet für mich machbar. Mental hat er mich extrem gefordert.

israel national trail, Shvil/ M. Karbolet

Sonnenaufgang am Shvil/ M. Karbolet

israel national trail Am Shvil Israel/ M. Karbolte Etappe

Am Shvil Israel/ M. Karbolet Etappe

israel national trail 45 Grad Grat für Fußweh!

45 Grad Grat für Fußweh!

israel national trail

Fußweh beginnt im Kopf

 

Aufstieg im ersten Licht. Blick wie aus dem Flugzeug. Unendliche Weiten. Kein Anzeichen einer Zivilisation. Wandern auf schroffen Felsen, stundenlang am Krat entlang. Achtung, alles ungesichert.

israel national trail, Wasserlöcher am Karbolet

Wasserlöcher am Karbolet

israel national trail

Nicht hoch, aber lang

israel national trail

Freiheit pur

israel national trail

Massentourismus? Ganz allein!

 

Wasser beim Abstieg. Wer nichts mehr hat, muss es trinken.

 

israel national trail, Karbolet zum Mador NC

Absiteg vom Karbolet zum Mador NC

Der Abstieg vom Mount Karbolet ist anspruchsvoll. Loses Geröll auf hartem Stein. Steil und natürlich heiß.

israel national trail israel national trail  israel national trail israel national trail  israel national trail israel national trail 

Den Karbolet darf man sich nicht als einen Berg vorstellen. Sondern als Gebirgskette, auf der es 17 Kilometer entlang geht. Keine große Distanz. Eigentlich. Aber eben nicht ganz flach.

Das Mador Night Camp

… hier sind am Abend dann doch ein paar Wanderer eingetroffen. Leider alle in meiner Gegenrichtung. Aber immerhin willkommene Gesellschaft und: Warmes Essen.

israel national trail

Tsur wartet auf mich im Nachtlager (Mador Night Camp)

The Israel Trail Karbolet Hike – Shvil Yisrael

Ein Video von Jordan Polevoy http://www.vexa.com/

Ein wahnsinns Video, aufgenommen mit einer Quadrokopter-Drohne. Die Bilder zeigen den spitzen und stel abfallenden Grat des Mount Karbolet und die gewaltigen Dimensionen, die man dort als Hiker erfahen kann. Eine exponiertere und abgehobenere Kulisse findet man am Israel National Trail kaum. Wer zuvor dachte, er kenne seinen Horizont und seine eigenen Gefühle, den wird der Mount Karbolet womöglich eines besseren belehren.

Der Mount Karbolet ist mit genug Wasser für jeden machbar. Aber er wird absolut unvergesslich sein. Garantiert.

 

Lust auf eine Leseprobe?

Jetzt spielt sich alles wie im Film ab. In der Dunkelheit umarmt mich Tsur. „Geh jetzt. Los, du schaffst das!“ Tsur drückt mich weg von sich und schiebt mich mit seinen Händen nach vorne in die finstere Nacht. „Los jetzt. Du musst deinen Weg finden“, sagt er. Und diese Worte hallen lange nach. Er hat viel mehr gesagt damit, als mir lieb und recht ist. Ja, ich muss meinen Weg finden. Tsur hat mein Leben erkannt. Er hat mich gelesen wie ein Buch, kennt mich fast besser als meine Frau. Und er sagt, ich muss mich finden. Tsur weiß nichts über mich. Und doch fühlt er, wie groß meine Angst vor dem eigenen Weg ist. Und der geht hier gleich mit einem sehr beklemmenden Moment los.

Die ersten Meter meines heutigen Weges beginnen schwarz. Ich habe gelesen, dass ich gleich zu Beginn durch eine enge Betonröhre auf die andere Seite einer industriellen Bahnlinie kriechen muss. Das ist dann für mich wie der Weg vom Mutterleib in meine neue Welt. Es ist schlagartig furchtbar eng hier und dunkel. Sofort bekomme ich Angst. Todesangst. „Tsu-u-u-r“ schreie ich in den finsteren Tunnel hinein. Ich höre nichts mehr. Mein Rücken stößt an der Decke an, ich schlurfe nach vorne gebeugt langsam vorwärts. Da ist kein Tsur mehr, er ist gleichzeitig weggegangen. Er wollte keine Gefühle zeigen. Aber ich habe gespürt, dass er furchtbar bewegt war. Die Betonröhre ist für mich mit meiner Platzangst der reinste Albtraum. Innerhalb weniger Sekunden bin ich von Kopf bis Fuß durchgeschwitzt. Mein Puls rast. Ich möchte rennen, aber das geht hier nicht. Endlich komme ich am anderen Ende der Röhre heraus. Weil meine Augen sich nun an die absolute Dunkelheit gewöhnt haben, sehe ich plötzlich ein paar Umrisse. Vor mir sehe ich eine Wand und im Schein meiner Lampe den Weg. Jetzt gibt es kein Zurück mehr.

Als erstes ziehe ich meine grüne Jacke aus und nehme die unteren Teile meiner Ziphose ab. Es ist jetzt kühl und gut zum Laufen. Die Steigung macht mir körperlich nichts aus. Mit meinem leichten Gepäck fühle ich mich stark und völlig befreit von einer großen Last. Ich habe aufgehört zu planen. Ich habe kein Netz mehr und keinen doppelten Boden, den ich mit mir herumtrage. Ich habe mich nun reduziert auf mich selbst und meine Sinne. Ich freue mich auf den Karbolet!

In meinem Gehirn ist es ganz still geworden. Ich spüre, dass da gerade etwas passiert, was wie eine große Schneelawine all meine Bedenken fortspült und meine Geisteslandschaft in eine stille weite Welt verwandelt, in der man alles ganz anders wahrnimmt. Heute muss etwas mit mir passiert sein. Jeder Schritt geht leicht vonstatten, ganz so, als ob ich in Trance nach oben steigen würde. Mir ist zwar bewusst, dass es steil nach oben geht, aber ich spüre es nicht. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass ich mich mit voller Aufmerksamkeit tatsächlich in meiner eigenen Gegenwart bewege. Tsur, der gerade eben noch bei mir war, scheint schon eine Ewigkeit fort zu sein von mir. Mit der engen Betonröhre habe ich alles hinter mir gelassen, vielleicht sogar einen früheren Teil meiner Ängste und einen früheren Teil meines Lebens. Das Heilige Land zeigt mir plötzlich ganz andere Dimensionen in meinem „Ich“. Es zeigt mir, wie gewaltig schön diese Welt da draußen ist, wenn wir unsere enge Welt im Gehirn loslassen. Das Heilige Land hat mich nun an die Hand genommen und ist für mich wie ein Fenster in meine eigene Seele geworden.

Der Mount Karbolet ist keine Herausforderung mehr für mich. Nicht, weil ich ihn nicht respektieren würde, sondern weil ich mich keinem Ziel mehr verpflichtet fühle, welches es zu erreichen gilt. Mein Ziel habe ich längst überschritten. Hier fühle ich mich wie im luftleeren Raum. Ich bin hier Menschen begegnet, die in mir keinen Fremden sahen. Diese „anderen“ haben in mir mehr gesehen, als ich in mir selbst zu sehen vermochte. Jeden Meter, den ich ganz mit mir allein nach oben gehe, fühle ich mich, als ob ich eben den Gipfel meines eigenen Lebens erreicht habe. Hier, wo ich mich gerade bewege, ist so ein Ort, den ich in meinen Träumen gesehen habe. Und hier ist auch das Land, in dem Abermillionen Juden ein neues Zuhause gefunden haben. Hier sind sie angekommen. Die Dankbarkeit für ihr Heiliges Land hat etwas Magisches an sich. Ich darf hier als Fremder durch das Land der Juden gehen. Ich darf dieses Land so fühlen, als wäre ich hier selbst zu Hause, und ich darf mich hier selbst kennenlernen.
Inzwischen hat die erste Morgendämmerung eingesetzt. Meine Stirnlampe brauche ich nicht mehr. Unter meinen Füßen schlängelt sich ein verwegener Bergpfad nach oben. Und genau in dem Augenblick, als die Sonne aufgeht, stehe ich am Bergrücken des Mount Karbolet.

Innerhalb von Sekunden wechselt der Himmel von tiefblau nach violett und nun in ein mystisches Orange. Der Ausblick hier ist atemberaubend. Die Felsen haben eine rötliche Farbe angenommen. Lange Schatten schärfen das Profil der Kanten. Der Karbolet ist gar kein einzelner Berg, wie ich es mir vorgestellt hatte. Er ist eine etwa 45 Grad abfallende Bergflanke, auf deren scharf gezacktem Grat ich nun viele Kilometer entlangwandern werde. Hier oben fühle ich mich erhaben. Auf beiden Seiten des Grates breitet sich eine endlose Marslandschaft tief unter mir aus. (…)


Oben: Mein Video von der fünften Woche. Unten: Zu Hause habe ich den Mount Karbolet immer wieder gemalt. Er fasziniert mich noch heute!

Ölgemälde vom Mount Karbolet im Negev

Ölgemälde vom Mount Karbolet im Negev

Ölgemälde vom Mount Karbolet im Negev

Ölgemälde vom Mount Karbolet im Negev

 

Wer extrem ist, kann noch weiter nach Midreshet Ben Gurian (Sdebuker).

Ich würde mich riiiieeesig freuen, wenn ich meine wunderbaren Eindrücke von Israel auch mit Dir teilen dürfte. Gerne mit einer ganz persönlichen Widmung. Handsigniert und direkt hier von Mensch zu Mensch!

-

Ich freue mich, wenn Du das Buch direkt bei mir bestellen möchtest! Gerne mit persönlicher handschriftlicher Widmung. Handsigniert. Optimal als Geschenk

Christian Seebauer: Israel Trail mit Herz. Details ->
Buch zum Israel National Trail, Christian Seebauer, SCM
Israel Trail mit Herz Bewertung 5 Sterne19,95 €
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Versandkostenfrei [D]
Shvil Israel, Vorteilshaekchen Handsigniert
Shvil Israel, Vorteilshaekchen pers. Widmung

Was andere sagen ->

hike the land of israel, 3. auflage, saar/ henkin
Jacob Saar, engl., 3rd Edition, keine Widmung45,00 € oder 37,00 € (leicht geknickt) Bewertung f�r das BuchDetails ->
Jakobsweg an der Küste
Christian Seebauer: BURNOUT | Jakobsweg an der Küste 19,90 € Bewertung f�r das Buch Details ->

Landkarte/ Poster A2 Israel Trail/ Shvil Israel

Dein Motivationsposter DIN A2 Poster 3,90 € als gefaltete Beilage Details ->

-

Shvil Israel 5. Woche : Die Etappen 29-35

Map Israel Trail 5th week

29 Amasa – Arad

Vielleicht geht es einfach darum, alles abzulegen, was ansonsten Glück verhindert. Auszug aus dem Israel Trail mit Herz - Buch: ...
Weiterlesen …

30 Arad – Be’er Efe

Ab Arad beginnt nun wirklich die Wüste. Erst die Judäische Wüste und dann die Negev. Als Wanderer merkt man nichts ...
Weiterlesen …

31 Be’er Efe – Meizad Tamar

Strenggenommen noch nicht Negev, sondern die Judäische Wüste. Und Naturschutzgebiet. Die Etappe von Be'er Efe nach Meizad Tamar ist eine ...
Weiterlesen …

32 Meizad Tamar – Makthesh Katan/ Small Crater

Eine der beeindruckensten Touren am Israel National Trail: Der Makhtesh Katan Krater bzw. The Small Crater - Machtesch Katan - ...
Weiterlesen …
Blick in den Canyon, Nahal Yemin

33 Makthesh Katan – Nahal Yemin – Oron

Heute geht es erst einmal 7 Kilometer recht flach und angenehm auf einem herrlichen Gebirgspfad dahin, um dann in das ...
Weiterlesen …

34 Oron – Mount Karbolet – Mador Night Camp

... oder: Der gefürchtete Mount Karbolet! Just do it. Jacob Saar beschreibt in seinem Buch den Mount Karbolet als die ...
Weiterlesen …

35 Mador Night Camp – Midreshet Ben Gurion (Sdebuker)

Heute einmal eine gemütliche Tour. Wenige Kilometer. Kaum Höhenmeter. Aber: Die Hitze macht die heutige Tour zur absoluten Hammertour. Vom ...
Weiterlesen …

36 Midreshet Ben-Gurion – Akev Night Camp

Skizze: My Israel Trail to Midreshet Ben Gurion, View Back to Akev Night Camp Nur eine kurze Etappe. Aber die ...
Weiterlesen …


Möchtest Du anderen Deine Fotos zeigen? Gute Tipps weitergeben? Oder eigene Berichte schreiben? Dann mach einfach mit auf Facebook oder hier auf Israel-Trail.com!

Mitmachen auf Israel-Trail.com

Mitmachen ->

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.